Logo der The Walt Disney Company

The Walt Disney Company

Alles begann mit einer Maus – Die Geschichte der Walt Disney Company

Am 16. Oktober 1923 gründeten Walt und Roy Disney in Hollywood das Disney Brothers Cartoon Studio. Das Studio bildete den Grundstein für das heutige Unternehmen mit Namen The Walt Disney Company. Dieses Studio, gegründet von Walt Disney und seinem Bruder Roy hatte von Beginn an großen Einfluss auf die Entwicklung der Unterhaltungsindustrie und hat sich im Laufe der Jahre zu einem der größten Medienkonzerne der Welt entwickelt.

Die Ursprünge
Walter Elias Disney begeistere sich schon als Kind für das Zeichnen und Cartoons. Schon in jungen Jahren verkaufte er erste Zeichnungen. Während der für die Kansas City Film Ad Company arbeitete, entwickelte er Interesse für Cel-Animationen und experimentierte mit einer ersten eigenen Filmkamera. Nachdem seine erste Firma, die Laugh-O-Gram Studios 1923 bankrottgingen, zog Walt zu seinem Bruder Roy nach Los Angeles. Roy arbeitete dort in einer Bank.
Walt Disney gelang es, die Alice-Kurzfilme, die er mit Laugh-O-Gram produziert hatte, zu verkaufen und einen Vertrag für weitere dieser Filme auszuhandeln. Um diese Filme produzieren zu können, gründeten die Gebrüder Disney ihre Firma, die sie zunächst Disney Brothers Cartoon Studio nannten. Die beiden überredeten Ub Iwerks, den Walt aus Kansas City kannte und Virginia Davis, die Alice gespielt hatte, sich ihnen in ihrem Unternehmen in Hollywood anzuschließen.

Erste Erfolge und die Geburt von Mickey Mouse
Die Alice-Kurzfilme waren erfolgreich, sodass das kleine Büro, aus dem gearbeitet wurde, nicht mehr ausreichte. 1925 wurden daher Räumlichkeiten an der Hyperion Avenue in Hollywood angemietet. Der nächste Schritt war die Entwicklung der einer Serie, die auf der Figur Oswalt the Lucky Rabbit basierte. Die Rechte an Oswald gab Disney jedoch auf, als es zum Streit mit Charles Mintz und seinem Verleih kam. Es stellte sich bei Verhandlungen heraus, dass Mintz bereits einige Disney Mitarbeiter abgeworben hatte und die Rechte an der Figur von Oswald the Lucky Rabbit besaß.
Dieser Rückschlag hatte aber auch etwas Gutes, denn quasi als Ersatz oder Nachfolger von Oswald entstand die wohl berühmteste Maus der Welt: Mickey Mouse, die übrigens zunächst Mortimer Mouse heißen sollte.
Mit dem Kurzfilm Steamboat Willie wurde Mickey Mouse der Öffentlichkeit vorgestellt und setzte zu einem unvergleichlichen Erfolg an.

Kurzfilme sind nicht genug
Walt Disney war durch die Popularität der Mickey Mouse-Kurzfilme und der Silly Symphonies davon überzeugt, dass sein Studio sich im nächsten Schritt an einem abendfüllenden animierten Film versuchen sollte. Die Arbeiten dafür begannen 1934. Dieses Projekt, das immer wieder als Disney’s Folly bezeichnet wurde, überstieg das Budget des Studios bei weitem. Es wurde immer größer und aufwändiger, sodass Kritiker und auch Freunde fürchteten, dieser Film könne den Ruin des Studios bedeuten. Doch als Schneewittchen und die sieben Zwerge 1937 in die Kinos kam, war der Film ein riesiger Erfolg.
Seither hat die Walt Disney Company zahlreiche Filme produziert, sowohl Animationsfilme als auch Spielfilme – viele von ihnen waren extrem erfolgreich und wurden vielfach ausgezeichnet.

