Phantasialand Hotel Charles Lindbergh 29.09-30.09.2020

Reisebericht 
Flugzeugbastler schlendert die Mainstreet entlang
29.09.2020

Dienstag morgen um 4 Uhr geht es los mit dem Auto. Wir machen uns auf den Weg ins Phantasialand.
Nach ziemlich genau 5 Stunden Fahrt kommen wir an und bestaunen erst einmal das Hotel Charles Lindbergh von außen.

IMG_20200929_090132.jpg

Dann erst einmal gucken wo geht es denn hier rein. Da finden wir aber die Klingel für den Check In und es wird uns sofort die Tür geöffnet und wir werden begrüßt.
Bevor wir eintreten dürfen wird erst gecheckt, ob wir zur Explorer Society gehören (so werden die Leute genannt, welche das Erlebnis Paket gebucht haben). Es dürfen nur Leute das hotel betreten, welche auch eine Übernachtung dort gebucht haben.
Wir dürfen eintreten und stehen im Boarding Gate. Das war wohl der erste Wow Moment.
Wie genial sieht das denn aus.

IMG_20200929_094041.jpg

Wir begeben uns zum Check In und bekommen eine wundervoll gestaltete Mappe in der alle Informationen zu unserem Aufenthalt stehen.
IMG_20200929_175050.jpg

In der Mappe sind auch unsere Boarding Tickets für Rookburgh (Eintrittskarten fürs Phantasialand), 4 Quick Pässe für die neue Achterbahn FLY und unsere Zimmerkarten. Beim Check In wird es mit einem mal laut und hinter uns rauscht das erste mal die Achterbahn vorbei. Wow :)
Wir können direkt für das Abendessen einen Tisch reservieren, ebenso für das Frühstück am nächsten Tag.
Unseren Koffer können wir an der Rezeption erst einmal abgeben, bis wir am Nachmittag die Luftfahrerkabine beziehen können.

Nun sind noch 30 Minuten Zeit ist bis wir Rookburgh betreten können. Deshalb empfiehlt uns die nette Mitarbeiterin am Check In erst einmal nach ganz oben auf die Aussichtsplatform des Hotels zu gehen um uns Rookburgh anzuschauen und einen ersten Eindruck zu bekommen.
Dies Taten wir auch und standen einige Zeit da und haben so viele Details überall entdeckt.
Ab und zu konnte man auch schon die Achterbahn an einem Vorbei rauschen sehen auf ihren Testfahrten.
IMG_20200929_093642.jpgIMG_20200929_091722.jpgIMG_20200929_091630.jpg

IMG_20200929_090132.jpgIMG_20200929_094041.jpgIMG_20200929_175050.jpgIMG_20200929_093642.jpgIMG_20200929_091722.jpgIMG_20200929_091630.jpg
 
Baltic findet sich ohne Parkplan zurecht
Das läßt sich richtig gut an.
Hier harren wir der weiteren Bilder.
 
Flugzeugbastler schlendert die Mainstreet entlang
Es ist nun 9:45 Uhr. Wir gehen zum Einlass nach Rookburgh. Dieser öffnet auch pünktlich es gibt nur ein paar Probleme mit der Technik die aber schnell behoben wurden.
Wir gehen hinein und gehen wie alle anderen Hotel Gäste direkt zu FLY. Die Bahn soll heute um 10 Uhr öffnen.
Wir stellen uns in die Schlange vor dem Eingang, da die Bahn noch nicht geöffnet ist.
Somit machen wir uns erst einmal einen Eindruck von Rookburgh.
Phantasialand hat sich damit wirklich sehr viel Mühe gegeben und auf jedes Detail geachtet. Selbst aus den Gulli Deckeln steigt Qualm auf.
Immer wieder entdeckt man ein neues Flugschiff oder andere witzige Dampfbetriebene Fahrzeuge.
IMG_20200930_103047.jpg
IMG_20200930_130003.jpgIMG_20200930_103531.jpg

Um 10.20 Uhr öffnet dann endlich die Bahn und pünktlich dazu fängt es auch an zu regnen.
Die Anstellschlange ist sehr lang aber auch dort wurde wieder überall sehr viel Wert auf Details gelegt. Zwischenzeitlich weiss man schon gar nicht mehr wo man ist, da es öfters Stufen hoch und runter geht und man plötzlich wieder am Eingang vorbei kommt :)
Dann betreten wir eine große Halle, in der Videos abgespielt werden und alle Sicherheitsregeln erklärt werden und wie der Boarding Prozess aussieht.
Ich stell gerade fest, ich habe davon gar kein Foto gemacht.

