Sind wir nicht alle ein bisschen Dopey

WDW 
Tobias Administrator
Teammitglied
Tag 12 - Expo & Epcot 💳

Endlich beginnt das Marathon Weekend. Aber es beginnt mitten in der Nacht ziemlich plötzlich mit einem flotten Otto bei mir. Ich hĂ€nge auf dem Klo und denke nur, wie kann das genau jetzt passieren? Was ist das? Wo kommt das jetzt her? Ricarda, die mein verzweifelte Posting auf Instagram gesehen hat, tippt auf die Mac & Cheese. Was ich im Bericht von Tag 11 nicht geschrieben hatte, beim Schreiben des Berichts habe ich noch alleine ein Ben & Jerrys verdrĂŒckt. Vielleicht auch nicht die beste Idee.

Wenigstens habe ich keine MagenkrÀmpfe oder muss mir was durch den Kopf gehen lassen. Nach dem Toilettengang kann ich auch wieder einschlafen und schlafe durch, bis der Wecker klingelt.

Kurz nach dem Aufstehen checke ich schonmal Facebook und Disboards und bekommen einen ersten Eindruck, was schon auf der Expo los ist. NatĂŒrlich, die Hölle. Die ganz Bekloppten stehen schon ein paar Stunden vorher in den Warteschlangen und hoffen auch limitierte Lauf- / Disneyklamotten. Es lebe der Ebayhandel! Aber ganz bestimmt sind auch normale Disneyfans unter den Anstehenden ;)

Wir jedenfalls machen uns erstmal in aller Ruhe fertig, gehen frĂŒhstĂŒcken und fahren dann in aller Ruhe in Richtung Wide World Of Sports, wo die Expo stattfindet.

tag12_wdw01.jpg

tag12_wdw14.jpg

tag12_wdw02.jpg

Dort angekommen ist die Lage schon wieder etwas ĂŒbersichtlicher. Wir bekommen sehr schnell einen Parkplatz und gehen in Richtung der Hallen. Auf dem Weg dahin gibt es verschiedene Aufsteller, fĂŒr jedes Renne und Challenge gibt es einen Aufsteller. Hier machen wir ein paar Fotos und stellen uns danach erstmal beim Disney Merch an. Hier mĂŒssen wir durch eine Queue, die durch eine komplette Eventhalle fĂŒhrt. Immerhin lassen sie nicht alle auf die VerkaufsstĂ€nde los, das Chaos will ich mir nicht vorstellen. In Gruppen wird man in die Verkaufshalle gelassen.

tag12_wdw07.jpg

tag12_wdw12.jpg

tag12_wdw03.jpg

tag12_wdw04.jpg

Endlich sind dann auch wir mal dran und verschaffen uns einen ersten Überblick. Im Vorfeld habe ich ein Dopey Jacke gesehen, die ich gerne haben wollte. Als ich sie endlich gefunden habe, ist sie zum GlĂŒck auch noch in meiner GrĂ¶ĂŸe vorhanden. Soviel zu limitiert, denke ich mir in dem Moment noch. Dann schaue ich auf den Preis, $99,95! Mmmhhh, ok, es kommen noch ein paar Prozente Jahreskartenrabatt runter. Aber, spinnen die? Christina hĂ€lt mich auch fĂŒr bekloppt.

Die Jacke kommt erstmal in unseren Einkaufskorb und weiter geht die Schlacht. Christina findet viele lustige Lauf- und "Nichtlauf" Mottoshirts, von denen sie am Ende aber doch keins nimmt. Ich suche verzweifelt ein Dopey Finisher Shirt in meiner GrĂ¶ĂŸe. Also doch limitiert denke ich. Fittingrooms gibt es nicht. An jedem Ende der Halle probiert man einfach die Shirts an, wenn sie nicht passen, lĂ€sst man sie einfach liegen. Durch diese Haufen wĂŒhle ich mich, in der Hoffnung auf ein passendes Shirt. NatĂŒrlich finde ich nix.

tag12_wdw05.jpg

tag12_wdw09.jpg

Verzweifelt gehe ich wieder an die StĂ€nde mit den Dopey Klamotten. Dabei fĂ€llt mir auf, die Jacke fĂŒr $99 ist gar nicht die Jacke, die ich ursprĂŒnglich haben wollte. Die, die haben wollte, kostet nur $49 und ist auch noch in meiner GrĂ¶ĂŸe da. Und des GlĂŒcks nicht genug, gerade als ich mich ĂŒber die gesparten Dollar freue, kommt ein Helfer an und packt nochmal neue Dopey Challenge Finisher Shirts auf die StĂ€nder. Und, tada, auch eins in meiner GrĂ¶ĂŸe. Perfekt.

Es kommen noch zwei weitere Shirts und ein Automagnet in den Einkaufskorb und dann geht es an die nĂ€chsten Schlange, die vor der Kasse. Hier muss man wirklich fĂŒr alles anstehen.

tag12_wdw06.jpg

Als dann am Ende irgendwas mit $196 auf dem Kasse stehen bekomme ich einen Schreck. Nach Abzug der Rabatte sind es dann "nur noch" $153. Das klingt irgendwie schon besser ;) In Euro ist es ja nochmal weniger, rede ich mir ein.

Nun geht es weiter zum Startnummernausgabe (BIB). DafĂŒr mĂŒssen wir uns trennen. Die einzelnen LĂ€ufe sind in einer anderen Halle, die BIBs fĂŒr Dopey werden in einer anderen Halle ausgegeben, als die fĂŒr die einzelnen LĂ€ufe. Ich suche mir den Stand an dem ich meinen BIBs bekomme und wie sooft hat der mir gegenĂŒber was mit Deutschland am Hut gehabt. "Willkommen!" "Ein Bier bitte!" sagt er strahlten und meint, dass wĂ€re der wichtigste Satz. Knapp vor "Wo sind die Toiletten". Ich stimme ihm zu, unterschreiben, dass ich meine beiden BIBs (je ein fĂŒr 5K / 10K & Halbmarathon / Marathon) bekommen habe, mache ein Foto mit einer der BIBs und mache mich auf den Weg zur T-Shirtausgabe. Pro Rennen bekommt man jeweils noch ein T-Shirt.

tag12_wdw08.jpg

Nach der T-Shirt Ausgabe kontrolliere ich noch schnell, ob auch alle Shirts die richtige GrĂ¶ĂŸe haben und mache mich auf dem Weg in die nĂ€chste Expohalle. Dort werden u.a. die Shirts fĂŒr Christinas 5K ausgegeben und eine Menge Aussteller bieten zu Messepreisen ihren Laufkram an.

Unterwegs dahin erhalte ich eine WhatsApp von Christina "Mein Shirt gibt es nicht mehr in meiner GrĂ¶ĂŸe :-(". Typisch Disney, wobei ich es eher den Franzosen zugetraut hĂ€tte. Passiert also auch hier.

Innerlich grummelnd und nach einer Idee suchend, wie man das Regel kann komme ich in der Halle an. Uff, mal wieder alles groß, laut und voll. Recht schnell finde ich den Ausgabestand fĂŒr die Shirt. Finde bei XL aber keine Christina. Ich schaue mich um, bekomme einen weiteren Text, "Ich konnte das Shirt tauschen :)" und sehe einen Gang weiter den Tauschstand. Puh, der innere Frieden ist wieder hergestellt und wir können uns auf und die Messe unsicher machen.

Die Auswahl an Ausstellern auf der Messe ist groß, wir bekommen ein paar Sachen geschenkt, ich nutze die Gelegenheit und teste mal so eine komische Kompressionsmaschine fĂŒr die Beine. Einen Termin fĂŒr eine 30 Minuten Session fĂŒr $30 am Samstag nach dem Halbmarathon lehne ich aber dankend ab.

tag12_wdw10.jpg

tag12_wdw13.jpg

Uns reicht es, nach einer kurzen Verschnaufpause und StÀrkung machen wir uns auf den Weg nach Epcot.

Christina hat mal wieder FP Roulette gespielt und so schauen wir erst bei Figment vorbei, machen mit Joy ein paar Fotos, fahren anschließend "Living With The Land" und fliegen dann mit "Soarin'" um die Welt.

tag12_wdw11.jpg

Mittlerweile ist es auch schon 18 Uhr und und weil morgen der Wecker um 3:00 Uhr klingeln wird entschließen wir uns, bei Sweet Tomatoes noch ein bisschen "Carboloading" zu betreiben und uns dann auf den ersten Lauf vorzubereiten.

Bevor wir nach dem Abendessen allerdings Hotel fahren, mĂŒssen wir noch in ein Walgreens. DesinfektionstĂŒcher besorgen, Christina hat böse Berichte ĂŒber die Dixies am Start gelesen und will vorbereitet sein. So richtig fĂŒndig werden wir nicht, bekommen aber etwas, was dem Ganzen schon sehr nahe kommt.

Im Hotel legen wir schonmal die Sachen fĂŒr morgen zu recht und dann wird auch geschlafen.
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Tag 13 - RaceDay - 5K đŸƒâ€â™‚ïžđŸƒâ€â™€ïž

Um 3 Uhr klingelt der Wecker. Christina geht unter die Dusche, ich blase meinem Gummibierkrug auf und mache mich ziehe meine Lederhose und Trachtlaufshirt an.

Nach der Dusche steigt Christina in ihr Dirndl und packt sonst noch alles zusammen, was sie meint zu brauchen. Als sie fertig ist, fÀllt mein Blick auf den Nachtisch. Dort liegt noch ihr Garmin Brustgurt. Sie will doch wissen, was ihr Herzschlag macht, also wieder raus aus dem Dirndl, dem Thermohemd, den Brustgurt angelegt und wieder rein in den ganzen Kram.

Um 3:30 Uhr machen wir uns auf den Weg nach Epcot. Es ist schon einiges an Verkehr unterwegs. Nach einem kurzen Stau am Eingang sind wir pĂŒnktlich auf dem Parkplatz. Noch ein Wasser und eine Banane eingepackt, den Bierkrug genommen und es geht in Richtung Eventbereich.

Dort angekommen machen wir erstmal ein Bild an einem Aufsteller. Jetzt schon werde ich oft auf den Bierkrug angesprochen. Unser KostĂŒm scheint anzukommen, Vorurteile wollen halt gepflegt werden ;)

tag13_wdw01.jpg

Wir schauen uns ein bisschen im Eventbereich um, machen hier und da noch ein paar Fotos und entschliessen dann nach einem kurzen Besuch auf einem Dixie in den Startblock zu gehen. Die Dixies sind am ersten Tag des Marathon Weekends noch sehr sauber. Christinas BefĂŒrchtungen bewahrheiten sich also nicht. Alles gut soweit.

tag13_wdw02.jpg

tag13_wdw04a.jpg

tag13_wdw03.jpg

Weil ich bei der Anmeldung fĂŒr Christina eine sehr grosszĂŒgige Zielzeit angegeben habe, haben sie uns in den letzten Startblock gepackt. Deshalb war unsere Strategie sehr frĂŒh im Startblock zu stehen, um dort weit vorne zu stehen. Das klappt auch ganz gut.

Auf einer BĂŒhne macht gerade ein DJ ein kleines WarmUp. Dabei geht er die TĂ€nze aller Jahrzehnte durch. Das WarmUp wird auf große LeinwĂ€nde ĂŒbertragen, so das jeder was sehen kann. Das WarmUp nimmt Christina ein bisschen was von ihrer NervositĂ€t und ist wirklich witzig. Die Zeit vergeht so auch recht schnell und er erste Startblock wird an die Startlinie gefĂŒhrt, der Weg dahin zieht sich ein bisschen.

Wir stehen immer noch in unserem Startblock, als es erst eine Schweigeminute fĂŒr alle verstorbenen Soldaten, Polizisten, Feuerwehrleute und SanitĂ€ter gibt. Man könnte eine Stecknadel fallen hören. Dann ist es Zeit fĂŒr die Nationalhymne. Ein Disney "Vocalist" singt die Hymne und auch hier, absolute Ruhe, Hand aufs Herz und am Ende jubeln.

Um die Zeit zu ĂŒberbrĂŒcken, werden immer mal wieder LĂ€ufer in den Startblöcken interviewt. Dabei erkenne ich Arno aus Holland, den ich ĂŒber Facebook und den LĂ€ufen im Disneyland Paris kennengelernt habe. Witzig, wie klein die Welt ist.

Startblock B wird in Richtung Startblock gefĂŒhrt und um 5:30 Uhr findet der erste Start statt. Nun wird auch unser Startblock in Richtung Startlinie gefĂŒhrt. Der Start findet in Wellen statt und so gibt es alle paar Minuten einen Countdown und es wird Feuerwerk in die Luft geblasen. Im GĂ€nsemarsch kommen wir der Startlinie immer nĂ€her. Eine Frau aus Los Angels spricht uns wegen unserer "Tracht" an und sie erzĂ€hlt uns, dass sie in Landshut geboren ist und es auch gerne mal besuchen wĂŒrde.

tag13_wdw04.jpg

Dann wird es fĂŒr uns ernst. 3 - 2 - 1 Gooooooo! Und es geht los, erst im Stechschritt und dann laufen wir sogar ein bisschen.

Der Laufkurs fĂŒhrt uns an den ParkplĂ€tzen vorbei, durch Backstage Bereiche in Richtung Epcot. Auf dem Weg dorthin höre ich, wie sich Christina mit jemanden auf Deutsch unterhĂ€lt. Danach werde ich gefragt, ob ich der Tobi bin. Es sind Tinkerbell und ihr Mann. Weil ich diesen Bericht in zwei Foren veröffentliche habe ich erst keine Idee, dann fĂ€llt der Groschen! Sorry nochmal. Wir waren so auf uns konzentriert, dass wir einfach unser Tempo weiter durchgezogen habe. Ich glaube, ihr seid nachher an uns vorbei.

