Menü
Aktuelles
Schwarzweiß-Fotografie von Walt Disney mit seiner Tante Jessie Perkins und seiner Cousine Irene Campbell bei einem Besuch in Paisley, Florida. Ca. 1955

Die Wurzeln der Familie Disney in Florida

Die Familie Disney ist mit Florida viel enger verbunden, als nur über Walt Disney World

Wenn man an Walt & Roy Disney in Bezug zu Florida denkt, hat man automatisch an Walt Disney World auf dem Schirm – und kaum etwas Anderes. Dabei verbindet die Disneys viel mehr mit Florida, als „nur“ Walt Disney World. Diese Verbindungen reichen viel weiter zurück, als in die Planungsphase des „Florida Project“, wie der Projekttitel von Walt Disney World in dessen Entwicklungsphase lautete.

Vielleicht, sehr wahrscheinlich sogar, wäre Walt Disney nie geboren worden, gäbe es nicht die floridianische Phase der Familie Disney, von der dieser Artikel berichtet. Begeben wir uns also auf eine Zeitreise in das Zentralflorida der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als große Teile des Landesinneren Floridas noch wild, unberührt und kaum urbar gemacht worden waren, in die Zeit der Pioniere.

Es verschlägt uns in eine Gegend, unweit des Areals, auf dem heute Walt Disney World steht, in einen Landstrich, der damals – und teilweise heute noch, oder auch heute wieder, aber dazu später mehr, so aussieht, wie es die Gegend südwestlich von Orlando tat, bevor Walt Disney World dort alles auf den Kopf stellte.

Diese Gegend, weniger als eine Stunde Fahrzeit und 65km nördlich von Walt Disney World, liegt heute am südlichen Rand des Ocala Nation Forest in Lake County. Zu Beginn unserer Geschichte gehörte es noch zu Orange County, dem County, das heute große Teile von Walt Disney World beheimatet.

Hier kam es in den Orten Kismet und Acron in den 1880er Jahren zu schicksalhaften Ereignissen für die Familie Disney, ohne die es all das, was wir an Disney heute lieben, wohl nie gegeben hätte – mit diesen beiden Orten beginnt die Geschichte.

Die Geschichte von Kismet & Acron

Postkarte des Kismet Hotel nach seinem Umzug nach Eustis, Florida

Acron und Kismet gibt es heute nicht mehr, beide Orte sind weitgehend dem Vergessen anheimgefallen und nur noch sehr wenig kündet von ihrer früheren Lage, mitten im Ocala National Forest. Das war aber einmal, vor nur etwas mehr als 100 Jahren, ganz anders.
Zunächst wurde hier das Örtchen Acron besiedelt, gelegen nur etwas nordöstlich eines kleinen Sees, der heute den Namen Lake Akron trägt. Der Ort, der auch Ackron und Akron genannt wurde, beherbergte ein Sägewerk, eine Getreidemühle und etliche Zitrusplantagen. Acron hatte ursprünglich 30 Einwohner, wuchs aber im Laufe der Zeit auf 300 Einwohner an. Florida war damals Anziehungspunkt für viele Siedler aus dem Norden der USA, es gab günstiges Land, gute Voraussetzungen, um sich dort eine Existenz aufzubauen. Dazu bot die Halbinsel eine gute Möglichkeit, den oft harschen Wintern in den nördlichen Teilen des Landes zu entfliehen.

Nachdem die ersten Pioniere die Siedlung angelegt hatten, wurde daran gearbeitet, sie zu erschließen, um sie für Handel und weitere Siedler zu öffnen. Lange Verkehrswege über Land, über die großen, wilden und dicht bewachsenen Flächen Floridas wurden dabei kaum erschlossen, stattdessen wurden die natürlichen Wasserwege genutzt und eine Schiffverbindung zwischen Acron und den stärker besiedelten Städten Floridas eingerichtet. Mit einem Dampfschiff führte der Weg zunächst von Jacksonville über den St. Johns River nach Hawkinsville – heute auch nur noch eine Geisterstadt – von wo aus dann eine Landpassage von ca. 12km, meist mit Maultieren, bis in die Gegend von Acron überwunden werden musste. Ein Weg, über den wahrscheinlich kurze Zeit später zwei Familien in die Gegend kamen, über die wir gleich mehr erfahren werden. 1875 wurde in Acron eine Schule gebaut, die bald eine heute berühmte Lehrerin bekommen sollte, und ein Postamt, das auch als Hotel fungierte, wurde eingerichtet.

