Disney's Pinocchio Realverfilmung

torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
Mit Pinocchio steht die nächste Realverfilmung eines Disney Klassikers in den Startlöchern.

Der Film wird am 8. September 2022 anlässlich des Disney+ Day exklusiv auf Disney+ veröffentlicht.

Heute wurde der erste Teaser Trailer gezeigt.


Der Film, bei dem Tom Hanks Gepetto spielt, wurde von Robert Zemeckis so umgesetzt, dass er sich recht nah am Original zu orientieren scheint.

Kontrovers ist die Besetzung dennoch. Vor allem um die Besetzung der Blauen Fee mit der Oscar-nominierten, Emmy-, Grammy- und Tony-Award-Gewinnerin Cynthia Erivo gibt es schon wieder teils heftige Diskussionen.
 
freshprince85 Nachbar in der Main Street? Schonmal gesehen
Kontrovers ist die Besetzung dennoch. Vor allem um die Besetzung der Blauen Fee mit der Oscar-nominierten, Emmy-, Grammy- und Tony-Award-Gewinnerin Cynthia Erivo gibt es schon wieder teils heftige Diskussionen.
Do lange solche Reaktion kommen hoffe ich, dass solche Besetzungen mit Absicht mehr werden.
Siehe auch die aktuelle Nummer um #HaltDieFresseSpringerPresse "Die Welt", welche gegen die Sendung mit der Maus hetzt.

Zum Film an sich: War noch nie ein Freund der Figur und werde das höchstens mal in größter Langeweile einschalten.
 
Flounder Er ist wieder da
Teammitglied
Do lange solche Reaktion kommen hoffe ich, dass solche Besetzungen mit Absicht mehr werden.
Siehe auch die aktuelle Nummer um #HaltDieFresseSpringerPresse "Die Welt", welche gegen die Sendung mit der Maus hetzt.

Zum Film an sich: War noch nie ein Freund der Figur und werde das höchstens mal in größter Langeweile einschalten.
Über die Besetzung kann man diskutieren, wenn man Zeit und Lust hat :p ... klar hat man grundsätzlich ein anderes Bild der Blue Fairy und möchte gerne das, was auch geschichtlich übertragen ist, in dem Film wiederfinden. Das gilt aber ja nicht unbedingt für die, die hier Erstberührungen mit dem Charakter haben ... und davon wird es auch ein paar geben. Kritik in dieser Hinsicht kann ich aber auch nachvollziehen. Habe allerdings selbst von Kritikinhalten noch nichts mitbekommen, sondern las es nur hier.

Ich stelle mir in dem Kontext vor, dass man Pinocchio ja auch nicht einfach ändert und aus einem Stück Holz aus irgendwelchen Gründen ein Stück Alternativmaterial benutzt, um zu zeigen, dass man Bäume ja auch nicht schonungslos und aus Vergnügen roden sollte ... ok, das geht jetzt zu weit :003: Aber ich nehme es mit Humor und der Film wird sicherlich nicht besser oder schlechter durch die Besetzung.

Cheers,
Flounder
 
freshprince85 Nachbar in der Main Street? Schonmal gesehen
Über die Besetzung kann man diskutieren, wenn man Zeit und Lust hat :p ... klar hat man grundsätzlich ein anderes Bild der Blue Fairy und möchte gerne das, was auch geschichtlich übertragen ist, in dem Film wiederfinden. Das gilt aber ja nicht unbedingt für die, die hier Erstberührungen mit dem Charakter haben ... und davon wird es auch ein paar geben. Kritik in dieser Hinsicht kann ich aber auch nachvollziehen. Habe allerdings selbst von Kritikinhalten noch nichts mitbekommen, sondern las es nur hier.

Ich stelle mir in dem Kontext vor, dass man Pinocchio ja auch nicht einfach ändert und aus einem Stück Holz aus irgendwelchen Gründen ein Stück Alternativmaterial benutzt, um zu zeigen, dass man Bäume ja auch nicht schonungslos und aus Vergnügen roden sollte ... ok, das geht jetzt zu weit :003: Aber ich nehme es mit Humor und der Film wird sicherlich nicht besser oder schlechter durch die Besetzung.

Cheers,
Flounder
Ich verstehe was du meinst, jedoch hingt dein letzter Absatz so massiv, dass es schmerzt. Es geht um Hautfarben und sexuelle Diversität.
Das Argument "war im Original auch nicht so" zieht daher nicht, da <95% aller Geschichten von/für Heterosexuelle, patriarchartische weiße Gesellschaften geschrieben wurden und alles Abweichende massiv unterdrückt (und bestraft) wurde.
 
Flounder Er ist wieder da
Teammitglied
Ich verstehe was du meinst, jedoch hingt dein letzter Absatz so massiv, dass es schmerzt. Es geht um Hautfarben und sexuelle Diversität.
Das Argument "war im Original auch nicht so" zieht daher nicht, da <95% aller Geschichten von/für Heterosexuelle, patriarchartische weiße Gesellschaften geschrieben wurden und alles Abweichende massiv unterdrückt (und bestraft) wurde.
Oh ja, er hinkt mit voller Absicht 🙃 Aber eine oberflächliche Betrachtung kann eben genau diese Argumente ins Spiel bringen ... die Wenigsten beschäftigen sich so intensiv mit dem Thema, als dass sie überhaupt bis zu Deinem unstrittigen Fakt kommen. Und es ist so gesehen absolut an der Zeit, Geschichte[n] neu zu schreiben. Insofern kann man vor Disney nur den Hut ziehen.