Ein erstes Highlight ist der Innenbereich von Test Track. Unter der Strecke herzulaufen hat schon was besonderes. Überall stehen Castmember, jubeln einen zu, es lĂ€uft laute Musik und Lichter leuchten bunt durch die Gegend ;)

Es ist ein Wechsel zwischen Laufen und Gehen, immer so, wie Christina es gerade kann. Gut ankommen ist das Ziel fĂŒr diesen Lauf. Nach Test Track geht es nach Epcot in den World Showcase, die Torches um den World Showcase brennen, es ist eine tolle AtmosphĂ€re. Immer wieder sprechen mich LĂ€ufer an, ob noch Bier in meinem Krug ist. Ich muss das leider verneinen und behaupte, es wĂ€re mein PreRaceBier gewesen ;)

tag13_wdw05.jpg

In Germany machen wir dann ein Bild vor dem Biergarten und es geht weiter in Richtung Amerika, wo es den ersten und einzigen Wasserstand des Laufs gibt. Leider gibt es kein Free Refill fĂŒr mein Bier, nur ein Becher Wasser.

tag13_wdw06.jpg

In England treffen wir einen LĂ€ufer, der mit einem Tablett unterwegs ist, auf dem ein Weinflasche und zwei GlĂ€ser drauf sind. NatĂŒrlich machen wir ein Foto zusammen. Ebenfalls in England macht Christina ein Foto an den Telefonzellen.

tag13_wdw08.jpg

Es geht wieder in Richtung Mexico und von dort in den Backstage Bereich. Dort werden ĂŒbrigens die BierbestĂ€nde gelagert, Zeit fĂŒr ein weiteres Foto. An den Charakteren, die am Kurs stehen laufen wir vorbei. Hier sind die Schlangen leider zu lang.

Der Kurs fĂŒhrt uns noch einmal unter Test Track entlang. Die Sonne geht langsam auf und es bietet sich ein schönes Bild. Wir befinden uns auf der letzten Meile, der Kurs in dem Backstagebereich ist schlecht einsehbar und verrĂ€t erst sehr spĂ€t, wie weit es wirklich noch zur Ziellinie ist. Als die Ziellinie in Sicht ist, werden Christinas Augen feucht und dann haben wir es auch schon geschafft. Nach 47 Minuten laufen wir zusammen ĂŒber die Ziellinie und bekommen unsere Medaillen. FĂŒr jeden LĂ€ufer gibt es nun noch Wasser, Powerade, eine Banane und eine Box mit ein bisschen Knabberkram.

tag13_wdw07.jpg

tag13_wdw08.jpg

tag13_wdw09.jpg

tag13_wdw10.jpg

tag13_wdw11.jpg

tag13_wdw12.jpg

Wir machen noch ein Foto mit Mickey Mouse und machen uns dann auf den Weg zurĂŒck ins Hotel. Ein Sicherheitsmann will mich zunĂ€chst nicht mit meinem Bier vom GelĂ€nde, er ĂŒberzeugt sich, dass es auch wirklich leer ist ;)

tag13_wdw13.jpg

Im Hotel frĂŒhstĂŒcken wir in Ruhe, duschen uns und gehen dann ins Jacuzzi. Danach holen wir noch ein bisschen Schlaf nach. Allerdings nicht zu lang, denn wir wollen ja unsere schicke Medaille noch ein bisschen zur Schau tragen.

tag13_wdw14.jpg

Gegen 13 Uhr sind wir im Magic Kingdom. Viele tragen ihre Medaillen und es gibt viele Gratulationen. ZunĂ€chst holen wir uns mal wieder ein paar Karten fĂŒr das Sorcerer Spiel, dabei sehen wir, dass der Barbershop auf hat. Vor dem Urlaub habe ich es nicht mehr zum Frisör geschafft und das wĂ€re ja jetzt mal die Gelegenheit. Ich frage nach, ob ich fĂŒr jetzt noch einen Platz zum Haarschneiden bekommen kann und die Dame am Empfang macht es möglich. Nach ein paar Minuten Wartezeit sitze ich schon auf dem Frisörstuhl und werde mit Mickeystickern zukleistert. Keine Ahnung, was das soll, gehört wohl dazu.

Der Haarschnitt ist flott erledigt und nach ein paar Minuten kann ich frisch frisiert auf der Main Street USA Fotos machen. NatĂŒrlich mit Kappe auf ;)

Bei dem Fotografen erwischen wir einen sehr ambitionierten. Dem ist vollkommen egal, dass die Schlange immer lĂ€nger wird. Er posiert uns immer wieder in andere Posen, hat sichtlich Spaß an der ganzen Sache, "... and now something romantic, ...". Erst nach mehreren Minuten entlĂ€sst er uns aus der Fotosession ;)

Die verlaufenen Kalorien fĂŒllen wir mit einem dicken Sundae aus dem "Plaza Ice Cream Parlor" wieder auf.

tag13_wdw15.jpg

Vor dem Schloß lĂ€uft gerade "Mickey's Royal Friendship Faire". Christina hat die Idee, mal bei dem Zoomfoto zu fragen, ob die das auch machen, wenn die ein Feuerwerk zĂŒnden. Das gibt es ja im Finale der Show. Das Castmember ist sich nicht sicher, ob sie es hinbekommt, ist aber gewillt, es auszuprobieren. Wir sollen nur bitte Platz machen, fĂŒr den Fall, dass vor dem Finale noch andere Besucher ein Foto machen wollen. NatĂŒrlich kommen welche. Ein Familie und bis die sich aufstellen, dauert es.

Die Familie macht das Foto, auf der BĂŒhne nĂ€hert sich das Finale dem Ende. Da fĂ€llt der Oma auf, dass noch ein Enkel auf dem Fotos fehlt. Nervös tippeln wir auf der Stelle, dass kann doch jetzt nicht wahr sein. Zum GlĂŒck will der Neffe nicht, dafĂŒr brauchen Oma & Opa aber gefĂŒhlt ewig, bis sie mal von dem Fotoplatz weg sind.

Das Castmember lacht und beruhigt uns, es kommt noch ein Lied, bevor das Feuerwerk gezĂŒndet wird. Zeit genug, noch ein PĂ€rchen vor uns zu fotografieren, orr!!!

Nun dĂŒrfen wir uns endlich hinstellen. Das Castmember geht weg, wir posieren und warten, und warten und *PENG* Raketen werden abgefeuert. Ob es geklappt hat, kann sie leider nicht auf ihren Tablet sehen, wir werden es in ein paar Minuten in der App dann sehen.

Es hat geklappt, wir sind, mal wieder, begeistert.

tag13_wdw15a.jpg

FĂŒr uns geht es danach zur Haunted Mansion und dann weiter zu den Piraten. Auf dem Weg zu den Piraten bekommen wir noch eine Parade mit und schauen sie uns an.

tag13_wdw16a.jpg

tag13_wdw16.jpg

tag13_wdw16b.jpg

Da wir auch ein bisschen Ruhe suchen, entscheiden wir uns auf die Tom Sawyer Insel ĂŒberzusetzen. Hier ergattern wir zwei SchaukelstĂŒhle und sitzen zufrieden in der Sonne. Leider wird die Insel zeitig geschlossen und wir nehmen das letzte Floss zurĂŒck.

tag13_wdw17.jpg

Weil wir noch einen Fastpass fĂŒr Big Thunder Mountain haben, mĂŒssen wir noch ein bisschen Zeit totschlagen. ZunĂ€chst setzen wir uns auf zwei SchaukelstĂŒhle hinter Splash Mountain. Dort starten wir ein Spiel Dame. Ein Castmember gesellt sich zu uns und schaut zu und erklĂ€rt uns nochmal die Regeln, als ich einen Fehler mache. Das erste Spiel gewinne ich dann mit seiner Hilfe. Dann muss er kurz weg. Wir beginnen ein zweites Spiel und Christina gewinnt es haushoch. Mittlerweile steht er auch wieder an unserem Tisch und amĂŒsiert sich ĂŒber meine Niederlage ;)

Wir verabschieden uns in Richtung Tiki Room und schauen und die singenden Vögel an. Als wir dort rauskommen, spĂŒre ich einen seltsamen Schmerz unterhalb des rechten Knies.

FĂŒr den Fastpass ist es eigentlich noch zu frĂŒh, wir fragen nach, ob man uns vielleicht 15 Minuten frĂŒher fahren lassen kann und es ist kein Problem.

Danach ist aber wirklich Schluss.

tag13_wdw18.jpg

Es geht noch schnell zu 5Guys, ein Burger und Fritten muss heute als Carboloading fĂŒr den morgigen 10K reichen. Der Schmerz unterm Knie ist immer noch da.

Im Hotel dehne ich mich, mache ein paar amateurhafte YogaĂŒbungen und Christina massiert die Stelle. Danach geht es ins Bett, Ă€ndern kann ich nun eh nix mehr. Als ich nachts mal raus muss, merke ich, dass es ein bisschen besser geworden ist. Lediglich beim krĂ€ftigen auftreten spĂŒre ich noch einen Schmerz. Noch ein paar Stunden schlafen, ...
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Tag 14 - RaceDay - 10K đŸƒâ€â™‚ïž

PĂŒnktlich um 3 Uhr schrillt der Wecker. Ich mache das Licht am Nachtisch an. Sofort fĂŒhle ich in mich hinein, was macht der Bereich unter dem Knie? Scheint besser zu sein. Also aufstehen und schauen, wie es sich beim Auftreten anfĂŒhlt.

Puh, es geht, merke kaum noch was!

Dann mal los, ab in die Laufklamotten, den Wegwerfpulli drĂŒber gezogen, Kreditkarte, Jahreskarte, Perso und ein bisschen Bargeld in den Spibelt gepackt und den direkt angezogen.

Christina wĂŒnscht mir noch GlĂŒck und ich mache mich alleine auf den Weg nach Epcot.

Der Verkehr ist Ă€hnlich wie gestern. Die 5K & 10K LĂ€ufe sind die, mit dem kleinsten Teilnehmerfeld. Es gibt keine Probleme auf den Parkplatz zu kommen, ich prĂŒfe nochmal alles, schliesse das Auto ab und stecke den AutoschlĂŒssel auch in den Spibelt.

Auf ein Foto vor dem Aufsteller verzichte ich heute. Eigentlich habe ich mich nur fĂŒr den Marathon beim Disboard Meeting angemeldet, aber was soll ich alleine hier rumstehen. Es ist ja noch ĂŒber 1 1/2 Stunden Zeit bis zum Start. Also suche ich den Treffpunkt und finde ihn auch recht schnell. Lee ist mit seinen zwei Metern und dem Disboards Schild nicht zu ĂŒbersehen.

Wir unterhalten uns nett und so vergeht die Zeit auch recht schnell. Lee erzĂ€hlt noch schnell, dass er und ein anderer LĂ€ufer vorhaben, den Laufkurs zu verlassen, um mal eben in die Studios gehen und in eine Boardinggroup fĂŒr "Rise of the Resistance" einzuchecken. Wir halten sie fĂŒr verrĂŒckt, aber zeitlich sollte es klappen. Das wurde schon alles kleinlich von Billy, dem König der Excelsheets im Disboard, durchgerechnet.

FĂŒr mich ist das heute nichts, ich habe mir vorgenommen, unter einer Stunde zu laufen und ich habe das GlĂŒck im zweiten Startblock eingeteilt worden zu sein. Das gilt es zu nutzen.

Es ist Zeit und jeder geht seinen Weg. Ich checke nochmal die Dixies, mache mich ein bisschen warm und gehe dann in meinen Startblock. Das Dehnen tut gut und mein Knie merke ich zum GlĂŒck auch nicht mehr.

Die WarmUp Show ist diesmal nicht ganz so gut wie gestern. Ich surfe ein bisschen im Internet und dann werden wir auch schon in Richtung Startlinie gefĂŒhrt. Dabei kommen wir an einer Batterie von Dixieklos vorbei und mĂŒssen an deren RĂŒckseite warten. Meine GĂŒte, was stinken die schon jetzt. Jeder ist froh, als es weiter in Richtung Startlinie geht.

Mal wieder wird den gefallen Soldaten gedacht, dann singt ein anderer Disney Vocalist die Nationalhymne und die ersten LĂ€ufer werden auf die Strecke geschickt.

Ich entscheide mich diesmal nicht so viele Fotos zu machen und packe daher mein Handy in den Spibelt. Den Wegwerfpulli ziehe ich aus und hĂ€nge ihn ĂŒber ein Absperrgitter. Die Sachen werden spĂ€ter von runDisney eingesammelt und gespendet. Im Walmart gab es fĂŒr knapp 7$ gute "Fruit Of The Loom" Sweater.

tag14_wdw02.jpg

Auf der Expo haben wir "Sport Jelly Bean" Proben bekommen. Zwei Packungen hau ich mir noch rein, dann geht es auch endlich fĂŒr mich auf die Strecke. Der erste Kilometer ist noch etwas voller, ich komme mit einem 6:16er Schnitt ganz gut voran. Wir laufen erstmal in Richtung Epcot Toll Plaza, ein tolles GefĂŒhl da mal durchzulaufen, sonst fĂ€hrt man ja immer nur durch ;)

tag14_wdw01.jpg

Dann geht es ĂŒber den Epcot Center Drive wieder zurĂŒck und am Epcot Parkplatz vorbei durch eine Menge Backstagebereiche. Auf der einen Seite ganz interessant, auf der anderen Seite auch ein bisschen langweilig. Ich kann das Tempo nochmal ein bisschen anziehen und laufe nun konstant eine Pace unter 6 Minute. Das sollte also klappen mit dem Ziel unter einer Stunde zu bleiben.