Der zweite Ort, der für unsere Geschichte von Bedeutung ist war Kismet, das von der Kismet Land & Improvement Company am Ostufer des Lake Dorr ab 1884 erschlossen wurde. Auch Kismet lebte vor allem von seiner Holzindustrie einerseits und Zitrusplantagen andererseits, hier entstand außerdem das damals größte Hotel der Gegend, das Kismet Hotel, das damals größte Hotel von Lake County. Auch Kismet schien zunächst erfolgreich zu sein und schnell plante die Eisenbahngesellschaft St. Johns and Eustis Railroad in den späten 1880er Jahren den Bau einer Eisenbahnstrecke in die Gemeinde

Die Familien Call & Disney in Florida

Zu den vielen Siedlern, die von der prosperierenden Region angezogen wurden, gehörten auch Charles und Henrietta Call aus Kansas, die 1884 als Pioniere in die Wildnis Floridas gingen, um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Mit ihnen kamen ihre Kinder Jessie, Flora, Grace Lila, Julia und Charles Jr.

Jessie Call sagte später, dass die harten Winter in Kansas für ihre Eltern der Hauptgrund waren, auszuwandern: „vor allem, nachdem sie einen dieser schrecklichen Schneestürme erlebt hatten, bei denen die Möbel im Haus als Holz verwendet wurden, um nicht zu erfrieren, und die Wäscheleine, die Haus und Scheune verband, als Führung dienen musste, um den Weg in die Scheune zu finden, damit das Vieh versorgt werden konnte.“
Die Calls kauften ein Stück Land in der Nähe von Kismet, um dort eine Farm aufzubauen.

Kurze Zeit später folgte den Calls eine zweite Familie nach Florida, frühere Nachbarn aus Kansas: die Familie von Kepple Elias Disney, Walt Disneys Großvater väterlicherseits. Mit Kepple Elias Disney und seiner Frau Mary Jane kam auch sein Sohn, Elias Charles Disney, nach Florida. Kepple und seine Frau zogen allerdings schon kurze Zeit später wieder in den Norden, weil Kepple mit dem Klima in Florida nicht zurechtkam. Manche Quellen berichten auch davon, dass es zunächst nur geplant war, dass die Disneys den befreundeten Calls beim Umzug helfen und dann alle zurückkehren wollten. Welche Variante hier zutrifft ist nicht ganz klar. So oder so blieb Elias Charles Disney in Florida zurück, aus Liebe zu einer jungen Frau, die inzwischen die Lehrerin der Schule in Acron war: Flora Call.

Die beiden sollten das erste Paar werden, das im 1887 neu geschaffenen Lake County heiratete und dessen Heiratsurkunde vom 1.1.1888 die älteste von Lake County ist. Das Ehepaar Disney wurde in der Kirche von Kismet getraut und wohnte danach kurze Zeit in Acron. Noch im selben Jahr, am 8. Dezember 1888 wurde auch Herbert Arthur Disney in Acron in Lake County geboren (andere Quellen sagen in Daytona Beach), der älteste Sohn unter den Disney-Geschwistern.

Die Disneys verbrachten ihre Hochzeitsreise in Daytona Beach, einem Ort an der Atlantikküste Floridas. Das junge Paar war begeistert von diesem Ort, so sehr, dass Elias seine erste Orangenplantage in Kismet verkaufte und die beiden nach Daytona Beach zogen, um dort ins Hotelgewerbe, eine boomende Branche, einzusteigen. Er wurde Manager des Bellvue Hallifax Hotel. Genau in diesem Moment kam es allerdings zu einer Krise der noch jungen Tourismusbranche in Florida und so scheiterte die erste größere wirtschaftliche Unternehmung des oftmals unglücklich agierenden Elias Disney. Ihm gelang, obwohl er immer als harter, unermüdlicher Arbeiter galt, nie der angestrebte große Durchbruch als Unternehmer.

