The Walt Disney Company ver├Âffentlicht ambitionierte Umweltschutz-Ziele bis 2030

torstendlp Unser DVC-Waschb├Ąr mit Bart
Teammitglied
­čî× Die Walt Disney Company hat heute eine neue Reihe von Umweltzielen f├╝r 2030 bekannt gegeben, die sich auf f├╝nf Hauptbereiche konzentrieren: Treibhausgasemissionen, Wasser, Abfall, Materialien und nachhaltiges Design.

­čŚú "Disney hat im Laufe seiner Geschichte starkes Engagement f├╝r die Umwelt gezeigt, und wir freuen uns, auf diesem Erbe mit neuen, ehrgeizigen Umweltzielen f├╝r 2030 weiter aufzubauen", sagte Bob Chapek, Chief Executive Officer, The Walt Disney Company.
"Diese Ziele konzentrieren sich auf Schl├╝sselbereiche unseres Gesch├Ąfts, von denen wir glauben, dass wir einen signifikanten, nachhaltigen Einfluss haben und in denen wir einen positiven Beitrag beim Schutz unseres Planeten leisten k├Ânnen."

­čî│ Disneys Umweltpolitik basiert auf einer Reihe von Leitprinzipien, die die langfristige Umweltstrategie des Unternehmens und die allt├Ąglichen Entscheidungen der F├╝hrungskr├Ąfte, Cast Member und Mitarbeiter auf der ganzen Welt bestimmen sollen. Der Ansatz f├╝r ├Âkologische Nachhaltigkeit basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und einer Bewertung der Bereiche, in denen die Aktivit├Ąten des Unternehmens die gr├Â├čten Auswirkungen auf die Umwelt haben, sowie der Bereiche, in denen diese Auswirkungen am effektivsten gemindert werden k├Ânnen.

Die im Bericht dargelegten Umweltziele f├╝r 2030 beinhalten:

­čî▒ das Erreichen von Netto-Null-Treibhausgasemissionen f├╝r den direkten Betrieb aller Einrichtungen der Walt Disney Company
­čî▒ Einkauf oder Produktion von 100 % CO2 neutralem Strom f├╝r alle Aktivit├Ąten des Unternehmens;
­čî▒ Zusammenarbeit mit Industriegruppen und Investitionen in Brennstoffinnovationen mit guter CO2 Bilanz
­čî▒ Umsetzung standortspezifischer Strategien zur Bewirtschaftung von Wassereinzugsgebieten an stark belasteten Standorten;
­čî▒ das Servieren von 100% aus nachhaltigem Fang kommenden Fischen & Meeresfr├╝chten in US-Parks und -Resorts;
­čî▒ die Reduzierung von Restm├╝ll, der auf Deponien landen m├╝sste auf Null f├╝r die Disney-eigenen und von Disney betriebenen Parks und Resorts;
­čî▒ neue Bauprojekte so zu gestalten, dass ihre Umweltbelastung netto 0 ist, durch Ausgleichsfl├Ąchem etc., den Wasserverbrauch zu minimieren und einen abfallfreien Betrieb zu unterst├╝tzen;
­čî▒ Sicherstellen, dass das gesamte Papier, Holz und Palm├Âl, das in Verpackungen und Produkten der Marke Disney verwendet wird, aus zertifizierten nachhaltigen Quellen stammt;
­čî▒ Sicherstellung, dass alle Textilien recycelte oder zertifizierte nachhaltige Materialien enthalten oder aus weniger umweltsch├Ądlichen Alternativen hergestellt werden;
­čî▒ den Kunststoff-Fu├čabdruck des Unternehmens in allen Gesch├Ąftsbereichen zu reduzieren.
 
braveprincess steigt in manche Attraktion mit ein
Ich habe das heute Morgen gelesen und muss sagen, dass ich das wirklich klasse finde. Klar, es wird abgesehen von den genannten Punkten bestimmt noch so einiges geben, was Disney in Sachen Umweltschutz verbessern kann (vor allem in Bezug auf die Cruise Line), aber alles in allem scheint Disney damit doch auf einem guten Weg zu sein.
 
d├Ârthe Super-Moderator
Teammitglied
Das klingt nach einem sinnvollen und guten Plan.
Die Co2-Bilzanz der Kreuzfahrtschiffe auszugleichen d├╝rfte eine echte Herausforderung sein. Aber gut, der gesamte Plan ist sehr ambitioniert.
Ich w├╝nsche mir, dass mehr Unternehmen diesen Weg einschlagen und nicht nur Plastikstrohhalme in der Kantine verbieten und die Mitarbeiter dran erinnern, abends das Licht im B├╝ro auszuschalten. Keine Frage, das ist auch nicht unwichtig, aber erreicht am Ende nichts richtig Gro├čes.
 
Yume Disney Historikerin
Ich kann mich nur meinen beiden Vorrednerinnen anschlie├čen. Lediglich zwei Worte sind meinerseits hinzuzuf├╝gen: L├Âblich, l├Âblich.
 

Oben