Jede Person bekommt ein Armband (hat uns irgendwie ans Magic Band erinnert).
Anschließend geht es zu Schließfächern in denen man alles verstauen kann. Man darf nichts in den Taschen haben und eine Brille nur auflassen, wenn diese gesichert ist. Zum Glück hatte ich ein Brillenband eingepackt.
Nach den Schließfächern geht es durch eine Sicherheitskontrolle. Dies erinnnert an Flughafen. Man geht durch einen Metalldetektor und schlägt dieser an stehen dahinter Mitarbeiter welche mit Handdetektoren gucken ob man doch etwas an sich trägt, was nicht erlaubt ist.
Die Mitarbeiter machen dies recht gewissenhaft und schicken immer wieder Leute zurück zu den Schließfächern, damit sie die Sachen ablegen die sie vergessen haben.

Danach geht es dann in die Schlange, wovon es 4 Stück gibt, um dann in die Achterbahn einzusteigen.
Momentan gibt es dafür noch kein System in welche Schlange man muss.
Dies soll später gesteuert werden durch das Armband. Diese soll es in 4 Farben geben und man stellt sich dann je nach Farbe in die dafür vorgesehene Schlange.
Momentan kann man in keiner Bahn im Phantasialand sich eine Reihe aussuchen, da dies durch die Mitarbeiter bestimmt wird.
Zusätzlich wird auf Bildschirmen gezeigt, wie man in die Bahn einsteigt und was mit den Füßen gemacht werden muss. Diese werden extra gesichert.

In der Schlange nach dem Sicherheits Check geht es sehr schnell und wir sitzen nach ein paar Minuten das erste Mal in der Bahn und es geht los. Man fährt im Sitzen los und mit einem mal "fliegt" man dann. Sehr beeindruckende Technik.
Die Fahrt mit FLY ist super angenehm. Man fliegt sehr nah an dem Hotel vorbei und über die Besucher des Themenbereichs. Da versteht man dann auch die Sicherheitschecks.
Man wird zweimal während der Fahrt beschleunigt, was bei dieser Bahn sehr angenehm ist.
Das Problem bei unserer ersten Fahrt war nur der Regen.. Der war nicht ganz so angenehm und wir waren doch sehr nass, dazu kam noch das wir dann nicht in den Bahnhof einfahren konnten, weil da noch ejn anderer Zug stand. Somit wurden wir noch nasser.
Aber dennoch eine grandiose erste Fahrt.!
Die Bahn wurde übrigens durchgehend mit 4 Zügen betrieben.
Nach dem aussteigen gelangt man wieder zu den Schließfächern von der anderen Seite und kann seine Sachen wieder in Empfang nehmen und das Armband dann abgeben. Ohne die Abgabe kommt man nicht aus der Bahn, da man durch ein Sicherheitskreuz muss.
IMG_20200930_103549.jpg

Wir beschlossen danach erst einmal Rookburgh zu verlassen und einen überdachten Bereich aufzusuchen.
IMG_20200930_125517.jpg
Man verlässt Rookburgh durch einen Tunnel und kommt dann in Berlin raus.

Dort konnten wir dann zum ersten Mal eine sehr lange Schlange sehen von Besuchern, welche nach Rookburgh wollten.
Diese werden immer nur reingelassen bis zu einer bestimmten Anzahl.

Wir fuhren dann erst einmal mit der Dunkelachterbahn, Winjas Fear und Maus au Chocolat.
Das anstehen an allen Bahnen fand ich sehr angenehm. Es waren mit sicherem Abstand auf dem Boden weiße Punkte angebracht an denen man stehen durfte. Dies hat in den meisten Fällen auch sehr gut geklappt und die Leute haben sich zum großen Teil an die Masken Pflicht gehalten.
Das mit dem Abstand beim anstehen dürfte für mich auf gern nach Corona so weiter gehen.

Im Anschluss ging es zu Taron, da der Regen weniger wurde.
Anstehen war fast nicht angesagt und wir saßen nach 5 Minuten in der Bahn.
Dort sollte man seine Maske gut befestigen :)
Uns kam eine von vorne entgegen geflogen.
Man sah auch einige auf dem Boden liegen.

Der Regen wurde dann wieder doller und wir beschlossen wieder Richtung Rookburgh zu gehen. Da macht sich dann einer der größten Vorteile spürbar als Hotelgast des Charles Lindbergh. Man kann an der gesamten Schlange vorbei gehen und kommt mit seinem Boarding Pass ohne zu warten hinein nach Rookburgh.
 
Flugzeugbastler schlendert die Mainstreet entlang
Nachdem wir Rookburgh betreten haben und der Regen nicht aufhören wollte, beschlossen wir zurück ins Hotel zu gehen und die Bar 1919 einen Besuch abzustatten, da wir die Zimmer erst ab 15:30 Uhr beziehen konnten.

