Discovery Cove - Delphine und ihre Haltung

Diskussion 
Bibliothekarin Charmebolzen
Am tollsten ist es, Delfine in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten :icon_mrgreen:
Es sind nämlich stressempfindliche RAUBTIERE, und nicht "Freund aller Kinder"!

Sorry, das musste ich loswerden!

LG Tanja
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Stimmt schon, wobei die Delfine hier nicht gezwungen werden, mitzumachen. In einem Interview in der neuesten Ausgabe des Orlando Attraction Magazines, wo es einen ausführlichen Bericht zu Discovery Cove hat, hat es u.a. ein Interview mit einem der Tiertrainer.

Dieser sagte, dass man versuche, jeden Delfin für eine Gäste-Interaktion zu animieren, aber wenn sie keine Lust hätten, müssen sie nicht mitmachen. Viele der Tiere würden aber freiwillig an mehreren pro Tag teilnehmen.

In Discovery Cove war ich noch nie, aber habe in Epcot schon ein paar mal die Scuba Tour gemacht. Dort wurde uns erklärt, dass die Delfine in einem abgetrennten Teil des Aquariums leben, da sie den Tauchern gerne die Luftschläuche rausgezogen haben.

Übrigens, wenn man die Rochen gefüttert hat, sollte man sich nicht die Hände nicht irgendwo am Körper abstreifen, denn die Rochen denken dann, dort hätte es auch noch Futter und nachher hat man einen schönen Knutschfleck. Die Viecher sind stärker als jeder Staubsauger... :)
 
Bibliothekarin Charmebolzen
Ich streite nicht ab, dass Discovery Cove vielleicht etwas "besser" ist als andere Einrichtungen,

Aber es geht mir persönlich immer um den Gedanken "dahinter"!

Ich persönlich finde es egoistisch, Delfine für sein persönliches Glück zu missbrauchen!
Weil natürlich ist es ein gaaaanz tolles Erlebnis, aber gewollt ist es hauptsächlich von den Menschen.
Mich hat das Thema auch sehr intertessiert und auch ich habe vor meinem Urlaub überlegt, ob ich sowas mache.
Ich für mich habe entschieden, das nicht zu unterstützen! Vor allem da ein Tier in freier Wildbahn viel beeindruckender ist,
als mit 20 Menschen für viel Kohle mich um einen Delfin zu drängen.

Aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen, ich will niemanden missionieren!

Ich möchte nur darauf hinweisen, sich damit wirklich zu beschäftigen und sich dann zu entscheiden!


Es ist ein Märchen und Trugschluss, dass Delfine sich unbedingt mit Menschen "anfreunden" wollen!
Schon gar nicht bei Massenabfertigung! Und son künstliche Gehege ersetzt ihnen nicht die freie Wildbahn!

Ich bin auch nicht der Meinung, dass die das alle freiwillig machen. Gelockt wird bestimmt irgendwie!
Also an unserem Strand die Delfine sind jedenfalls nicht zu uns geschwommen um sich streicheln zu lassen und mit uns zu "spielen"...

Und ja, ich gehe in Zoo's (wenn auch mit gemischten Gefühlen) aber ich spring nicht zum Eisbären rein, weil er ja so süß ist!

LG Tanja
 
disneyrunner blättert noch in der Broschüre
Könnte bitte jemand einen neuen Thread aufmachen? Danke!

LG disneyrunner, die sich schon gewundert hat, das es so lange dauert, bis die Diskussion beginnt. :-*
 
Blume steigt in manche Attraktion mit ein
Katzen und Hunde sind auch Raubtiere nur über Jahrhunderte hinweg domestiziert. Letztendlich wurden sie auch aus ihrem natürlichem Umfeld genommen.

Solang es allen in Gefangenschaft lebenden Tiere gut geht und sie genung Platz haben ist es doch ok und wenn dadurch noch Leben gerettet werden können, wie in Epcot, ist es doch prima.
 
Bibliothekarin Charmebolzen
Hier mal ein paar Links zum Thema:

Delphinschutz.org
WDCS
Rezension zur Delfintherapie

@Disneyrunner:

Logo, man kann sich ja sachlich darüber austauschen, oder?