Die junge Familie zog etwas nach Süden, nach Kissimmee, also direkt in die Gegend, in der heute Walt Disney World liegt, wo Elias als Postzusteller arbeitete. Es gelang ihm, ein Stück Land in der Nähe von Paisley zu kaufen, um dort Orangen anzubauen. Bevor er sich ganz dieser Aufgabe widmen konnte, brach in den USA die Angst vor einem Krieg aus. In Folge des Salpeterkrieges hatte sich Chile zur führenden Seemacht im östlichen Pazifik aufgeschwungen und drohte die Hegemonie der USA in diesem Raum zu gefährden. Die Krise verschärfte sich durch offensive Aktionen Chiles 1885 und 1888, zudem stellte sich Großbritannien an die Seite Chiles und Elias Disney schloss sich in einem Anflug von Patriotismus kurzerhand dem Militär an. Die Krise flaute aber schnell ab (nur um 1891 erneut aufzuflammen) und Elias Disney verließ seinen Stützpunkt, um zu seiner Familie und seiner neuen Zitrusplantage zurückzukehren. Fast hätte das dazu geführt, dass Elias als Deserteur im Militärgefängnis gelandet wäre. Als er von der Militärpolizei in seinem Haus festgenommen werden sollte, konnte diese der bestechenden Logik seiner Aussage „Es gibt keinen Krieg, also kann ich auch nicht aus dem Krieg desertiert sein“ nichts entgegensetzen und zog ab – zumindest weiß es so die Legende zu berichten.

Nachdem Elias zu seiner Familie zurückgekehrt war, schien deren Glück nichts mehr im Wege zu stehen - allerdings folgte kurz darauf das nächste Unglück.

Heiratsurkunde von Elias Disney und Flora Call, den Eltern von Walt Disney

The Big Freeze & The Great Freeze

Zerstörte Orangenplantage nach dem Great Freeze von 1895

Der Wohlstand von Acron und Kismet kam zu einem abrupten Ende, als zunächst im Winter 1889 der Big Freeze und dann im Winter 1894/1895 der Great Freeze verheerende Zerstörungen in der Landwirtschaft der Region anrichteten.

Der erste verheerende Einschnitt kam 1889, als durch einen ungewöhnlichen Kälteeinbruch viele Zitrusplantagen in der Region zerstört wurden und viele Menschen die Orte der Gegend verließen. Hatte noch kurz zuvor die Eisenbahngesellschaft St. Johns and Eustis Railroad den Bau einer Strecke in die wachsende und prosperierende Region geplant, so wurden diese Pläne nun aufgegeben, was einen weiteren Schlag für die wirtschaftliche Entwicklung bedeutete.

Das zweite Drama nahm kurz nach Weihnachten 1894 seinen Lauf. Am 29. Dezember zog ein extremer Starkregen durch die Region und darauf folgten Temperaturen von bis zu -10 Grad Celsius. Das führte zur Vereisung ganzer Zitrusplantagen, wodurch fast alle Früchte an den Bäumen vernichtet wurden. Auf diesen Schlag hin folgte ein weiterer, noch folgenreicherer, am 7. Februar 1895 sanken die Temperaturen auf -14 Grad. Bis heute ist dieses extreme Wetterphänomen eine der niedrigsten Temperaturen, die in Florida je gemessen wurde und die niedrigste in Zentralflorida aller Zeiten. Nur im deutlich weiter nördlich gelegenen Tallahassee wurde es 1899 mit -19 Grad Celsius noch kälter und mit ebenfalls -14 Grad Celsius 1985 genauso kalt.

Waren durch den Regen mit folgendem Frost im Dezember 1894 die Früchte an den Bäumen bereits gestorben, so starben nun die Bäume selbst – innerhalb eines Winters wurden ca. 10.000 ha Zitrusplantagen zerstört und somit die Lebensgrundlage für einen Großteil der nach 1889 noch verbliebenen Siedler der Region. Dieser Great Freeze bedeutete das endgültige Ende des Wohlstandes von Kismet und Acron. Und zu allem Überfluss brannte auch noch das lokale Sägewerk, neben dem Obstanbau das zweite Standbein von Acron und Kismet, ab.

Die beiden Orte Kismet und Acron verfielen in Folge ihres wirtschaftlichen Niedergangs und heute findet man kaum noch Spuren. Das Kismet Hotel blieb als einziges Gebäude von Kismet erhalten. Es wurde 1910 von einem Arzt aufgekauft, Stück für Stück abgetragen und im nahen Eustis wiederaufgebaut, wo es als Grand View Hotel weiterbetrieben wurde. 45 Jahre später wurde es allerdings auch abgerissen und durch eine Filiale der Bank Wells Fargo ersetzt – so verschwand auch die letzte Erinnerung an die Orte Acron und Kismet, wo die Wurzeln der Familienbildung von Walt Disneys Eltern lagen.