Kurz vor KM 2, der erste Wasserstop, ich schnappe mir zwei Becher und trinke vorsichtig. Nach drei Kilometern ist mein Shirt schon komplett durchgeschwitzt. Die Luftfeuchtigkeit ist heute schon heftig und es soll in den nÀchsten Tagen noch einmal schlimmer werden.

Am Castmember ParkplĂ€tzen vorbei geht es nun in Richtung World Showcase. Hier sitzen auch die ersten Fotografen. In Amerika der nĂ€chste Wasserstop, hier das selbe Spiel, zwei Becher schnappen und vorsichtig trinken. Weiter, Pace ist noch im grĂŒnen Bereich, die Beine fĂŒhlen sich noch gut an und alles andere auch.

Anders als gestern biegen wir heute hinter Frankreich links ab, rennen an der Gondelstation vorbei und in Richtung Boardwalk. Hier entdecke ich im Augenwinkel das "Hurricane Hanna's", wo heute Nachmittag noch ein Disboard Treffen stattfinden soll. Gut, habe ich mir das Googlen gespart. Am Boardwalk stehen ein paar Zuschauer, aber viel ist auch hier nicht los.

tag14_wdw03.jpg

Trotzdem, die Stimmung ist gut und wir haben am Ende des Boardwalks die HÀlfte schon hinter uns. Meine Uhr zeigt nach 5km 29:50 Minuten an, perfekt im Plan. Weiter so. Es geht nun wieder in Richtung Gondelstation, wir biegen kurz vorher links ab und rennen hinter England entlang. Hier gibt es den nÀchsten Wasserstop und wieder dasselbe Spiel, Wasser nehmen, vorsichtig trinken. Klappt und weiter. Pace ein bisschen anziehen, wenn ich jetzt noch einen negativen Split laufen kann, wird es ein gutes Rennen.

Der Kurs fĂŒhrt uns ĂŒber den World Showcase an Kanada vorbei in Richtung Mexico. Hinter dem Mexikanischen Pavillon biegen wir wieder links ab in den Backstage Bereich. Ab hier ist es der selbe Kurs unter Test Track durch, in Richtung Ziellinie.

Ohne Problem komme ich dann auch im Ziel an und kann hinter dem Ziel unter 60 Minuten einen Hacken machen und auch hinter dem Ziel einen negativen Split zu laufen. Zufrieden lasse ich mir nach 59:56 Minuten die Oswald Medaille umhÀngen, hole mir Wasser, Powerade und die Verpflegungsbox ab.

tag14_wdw04.jpg

Auf der EventflĂ€che mache ich noch ein Foto mit Minnie Mouse, suche unser Auto, dehne mich kurz & fahre zurĂŒck ins Hotel. Dort angekommen, bringe ich alles hoch in unser Zimmer. Christina schlĂ€ft noch, ich wechsle die Klamotten und gehe runter zum FrĂŒhstĂŒck. Nach eine ausgiebigen Dusche lege ich mich auch nochmal fĂŒr ein paar Stunden ins Bett.

tag14_wdw04a.jpg

Allerdings nicht ganz so lange, denn wir wollen ja noch zum Disboards Meeting. Ich möchte auch endlich mal den Kerl kennenlernen, der mir die ganzen TrainingsplÀne schreibt und mir mit Rat & Tat virtuell zur Seite steht.

Wir entscheiden uns an den Studios zu parken und mit dem Friendship Bötchen rĂŒber zum Boardwalk zu schippern. Im Bötchen erkenne ich Trifit Mom, von der ich mir ab und an mal Videos auf YouTube anschaue. Aber irgendwie ist mir nicht danach, sie anzusprechen. Am Ende Ă€rgere ich mich ein bisschen drĂŒber ;)

Wir steigen am Boardwalk aus und gehen das kurze StĂŒck zu "Hurricane Hanna's". Das Treffen ist schon im vollen Gange und wir gesellen uns dazu. Einige kennen mich schon von ein paar Postings. Es entstehen interessante GesprĂ€che.

tag14_wdw05.jpg

Auf dem Weg zum Restroom komme ich an Lee vorbei. Weiter komme ich dann auch nicht, denn ich frage ihn, ob sie wirklich vom Kurs runter sind, um in den Hollywood Studios fĂŒr eine Boardinggroup fĂŒr "Rise of the Resitance" einzuchecken. Er erzĂ€hlt mir natĂŒrlich stolz die ganze Geschichte. Sie sind die Helden des ganzen Wochenendes, die Idee war einfach zu bekloppt und es bestand wohl auch die Gefahr, dass sie hĂ€tten Disqualifiziert werden können. Aber es ist alles gut gegangen.

SpÀter kommt auch Billy, der Typ mit den TrainingsplÀnen. Wir unterhalten uns kurz und dann verabschieden wir uns aus der Runde.

Wir setzen und noch kurz am Boardwalk hin, geniessen die Aussicht und wollen dann mit dem Skyliner von Epcot in die Studios zurĂŒckfahren.

tag14_wdw06.jpg

Wir schlendern in Richtung Epcot und teilen uns spĂ€ter die Gondel mit vier Amerikanern. Zwei Ă€ltere Herrschaften, deren Sohn und dessen Sohn. NatĂŒrlich kommen wir ins GesprĂ€ch, sie fragen uns zunĂ€chst ĂŒber Deutschland aus, spĂ€ter reden wir ĂŒber Disney, dass es immer voller und teurer wird. Das ist dann das Stichwort fĂŒr den Ă€lteren Herrn.

Er sagt immer allen, dass er Florida nicht mag und es da nicht schön ist! Wir schauen ihn fragend an. Na, damit keiner mehr kommt! Ah, ok! Und dann kommt es, wie es kommen muss. Er fragt uns, was wir von Trump halten. Ich denke nur, hoffentlich sagt Christina nicht, was sie denkt. Sie reagiert aber ganz gut und antwortet ausweichend. Das wir uns da kein Urteil drĂŒber bilden können. Den anderen ist die Frage sichtlich peinlich. Seine Frau fragt uns, ob wir schon alle Parks gesehen hĂ€tten.

tag14_wdw07.jpg

FĂŒr ihn hat Trump viel fĂŒr Amerika gemacht und ĂŒbrigens wohnen sie in der Stadt, in der auch Trump in Florida wohnt. Wenn er mal zu Besuch ist, wĂŒrde nix mehr gehen, Helikopter wĂ€ren die ganze Zeit in der Luft.

Endlich kommen wir am Caribbean Resort an und hier trennen sich unsere Wege. Sie wĂŒnschen und noch einen schönen Urlaub und wir sollen doch mal Winter Haven (?) besuchen.

FĂŒr uns geht die nĂ€chste Gondelfahrt alleine vom Caribbean Resort zu den Studios.

NatĂŒrlich ist, wie immer, in den Studios die Hölle los. Wir suchen uns erstmal einen ruhigen Platz bei der Disney Junior Dance Party. Danach besuchen wir fĂŒr ein paar Fotos Chewbacca und fahren anschließend eine Runde mit den Alien Swirling Saucers.

tag14_wdw08.jpg

Es ist dann auch genug fĂŒr heute. Das Carboloading fĂŒr heute soll bei Cicis stattfinden. Zum einen gibt es dort Nudeln und natĂŒrlich Pizza, außerdem haben wir einen Coupon 2 fĂŒr 1.

tag14_wdw09.jpg

Als wir da ankommen und anstehen, steckt uns eine Ă€ltere Dame eine Karte zu. Wir schauen drauf und es ist ein weiterer Coupon, auch 2 fĂŒr 1. Ihr Mann erzĂ€hlt mir, dass es hier 15 verschiedenen Pizzen gibt. Ich verspreche ihm, alle zu probieren.

Beim Essen diskutieren Christina und ich noch, ob es bei dem angekĂŒndigten Wetter Sinn macht einen DLS zu machen. Ein DLS ist ein Dead Last Start, man starten von ganz hinten, mit den Ballon Ladies und versucht, so viele LĂ€ufer wie möglich einzuholen. Das Ergebnis bleibt zunĂ€chst offen.

Auf dem Weg nach Hause, merke ich, dass was im Magen drĂŒckt. Im Hotel schaffe ich es gerade noch so aufs Klo. Na danke, schon wieder einen flotten Otto und das ein paar Stunden vor dem Halbmarathon. Immerhin, wieder keine MagenkrĂ€mpfe oder ich muss mir auch wieder nichts durch den Kopf gehen lassen.

Also wieder zwei Pepto gekaut. FlĂŒssigkeit und Kohlehydrate mĂŒssen noch zugefĂŒhrt werden. Was bleibt mir als ĂŒbrig als zu schauen, was drin bleibt und was nicht. Eine Flasche Powerade und 500ml Maurten 320. Zum GlĂŒck bleibt alles drin und nachdem ich alles fĂŒr den Halbmarathon zurecht gelegt habe, gehts in Bett. Zwischenzeitlich verlagerte sich die DLS Diskussion noch auf Facebook, wo mich die anderen ĂŒberzeugt haben, einen DLS zu machen ;)
 
scoti Zaunpfahlwinker
Ich bin immer noch am ĂŒberlegen.... Urlaub, frĂŒh aufstehen, sportlich betĂ€tigen... finde den Fehler :muha:
Aber Hut ab was Du dort machst! Vor so etwas habe ich Respekt! (y)

Was kostet eigentlich ein Haarschnitt beim Barbershop?
Ich glaube der bietet auch Bart Rasuren an, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Gamma findet sich ohne Parkplan zurecht
GlĂŒckwunsch zum erfolgreichen Run! Und ein fettes Dankeschön fĂŒr Deine tollen Berichte und Bilder!!!!!!!
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Ich bin immer am ĂŒberlegen.... Urlaub, frĂŒh aufstehen, sportlich betĂ€tigen... finde den Fehler :muha:
Aber Hut ab was Du dort machst! Vor so etwas habe ich Respekt! (y)

Was kostet eigentlich ein Haarschnitt beim Barbershop?
Ich glaube der bietet auch Bart Rasuren an, oder?
Naja, jeder entspannt sich im Urlaub halt auf seine Art ;)

In dem Barbershop im Magic Kingdom bieten sie, glaube ich keine Rasuren an, nur Haarschnitte, u.a. auch Baby's First Haircut, dann werden die geschnitten Haare noch in TĂŒtchen verpackt.

Der Schnitte hat 19$ gekostet.

barbershop.jpg


GlĂŒckwunsch zum erfolgreichen Run! Und ein fettes Dankeschön fĂŒr Deine tollen Berichte und Bilder!!!!!!!
Danke und gerne ;)
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Tag 15 - Halbmarathon DLS đŸƒâ€â™‚ïž đŸƒâ€â™€ïž đŸƒâ€â™‚ïž đŸƒâ€â™€ïž đŸƒâ€â™‚ïž

Der dritte Morgen an dem der Wecker um 3 Uhr klingelt. Wieder greife ich schnell zum Lichtschalter am Nachttisch und schwinge mich aus dem Bett.

Meine Beine fĂŒhlen sich erstaunlich frisch an, ich habe sogar fast das GefĂŒhl, die letzten beiden LĂ€ufe gar nicht gelaufen zu sein. Und auch der Magen fĂŒhlt sich ganz gut an.

Ich packe meine Sachen, wie schon an den anderen Tagen. Heute mache ich mir aber noch einen halben Liter Maurten 320, den ich kurz vorm Rennen trinken will. Statt einem Wegwerfpulli nehme ich heute mal eine Wegwerfdecke mit. Kurzes KĂŒsschen fĂŒr Christina und dann geht es los. Als ich aus dem Hotel kommen, bin ich mir nicht sicher, ob ich die Wegwerfdecke ĂŒberhaupt brauche. Es ist schon verdammt warm und die Luftfeuchtigkeit ist auch nicht von schlechten Eltern.

Je nÀher ich Epcot komme, desto dichter wird der Verkehr. Kurz vorm Parkplatz staut es sich dann zum ersten Mal an diesem Wochen. Der Halbmarathon ist der teilnehmerstÀrkste Lauf. Die Zahl von 26.000 Starter macht die Runde. Am Ende waren es um die 21.000 LÀufer.

Routiniert weisen uns die Castmember auf den Parkplatz ein. Bevor ich mich in Richtung EventflÀche aufmache, packe ich alles zusammen, esse zur Sicherheit noch eine Banane. Danach suche ich wieder das Disboards Meeting. Kurze Unterhaltungen. Ich werde von "Shehulk" angesprochen, die ich 2017 beim Marathon leider verpasst habe, wir wollten damals zusammen laufen. An diesem Wochenende muss ich wegen einer Verletzung in der Vorbereitung wesentlich langsamer laufen.

tag15_wdw01.jpg

Keiner der hier Anwesenden will ein DLS machen und so verabschieden sich nach und nach alle von mir und ich stehe irgendwann alleine da. Um 5:30 Uhr wollen sich alle DLSer aus der entsprechenden Facebook Gruppe treffen. Weil ich noch Zeit habe, stelle ich mich mal bei Dopey an und mache ein Foto mit ihm. Dann machen ich ein paar DehnĂŒbungen und schau schon mal beim nĂ€chsten Treffpunkt vorbei. Dort treffe ich David. David organisiert das DLS und ist Admin in verschiedenen runDisney Facebookgruppen. Wir haben uns beim ersten Laufwochenende im DLP im Zug, ja damals fuhr der da noch, kennengelernt. Damals habe ich ihn von meinen PlĂ€nen erzĂ€hlt, im WDW auch mal zu laufen, aber "nur" den Marathon. Er versuchte mich damals schon zu Dopey zu ĂŒberreden.

tag15_wdw02.jpg

Witzigerweise haben wir uns dann 2017 im gleichen Startblock wieder getroffen. Und heute starten wir zusammen einen DLS. Die Geschichte gibt er spĂ€ter auch zum besten, als immer mehr DLSer die Gruppe vergrĂ¶ĂŸern.