@Blume

In welchen Delfinarium gibt es denn genug Platz für Delfine????
Und wer bestimmt, dass es den Tieren "gut geht"???

Der Vergleich mit Hund & Co finde ich unpassend, weil es bei Delfinarien (mit Schwimmen und so)
nicht um "Nützlichmachung" geht, sondern reiner Profit der Grund ist!
Welcher natürlich auch nützlich ist ;), ich ihn in dem Kontext aber nicht gutheiße!
Delfine sind sensibler und intelligenter als die meisten anderen Säugetiere!

LG Tanja
 
Reto hat seit Jahren ne Jahreskarte fürs MSE
Stimmt schon, wobei die Delfine hier nicht gezwungen werden, mitzumachen. In einem Interview in der neuesten Ausgabe des Orlando Attraction Magazines, wo es einen ausführlichen Bericht zu Discovery Cove hat, hat es u.a. ein Interview mit einem der Tiertrainer.

Dieser sagte, dass man versuche, jeden Delfin für eine Gäste-Interaktion zu animieren, aber wenn sie keine Lust hätten, müssen sie nicht mitmachen. Viele der Tiere würden aber freiwillig an mehreren pro Tag teilnehmen.
Ganz genau so ist das auch im Theater of the Seas in Islamorada auf den Florida Keys.

Dort hatte ich Ende 2007 mein erstes von bislang 2 Swim with Dolphins-Erlebnissen hatte (das andere war auf der Disney Cruise in Cozumel). Das wurde uns ausführlich vor dem Ins-Wasser-gehen erklärt, dass es keine Gewähr gibt dass wir die Tiere zu Gesicht bekommen, und sie die Möglichkeit haben, sich jederzeit zurückzuziehen. Und solange man das so handhabt, ist das OK.
Was ich nicht ertragen kann ist die ganze Delfinschlachterei in Japan, das ist übel.

Von beiden Delfinschwimm-Erlebnissen ist mir aber beim besten Willen nichts negatives aufgefallen. Bei Dolphin Discovery in Cozumel hats mir sogar leicht besser gefallen - das findet dort im quasi offenen Meer statt - sicher ein Plus für die Tiere gegenüber einer Beckenhaltung wie z.B. Discovery Cove (ohne DC jetzt aber schlechtreden zu wollen!)

Solang es allen in Gefangenschaft lebenden Tiere gut geht und sie genung Platz haben ist es doch ok und wenn dadurch noch Leben gerettet werden können, wie in Epcot, ist es doch prima.
Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen. Wichtig ist, dass man gut zu den Tieren schaut. Sonst könnten wir auch gleich sämtliche Zoos dicht machen.

Und wer will den Animal Kingdom Park schliessen? Sicherlich so gut wie niemand hier. Warum? Weil man dort eben zu den Tieren schaut, gut zu den Tieren schaut. Die Anlagen sind gross und so naturnah wie nur möglich, die Infrastruktur gut, fachkundiges Personal ist auch da - und genauso verhält es sich auch bei diesen Delfin-Angeboten. Die sind nicht von Grund auf schlecht, so lange die Umgebung, die Infrastruktur und das Personal stimmt hab ich nichts dagegen und ich werde mit Bestimmtheit wieder mal einen Delfin berühren. Für mich war das ein riesiges Erlebnis.
 
Bibliothekarin Charmebolzen
Ich bin der Meinung es ist ein Unterschied zwischen Zoo und Delfinschwimmen!

Ich möchte im Zoo nicht zum Tiger kuscheln, nur weils ja der Onkel von der Miezi zu Hause ist :icon_mrgreen:
Delfine sind keine Flipper - nicht umsonst kämpf der Ex-Flippertrainer gegen Delfinarien (OK, der ist in meinen Augen etwas sehr durchgeknallt).
Die Grenze der Distanz zwiscehn Raubtier und Mensch wird einem "verschwommen gemacht" in diesen Einrichtungen! Das passiert im Zoo so nicht!