Disney – mehr als nur Filme
Das Filmgeschäft war Walt Disney aber nicht genug. Schon früh träumte er davon, einen Freizeitpark zu eröffnen, in dem sich Kinder und Eltern gemeinsam vergnügen konnten. Dieses Vorhaben wurde in den 1950er Jahren in die Tat umgesetzt und 1955 konnte mit dem Disneyland in Anaheim der erste Disney Park der Welt eröffnen. Seither sind zahlreiche weitere Disney Parks rund um den Erdball hinzugekommen, außerdem gibt es eine ganze Kreuzfahrtflotte und sogar eine eigene Disney Insel in der Karibik.
Aber auch in den Geschäftsfeldern Medien- und TV war die Walt Disney Company weiterhin umtriebig. Neben der Produktion von eigenen Inhalten wurden im Laufe der diverse Unternehmen aufgekauft, darunter ABC, Pixar, Marvel und Lucasfilm.
Damit hat sich das ursprünglich kleine Studio, das Cartoons produziert hat, zu einem der weltweit größten Medienunternehmen der Gegenwart entwickelt.

Geschäftsfelder der Walt Disney Company

The Walt Disney Company ist einer der größten Medienkonzerne der Welt. Das Unternehmen ist in sechs große Geschäftsbereiche unterteilt:

  • Media  & Entertainment Distribution
    In diesen Teil des Unternehmens werden die globalen Vertriebs-, Betriebs-, Verkaufs-, Werbe-, Daten- und Technologiefunktionen für die Geschäftsfelder Studios, General Entertainment und Sports geregelt. Außerdem ist Media  & Entertainment Distribution verantwortlich für das Management der Direktkundengeschäfte des Unternehmens, einschließlich der verschiedenen Streaming-Dienste, Theateraufführungen- und Produktionen, sowie für die Bereiche Heimmedien und den Fernsehmarkt in den USA
  • International Operations
    In diesen Bereich fallen die Aktivitäten des Unternehmens auf den internationalen Märkten, wie zum Beispiel die internationalen Ableger des Disney Channels und das indische Medienunternehmen Star
  • Parks, Experiences and Products
    In dieses Geschäftsfeld fallen die Disney Parks & Resorts, die Disney Cruise Line, alle anderen Bereiche, die mit Reisen zu tun haben sowie die beiden Abteilungen für Consumer Products and Publishing
  • Studios
    In den Unternehmensbereich Studios fallen Filme, Musik, Theater, inklusive Walt Disney Pictures, Pixar, Marvel Studios, Lucasfilm, 20th Century Studios, Searchlight Pictures, Blue Sky Studios, Disney Music Group, und Disney Theatrical Group
  • General Entertainment    
    In den Bereich General Entertainment fallen alle Rundfunk-, Kabel-, Radio-, Verlags- und Digitalgeschäfte des Unternehmens, einschließlich Walt Disney Television (bestehend aus dem ABC-Fernsehnetz, den Disney Television Studios - ABC Signature, 20th Television und Touchstone Television, den US-Geschäften von Disney Channels Worldwide, Freeform, FX Networks und der 73%igen Beteiligung von National Geographic Partners
  • Sports Networks
    Das Geschäftsfeld Sports Network ist zuständig für die Inhalte der Sportkanäle und Programme des Unternehmens, vor allem für ESPN+, ESPN live und Sportsendungen bei ABC

Die Bereiche Studios, General Entertainment und Sports sind zur Gruppe: Content-Erstellung zusammengefasst. Sie liefern die Inhalte, die von den Abteilungen Media & Entertainment Distribution und Direct-To-Consumer and International vermarktet werden.

Die CEOs der Walt Disney Company

Für ein Unternehmen mit einer so langen Geschichte, hat The Walt Disney Company vergleichsweise wenige Chief Executive Officers (CEOs) gehabt. Seit der Gründung sind es gerade einmal sieben Personen, die diese Position innehatten bzw. innehaben. Im Durschnitt bleibt ein CEO bei Disney 13 Jahre im Amt, wenn man die Zeit von 1929 bis 2020 zugrunde legt.