Die Bar 1919 kann nur von Hotel Gästen besucht werden.
Die Bar ist wie die gesamte Welt auch sehr schön gestaltet.
Wir haben uns dann in eine Ecke gesetzt, von wo man die gesamte Bar gut einsehen konnte und man hinter dem Fenster die Achterbahn vorbei fliegen sehen konnte.
IMG_20200929_131047.jpgIMG_20200930_083707.jpgIMG_20200929_135054.jpgIMG_20200929_134938.jpg

Die Karte der Bar ist als Zeitung gestaltet und in dieser steckt viel Arbeit so wie die aufgebaut ist.
Es gibt eine große Craft Bier Auswahl aus der gesamten Welt , einige Cocktails und auch so ziemlich alles was man braucht.
Wenn man nicht genau weiss was man möchte, dann helfen einem die Kellner sehr gerne mit fundierten Wissen und viel Hintergundinfos zu den Getränken.
In der Bar kann man Billard spielen oder auch Darten.
Die Bar 1919 hat auch einen außenbereich in der es bei schönem Wetter sicherlich schön ist zu sitzen direkt zwischen den Schinen.

Nach 2 Stunden so gegen 15 Uhr haben wir dann die Bar verlassen und an der Rezeption gefragt ob wir unsere Luftfahrerkabine beziehen können.
Dies war möglich und wir haben unsere Zinmerkarten erhalten.

Dann mal auf auf die Suche nach der Kabine.
Wir waren in Gate C untergebracht und haben den Weg schnell gefunden.
Wir machen die Tür auf und sehen zum ersten Mal die Kabine. Sieht genau so aus wie auf den Bildern. Wieder ein Wow.
Wir fanden die Zimmer Größe als genau passend zum Thema. Größer dürfte sie nicht sein.
Man fühlt sich auch nicht beengt und man hat alles was man braucht.
Die Betten waren super gemütlich.
Danach ab ins Bad, davon hatten wir noch keine Bilder vorher gesehen.
Auch dies passt zum Thema. Das Waschbecken und die Toilette sind aus Metall.
Und es gibt eine große Dusche, die aber teilweise das Bad unter Wasser setzt :)
Im Bad gibt es auch ein Fenster was man öffnen kann.
Vor unserer Kabine war der zweite Launch der Achterbahn und es war lustig anzusehen, wenn direkt vor einem Menschen lang fliegen.

IMG_20200929_150904.jpgIMG_20200929_150954.jpgIMG_20200929_151315.jpgIMG_20200929_173959.jpg

Danach wieder ab in den Park und noch ein bißchen durchs Phantasialand geschlendert.
Zum Schluss wieder zurück nach Rookburgh und wir haben die ersten 2 Quick Pässe genutzt.
Dafür gab es einen extra Eingang nur für Hotelgäste des Charles Lindbergh.
Über diesen Eingang gelangte man direkt in den großen Raum wo die Armbänder ausgegeben wurde.
Die zweite Fahrt war deutlich schöner, da diesmal ohne Regen :)

Danach sind wir wieder zurück in unsere Luftfahrerkabine und haben uns frisch gemacht bevor es zum Essen geht ins Uhrwerk.
 

Anhänge

Baltic findet sich ohne Parkplan zurecht
Deine Beschreibung des Hotels macht noch mehr Lust, dies Hotel einmal auszuspobieren.
Da wir beide keine Coasterfahrer sind hab ich da noch eine spezielle Frage.
Sind die Quick Pässe personalisiert? Oder könnte man sie an Coaster-begeisterte Mitreisende oder andere Hotelbewohner weitergeben.

Hast du vieleicht auch ein Bild ausm Bad?
Hört sich ein wenig wie die Einbau-Nasszellen eines Ibis Budget/Etap an.
 
Flugzeugbastler schlendert die Mainstreet entlang
So hier erst mal Bilder vom Bad. Die musste ich mir von meiner Frau erst mal besorgen.
IMG-20201003-WA0007.jpgIMG-20201003-WA0009.jpgIMG-20201003-WA0008.jpg

Zum Thema Quick Pass.
Momentan hat man einfach nur die 4 Tickets welche man beim betreten der Bahn dann jeweils abgibt. Also ist es da egal, wer sie nutzt.
Laut Info Mappe soll sich das aber wohl noch ändern und der Quick Pass soll direkt auf der Hotel karte mit gebucht sein.
Wann das so sein wird kann ich nicht sagen. Ab dann wird es wohl schwieriger, dies einfach weiter zu geben.
So steht es im Heft:
16017450002346293071040919940127.jpg
 
Flugzeugbastler schlendert die Mainstreet entlang
19 Uhr hatten wir dann unsere Tischreservierung im Uhrwerk.
Das Restaurant kann man aus dem Hotel nur durch die Bar 1919 erreichen.
An unserem Platz angekommen erhalten wir die Karte, wieder in Form einer Zeitung.
16017512390756644234166954071346.jpg

In dem Erlebnispaket ist das 3 Gänge Menü enthalten.
Man kann sich aus der Karte also eine Vorspeise, ein Hauptgang und eine Nachspeise auswählen.