Und natürlich sind Delfine neugierig und kommen mal und schauen,
aber doch nicht wirklich freiwillig bei 100 Personen (nicht repräsentativ die Zahl) pro Tag! Das ist doch total naiv gedacht!
Ein Knacki freu sich auch über Besuch ;)

LG Tanja
 
Mister-Mini blättert noch in der Broschüre
Ich war vor ein paar Wochen in Münster im Zoo und dort zum ersten Mal auch im Delfinarium. Es gab an dem Termin Führungen hinter die Kulissen des Delfinariums und ich fand es schon arg eng dort. Was die tägliche Pflege, sowohl der Tiere als auch des Wassers anging, fand ich es gut (soweit ich es einschätzen kann). Aber irgendwie fand ich das insgesamt - im Vergleich zu dem Platz, den die Delfine in Seaworld haben (dazu noch openair mit passendem Wetter) - irgendwie nicht besonders positiv. Trotzdem soll das Delfinarium wohl weiter betrieben werden. Aber alle dort gehaltenen Tiere sind bereits in Gefangenschaft geboren.
Möchte jetzt nicht das Für und Wider von Zoos/Delfinarien beleuchten, aber ich glaub die haben es in Florida besser!
 
M
Merlin Guest
Wir waren 2mal in Discovery Cove, beim zweiten Mal verschwand "unser" Delphin für eine Weile, klar wurde er gelockt, die Fische gibt es bei der Trainerin, nicht hinten im Becken - aber wenn Delphine so schlau sind, müssten sie ja auch wissen, dass es später auch hinten Essen gibt und würden nicht wegen der paar mickrigen Fische kommen und mitmachen, oder?
Ich denke, dass in SeaWorld und DC viel mit und für die Tiere getan wird und bin auch der Meinung, dass Delphinarien in Deutschland geschlossen werden sollten. Tierhaltung ist nicht leicht, aber möglich.
Wir waren mal in München im Winterlager des Zirkus Krone - Leute, das geht gar nicht - die Elefanten haben nur ein Haus mit festen Sethplätzen - den ganzen Winter über! Naja, und im Sommer auf Reisen wird es nicht anders sein - dageht es den Delphinen und anderen Tieren in SW und DC SEHR gut!

Ich wünsche mir, dass wir Discovery Cove auch in ein paar Jahren nochmal mit unserem Sohn erleben können.

Liebe Grüße, Merlin
 
Bibliothekarin Charmebolzen
... aber wenn Delphine so schlau sind, müssten sie ja auch wissen, dass es später auch hinten Essen gibt und würden nicht wegen der paar mickrigen Fische kommen und mitmachen, oder?
Das ist reine Dressur!
Warum machen sie denn deiner Meinung nach "mit"?

Ich bin halt gegen die "Vermenschlichung" der Delfine, selbst bei meinen Haustieren hatte ich diese Einstellung. Das hat nichts mit Domestizierung zu tun.
Und mit dieser Vermenschlichung wird eben meiner Meinung nach die dicke Kohle gemacht.
Und das kann ich als Konsument ja verweigern.

Ich würd mir einfach nur wünschen, dass jeder, der mit dem Gedanken spielt (wie ich ja auch!) das Schwimmen mit Delfinen auszuprobieren, sich darüber informiert.
Und es ist letztendlich auch egal wie groß das Becken ist, oder wie sauber es aussieht!
Am glücklichsten sind die Viecher im Meer, ohne Touris, die sie antatschen wollen :icon_mrgreen:

Macht doch lieber einen Segeltörn bei La Gomera oder setzt euch in ein Boot in Florida, dann kommen die Tümmler auch gerne mal vorbei!



Foto von duwo08 aus dem Florida-Forum!


LG Tanja
 
disneyrunner blättert noch in der Broschüre
Was wäre, wenn wirklich niemand mehr zu SeaWorld und Co. gehen würde? Was passiert dann mit den Delfinen und all den anderen Tieren?
 
Bibliothekarin Charmebolzen
Die dürfen dann in Ruhe und Gefangenschaft ihren Lebensabend verbringen :icon_mrgreen:
Noch n bissl Beschäftigungstherapie mit Trainern und gut is! Auswilderung ist vielleicht auch noch möglich (wovon ich aber nicht ausgehe).