  • Roy O. Disney: 1929 – 1971
  • Donn Tatum: 1971 – 1976
  • E. Cardon Walker: 1976 – 1983
  • Ron W. Miller: 1983 – 1984
  • Michael Eisner: 1984 – 2005
  • Robert A. Iger: 2005 – 2020
  • Bob Chapek: seit 2020

Geschäftsmodell

Die Walt Disney Company praktiziert nahezu seit ihrer Gründung ein klares Geschäftsmodell: es werden einzigartige Medieninhalte produziert, die dann auf den unterschiedlichsten Wegen vermarktet werden.
Schon Walt Disney erkannte das Potential von Figuren wie Mickey Mouse und schloss diverse Verträge ab, die schon in den 1930er Jahren dafür sorgten, dass es Stofftiere, Brotdosen, T-Shirts und vieles mehr mit der berühmten Maus gab. Dieses Konzept ist im Laufe der Jahre ausgebaut und perfektioniert worden. Rund um die Medieninhalte erschafft Disney ganze Welten. So sind Anna und Elsa aus den Frozen-Filmen nicht nur im Kino und TV zu sehen, sondern zieren außerdem eine nahezu unendliche Masse an Produkten, sie sind in einem Musical zu bewundern und in den Disney Themenparks anzutreffen.
Natürlich ist es eine Herausforderung, Medieninhalte oder Figuren zu erschaffen, die weltweit zum Erfolg werden. Dafür schein die Walt Disney Company allerdings seit Mickey Mouse ein Rezept zu besitzen.

Chronik – Überblick über die wichtigsten Daten in der Geschichte der Walt Disney Company

1923: Gründung des Disney Brothers Cartoon Studio, das später in Walt Disney Studios umbenannt wird
1928: Steamboat Willie kommt ins Kino, damit hat Mickey Mouse seinen ersten öffentlichen Auftritt
1929: Umbenennung in Walt Disney Productions, Ltd. Und mit The Skeleton Dance erscheint die erste Silly Symphony
1932: Erster Auftritt von Goofy allerdings noch unter dem Namen Dippy Dawg
1934: Donald Duck erblickt in The wise little hen das Licht der Welt
1937: Schneewittchen und die Sieben Zwerge erscheint, es ist der erste abendfüllende Animationsfilm
1940: Umzug des Studios nach Burbank
1950: Der Film Cinderella rettet das Unternehmen vor dem drohenden Ruin
1954: Gründung der Bien Vista Distribution Company, Inc. zur Vermarktung von Filmen
1955: Disneyland in Anaheim eröffnet
1966: Walt Disney stirbt an Lungenkrebs
1971: Walt Disney World eröffnet, wenige Wochen später verstirbt Roy O. Disney
1982: Eröffnung von EPCOT Center
1983: Der Disney Channel geht on Air und Tokyo Disney Resort wird eröffnet
1984: Gründung von  Touchstone Pictures
1986: Umbenennung in The Walt Disney Company
1989: Disney-MGM Studios (heute Disney’s Hollywood Studios) werden eröffnet
1992: Euro Disney (heute Disneyland Paris) eröffnet
1993: Disney übernimmt Miramax Films
1995: Gründung der Disney Cruise Line
1998: Disney's Animal Kingdom wird eröffnet
2001: Disney’s California Adventure Park eröffnet
2003: Schließung Disney-Zeichentrickstudios, künftig soll am Computer animiert werden
2004: Kauf der Rechte an Jim Hensons Muppets
2005: Hong Kong Disneyland eröffnet
2006: Disney übernimmt Pixar
2009: Disney kauft Marvel Enterprises
2012: Disney kauft Dollar Lucasfilm Ltd
2016: Shanghai Disney Resort eröffnet
2019: Disney kauft 21st Century Fox, allerdings ohne das Fox Broadcasting Network mit Fox News, später im Jahr geht Disney+ an den Start
2020: erstmals in der Geschichte sind alle Disney Parks & Resorts weltweit gleichzeitig geschlossen (Corona Pandemie)