Bereits im „Big Freeze“ 1889 wurde die gerade erst wachsende Plantage von Elias und Flora Disney zerstört. So war auch die zweite größere Unternehmung von Elias Disney gescheitert und das junge Paar entschied sich, seine Zelte in Florida abzubrechen und nach Chicago weiterzuziehen, wo eine Weltausstellung in den Startlöchern stand, die gute Arbeitsmöglichkeiten für talentierte Handwerker, zu denen man Elias zählen konnte, versprach. Über die weitere Geschichte von Walt Disneys Eltern erfährst Du in diesem Artikel mehr.

Der Bezug der Familie Disney zu Florida endet jedoch nicht an dieser Stelle, sondern sollte sich fortsetzen und Walt Disney auch durch seine Lebensjahre vor dem Bau von Walt Disney World begleiten. Auch zwei harte Winter sorgten nicht dafür, dass alle Familienmitglieder die Gegend verließen.
Auf diese und Walts Verbindung zu ihnen geht dieser Artikel im Weiteren ein.

Ponceannah Cemetery

Drei Bilder vom Grab von Charles & Henrietta Call auf dem Ponceannah Cemetery

Auf dem Bild oben ist der Ponceannah Cemetery zu sehen, ein Friedhof irgendwo im Nirgendwo rund um Paisley, Florida. Hier sind gleich mehrere Verwandte von Walt Disney begraben. In dem Grab, das auf dem Bild zu sehen ist, liegen Charles Call und Henrietta Call, Walt Disneys Großeltern mütterlicherseits, begraben, die 1890 bzw. 1910 verstorben sind.

Hier erinnert nicht viel daran, dass hier die Großeltern des berühmten Walt Disney begraben liegen, auch wenn Disney Fans natürlich die Farbgebung der Bank direkt daneben als Anspielung auf Mickey Mouse erkennen.

Nur wenige Schritte weiter findet sich das Grab von Albert Perkins, der lange Zeit als leitender Postbeamter in Paisley arbeitete und überall nur unter dem Spitznamen The Postmaster bekannt war sowie seiner Frau Jessie Perkins, geborene Call und eine Schwester von Flora Call, Onkel und Tante von Walt & Roy Disney. Insbesondere zu seiner Tante hatte Walt Disney eine recht enge Beziehung. Mehr dazu erfährst Du weiter unten in diesem Artikel.

Auch heute noch leben entfernte Verwandte der Disneys in der Gegend.

Die Großeltern von Walt Disney & weitere Verwandte in Kismet, Acron und Umgebung

Die Familien Call und Disney und damit die Großeltern von Walt Disney zogen in die Gegend von Kismet und Acron, wo schließlich ihre beiden Kinder Flora und Elias heirateten. Wer waren diese Großeltern von Walt Disney? Und zu welchem weiteren Verwandten hatte Walt Disney noch eine engere Verbindung?

Kepple Elias Disney

Kepple Elias Disney

Kepple Elias Disney war der Großvater väterlicherseits von Walt Disney. Er wurde am 2. November 1832 im County Kilkenny in Irland geboren und ist im Mai 1891 in Ellis in Kansas gestorben, wohin er nach dem kurzzeitigen Aufenthalt in Kismet zurückgekehrt war.
Er war der älteste Sohn von Arundel Elias Disney (1801-1880) und Maria Swan.
Er zog zunächst nach Kanada, wo er Mary Jane Richardson heiratete, mit der er 11 Kinder haben sollte. Er lebte mit seiner Familie zunächst in Goderich in Kanada, dann erwarb er Waldland in Bluevale, wo Elias Disney geboren wurde, und lebte von den Holzerträgen der dortigen Wälder. Danach versuchte er sich als Ölunternehmer in Bothwell und erneut in Goderich in Kanada, stieß dort aber bei Bohrungen nur auf Salz – immerhin blieb er dadurch bis heute als einer der Begründer der dortigen Salzindustrie in Erinnerung. Im Jahr 1878 machte er sich mit seiner Familie auf in Richtung Kalifornien, um dem Ruf des Goldes zu folgen, kaufte dann aber unterwegs eine Farm in Ellis, Kansas.