Das Argument ist auch nicht schlüssig...
Nur weil man nicht ad hoc weiß, was man dann mit den Tieren anstellen soll, weitermachen???
Das finde ich zu einfach - Geld genug sollten diese Typen ja verdient haben um sich dann auch um die "Rentner" zu kümmern!

Es geht mir bei der Thematik nicht grundsätzlich um Tiere in Gefangenschaft, sondern um die "Arroganz" des Menschen,
zu entscheiden, dass Delfine anfassen was ganz "normales" ist, was die Tiere ja auch selbst wollen!
Ich finde explizit dieses Anfassen und Schwimmen in eigens dafür errichteten Einrichtungen nicht gut!
Das ist reine Profitgier! Es tut nichts zum Schutz der Tiere, hilft nicht beim Verstehen der Lebensart und -weise und bereitet den Tieren letztendlich Stress.

Klar sind Delfine neugierig und kommen auch, wenn man schnorchelt o. ä. aber es ist ein Unterschied, ob dies im Meer (dem Wohnzimmer des Tieres, in dem man Gast ist)
oder im "Gefängnis" (des Menschen Vorstellung von artgerechter Haltung) passiert!
Und wenn sie schon gefangen sind, müssen sie natürlich beschäftigt werden! Aber muss dass durch 10.000de fremde Touristen Jahr für Jahr sein???

Ich bin auch kein militanter Tierschützer oder so, nur sollte sich jeder damit befassen, der sowas plant oder toll findet!
Man kann ja auch dazu stehen und sagen "Ja, ich mach das, is mir egal was die Tiere davon halten, ich stelle mein Erlebnis darüber!"
Seltsamerweise wird dann immer argumentiert "Den Tieren geht's doch gut", "Die sind ja schon in Gefangenschaft geboren" usw.
Damit macht man sich vielleicht nur ein ruhiges Gewissen??? Zumindest das Marketing der Einrichtungen funktioniert bestens!

Mit den Äußerungen möchte ich niemanden bewerten, der Delfinschwimmen toll findet.
Letztendlich muss es jeder mit sich ausmachen.
Aber sachlich betrachtet gibt es vor allem für Meeresbewohner kein Becken das groß genug ist.

Delfine sind Raubtiere! Das wird auch gerne vergessen... Was als Zutraulichkeit und Zahmheit erscheint ist nichts weiter als Dressur!

LG Tanja
 
carvtom steigt in manche Attraktion mit ein
Es mag sein, dass Delfinarien nicht so sind wie die freie Wildbahn.
Aber lieber lebt das Tier (Wal, Delfin) da sicher und macht ein paar Tricks, vielleicht auch für Fisch als dass er im Meer von uns ach so tollen Menschen abgeschlachtet wird. Siehe Japan, schleppnetzfang usw. Ich will dass auch mein Sohn diese Tiere überhaupt noch lebend zu Gesicht bekommt und das wird ohne dc und ähnliche Einrichtungen in 15 Jahren nicht mehr der Fall sein, wenn wir Menschen weiter so Raubbau betreiben (Seefische essen usw.) wieviel
Delfine, Wale und Haie als Leichen zurück ins Meer geworfen werden ist wohl jedem bekannt. Auch die Schifffahrt und Experimente mit Ultraschall bringt alles durcheinander. Also sollte man lieber sehen, diese Dinge zu reduzieren oder ganz abzuschaffen als gegen Zoos und Delfinarien zu sein.
Der WWF hat es vorgerechnet, in 20 Jahren gibt es keine Meeressäuger mehr in freier Wildbahn wenn sich nichts ändert. Dann ist jeder froh um die Delfinarien und ein funktionierendes zuchtprogramm um diese wundervollen Tiere in ihrer Einzigartigkeit zu erhalten und vielleicht auch wieder zu vermehren. Das gleiche gilt auch für Schwertwale und belugas. :nick
 
mecky hat seit Jahren ne Jahreskarte fürs MSE
:applause: @carvtom
so sehe ich das auch.
man darf vor allem nicht vergessen, das sich das ganze (die zoos usw) in den letzten jahren sehr zum besseren verändert haben.
es wird sehr viel geforscht und damit zum erhalt der tiere in freier wildbahn beigetragen. ein umdenken hat schon lange stattgefunden, doch leider gibt es auch dort wie überall schwarze schafe....
wenn ich aber weis ich kann damit die tiere unterstützen, dann gehe ich gerne in den zoo und co :nick