Cheers,
Flounder
 
torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
Ich verstehe da auch durchaus beide Seiten und finde, man müsste einen grundsätzlich anderen Ansatz wählen.

Wenn die Filme sehr sehr nah an den Zeichentrick-Vorlagen gehalten werden sollen, was hier ja offensichtlich der Fall ist, dann verstehe ich, wenn man auch eine durchweg konsistende Besetzung erwartet.

ABER: ich mag dieses quasi-Kopieren der Zeichentrickvorlagen ohnehin überhaupt nicht, ich finde das langweilig und banal, genau wie bei den "Realverfilmungen" von Lion King (was ja eigentlich nicht real, sondern nur eine moderne Animationstechnik war), Beauty and the Beast, Cinderella oder Aladdin. Das war mir alles zuviel billige Kopiererei.

Deshalb wäre es mir lieber, wenn man eher den Weg wählt, einen neuen Blickwinkel (wie z.B. bei Maleficent) oder auch eine eigenständige Geschichte zu erzählen, statt die Vorlage zu kopieren - und DANN sollte die Besetzung und die Art der Darstellung der einzelnen Figuren auch komplett egal sein und niemand mehr was zu meckern haben.
 
engelchen kennt diverse Charaktere beim Namen
Ich verstehe da auch durchaus beide Seiten und finde, man müsste einen grundsätzlich anderen Ansatz wählen.

Wenn die Filme sehr sehr nah an den Zeichentrick-Vorlagen gehalten werden sollen, was hier ja offensichtlich der Fall ist, dann verstehe ich, wenn man auch eine durchweg konsistende Besetzung erwartet.

ABER: ich mag dieses quasi-Kopieren der Zeichentrickvorlagen ohnehin überhaupt nicht, ich finde das langweilig und banal, genau wie bei den "Realverfilmungen" von Lion King (was ja eigentlich nicht real, sondern nur eine moderne Animationstechnik war), Beauty and the Beast, Cinderella oder Aladdin. Das war mir alles zuviel billige Kopiererei.

Deshalb wäre es mir lieber, wenn man eher den Weg wählt, einen neuen Blickwinkel (wie z.B. bei Maleficent) oder auch eine eigenständige Geschichte zu erzählen, statt die Vorlage zu kopieren - und DANN sollte die Besetzung und die Art der Darstellung der einzelnen Figuren auch komplett egal sein und niemand mehr was zu meckern haben.
Genau meine Meinung, die ganzen Realverfilmungen der Animationsklassiker sind absolut überflüssig. :iagree:
 
Flounder Er ist wieder da
Teammitglied
Genau meine Meinung, die ganzen Realverfilmungen der Animationsklassiker sind absolut überflüssig. :iagree:
Zumindest solange, wie es sich zu 98% um 1:1 Adaptionen handelt ... Filme wie Maleficient hingegen sind da doch sehr positive "Fortsetzungen" von Klassikern. Gerne mehr davon ... aber die mehr oder weniger unveränderte Umsetzung eines Klassikers taugt tatsächlich maximal für einen gemütlichen Fernsehabend.

Cheers,
Flounder
 
Mummelchen findet sich ohne Parkplan zurecht
Ich habe mir den Film gestern angeschaut. Die erste Hälfte fand ich wirklich süß. Die zweite Hälfte fand ich dann schon nicht mehr ganz so doll. Vor allem der Part auf der Vergnügungsinsel hat mich etwas irritiert. Ich war letzten Endes dann auch zufrieden als der Film zu Ende war. Kann man sich mal anschauen, ich kann aber verstehen dass er es nicht ins Kino geschafft hat. Ganz nett aber mehr auch nicht. Werde ich nicht nochmal schauen.
 
Nala Knuddellehrerin
Teammitglied
Ich habe mir den Film gestern angeschaut. Die erste Hälfte fand ich wirklich süß. Die zweite Hälfte fand ich dann schon nicht mehr ganz so doll. Vor allem der Part auf der Vergnügungsinsel hat mich etwas irritiert. Ich war letzten Endes dann auch zufrieden als der Film zu Ende war. Kann man sich mal anschauen, ich kann aber verstehen dass er es nicht ins Kino geschafft hat. Ganz nett aber mehr auch nicht. Werde ich nicht nochmal schauen.
Mir bzw. uns ging es ganz genauso. Die erste Hälfte fanden wir richtig gelungen, Pinocchio sieht aus wie das Original, zum Knuddeln, Gepetto war mir auch direkt sympathisch. Aber als es mit der Vergnügungsinsel losging, rannte unser 6jähriger direkt aus dem Raum und wollte (irgendwie verständlicherweise) nicht mehr mitgucken. Das war für Kinder doch eine Spur too much.
 
Eigudewie macht ein Foto vom Schloß
Wir waren sehr zärtlich den Film zu beginnen wegen den nicht so guten Bewertungen.
Ich muss aber sagen wir fanden den Film sehr schön.
Die totale Gänsehaut beim Titelsong relativ zu Beginn, klasse animiert, fesselnde Story, Spannung und außerdem finde ich werden sehr schöne Botschaften über Moral vermittelt.
Wie er für Kids ist kann ich nicht beurteilen…Aber uns hat er begeistert!
 

Oben