Auf der EventflÀche verfolgen wir die Schweigeminute und die Nationalhymne und als die ersten LÀufer auf die Strecke geschickt werden, machen auch wir uns mal langsam auf in Richtung Startblöcke. Vorher geht jeder nochmal auf ein Dixie. Es ist schon fast unheimlich, die Masse an Dixies so verlassen zu sehen. Vor gar nicht so langer Zeit haben sich hier noch tausenden LÀufer angestellt. Nach einem Gruppenfoto geht es dann wirklich in Richtung Startblöcke.

tag15_wdw03.jpg

Der Startbereich fĂŒr den Halb- & Marathon ist weiter weg, als der fĂŒr die 5k & 10K LĂ€ufe. Ein Fußmarsch von ca. 1,6km liegt vor uns. Auf dem Weg treffen wir die Balloonladies. Diese Damen starten als wirklich letzte und versuchen konstant eine Pace von 16 Minuten pro Meile zu gehen. Das ist die Pace, nach der runDisney LĂ€ufer wieder einsammelt, weil sie zu lange auf der Strecke sein werden und es nicht rechtzeitig ins Ziel schaffen werden. Es ist also ein schlechtes Zeichen, wenn die Balloonladies einen ĂŒberholen.

tag15_wdw04.jpg

tag15_wdw05.jpg

Wir unterhalten uns mit den Damen und machen Fotos mit ihnen. Ich werde auf mein Parisshirt angesprochen. Sie sind auch alle schonmal in Paris gerannt, aber die Shirts wĂ€ren da so eng. Ja, die ShirtgrĂ¶ĂŸen sind wirklich sehr unterschiedlich, EU XL ist wesentlich kleiner als US XL ;) Und runDisney EU XL ist Kidssize, wir lachen alle drĂŒber ;)

tag15_wdw06.jpg

David hĂ€lt noch eine kurze Rede, gibt Tipps und erklĂ€rt, dass man bei Meile 10 auf der BrĂŒcke einen guten Blick auf das Feld hinter einem hat und sehen kann, wieviele LĂ€ufer man schon ĂŒberholt hat.

Nach und nach kommen wir nun auch der Startlinie immer nÀher. Dann sagen die Moderatoren, dass wir nun wirklich der letzte Start sind und aus Tradition ist nun Sing Along Time, es wird "Don't Stop Believin'" angespielt und alle verbleibenden Start stimmen mit ein und gröhlen mit. GÀnsehaut!

tag15_wdw07.jpg

Und endlich ist es so weit, auch fĂŒr uns heisst es 3, 2, 1 Gooooooo! Als letzte LĂ€ufer, aber noch vor den Balloonladies gehen wir auf die Strecke. Wir wĂŒnschen uns noch ein gutes Rennen und dann rennt jeder in seinem Tempo los.

Die ersten beiden Kilometer habe ich mehr Platz als gedacht. Ich kann locker in einer 6:30er Pace losrennen. Der Epcot Center Drive ist schön breit. Wie schon erwĂ€hnt, meine Beine fĂŒhlen sich gut an. Es wird langsam hell und nach zwei Kilometern ist mein Shirt schon ziemlich nass. Wir biegen rechts auf den World Drive ab und laufen durch den Magic Kingdom Toll Plaza. Ich krame mein Handy aus dem Spibelt, mache ein Foto und ein Video fĂŒr eine InstaStory.

tag15_wdw08.jpg

Über die Magic Kingdom ParkplĂ€tze geht es in Richtung TTC. Den TTC streifen wir, lassen ihn dann aber links liegen und rennen in Richtung Contemporary Resort. Es geht links, durch einen Backstage Eingang ins Magic Kingdom und ehe wir uns versehen, rennen wir auch schon auf der Main Street USA auf das Schloss zu. Hier stehen viel Zuschauer und feuern uns an. Ab hier wird die Strecke nun auch leider immer enger und kaum einer interessiert sich fĂŒr ein paar einfache Regeln. Es gibt u.a. auch Walker auf der linken Seite oder Gruppen, die mit mehr als drei Leuten nebeneinander gehen.

Vor dem Schloss biegen wir rechts ab in Richtung Tomorrowland. Hier sieht die LĂ€uferin vor mir einen Fotografen, sie macht sich die Haare schön schreit ihre MitlĂ€uferinnen an "Ladies Photopoint!!!", springt hoch und bleibt stehen! Im letzten Moment kann ich noch bremsen und ausweichen. Sofort wird sie von einem Castmember angeschrien, nicht fĂŒr Fotos stehen zu bleiben und auch ich werde mal etwas lauter.

tag15_wdw09.jpg

Am Seven Dwarfs Mine Train vorbei geht es wieder in Richtung Schloss und dann DER Moment des Rennens, wir laufen durch das Schloss. Vorm Schloss eine Masse an Fotografen, die diesen Moment festhalten sollen und hier kann man dann auch fĂŒrs Foto stehen bleiben. Denn die Fotografen sind abseits der Strecke.

An der Hall Of Presidents schaut Sam Eagle aus dem oberen Fenster und feuert uns an. Bei Splash Mountain verlassen wir dann das Magic Kingdom wieder in einen Backstage Bereich. Nun kommt der etwas langweiligere Teil der Strecke. Es geht ĂŒber den Floridian Way am Grand Floridian vorbei in Richtung Polynesian Resort. Es ist meistens nur eine Spur fĂŒr das Rennen gesperrt. Entsprechend eng und voll ist es hier nun auch. Meine Pace geht nach unten. Da ich aber kein Zeitziel habe, ist mir das heute relativ egal. Es geht nur dadrum LĂ€ufer zu ĂŒberholen und ich sammle ganz gut Leute ein.

Als wir wieder auf dem World Drive sind treffe ich Roxy The Aussie und ihre Mommy. Ein Servicedog mit eigenem Instagram Account. Ich sage kurz hallo, erkundige mich, wie es bisher so lief und mache ein Foto von Roxie. Sie lÀuft mit Mommy auch die Dopey Challenge, beeindruckend!

tag15_wdw10.jpg

Lange halte ich mich bei den Beiden aber nicht auf. Es geht fĂŒr mich weiter, bei Meile 10 stelle ich fest, dass man zwar eine BrĂŒcke hoch rennt, allerdings handelt es sich um eine zweispurige BrĂŒcke und man leitet uns heute auf der hinteren Spur hoch. Ich kann leider kaum sehen, wieviele LĂ€ufer mittlerweile hinter mir sind.

Mittlerweile sind wir auch schon wieder auf dem Epcot Center Drive, der uns zurĂŒck nach Epcot und in Richtung Ziellinie fĂŒhrt. Es reicht mir auch so langsam. Ein DLS macht Spaß, aber immer wieder seine Geschwindigkeit anzupassen und auf die Situationen auf der Strecke zu reagieren strengt auch an. Deswegen freue ich mich schon morgen auf einen relativ frĂŒhen Startblock.

tag15_wdw11.jpg

tag15_wdw12.jpg

Aber heute mĂŒssen wir erstmal noch nach Epcot und dort ins Ziel rennen. Kurz vor Epcot, an den ParkplĂ€tzen stehen wieder einige Zuschauer und halten lustige Plakate in die Höhe. Das motiviert noch mal und ich kann die Pace noch einmal anziehen.

tag15_wdw13.jpg

Zufrieden renne ich ĂŒber die Ziellinie. Denke einen kurzen Moment, verdammt morgen ist das erst die HĂ€lfte, verdrĂ€nge den Gedanken dann aber schnell wieder und lasse mir die Donald Medaille umhĂ€ngen. Es gibt ein Coolingtowel fĂŒr alle LĂ€ufer. Wasser, Powerade und Verpflegungsbox sammle ich ein und schau mal, wie lang die Schlange bei Donald ist.

Die ist mir zu lang, ich mache einfach ein Foto an einem Aufsteller und gehe zum Auto. Erstmal aus dem nassen Shirt raus und dann ab ins Hotel.

tag15_wdw14.jpg

Christina hat mir was vom FrĂŒhstĂŒck mitgebracht, dass esse ich spĂ€ter. Erstmal wird nach eine wohltuenden Dusche ein bisschen geschlafen.

Hier ist meine Auswertung vom DLS, 9.536 LĂ€ufer, was 44% des kompletten Felds ist, habe ich ĂŒberholt. Ich mag den Begriff "Kills" nicht, aber so sind sie halt, die Amis, ...

tag15_wdw15.jpg

Um ein paar Medaillenfotos zu machen wollen wir noch ins Magic Kingdom fahren. Vorher holen wir uns im Publix noch Sandwiches und einen Salat. Im Auto Àndern wir unseren Plan und fahren nach Kissimmee Old Town. Dort essen wir in Ruhe die Sachen aus dem Publix und schauen uns spÀter die Muscle Car Parade dort an.

tag15_wdw16.jpg

tag15_wdw17.jpg

tag15_wdw18.jpg

Anschließend schlendern wir weiter durch Old Town, schauen uns im Fun Spot Amerika die FahrgeschĂ€fte an. Danach geht es fĂŒrs Carboloading zu Olive's Garden.

ZurĂŒck im Hotel lege ich mal wieder alles fĂŒr den nĂ€chsten Tag raus. Es steht ja "nur" noch der Marathon an. Der Wecker wird auf irgendwas mit 2 Uhr gestellt. Der Marathon startet eine halbe Stunde frĂŒher um 5 Uhr. Christina will mit und braucht ein bisschen lĂ€nger, bis sie fertig als ich ;)

Als sie schon im Traumland ist, liege ich noch wach im Bett und mache mir Gedanken. Ein Marathon ist ja schon was anderes, als das was bisher abgespult wurde. Das sind nochmal ein paar Kilometer mehr als alle drei LÀufer bisher zusammen. Den Testmarathon im Oktober konnte ich wegen einer ErkÀltung leider nicht machen.

Diese und ein paar andere Gedanken rasen durch meinen Kopf. Irgendwann finde ich dann aber auch Schlaf.


---
FĂŒr uns kommt Freitag nun der letzte komplette Tag. Samstag Abend geht es wieder nach Hause. Ich werde die restlichen Tage dann von zu Hause fertig machen. Wir haben es in dieser Woche aber auch ein bisschen langsamer angehen lassen. Waren nochmal in Cocoa und haben sonst bei Disney noch ein paar Dinge erlebt.

Montag oder Dienstag werde ich dann versuchen, den Marathon und die restlichen Tage in einem Rutsch zu posten.
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Tag 16 - Marathon đŸƒâ€â™€ïž đŸ€© đŸƒâ€â™‚ïž - Teil 1

Es ist nun fast schon zur Routine geworden. Der Wecker klingelt unheimlich frĂŒh, heute nochmal was frĂŒher um 2:00 Uhr ist die Nacht zu Ende. WĂ€hrend sich Christina duscht, mache ich mir ein Toast mit Fluff. Das will ich zwei Stunden vor Start essen, irgendwann habe ich das fĂŒr mich mal rausgefunden, dass 2 Stunden vorher nochmal eine Kleinigkeit zu essen, die beste Zeit ist.

Außerdem mixe ich mir noch einen Maurten 320 Drink und mache mich auch fertig. 2:45 Uhr ist Abfahrt. Schon jetzt um 2:45 Uhr merke ich, dass wird heute kein Spaß. Zum einen merke ich die Beine nun doch, sie sind vom Marathon & dem rumschlendern durch Old Town noch etwas schwer. Zum anderen macht sich die WĂ€rme und die hohe Luftfeuchtigkeit jetzt schon bemerkbar.

Zuschauer und Teilnehmer sollen spĂ€testens um 3:30 Uhr auf dem Epcot Parkplatz sein, danach werden die Straßen dicht gemacht. Gestern war in ein paar Foren und FB Gruppen zu lesen, dass Disney das auch hart und ohne mit den Wimpern zu zucken macht. Daher planen wir lieber ein bisschen großzĂŒgiger.

Der Verkehr nimmt ordentlich zu, je nĂ€her wir Epcot kommen. Vor den ParkplatzkassenhĂ€uschen, durch das wir ĂŒbrigens an allen Tage kostenlos durchfahren konnten, hallo Disneyland Paris, bildet sich schon ein Stau. Als wir durch und somit sicher sind, atmen wir auf. Es ist mittlerweile nach 3 Uhr und ich habe schon mein Fluff Toast auf. Jetzt in einer guten Stunden nur noch den Maurten Drink runter wĂŒrgen.

Es dauert eine Weile bis wir an unserem Parkplatz sind, werden eingewiesen und bleiben noch kurz im Auto sitzen. Dann packen wir alles zusammen und machen uns zum EventgelĂ€nde. Christina muss wegen des Rucksacks noch durch den Bagcheck, ich gehe schonmal ein StĂŒck vor.

Es ist schon recht voll, da noch genug Zeit ist, suchen wir mal wieder den Disboard Treffpunkt und unterhalten uns ein bisschen mit den Leuten da. Es erreichen uns immer mehr Nachrichten, die von einem Verkehrschaos auf den Straßen vorm Parkplatz berichten. Busse fahren nicht richtig, bringen LĂ€ufer statt nach Epcot zu den Hollywood Studios usw.! Wir sind froh, dass wir so frĂŒh los und schon da sind.

Leider erfahre ich erst zu spĂ€t, dass Billy im LĂ€uferbereich noch einen zweiten Treffpunkt aufgemacht hat. Dort komme ich zu spĂ€t an, um ihm noch GlĂŒck fĂŒr seine Boston Qualifikation zu wĂŒnschen. Er ist schon auf dem Weg in den Startblock.