:wink: mecky
 
thorroth Böser Zwerg
Ich war schon in DC und es war ein Erlebnis - für mich- für den Delfin bestimmt nicht. Dennoch war kein Zwang dahinter. Im Gegenteil, unser Delfin hatte ein Baby (fast ein Jahr), welches mit herumschwamm und die Leute angerempelt hat. Dem hat das Spaß gemacht und es war in keiner Weise an der offiziellen Show beteiligt.

Ein anderes Mal war ich in Seaworld am Delfinbecken an einer ruhigen Ecke, als ein Delfin bei mir am Rand auftauchte. Ich habe ihn angesprochen und "Darf ich?" gesagt, als ich langsam mit meiner Hand Richtung seinem Kopf bin. Nach der Berührung ist er abgetaucht und ich dachte, das war es. Er kam aber kurz darauf zurück und hat mir einen Ball zugespielt. Der wollte nur spielen. Insofern denke ich, dass die Tiere nicht gequält werdenund die Interaktion aus Lageweile auch brauchen.

Sicher ist ein Delfinarium kein Ersatz für das Meer und die Berührungen der Besucher sind auch nicht immer angenehm. Dennoch ist es auch eine Form der Beschäftigungsherapie. Wenn ich an die Minidelfinarien in deutschen Zoos und Freizeitparks denke, ziehe ich DC und Seaworld vor. Auch wenn die das nur machen, um Geld zu verdienen.

Ich habe eine Freundin, die Tierpflegerin in einem Zoo ist. Die krault morgens erst einmal den Kater-Tiger (durch die Gitter), weil der seine Streicheleinheit liebt. Die Katze ist "eine Zicke", die unberechenbar ist und nicht gekrault wird. Manche Tiere wollen menschliche Nähe - in Ermangelung natürlicher Möglichkeiten - und andere nicht.

Dieser Zoo hat einen Streichelzoo mit immer viel Nachwuchs. Dieser wird regelmäßig geschlachtet und an die Raubtiere verfüttert...

An unsere glühenden Verfechter der Delfinrechte: Noch nie Fleisch gegessen? Noch nie eine Kuh und ein Kalb aus der Nähe gesehen? Noch nie einen Schlachthof besucht? Da werden Tiere aus Habsucht industriell ausgebeutet. Mir ist das bewußt und ich esse dieses Fleisch dennoch. Das gehört für mich dazu. Solange die Tiere nicht bewußt leiden müssen.

Gleiches in Tierheimen. Da gibt es großes Leid. Habt ihr all eure Tiere von dort oder doch vom Züchter/Zooladen? Wer isst Fisch? Schon mal Gedanken über den Beifang gemacht? Das lässt sich unendlich fortführen.

Ich fliege tausende von Kilometer, um eine Traumwelt am anderen Ende der Welt zu besuchen. Dabei werden Abgase produziert und ich könnte das Geld sicher für Besseres wie z.B. Tierschutz ausgeben. Tue ich aber nicht. Warum? Weil ich, wie alle Menschen, ein Egoist bin.

Dazu stehe ich und versuche im Kleinen an anderer Stelle mein Gewissen zu beruhigen und mit einer oder zwei guten Taten wieder etwas gut zu machen. Aber Mal ehrlich, wir haben in dieser Welt viel größere Probleme als die paar Delfine in Orlando. Wenn ich mir über all diese Probleme jeden Tag Gedanken machen würde, würde ich mir irgendwann einen Strick nehmen. Deshalb hole ich mir mit Delfinschwimmen ganz egoistisch auch ein kleines Stück Lebensfreude!
 
Oben