Wir haben uns für folgende Essen entschieden.
Vorspeise:
- Gebackene Teigtaschen (6 Stück mit drei Sorten gefüllt)
- Premium Rindertatar auf Schwarzbrot.
IMG_20200929_191657.jpg

Hauptgang :
- Lachs Burger
- Pommes mit Topping von Roastbeef, Radieschen, Kresse und Röstzwiebeln mit 2 Handwerks Burgern
IMG_20200929_193942.jpg

Nachspeise :
- Ellys Ice Dream
- Nougatcreme Törtchen
IMG_20200929_201055.jpg

Das Essen war sehr lecker und wir waren sehr satt danach :)

Im Anschluss sind wir noch einmal in die Bar gegangen.
Dort habe ich mich für ein Craft Beer Tasting Brett entschieden.
Dabei kann man sich 4 biere aus der Karte aussuchen welche schon angerichtet serviert werden.
Zum Ende kam dann ein Kellner und hat gefragt, wie mir die unterschiedlichen Biere geschmeckt haben und konnte mir noch einige Details zu den einzelnen Bieren schildern.
16017514885934165978304571840415.jpg

IMG_20200929_205004.jpg

Danach ging es dann zu unserer Luftfahrerkabine. Auf dem Weg dorthin haben wir jedoch noch einmal die Aussicht auf das nächtliche Rookburgh geworfen.
IMG-20200929-WA0010.jpg

Die Nacht war sehr ruhig und wir haben super geschlafen.

Am nächsten Morgen gab es das Frühstücksbuffet im Uhrwerk.
Dies war auch sehr gut und völlig ausreichend.
Beim frühstücken konnte man beobachten das die Techniker an der Achterbahn FLY arbeiten.
Nach den Arbeiten wurden verschiedene Test durchgeführt und die Bahn wurde Mitten auf der Strecke angehalten und dann wieder beschleunigt über die Abschussvorrichtung.

Im Anschluss checken wir aus und sind dann in den Park. Am Eingang wurde uns mitgeteilt das FLY aufgrund von technischen Probleme nicht pünktlich um 10 aufmacht. So entschieden wir uns erst einmal in den Park zu gehen und ein paar andere Bahnen zu fahren.
Gegen 10:30 Uhr sind wir dann zurück und wir hatten Glück und die Bahn machte gerade auf.
So konnten wir innerhalb von 20 Minuten gleich zwei mal fahren.
Den restlichen Tag haben wir gemütlich verbracht und konnten alles ohne größere Wartezeiten fahren.

Vor unserer Abreise sind wir dann noch zwei weitere Male FLY gefahren. Dies war dann auch der richtige Abschluss unseres Kurzurlaubes.

Als Fazit kann man festhalten, daß das Phantasialand sich mit der neuen Welt selbst übertroffen hat. Alles passt perfekt zusammen und die Mitarbeiter sind super.
Wir fanden das Erlebnispaket perfekt und für das was geboten wird, ist es auch nicht zu teuer.

Wir hatten einige Bedenken bezüglich dem Thema Corona, aber auch dafür hat das Phantasialand bestens vorgesorgt.
Überall ist Desinfektionsmittel vorhanden, die Mitarbeiter achten darauf das alle ihren Mund Nasen Schutz tragen und die Gäste haben sich auch überwiegend an alle Vorschriften gehalten.
 
mecky hat seit Jahren ne Jahreskarte fürs MSE
aaaahhhhhh wo ist mein flugticket!!!!! :0045:

ein frage: Hättet Ihr nach dem aus checken, dennoch wieder in die Bar ect. gedurft?
Mein Mann und ich, würden bestimmt noch ein paar Dinge im laufe des 2ten Tages, in der Bar zu uns nehmen wollen :-*

*hofft auf nächstes Jahr
 
Flugzeugbastler schlendert die Mainstreet entlang
Ja man konnte ohne Probleme auch nach dem Check Out ins Hotel und somit auch an die Bar.
Das hätten wir auch gemacht, wenn das Wetter wieder so schlecht gewesen wäre wie am Vortag.

Ich hätte da auch gern noch weitere Dinge probiert.
Besonders gut sahen auch die großen Cocktails aus.
 
stitch76 steigt in manche Attraktion mit ein
Wow, dass sieht ja super aus. Vielen Dank für den Bericht. Glaube wird mal wieder Zeit für das Phantasialand.
 
gila steigt in manche Attraktion mit ein
Das steht auf jeden Fall auf meiner Wunschliste! Danke für den Bericht!
 

Oben