Mittlerweile habe ich mich von Christina verabschiedet und bin mit den anderen in den LĂ€uferbereich gegangen. Hier unterhalten wir uns noch kurz und dann macht sich der GoofTrop auf in seine Startblöcke. Der GoofTrop sind ein paar LĂ€ufer, die an jeder Bar und jeder offenen Attraktion halten und auch viele Charakerfotos machen. Die Spaßtruppe möchte ich auch irgendwann mal begleiten. Aber nicht heute, heute will ich unter fĂŒnf Stunden laufen.

Bevor ich mich auf den Weg in meinen Startblock mache, gehe ich noch schnell auf ein Dixie und nehme mir dann die Meile bis zu meinem Startblock vor. Als ich an den hinteren Startblöcken vorbei kommen, bekomme ich einen Schreck. Die sind jetzt schon knallvoll.

Auf dem Weg komme ich schon an MileMarker 4 vorbei, wÀre ich doch nur schon da, denke ich ;)

tag16_wdw01.jpg

GlĂŒcklicherweise werden die Startblöcke immer leerer je weiter ich nach vorne komme. Startblock D ist meiner.

Es sind noch 20 Minuten bis die erste Startgruppe auf die Strecke gelassen wird und ich dehne mich ein bisschen und mache mich warm. Meinen Maurten Drink habe ich inzwischen auch schon runtergewĂŒrgt. Ein bisschen NervositĂ€t macht sich breit.

5:00 Uhr, noch keine Schweigeminute und noch keine Nationalhymne, stattdessen ein erster Hinweis, dass sich der Start ein bisschen verzögern wird. Die Straßen sind noch nicht komplett gesperrt.

Christina schickt mir ein Foto von sich mit drei fremden Gesichtern drauf. Sie hat mal wieder Leute kennengelernt, die auch auf ihre LĂ€ufer warten.

5:10 Uhr, immer noch kein Start, aber Hauptsache, sie lassen uns so frĂŒh hier antanzen. Die Tante, Schwiegertochter von Jeff Galloway, auf der BĂŒhne gibt noch RatschlĂ€ge was man bei der Hitze machen soll. Bloss viel Gatorade trinken, witzigerweise ist Powerade aber Sponsor ;) Ein Raunen geht durch den Startblock, sie, oder besser ihre Stimme, scheint hier eh nicht so beliebt zu sein.

tag16_wdw02.jpg

5:15 Uhr, endlich die Schweigeminute, endlich die Nationalhymne, mit Feuerwerk, wow!

5:20 Uhr, die erste Startgruppe wird auf die Strecke geschickt. Immer noch kommen von hinten LĂ€ufer, die ihren Startblock suchen. Es muss ein sehr heftiges Verkehrschaos vor dem Parkplatz gegeben haben. Es wird auf die kleinen Startwellen verzichtet. Um Zeit gut zu machen, wird jeweils ein kompletter Startblock auf die Strecke geschickt.

Um 5:30 Uhr knallt dann das Feuerwerk fĂŒr mich und die 42,195km liegen nun wirklich und endlich vor mir. Wahnsinn!

tag16_wdw03.jpg

Die Strecke ist noch recht voll und so komme ich erst mit einer Pace ĂŒber 7 Minuten los. Links neben der Strecke ist ein GrĂŒnstreifen, daneben eine zweispurige Straße und daneben wieder ein GrĂŒnstreifen, auf dem Zuschauer stehen und uns anfeuern. Irgendwo da muss auch Christina stehen. Ich hole meine Handy raus, mache die Taschenlampe an und winke. Das hat 2017 auch schon gut geklappt. Es winken sogar zwei Handies zurĂŒck. Toll, hat wieder geklappt, denke ich.

Ein paar Minuten spÀter schaue ich auf mein Handy, "Mist verpasst!". Ok, dann war das wohl doch nicht Christina auf der anderen Seite ;) "Next stop MK" schreibt sie mir noch. Gut, dann sehen wir uns halt da.

Bei KM 2 ist mein Shirt schon durch, doofe Luftfeuchtigkeit. Das kann ja heiter werden.

Es geht zunĂ€chst auf den Epcot Center Drive, wir lassen Epcot nur kurz hinter uns, rennen ĂŒber eine Auffahrt auf die andere Seite des Epcot Center Drives und dann in Richtung Epcot Parkplatz. Durch ein paar Backstage Bereiche, geht es kurz nach Epcot rein um es bei Norwegen direkt wieder zu verlassen. Wieder auf dem Epcot Center Drive kommen auf der Gegenfahrbahn am MileMarker 4 am Startbereich vorbei. Nun haben wir den eben schon erwĂ€hnten GrĂŒnstreifen auf der rechten Seiten neben uns.

Am Startbereich sind Helfer schon dabei alles abzubauen.

Wir rennen an den Zuschauern vorbei, denen ich vorhin schon erfolgreich mit der Taschenlampe am Handy gewunken habe. Sie feuern uns lautstark an. Mittlerweile ist das Feld auch schon ein bisschen auseinandergezogen und es ist genug Platz zum Laufen da. Die Pace pendelt sich nun so knapp unter 7 Minuten ein. Als sie mal kurz bei 6:30 ist, versuche ich mich zu bremsen. Das wird bei der Hitze heute eh nichts.

Bei Meile 5 habe wir schon drei GetrĂ€nkestops hinter uns. Heute schĂŒtte ich schon recht frĂŒh etwas Wasser in meinen Nacken. Der Rest kommt in den Kopf. Ab KM 5 fange ich auch an, mich mit den Clif Bloks zu verpflegen.

Vom Epcot Center Drive geht es auf den Floridian Way in Richtung Magic Kingdom. Diesmal laufen wir auf der anderen Fahrbahn und nicht durch die KassenhĂ€uschen. Auf dem Weg zum Parkplatz sehe ich, wie Flik von "A Bug's Life" aus einem Wohnmobil steigen und zu einem Photopoint marschieren. Es gibt dort noch keine Schlange, ich ĂŒberlege kurz, entscheide mich zu diesem Punkt aber noch dazu weiter zu rennen. Die Sub5 sind mir gerade wichtiger.

Jeder Verpflegungspunkt wird artig mitgenommen. Vorne gibt es Powerade im Citrus Geschmack, weiter hinten Wasser. Ich nehme mit, was ich kriegen kann.

Über den Magic Kingdom Parkplatz geht es weiter in Richtung Ticket And Transportation Center. Von dort aus weiter in Richtung Contemporary Resort. Hier gibt es eine fiese UnterfĂŒhrung, runter geht es noch, die Beine sind zwar mĂŒde, machen das aber noch mit. Die kurze Strecke nach oben wird aber schon hart. Immerhin schaffe ich alles noch laufend.

Es geht mir noch gut, fĂŒhle mich wunderbar verpflegt und auch wenn die Beine etwas schwerer sind, als sie sein sollte, geht es noch. Die Pace ist auch in Ordnung und bald sehe ich ja auch Christina auf der Main Street USA.

tag16_wdw07.jpg

Durch einen Seiteneingang gelangen wir ins Magic Kingdom und biegen rechts auf die Main Street USA ab. Diese ist auf beiden Seiten mit Zuschauern gesĂ€umt, die uns frenetisch anfeuern. Das ist so ein GĂ€nsehautmoment, fĂŒr den es sich lohnt. Auf ein MĂ€rchenschloss zu rennen und dabei noch von fremden Menschen angefeuert werden, als wĂŒrde man gerade den Kipchoge beim Weltrekord mimen.

Links entdecke ich Christina, kurz anhalten, KĂŒsschen und weiter! Wie schon beim Halbmarathon rechts in Richtung Tomorrowland. Diesmal ohne Zusammenstoß, aber auch heute wird es hier voller und enger.

Heute rennen wir nicht direkt nach dem Tomorrowland in Richtung Schloß, die Strecke fĂŒhrt uns noch ich Richtung Barnstormer und an Arielle vorbei. Danach geht es durch das Schloß. Den Durchlauf wollte ich filmen, vergesse aber die Aufnahme zu starten. Schade.

Am Schloß biegen wir rechts ab in Richtung Frontierland und verlassen dort das Magic Kingdom auch schon wieder in einen Backstage Bereich. Hier gibt es den ersten Verpflegungsstand, an dem sie Sport Beans verteilen. Auch wenn ich die Teile beim 10K getestet habe, verzichte ich lieber drauf. Auch Bananen lehne ich dankend ab, keine Ahnung, wie mein Magen da jetzt drauf reagiert.

Durch den Backstage Bereich gelangen wir wieder auf den Floridian Way und rennen von dort aus in Richtung Grand Floridian Resort. Hier stehen auch vereinzelt Zuschauer und feuern uns an.

Vorbei am Polynesian Resort geht es wieder in Richtung Magic Kingdom Parkplatz. Dort ist dann auch endlich die HĂ€lfte erreicht. Zeit fĂŒr eine erste Bilanz, bei 2:29 renne ich ĂŒber die Zeitmatte. Sub5 wĂ€re also noch drin. Bei einem normalen Marathon vielleicht, aber bei einem Dopey Marathon? Ich fĂŒhle in mich hinein. Durst und Hunger? Nö, alles im grĂŒnen Bereich. Bauch- & RĂŒckenmuskulatur? Auch alles im grĂŒnen Bereich! Beine? Ach, herrje! Es ist so das GefĂŒhl zwischen, juchu, wir haben schon einen Halben gelaufen und ohje, wir mĂŒssen noch einen Halben laufen. Sie sind schwer, aber auch wieder nicht.

Ich glaube, dass nennt man dann gemischte GefĂŒhle. Mir wurde schon nach der ersten Meile irgendwie bewusst, auf was fĂŒr eine Distanz ich mich da eingelassen habe. Als ich dachte, ok, davon nur noch 25. Da musste ich doch schon schlucken. Nun bei der HĂ€lfte angekommen, steigt die Erkenntnis, die Strecke jetzt nochmal. Und, wenn ich ehrlich zu mir bin, die Pace wurde in den letzten Kilometern schon leicht langsamer. Klar, es war was enger, aber das alleine als Ausrede kann ich so nicht stehen lassen.

Also weiter und, ein kleiner Lichtblick, es geht mir heute besser als gestern nach dem Halbmarathon. So schlimm kann es also gar nicht um mich stehen.

Der Floridian Way ist lang, langweilig und es wird immer wĂ€rmer. Im Hinterkopf wird ein kleiner Gedanke immer grĂ¶ĂŸer, was bekomme ich wohl bei Ebay fĂŒr den ganzen Dopey Kram, den ich mir Mittwoch auf der Expo gekauft haben? Wenn ich hier und heute aussteige, dann brauche ich das ganze Zeug ja nicht.

Als wir irgendwann rechts in die Bear Island Road abbiegen, haben wir links und rechts BĂ€ume! Hier ist es schön kĂŒhl und gefĂŒhlt geht es leicht abwĂ€rts. Meine Pace kann ich allerdings nur noch einmal fĂŒr einen kompletten Kilometer unter 7 Minuten drĂŒcken. Aber ich laufe immer noch und das ist, was fĂŒr mich zĂ€hlt.

Die Bear Island Road gefÀllt mir trotzdem, hatte ich vorhin ein kleines Tief, dass ist nun weg. Hier ist Schatten, hier geht es mir gut, hier ist was zu trinken, hier ist Musik. Alles ist schön, bis wir zu den Reedy Creek Environmental Services kommen. Hier stinkt es.

Wir kreuzen den Western Way und ab hier beginnt mein Untergang. Der Schatten ist weg. Die Sonne knallt, es wird heiß, ich habe Durst, kann das Powerade nicht mehr sehen und mal wieder am Tiefpunkt angelangt. Die Gehpausen an den Verpflegungsstellen werden immer lĂ€nger. Die Pace wird immer langsamer, irgendwann ĂŒberholt mich der 5 Stunden Pacer aus Startblock E, ich bin also schon einiges ĂŒber meiner gewĂŒnschten Zeit.

Den Lauf durch Animal Kingdom kann ich nicht geniessen, es geht rauf und runter, es gibt die unterschiedlichsten BodenbelÀge und es ist warm. Die Oberschenkel machen dicht, alles andere ist in Ordnung, nur die Oberschenkel. Aber immerhin, ich laufe noch.

Vorbei an Everest, durchs Dinoland, durch einen Hinterausgang raus aus Animal Kingdom. Hier gibt es auch wieder keinen Schatten. Mit Christina habe vorher ausgemacht, wenn ich ihr "Brille" schreibe, dann möchte ich beim nÀchste Treffen die Brille wechseln und die Sonnenbrille aufsetzen. Ich schreibe ihr "Brille". Sie meldet sich, dass sie bei Meile 20 steht, kurz vor Blizzard Beach. Ich verzweifle innerlich, soweit noch!?

Die Strecke ist nicht mehr schön. Es ist ein staubiger Wirtschaftsweg, die Gegenfahrbahn ist abgesperrt. Ich frage mich, ab schon alle anderen durch sind, denn kurz vorher bin ich doch auf der anderen Seite hin Richtung Animal Kingdom gerannt. Erleichterung macht sich breit, als ich die Abbiegung zum Conservation Way, der uns ins Animal Kingdom fĂŒhrte, sehe und mir wieder Leute entgegen kommen. Alles gut, so schlecht bin ich dann doch nicht unterwegs.

Am nĂ€chsten Wasserstop will ich zunĂ€chst auf das Powerade verzichten, ich kann die Plörre nicht mehr sehen, geht mir weg mit dem Zeug. Aber ich bekomme direkt einen Becher in die Hand gedrĂŒckt und trinke das Zeug. Einen Tisch weiter spĂŒle ich mit Wasser nach.