Mary Jane Disney, geborene Richardson

Mary Jane Disney, geborene Richardson

Mary Jane Richardson Disney wurde in Aghaboe im County Queens in Irland, geboren. Ihre Eltern waren Robert Richardson und Ruth Lark Richardson, die mit ihr nach Kanada auswanderten und zu den ersten Siedlern on Holmesville gehörten, in dessen Nähe sie Kepple Disney kennenlernte, den sie am 28. März 1558 heirate. Sie starb am 19. März 1909 in Ellis Kansas.

Charles Call

Charles Call

Charles Call wurde am 22. März 1823 in Colrain, Massachusetts als Kind von Eber und Violette Call, geboren. Die Familie Call stammte von sehr frühen englischen Siedlern in den USA ab. Charles Calls Vorfahre John Call war bereits in der Mitte des 17. Jahrhunderts in die USA ausgewandert, lebte und starb in Charlestown in Massachusetts. Sowohl sein Großvater als auch sein Urgroßvater gehörten zu den Veteranen des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges. Bevor er mit seiner Familie, siehe oben, nach Florida auswanderte, lebte er in Ellis Kansas.

Henrietta Catherine Call, geborene Gross

Henrietta Catherine Call, geborene Gross

Henrietta Catherine Gross Call war deutscher Abstammung und wurde am 23. Juli 1837, als Henrietta Katherine Groß in Miehlen, im heutigen Bundesland Rheinland-Pfalz, als Tochter von Johann Georg Groß und Marie Katharine Schmidt geboren. Über ihre weitere Abstammung lässt sich nicht viel in Erfahrung bringen. Sie emigrierte mit ihren Eltern in die USA, wo sie ihren Mann, Charles Call, heiratete. Im Alter von 31 Jahren brachte sie dort 1868 Flora Call zur Welt. Sie selbst starb am 21. Februar 1910 in Paisley, Florida

Walt Disneys deutschen Wurzeln durch Henrietta Gross Call haben wir uns auch in einem Blog-Artikel schon einmal gewidmet

Die Familien Perkins, Campbell und Frary

Grab von Albert und Jessie Perkins auf dem Ponceannah Cemetery

Jessie Perkins, geborene Call, war, wie ihre Schwester Flora auch, Lehrerin, übernahm nach dem Tod ihres Mannes Albert dessen Stelle als Leiterin der Post von Paisley. Auch zwei weitere Tanten von Walt Disney, Julia Henrietta Campbell und Grace Frary lebten bis an ihr Lebensende in der Gegend und sind heute in Eustis bzw. DeLand begraben.

Jessie Call wurde 1866 in Ohio geboren, war zusammen mit Flora und ihren Eltern in die Region gekommen und hatte dort den 1850 geborenen Albert Perkins geheiratet, der aus einer der ersten Pionierfamilien im Bereich von Acron stammte.
Walt verbrachte angeblich immer wieder einige Tage seiner Schulferien in Paisley bei seinem Onkel und seiner Tante. Das ist allerdings ungesichert, denn es ist fraglich, ob Elias seinen Kindern solche Freiheiten erlaubte. Walts Vater strebte immer danach, seinen extrem strengen Arbeitsethos auf seine Kinder zu übertragen, was wiederholt zu scharfen Konflikten in der Familie führte.

Später ist Walt wiederholt in die Gegend zurückgekommen um seine Tante Jessie Perkins und weitere Angehörige zu besuchen, davon zeugen Fotos, wie das, das im Kopf dieser Seite zu sehen ist. Es stammt aus dem Jahr 1955 oder 1956, von kurz vor dem Tod von Jessie Perkins. Auch über Briefe stand Walt regelmäßig in Kontakt mit seiner Tante in Florida.

Neben Jessie Perkins ist auf dem Bild Walts Cousine Irene Campbell zu sehen, die Tochter von Julia Campbell, einer weiteren Schwester von Flora Disney, die ebenfalls einen Angehörigen der ersten Pioniere von Acron, Lawrence Mason Campbell, geheiratet hatte.

Bildnachweis:
Grab von Charles und Henrietta Call, links und Mitte: Catnip82 auf FindaGrave.com
Grab von Charles und Henrietta Call, rechts: SK auf FindaGrave.com
Grab von Albert und Jessie Perkins: Wayne Ashley auf FindaGrave.com