Wir rennen nun wieder auf der Bear Island Road zurĂŒck zum Western Way, auf den wir rechts abbiegen. Das StĂŒck zieht sich und zieht sich. Am Ende steht Christina auf der linken Seite. Das Problem, uns trennt ein GrĂŒnstreifen und eine weitere zweispurige, befahrene (!) Straße. Sie rennt schnell ĂŒber die Straße, gibt mir die Sonnenbrille, ein KĂŒsschen und lĂ€sst mich weiterlaufen.

Was fĂŒr eine Wohltat, endlich die Sonnenbrille aufzusetzen.

Mittlerweile nutze ich jede Verpflegungsstelle fĂŒr lĂ€nger Gehpausen. Bei der Hitze wurden ab Halbmarathon nach fast jeder Meile, allerspĂ€testens jeder zweiten Meile ein Verpflegungsstand aufgebaut. Dementsprechend sinkt meine Pace immer weiter nach unten.

Der Weg fĂŒhrt uns auf den West Buena Visa Drive uns dieser auf den Parkplatz von Blizzard Beach. Um auf Kilometer zu kommen, schicken und die Streckendesigner einmal um den kompletten Parkplatz und spĂ€ter eine kurze Runde durch Blizzard Beach. Der Wasserpark lĂ€dt eher dazu, ins kĂŒhle Nass zu springen, als weiter durch die Hitze zu rennen. Am Ausgang steht Olaf, es schneit und er winkt. Der hats gut, denke ich mir.

Als ich rechts wieder auf den West Buena Vista Drive abbiege lege ich die erste Gehpause ausserhalb einer Verpflegungsstation ein. FĂŒr einen kurzen Moment bricht einen Welt fĂŒr mich zusammen. Ich wollte doch durchrennen. Aber die Oberschenkel haben keinen Bock mehr. Wer kann es ihnen nach den drei Tagen verĂŒbeln?

Immer wieder fange ich an zu laufen. Das Anlaufen wird von mal zu mal schmerzhafter, aber ich will auch noch weiterlaufen. Die Gehpausen werden mehr, es ist mir mittlerweile auch egal. Ich will nur noch in die dÀmlichen Studios, den Boardwalk entlang und durch Epcot laufen.

Der West Buena Vista Drive wird zum Buena Vista Drive und dann zum East Buena Vista Drive. Die Hollywood Studios kĂŒndigen sich an, auf der rechten Seite stehen ein Regisseur und ein Kamera. Der Regisseur schreit mich an, er will Drama und Schrecken sehen, ich gebe ihm was er will und schreie. Er ist zufrieden.

Es geht rechts in den Cypress Drive und ein Polizist sagt mir, dass es nicht mehr weit ist, nur noch durch die Studios. Am Fantasmic Theater vorbei geht es ĂŒber den Sunset Boulevard am Tower of Terror vorbei in die Studios. An einer Ecke steht dieses rosa Nilpferd, da es keine Schlange gibt, stelle ich mich an und mache ein Foto. Um Zeit geht es nun ja eh nicht mehr.

tag16_wdw04.jpg

Hier an der Ecke gibt es auch einen Stand mit Schokolade, ich nehme drei StĂŒckchen und esse sie. Ah Energie. Keine halbe Minute spĂ€ter, Ah Durst! Und schon sehne ich mir den nĂ€chsten Verpflegungsstop herbei. Der lĂ€sst etwas auf sich warten.

Die Studios sind voll mit Besuchern, viele feuern uns an und einige erkennen mein Shirt "Team Sloth, I am in your Team!". Mein Shirt kommt an, es kommen immer mehr Kommentare. Das muntert mich auf.

Der Weg durch die Studios ist kurz. Wir rennen an der Gondelstation der Studios vorbei ĂŒber den kleinen Weg in Richtung Epcot. Auf dem Weg stehen viele Zuschauer, die den LĂ€ufern irgendwelche SĂŒssigkeiten reichen.

Über den Boardwalk geht es in Richtung Epcot Gondelstation. Hier stehen auch wieder sehr viele Zuschauer und feuern und ans. Als ich dann endlich nach Epcot reingeht stehen dort Belle und Aurora. Blöderweise nicht Schneewittchen ;-( Da es auch hier keine Schlange gibt, stelle ich mich an und mache ein Foto.

tag16_wdw05.jpg

Der Weg durch den World Showcase zieht sich, es lÀuft irgendein Disneylied und mir schiessen die TrÀnen in die Augen. Ich bin durch, ich will einfach nur noch ins Ziel.

Hinter China geht es rechts in den Backstage Bereich und in Richtung Ziel. Ich schaue auf meine Uhr, ok, unter 5:30 werde ich bleiben, unter 5:15 ist eher unrealistisch, aber unter 5:20, das kann noch was werden. Also lege ich los und tippel einfach weiter vor mich hin. Auf dem Weg ins Ziel suche ich in der Menge an Zuschauern Christina, kann sie aber nicht sehen. Endspurt ins Ziel, Arme hochreissen, geschafft!

Jemand ruft meinen Namen! Ich drehe mich um, sehe Christina, sie steht mit einem "You Did It" Luftballon auf der TribĂŒne ich werfe ihr zig KussmĂŒnder zu!

Ein Volunteer hĂ€ngt mir meine Medaille um, ich schaue sie mir an, kĂŒsse sie, klopfe drauf und lasse sie baumeln. Geschafft, ich humple in Richtung Menschen mit Powerade- und Wasserflaschen. Eine Sicherheitsdame sagt mir, ich solle schneller machen. Ich erklĂ€re ihr, dass ich gerade 26.2 Meilen gerannt bin und schneller geht gerade nicht! Sie hat ein Einsehen und pflaumt den nĂ€chsten LĂ€ufer an.

Endlich gibt es zwei andere Sorten Powerade, ich konnte die Citrusplörre nicht mehr sehen und vorallem schmecken. Hinter der Versorgung mit GetrÀnken steht eine Damen und verteilt die schicken Marathonohren, hinter ihr dann der Stand mit den Challengemedaillen.

Meine BIB wird eingescannt, die Dame hinter dem Computer schaut prĂŒfend auf ihren Bildschirm, dann ein LĂ€cheln, mit einem "Congratulations" nickt sie mich durch, ich darf meine beiden Challenge Medaillen abholen.

Mit drei Medaillen um den Hals hole ich mir noch mein Verpflegungspaket und eine Banane ab und humpel weiter in Richtung Reunion Area. Wir sind bei C wie Christina verabredet. Kaum bin ich da, kommt auch schon Christina mit dem Ballon angeflogen. Eine Umarmung und KĂŒsschen spĂ€ter versuche ich mich auf den Boden zu setzen. Geht nicht, die Oberschenkel lassen es nicht zu.

In der Medicalarea gibt es BĂ€nke, wir gehen dahin. Auf dem Weg sagt eine Frau zu Christina "Ah, you are the one who kissed her Husband on Course! You inspired me!" Öhm, ok, wieso denn auch nicht. Die anderen haben ihren MĂ€nnern wohl nur ein paar Sachen gereicht und auf die Schultern geklopft, komische Leute hier ;)

Endlich an der Medicalarea angekommen, kann ich mich auf eine Bank setzen. Sofort kommt jemand angerannt und fragt, ob ich Hilfe brauche. Viele lassen sich Eiskissen auf Knie oder Oberschenkel machen. Ich lehne dankend ab, "Just sit!". Es tut so gut.

Nach eine kurzen Erholungspause geh ich wieder zu Christina, es dĂŒrfen nur LĂ€ufer in den medizinischen Bereich, und wir schauen uns noch kurz auf der Reunionarea um, gehen dann aber zum Auto.

Das Shirt ist schon fast wieder getrocknet, toller Stoff, aber ich bin froh, endlich in trockene Klamotten zu kommen. Erschöpft und zu diesem Zeitpunkt noch ein bisschen enttĂ€uscht sitze ich auf dem Beifahrersitz und wir fahren zurĂŒck ins Hotel. Was fĂŒr ein Morgen.

tag16_wdw06.jpg

Im Hotel duschen wir erst, bevor ich fĂŒr ein paar Stunden ins Bett gehen, mache ich noch Medaillenfotos und berichte bei WhatsApp und Instagram von meinem Erfolg. Ein bisschen Angeberei sei dann doch schon gestattet ;) Danach geht es erstmal ins Traumland, ...

tag16_wdw08.jpg

Fortsetzung folgt.
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Tag 16 - Marathon 😋 - Teil 2

Gegen Nachmittag schrillen unsere Wecker. Ich schwinge ich aus dem Bett und meine Oberschenkel erinnern mich daran, was ich ihnen angetan habe. Die ersten Schritte tun weh, dann geht es. Allerdings wirklich schnell gehen kann ich nicht.

Wir machen uns frisch und etwas schicker. Schliesslich wollen wir zum einen ein paar Medaillenfotos im Magic Kingdom machen, zum anderen haben wir noch eine ADR bei Schneewittchen. Man muss die Dopey Challenge ja auch entsprechend feiern.

Das Magic Kingdom ist ziemlich voll. Auf der Main Street USA lassen wir ein paar Fotos von uns machen. Weil es aber schon dunkel ist, verschieben wir das mit den Medaillenfotos auf einen anderen Tag. Stattdessen stellen wir uns mal wieder beim PeopleMover an. Durch die Massen schieben wir uns zur Little Mermaid und fahren da eine Runde. Das es heute im Magic Kingdom nicht schneller von A nach B geht, macht mir nichts aus. Bei Small World stehen wir dank FP auch nur kurz an und am Ende gruseln wir uns noch ein bisschen in Haunted Mansion.

Da wir das Essen um 20:40 Uhr haben und es ja erfahungsgemÀss etwas lÀnger dauert, bis man vom Magic Kingdom am Parkplatz ist, machen wir uns um 19:30 Uhr auf in Richtung Parkplatz. Um 20:02 Uhr sind wir dann auch erst am Transportion & Ticket Center. Mit dem Auto ist es dann nochmal ein ziemlicher Umweg um zur Wilderness Lodge zu kommen. Aber um 20:34 Uhr fahren wir hier auf den Parkplatz und können beim Storybook Dining einchecken.

tag16_wdw09.jpg

Nicht wenige LĂ€ufer hatten die Idee, hier nach dem Marathon zu essen. Wir sehen viele Dopeyshirts. Beim Check In werden wir darauf hingewiesen, dass man ca. 30 Minuten hinter dem Zeitplan ist und wir uns doch noch ein bisschen die Lobby anschauen sollen. Wir geben unsere Handynummer an und fahren mit dem Aufzug mal nach ganz oben um einen super Blick ĂŒber die ganze Lobby zu haben.

Als wir uns langsam wieder auf den Weg nach unten machen bekommen wir auch eine SMS, dass wir nun erwartet werden. Nach kurzer Zeit bekommen wir einen Tisch zugewiesen.

tag16_wdw10.jpg

Das Storybook Dining ist gang nett gemacht. Wir sehen, wie Grumpy, Dopey & Snow White von Tisch zu Tisch gehen. Die Evil Queen empfĂ€ngt GĂ€ste, sie geht natĂŒrlich nicht an die Tische.

Die drei TischlÀufer verschwinden erstmal in eine Pause, als wir an unseren Tisch gesetzt werden.

Unserer Kellnerin kommt an den Tisch, stellt sich vor und es macht sich direkt ein Problem am Storybook Dining bemerkbar. Sie hat eine sehr zarte Stimme. Durch die heftige Deckenhöhe und den vielen Besuchern hat das ganze schon etwas von Bahnhofshalle und wir verstehen sie leider nur sehr schlecht.

Wir suchen uns unseren Hauptgang aus und dann werden auch schon die Vorspeisen auf den kleinen Baum gestellt. Da Christina eine Abneigung gegenĂŒber Pilzen hat, bekomme ich hier ein bisschen mehr als sie. Die Vorspeisen schmecken schonmal, leider gibt es keinen Nachschlag.

tag16_wdw11.jpg

Als wir uns gerade mit dem Hauptgang beschÀftigen kommt Snow White in den Laden getanzt. Kurz darauf steht auch schon Grumpy bei uns am Tisch und wir machen Fotos. Dann sehe ich, dass Dopey zwei Tische vor uns ist und Fotos macht. Hektisch packe ich alle meine Medaillen aus und hÀnge sie mir um den Hals.

tag16_wdw12.jpg

Dopey ist von meinem Medaillen begeistert und ich kann ihn ĂŒberreden, meine Dopey Challenge Medaille und meine BIB zu unterschreiben. Mein Herz springt vor Freude, ich fĂŒhle mich, wie ein kleines Kind. Das soll spĂ€ter noch schlimmer werden.

Dann kommt auch Snow White an unseren Tisch, kurzer Smalltalk, Fotos und auch sie unterschreibt meine BIB. Auf der Medaille wollte ich nur Dopey haben. Allerdings Àrgerte ich mich, dass ich nicht auch Grumpy habe unterschreiben lassen.

tag16_wdw13.jpg

Wir beenden den Hauptgang und bekommen den Nachtisch. Was es mit dem magischen Popcorn auf sich hat, haben wir dank der zarten Stimme und der BahnhofsatmosphÀre leider nicht mitbekommen. Egal, geschmeckt hat es trotzdem und auch die anderen Nachtische waren sehr lecker. Und zack, liegt auch schon die Rechnung auf unserem Tisch.

Öhm, sorry, könnten wir noch was von dem unverschĂ€mt guten Nachtisch haben. Dem verstĂ€ndnislosen Blick folgt ein "Sure!" und wir bekommen noch einmal einen Dopey Nachtisch. Ich hĂ€tte auch gerne alles nochmal genommen, aber der Dopey war schon in Ordnung. Es war auch der beste Nachtisch.

tag16_wdw14.jpg

Grumpy kommt nochmal an unseren Tisch, ich ergreife die Möglichkeit und frage, ob auch er meine BIB unterschreiben kann. Er regt sich kurz auf, unterschreibt dann aber, Grumpy halt ;)

Nun ist es Zeit, der Queen einen Besuch abzustatten. Mit meinen, damals noch, 44 Jahren stehe ich wie ein kleiner Junge da und ĂŒberlege, was ich sagen muss, um ein Autogramm zu bekommen. Die Queen schaut uns an, ohne umschweife frage ich, ob sie meine BIB signieren kann. "Ah, you did the .... Thing!". Dann erklĂ€rt sie uns das sie nicht schwitzen mag und dafĂŒr Diener hat, die fĂŒr sie schwitzen. Wir tauschen noch ein paar Nettigkeiten aus und machen Fotos. Mit signierter BIB verlassen sie dann und gehen zum Auto.

tag16_wdw16.jpg

Lange bleibe ich an dem Tag nicht mehr wach. Ein langer und gelungener Tag geht zu Ende ;)

tag16_wdw15.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Gamma findet sich ohne Parkplan zurecht
Respekt! Respekt! Respekt! Ich ziehe die Ohren! Saubere Leistung!!!! Und ein wirklich toller Bericht!!!! :first:
 
Yume Disney Historikerin
Auch von mir: Respekt! Das hat sich auch ganz spannend gelesen und ich litt mit Dir mit. Danke fĂŒr den Bericht.
 
Brederich macht ein Foto vom Schloß
Danke fĂŒr die ausfĂŒhrlichen EindrĂŒcke. Beim Marathon habe ich richtig mitgefiebert. Hat wirklich Spaß gemacht. :D
Herzlichen GlĂŒckwunsch, dass du es geschafft hast!!!
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Danke Euch! Der Bericht geht nun auch noch weiter. Allerdings wird es nun etwas langweiliger.

Die Luft war dann auch ein bisschen raus und ich habe mit meinem Handy dann nicht mehr so viele Fotos gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tobias Administrator
Teammitglied
Tag 17 - Der Tag danach & noch ein Tag am Meer ⛱

Ich werde von lauten GesprĂ€chen aus dem Schlaf gerissen. Nebenan sind seit gestern Leute eingezogen, die sehr laut Reden. Die PappwĂ€nde des Best Western tun ihr ĂŒbriges, um jede Konversation mit zu bekommen. Ein verschlafener Blick auf die Uhr verrĂ€t mir, dass der Wecker eh in ein paar Minuten klingeln wird.

Also schau ich mir noch die GlĂŒckwĂŒnsche und Postings an, die ĂŒber Nacht angekommen sind und freue mich drĂŒber. Ja, ich glaube, enttĂ€uscht muss ich wirklich nicht mehr sein.

Das Aufstehen fĂ€llt noch etwas schwer, die Oberschenkel wollen erst nicht so richtig, kommen dann aber auch in Schwung. Wir machen uns kurz frisch und dann geht es zum FrĂŒhstĂŒck.

Hier wurde schon ordentlich gerĂ€ubert, irgendeine Convention soll in dieser Woche sein und das macht sich nun leider auf am FrĂŒhstĂŒck bemerkbar. Auch die Hotelmitarbeiter sind heute ein bisschen genervter, als an den letzten Tagen.

FĂŒr das "Drink Around The Word" in Epcot mit den Disboard Leuten habe ich uns fĂŒr heute nicht angemeldet. Wir wollen das warme Wetter nutzen und noch einmal nach Cocoa fahren. Der Strand dort hat uns sehr gut gefallen, wieso also nicht.

Vorher schauen wir noch schnell bei "Below 5" vorbei, einem Laden, wo es alles bis $5 gibt und kaufen eine Decke fĂŒr den Strand. Unsere beiden Decken sind ja beim Start der LĂ€ufe "hĂ€ngen" geblieben.

Ansonsten kann man hier dann eine Kopie des Berichts von Tag 7 posten, nur im Ron Jon Surf Shop waren wir nicht ;)

Na gut, ein bisschen mehr gab es schon. Als wir endlich am Strand angekommen sind, das Auto geparkt und den Parkplatz am Automaten bezahlt haben, eine kurze Schrecksekunde! Rote Fahne am LebensretterbĂŒdchen. Wir wollen doch ins Wasser!!! Waren die $12,50 fĂŒrs Parken nun fĂŒr die Katz?

tag17_wdw01.jpg

Wir trotten bedröppelt zur Tafel an der die Fahnen erklÀrt werden und sind kurz danach erleichtert. Ein rote Flagge ist kein Problem, es gibt zwar eine starke Strömung und krÀftig Wellen, aber solange nicht zwei (!) rote Flaggen gehisst sind, alles gut.

Es sind auch tatsĂ€chlich ein paar Wagemutige im Wasser und nachdem wir uns am Strand eingerichtet haben, auch wir. Hui, die Wellen haben es wirklich in sich und es macht Spaß dort rumzutoben.

tag17_wdw02.jpg

Christina legt sich in die Sonne und ich versuche mir ein bisschen die Beine zu locker und mache eine kurzen Strandspaziergang.

Die Zeit vergeht und wir toben noch zweimal in Wasser. Danach machen wir uns wieder bereit fĂŒr die Abfahrt und setzen uns noch einmal an den Strand und sehen wieder wie ein Kreuzfahrtschiff nach dem anderen den Hafen verlĂ€sst.

tag17_wdw03.jpg

Aus dem Nichts wird es Christina so richtig ĂŒbel. Wir brechen dann doch ziemlich abrupt auf in Richtung Orlando. Auf dem Weg wird es langsam wieder besser. Wir vermuten, dass es doch ein bisschen zu viel Sonne war.

Im Hotel geht es nach einer Dusche schnell ins Bett, noch ein bisschen Kraft fĂŒr die letzten Tage tanken. Den geplanten Golden Corral (bin ich eh kein Freund von, aber Christina) verschieben wir auf einen der nĂ€chsten Tage.

WĂ€hrend Christina schonmal schlĂ€ft, schreibe ich den Bericht fĂŒr Tag 12 - Expo & Epcot und den heutigen. Irgendwann wird Christina wieder wach und hat Hunger. Also springe ich nochmal in die Schuhe, fahre rĂŒber zu Five Guys und organisiere Burger & Shakes. Wenn es der Damen schon wieder was besser geht, soll sie auch bekommen, was sie möchte ;)

Burger & Shake munden, werden aber jeweils nur zur HĂ€lfte verdrĂŒckt. Mehr fĂŒr mich, auch gut. Noch kann ich ein bisschen von den LĂ€ufen zehren, sollte aber bald wieder etwas weniger Essen. Jetzt wo das Training vorbei ist und ich wieder etwas weniger laufen werde ;)
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Tag 18 - Faul & Verfressen 😮

Kurz vor dem Wecker werde ich wach. Wir schmeissen uns in die Klamotten und gehen runter zum FrĂŒhstĂŒck. Das selbe Bild wie gestern, es fehlt KĂ€se und noch ein paar andere Sachen.

Alles halb so wild, solange die Pancake Maschine funktioniert. Oh nein, der Teig an der Maschine ist leer. Kurz Bescheid gesagt und die Hotelmitarbeiterin ist bemĂŒht, die Maschine wieder ans laufen zu bekommen. Irgendwann bekommt sie es auch hin und wir können noch ein paar Pancakes essen.

Nach dem FrĂŒhstĂŒck setzen wir uns mit Kaffee und Tee an den Pool, geniessen die Sonne und lassen den lieben Gott einen guten Mann sein. Christina tat der viele Schlaf gut und von dem Schwindel ist nichts mehr da. Nur noch ein paar Kopfschmerzen, die bekommt sie aber auch mit Asperin in den Griff.

Heute kommen wir nicht so wirklich in die Hufe. Es ist nach 13 Uhr, als wir uns mal so langsam in Richtung Factory Stores machen. Christina will nochmal zu GAP. Ich habe schon genug und setze mich draussen auf die Bank vor dem Store und diskutiere mit @DigitalOlli ĂŒber die Boardinggroups, FastpĂ€sse, On- & Offsite.

Als Christina mit dem Shoppen fertig ist, geht es weiter zum nĂ€chsten CVS. Sie braucht noch Itchrelief fĂŒr einen fiesen (MĂŒcken?!)Stich.

Und weiter geht es zu Disney Springs. Das Auto wird im Lime Parkhaus geparkt und auf dem Weg zum Bötchen, das uns zum Marketplace bringen soll, schauen wir bei Pandora vorbei. NatĂŒrlich werden zwei Charmes mitgenommen, ...

tag18_wdw01.jpg

Mit dem Bötchen geht es in Richtung Marketplace und dort in ein paar Shops, wir mĂŒssen die Mitbringliste abarbeiten. Das gelingt leider nur so mĂ€ssig gut.

tag18_wdw02.jpg

tag18_wdw03.jpg

Disney Springs ist heute erholsam leer, kein Vergleich mehr zu den ersten Tagen unseres Urlaubs.

Von Springs aus geht es dann zum Golden Corral. Mindestens einmal im Urlaub muss ich dort einen Besuch ĂŒber mich ergehen lassen. Da wir gegen 17 Uhr dort einfallen, ist es auch hier angenehm leer. So kann man es aushalten, trotzdem rennen hier komische Leute rum. Ein Typ am Nebentisch telefoniert die ganze Zeit per Facetime mit jemanden, obwohl seine Frau (?) ihm gegenĂŒber sitzt. Immer wieder halten sie das Handy ĂŒbers Essen?!

Gut gefĂŒllt, rollen wir aus dem Laden und machen uns auf den Weg in die Hollywood Studios. Wir wollen noch "Star Wars: A Galaxy Far, Far Away" sehen. Irgendwie hat Christina noch einen Fastpass fĂŒr den Tower of Terror klar gemacht und so fĂŒhrt uns unser Weg erstmal dort hin. Die Studios sind wie an allen Tag rappelvoll.

Die Fahrt ist mal wieder witzig und das Golden Corral Essen bleibt auch drin ;) Da wir noch ein bisschen Zeit haben, schauen wir nochmal bei Galaxy Edge vorbei. Beim Millennium Falcon werden 35 Minuten Wartezeit angezeigt. Wir entscheiden uns fĂŒr die Single Rider Variante und das ist genau richtig. Es ist ein Walkthrough. Die Frau, die die PlĂ€tze verteilt sucht eine "Party of two", es melden sich fĂŒnfer (!) und zweier Gruppen. Das gefĂ€llt ihr irgendwie nicht. Stattdessen lĂ€sst sie drei Single Rider durch?! Somit sitzen wir im selben Falcon. Christina wird Gunner und ich Engineer.

tag18_wdw04.jpg

Leider haben wir einen kleinen Jungen als Pilot, der Flug wird sehr rappelig. Das Golden Corral Essen hat sich nun endgĂŒltig gesetzt ;)

Auf dem Weg von Galaxy Edge zum Chinese Theatre sehen wir Feuerwerk und haben ein bisschen Angst, dass die Star Wars Show schon ohne uns angefangen hat. Als wir dort ankommen, sehen wir aber, dass gerade "Wonderful World of Animation" lÀuft. Das Ende bekommen wir noch im sitzen mit.

Dann geht es auch recht schnell, bis wir aufgefordert werden aufzustehen und ein bisschen nach vorne zu gehen. PĂŒnktlich um 20 Uhr startet dann auch "A Galaxy Far, Far Away".

tag18_wdw05.jpg

Auch ohne ein großer Star Wars Fan zu sein, kann man diese Show ganz gut schauen. Man weiss nicht, wo man zu erst hinschauen soll.

tag18_wdw06.jpg

Nach der Show suchen wir uns eine ruhige Bank und lassen die Masse erstmal aus dem Park strömen. Als wir in der Ferne das Finale von Fantasmic sehen machen auch wir uns auf den Weg zum Ausgang.

Mit der Tram geht es zum Auto und dann weiter ins Hotel. FĂŒr heute soll es reichen. Es werden noch Tagesberichte geschrieben und ein bisschen im Internet gesurft.

Morgen steht dann unsere erste Dessert Party an.:sleep::sleep:
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Tag 19 - Rutschen & Dessert 🌊 & 🍰

Der Tag beginnt mal wieder langsam fĂŒr uns. In Ruhe FrĂŒhstĂŒcken, an den Pool setzen, dort noch einen Kaffee und die milden Temperaturen geniessen, Morgenhygiene, Sachen zusammen.

Heute soll es in einen Wasserpark gehen. Weil Blizzard Beach leider immer noch dicht ist, bleibt ja nur die Typhoon Lagoon ĂŒber. Auch gut. Es ist zwar recht mild, dafĂŒr hĂ€ngt der Himmel aber voller Wolken.

Wir halten trotzdem an unserem Plan fest und fahren erstmal zum Walmart gegenĂŒber und besorgen noch Wasser und Powerade fĂŒr die letzten Tage.

Als wir aus dem Walmart kommen, reisst der Himmel nach und nach auf und die Sonne kommt raus. Geht doch.

Der Typhoon Lagoon Parkplatz verspricht nicht zu viel. Es ist sehr angenehm leer im Wasserpark. Wir richten uns kurz an den Liegen ein und stĂŒrzen uns dann in den Lazyriver. Huch, hier gibt es ja neue Reifen.

tag19_wdw01.jpg

Irgendwann habe ich fĂŒr jedes Bein, jeden Arm, den Popo und den Kopf einen Reifen und treiben faul wie Homer Simpson, ja falscher Park, ich weiss, durch den Lazyriver.

Nach soviel Gelassenheit wird es Zeit ein paar Rutschen auszuprobieren, wir fangen bei "Miss Adventure Falls" an und arbeiten uns dann einfach durch alle Rutschen durch. Überall steht fĂŒnf Minuten Wartezeit angeschlagen, was soviel bedeutet wie, wenn man oben angekommen ist, geht es auch schon direkt los ;)

So kann man es aushalten.

Da der Schatten weiter gewandert ist und unsere Liegen nun der prallen Sonnen ausgeliefert sind. Wechseln wir die Ruhestelle, suchen uns was im Schatten und schlummern ein bisschen.

Als wir wieder wach sind, geht es zunÀchst noch einmal in den Lazyriver und dann in die Wellen.

Eine gute Dreiviertel Stunde vor Parkschliessung gehen wir duschen. Auch wenn nicht viel los ist, wollen wir den Andrang an den Duschen vermeiden.

Frisch geduscht werfen wir uns in etwas besserer Klamotten, denn es steht ja heute die Frozen Dessert Party in Epcot noch auf dem Plan.

In Epcot können wir mittlerweile bis vorne zum Amaze Parking Lot vorfahren. Die Tramfahrt bleibt uns heute also erspart.

tag19_wdw02.jpg

Bei Spaceship Earth können wir direkt durchgehen und erwischen vor uns eine Familie, die beinahe die komplette Fahrt mit eingeschalteter Videoleuchte filmt. Das macht keinen Spaß.

tag19_wdw03.jpg

FĂŒr Soarin' haben wir einen Fastpass und sitzen mal wieder in der letzten Reihe. Kann man das eigentlich irgendwie steuern? StĂ€ndig haben wir FĂŒsse im Bild! Ach und ich muss mir vor Mai noch das "Make the Eifeltower straight again" Shirt noch bestellen. Oder doch lieber das "Nice Work, Pal!"? Mal sehen ;)

Der Stand, um fĂŒr die Dessert Party einzuchecken ist auch schon aufgebaut und so melden wir uns an und holen schonmal unser BĂ€ndchen ab, damit gleich alles schnell geht.

Blöderweise haben wir ĂŒber Tag nicht mehr viel gegessen und Hunger macht sich jetzt schon breit. In Mexico holen wir uns eine Kleinigkeit und danach ist uns schlecht ;) Passt ja, wenn man zu einer Dessert Party will.

Es ist ja noch ein bisschen Zeit, die ĂŒberbrĂŒcken wir mit einer Fahrt bei den Three Caballeros. Schlendern noch ein bisschen durch Epcot und stellen uns bei der Dessert Party an. Christina will UNBEDINGT am Wasser sitzen und wir stehen nun als erste in der Schlange. Das die Tische schon vorher eingeteilt wurde, weiss sie nicht, ...

tag19_wdw04.jpg

Dann ist es 19:45 Uhr und wir werden nach unserem Namen gefragt. Table 12 ist fĂŒr uns, nervös tippeln wir hinter der Dame her, die uns, wĂ€hrend wir an den Tischen entlang gehen, erklĂ€rt, was es wo zu essen & trinken gibt. Ich erkenne die Tischnummern und werde kurze Zeit spĂ€ter erlöst, Tisch 12 ist direkt am Wasser, puh! Christina freut sich derweil wie ein kleines Kind, oh wie ist das alles schön hier. Auf den Tischen stehen Lampen mit Frozen Motiven. Weihnachtsgeschenk bis hier hin schonmal gelungen.

tag19_wdw08.jpg

Wir nehmen Platz, schauen uns ein bisschen verschĂŒchtert um. Überall stehen schon Castmember hinter dem aufgebauten SĂŒsskram, also könnte man doch jetzt eigentlich mal loslegen, oder?

Der erste Weg fĂŒhrt uns zur Nitromousse. Ich nenn die nun einfach mal so, hier wird Mousse Au Chocolate in einer Kugel schockgefroren und dann serviert. Wow, was ein Genuss. Dazu bekommt man noch einen Marshmallow, der kurz angeflĂ€mmt wird. Wir sind im siebten Himmel.

tag19_wdw07.jpg

Auch die ganzen anderen Desserts, die es hier gibt, sind durch die Bank gut.

Es ist Christinas Geschenk, sie darf trinken, ich bin heute der Fahrer. Sie will sich was beim Barkeeper holen, wird aber nach der ID gefragt. Also muss sie wieder zurĂŒck zum Tisch, bis sie wieder beim Barkeeper ist, hat der schon den Cocktail fertig und vom Alkoholgehalt in der Zwischenzeit nicht aufgehört, da Schabau reinzuschĂŒtten. Das Teil hat mĂ€chtig Umdrehungen.

tag19_wdw06.jpg

Die Tische um uns fĂŒllen sich langsam, aber die Party scheint nicht ausverkauft zu sein. Es bleiben auch Tische komplett leer. Uns ist es egal, wir sind mit dem ganzen SĂŒsskram beschĂ€ftigt. Ein paar herzhafte Sachen gibt es auch.

Irgendwann können wir nicht mehr und geniessen nur noch die Aussicht. Kurz vor Showstart bekommen wir noch eine Brille, wenn sich das Feuerwerk durch die Brille anschaut, sieht man an jeder Lichtquelle eine kleine Schneeflocke. Außerdem bekommen wir noch kurz erklĂ€rt, dass wir nach dem Feuerwerk etwas warten und dann werden wir zusammen zum Frozen Ride gefĂŒhrt. Der ist ja auch noch in dem Paket enthalten.

Epcot Forever gefĂ€llt mir heute ein bisschen besser, als im Oktober, wirklich ĂŒberzeugen kann es mich aber dennoch nicht. Interessant zu sehen war, als scheinbar einer der Flugdrachen brennen ins Wasser fiel.

Nach der Show bleiben wir sitzen. Christina ĂŒberlegt sich, dass ein Bier nach dem ganzen sĂŒssen Zeug nicht schlecht wĂ€re und holt sich noch einen Becher. Passend zu unserem Marschbefehl in Richtung Frozen.

Hinter mir sagt eine Frau, ich solle bloss nicht falsch abbiegen, sie vertraue mir und hÀtte vier Margaritas getrunken! Wir kommen ins GesprÀch, ein Paar aus Texas, die ihren ersten Disney Urlaub ohne Kinder machen und sie wollte den Preis "reinholen".

Bei Frozen angekommen mĂŒssen wir "Open the Gate" schreien und, siehe da, die Tore zum Ride öffnen sich. Christina ist immer noch mit ihrem Bier beschĂ€ftigt und fragt peinlich berĂŒhrt, ob sie es kurz am Einstieg stehen lassen kann. Klar, kein Problem.

Die Fahrt ist bekannt und am Ende steht das Bier noch immer da ;)

Wir werden aus dem Ride verabschiedet und als wir an dem Platz vorbeikommen, an dem wir kurz vorher noch gesessen haben erinnert nichts mehr an die Party. Es ist schon alles wieder abgebaut.

Der Park ist schön leer und wir lassen uns ein bisschen Zeit ihn zu verlassen.

Mehr passiert an dem Abend auch nicht mehr. Wir fahren ins Hotel, ich schreibe die fehlenden Laufberichte nach und dann geht es ins Bett. Langsam ist es dann auch Zeit, sich ĂŒber die Heimreise Gedanken zu machen. Nur noch ein paar Tage, ...
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Tag 20 - Animal Kingdom 🩁

Unsere Tage werden merklich langsamer. 20 Minuten vor Ende der FrĂŒhstĂŒckszeit sind wir erst im FrĂŒhstĂŒcksraum. Heute gibt es mal wieder alles, auch KĂ€se. Aber ich kann es langsam nicht mehr sehen. Im Best Western gibt es leider keine Variation, was das FrĂŒhstĂŒck betrifft. Versteht mich nicht falsch, dass FrĂŒhstĂŒck ist gut, aber eben auch jeden Tag der selbe Kram.

Nach dem FrĂŒhstĂŒck geht es wieder fĂŒr ein paar Minuten an den Pool, in der Sonne und dem Wind ein bisschen ausruhen. Der Hals kratzt seit Dienstag Abend ein bisschen und ich bin froh, dass das erst jetzt passiert. Und auch das nervt.

Heute wollen wir mal in Animal Kingdom fahren. In Ruhe machen wir uns fertig und sind um kurz vor 12 Uhr auf dem Parkplatz. Die Tram ist erst schön leer, wartet aber bis kein Platz mehr frei ist. Der Park selber ist auch schon sehr gut gefĂŒllt. Naja, wir sind es ja nun auch schon gewohnt.

tag20_wdw01.jpg

Unser erster Weg fĂŒhrt uns nach Pandora zum Na'vi River. Unsere FastpĂ€sse sind zwar abgelaufen, aber mit ein bisschen "bitte, bitte" und "die Tram ist ja nicht gefahren", werden wir durchgewunken. Wir stehen in der FP und das Karma schlĂ€gt von hinten in Form von Rootbeer zu. Die Damen hinter mir lĂ€sst ihren vollen Becher Rootbeer fallen und ich bekomme einiges von dem Spritzwasser der klebrigen Plörre ab. Meine Stimmung sinkt, ihr ist das ganze sichtlich peinlich und fragt, was sie denn nun machen können. Ja nix! Ist schon gut, Hose & Schuhe nass.

Tief durchatmen, sie bietet mir ihren Handsanitizer an. Ja, ist nett, aber lass gut sein. Ist ja warm, wird schon trocknen. Und was soll ich sagen, nicht nur Bier macht keine Flecken, auch Rootbeer nicht.

Die Fahrt ĂŒber den Na'vi River erleben wir eingequetscht mit noch zwei GĂ€sten. Es könnte nicht schöner beginnen.

Wir schon nach der Fahrt noch eben bei Flight Of Passage vorbei, 220 Minuten sind uns dann aber doch ein paar Minuten zu viel an Wartezeit.

tag20_wdw02.jpg

Beim Lion King Festival machen sie gerade eine neue Schlange auf. Das sieht erstmal gut aus, aber auf die Frage, fĂŒr welche Vorstellung die Schlange ist, gehen wir weiter. Auch das dauert uns zu lange.

Durch Asien wollen wir zu Dinosaur. Als wir bei "Finding Nemo" vorbeikommen und hier eine sich bewegende Queue sehen, stellen wir uns hinten an und bekommen noch recht gute PlÀtze.

Das Musical kann man sich auch nach all den Jahren immer noch gut anschauen. Und, ich bilde mir ein, ein paar Darsteller sind noch von den Vorstellung aus 2009 dabei. Kann mich aber auch irren ;)

tag20_wdw03.jpg

tag20_wdw04.jpg

tag20_wdw05.jpg

Nachdem Nemo gefunden wurde, geht es weiter zu Dinosaur. Keine Ahnung warum, aber diese Rappelkiste fahre ich einfach zu gerne.

tag20_wdw06.jpg

tag20_wdw07.jpg

Danach ist Pinkelpause angesagt und wÀhrend ich auf Christina warte, schaue ich auf die App und sehe Flight Of Passage nur noch 90 Minuten Wartezeit. Also ich Stechschritt in Richtung Pandora, dabei kommt uns ein Schwarm Papageien aus einer Vogelshow entgegen. Hier muss man auch auf alles achten!

tag20_wdw08.jpg

Bei Flight Of Passage angekommen, steht die Anzeige der Wartezeit immer noch auf 90 Minute. Na, nix wie rein.

Am Ende sind wir nach weniger als 60 Minuten mit de ganzen Ride fertig. Also so wirklich gepasst hat das mit der angegeben Wartezeit auch wieder nicht. Uns war es recht. Der Flug hat mal wieder Spaß gemacht. Keine Ahnung, was das damals im Mai fĂŒr eine komische Version war, bei der keine Luft- & Wassereffekte an waren.

tag20_wdw09.jpg

tag20_wdw10.jpg

tag20_wdw11.jpg

tag20_wdw12.jpg

Weil ich eine Wette verloren habe gebe ich Christina beim Tamu Tamu Refreshments ein Dole Whip aus. Den wollen wir eigentlich in dem verstecken Pfad geniessen, aber hier haben sich die Raucher zurĂŒckgezogen und qualmen die Gegend voll.

Nach dem Dole Whip bleiben wir noch ein bisschen sitzen und fahren dann mit dem letzten Zug rĂŒber zu Rafiki's Planet Watch.

In allerletzter Sekunde bekommen wir noch einen Platz in der Animation Experience und lernen, wie man Bruce zeichnet. Bis auf sein Maul bin ich auch fertig geworden, das Maul muss ich spÀter ausmalen.

tag20_wdw13.jpg

Danach schmeissen sie uns hier raus und wir nehmen den Zug zurĂŒck ins Animal Kingdom, wo wir noch einen Fastpass fĂŒr die Kilimanjaro Safaris haben. Einen Fastpass scheint jeder zweite im Park dafĂŒr gehabt zu haben, wir stehen ewig an, bis es mal los geht.

DafĂŒr werden wir mit einem absolut unrealistisch aussehenden Sonnenuntergang entschĂ€digt und sehen viele Tiere. Bilder werden in der DĂ€mmerung leider nichts mehr.

tag20_wdw14.jpg

Nun reicht es uns auch und wir machen uns auf den Weg zum Parkplatz. Irgendwie haben die heute Probleme mit den Trams und so gehen wir das letzte StĂŒck bis zum Peacock Parkplatz auch noch zu Fuß.

Nach ein bisschen hin- & her entscheiden wir uns heute Abend fĂŒr einen weiteren neuen Essensversuch und stattet dem UNO in Lake Buena Vista einen Besuch ab. Bei der PizzagrĂ¶ĂŸe verhaue ich mich mal wieder und so ist das Essen fĂŒr den nĂ€chsten Tag gerettet. Christina nimmt auch noch viel mit, das Abschiedsessen morgen Abend findet also im Hotelzimmer statt ;)

Anschließend geht es direkt zurĂŒck ins Hotel, wo wir schonmal damit beginnen, die Koffer ein wenig vor zu packen.
 
Oben