Kurztrip 13. - 18. Mai

Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Ursprünglich war für das Auffahrts-Wochenende (für Nicht-Schweizer: Auffahrt = Christi Himmelfahrt oder Vatertag, hab ich mir sagen lassen) eigentlich ein Vier-Tages-Trip nach Nordengland ins Freiluft-Museum Beamish geplant. Beim Durchrechnen der Reisezeit und -kosten wurde aber klar, dass dies ziemlich zeitaufwändig und relativ teuer werden würde. Also begann ich mich, nach Alternativen umzuschauen.

Eher aus Spass suchte ich mir dann mal Flugpreise nach Orlando für den entsprechenden Zeitraum raus und war positiv überrascht, bei Delta einen akzeptablen Preis zu finden. Wie einige von Euch wissen, bin ich Mitglied im Disney Vacation Club, was mir ermöglicht, ohne direkten finanziellen Aufwand Zimmer und sogar Wohnungen in diversen Walt Disney World-Resorts zu buchen. Das machte die Idee dieses etwas ungewöhnlichen Kurztrips noch attraktiver. Mein Freund mochte allerdings nicht so eine lange Flugreise auf sich nehmen und deshalb fragte ich 2 Freundinnen, welche noch nie in Amerika waren, ob sie Lust hätten, mitzukommen. Da der Preis wie gesagt nicht schlecht war, sagten sie zu und ich begann mit der definitiven Planung. Flüge waren schnell gebucht, 13.5.2010 mit Delta von Zürich nach Atlanta und von dort weiter nach Orlando, wo wir gegen 18:30 ankommen sollten. Rückreise am 17.5.2010 ebenfalls via Atlanta nach Zürich. Somit hatten wir 3 volle Tage für die Parks zur Verfügung.

Dann machte ich via Online-Buchungsformular eine Zimmer-Anfrage bei Member Services des Disney Vacation Clubs. Da mir klar war, dass es nur 3 Monate vor Anreise nicht ganz einfach sein könnte, was passendes zu kriegen, war ich bei der Hotelwahl ziemlich flexibel: 1. Wahl: Animal Kingdom Villas - Studio Standard View
2. Wahl: Boardwalk Villas - Studio Standard View
3. Wahl: Wilderness Villas - Studio

Am nächsten Tag kam eine Mail zurück, dass die gewünschten Hotels bzw. Kategorien nicht verfügbar seien, es jedoch noch eine begrenzte Anzahl von Value oder Savanna View Studios in den Animal Kingdom Villas sowie Studios im Old Key West Resort oder im Saratoga Springs Resort gäbe. Unverzüglich rief ich die - dank Skype - kostenlose Reservierungs-Hotline an und konnte mir ein Value Studio in den Animal Kingdom Villas sichern.

--- Fortsetzung folgt ---
 
Reto hat seit Jahren ne Jahreskarte fürs MSE
Gefällt mir auch - das kommt gut. Freue mich auf den nächsten Part.

Mein Freund mochte allerdings nicht so eine lange Flugreise auf sich nehmen und deshalb fragte ich 2 Freundinnen, welche noch nie in Amerika waren, ob sie Lust hätten, mitzukommen. --
Ich will auch mal einfach so gefragt werden, ob ich Lust hätte, nach WDW zu reisen.:)
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Tripreport 2. Teil

OK, also Flug und Hotel war gesichert. Blieben noch Mietwagen und Restaurant-Reservationen.

Buchte erstmal bei Alamo selbst, da ich mit der Quicksilver-Karte (kostenloses Kundenprogramm von Alamo) einen etwas günstigeren Tarif bekam, nochmal etwas billiger wurde es dank eines Rabatt-Codes vom Mousesavers Newsletter. Schaute dann aber noch auf diversen Reise-Seiten, ob ich allenfalls noch weniger zahlen könnte. bei "emietwagen.ch" fand ich dann ein sehr gutes Angebot, welches vor allem deshalb billiger war, da die Kasko-Versicherung dort schon im Mietpreis inbegriffen war. Hab also die Direktbuchung bei Alamo storniert und dies gebucht.

Kriterien für die Restaurant-Reservationen waren vor allem, dass ich sie möglichst mit den Feuerwerken bzw. Abendshow in den Parks verbinden wollte. Musste ich also erstmal einen groben Tourenplan festlegen:

1. Tag: Anreise, möglichst spätes Abendessen im Hotel -> Boma
2. Tag: Animal Kingdom, später Wishes im MK -> California Grill, Feuerwerk von Terasse aus schauen.
3. Tag: Epcot, Illuminations -> Rose & Crown, hat eigenen Viewing Bereich für Illuminations, müssen wir uns nicht vorher was sichern.
4. Tag: MK / Studios, Fantasmic, frühes Abendessen im 50's Prime Time Cafe, später am Abend war nichts mehr verfügbar.

Eine der Mitreisenden musste sich dann noch einen neuen Pass besorgen, da ihr aktueller zu neu (!) war. Schweizer Pässen dürfen visums-frei in die USA einreisen, wenn ihr gültiger nicht-biometrischer Pass vor dem 26.10.2006 ausgestellt wurde. Wurde er danach ausgestellt, braucht man ein Visum oder muss einen biometrischen Pass beantragen. Das war zum Glück innert weniger Tage erledigt und ich konnte die ESTA-Einreisebewilligungen einholen, was ohne Probleme möglich war.

Dann begann erst mal das grosse Warten bis zur Abreise. Ein paar Wochen vor dem Reisetermin wurden wir dann noch ein bisschen nervös gemacht wegen der isländischen Aschewolke. Unsere Flüge gingen dann aber alle planmässig über die Bühne.

13.5.2010: 8:50 Planmässiger Abflug in Zürich, Ankunft in Atlanta fast 50 min. früher als geplant. Unser Gate im Terminal E von Atlanta war sehr nahe an der Mitte, so dass wir nur wenige Meter bis zur Immigrations-Halle zu gehen hatten. Bei früheren Besuchen in Amerika waren die Schalter für die Einreise jeweils nur getrennt nach "USA-Bürger / Greencard Holder" und "Ausländer". Neu wurde noch aufgeteilt nach "Ausländer mit Endziel Atlanta" und "Ausländer im Transit". Erstere konnten sich beim Schalter für US-Bürger einreihen, alle anderen mussten auf der anderen Seite anstehen. Da die US-Bürger in der Regel wohl schneller abgefertigt werden und es anscheinend weniger Nicht-US-Bürger mit Endziel Atlanta gab, war die Schlange dort recht kurz. Bei den Transitpassagieren dafür umso länger, standen etwa 45 min. in der Schlange. Früher warens meist nur etwa 15-20 min. Eigentlich ist diese Aufteilung ziemlich unsinnig, immerhin müssen die Transitpassagiere einen Anschlussflug erwischen, bei den Leuten, die in Atlanta bleiben, macht es wohl weniger aus, ob sie nun 10 min. mehr oder weniger in der Schlange stehen...

Da wir viel früher als geplant gelandet waren und ich auch sonst immer genug Zeit für die Immigration einrechne, hatten wir danach dennoch genug Zeit, im Terminal B, wo unser Anschlussflug nach Orlando starten würde, in Ruhe was zu trinken und einen Toilettenstop einzulegen.

Bei der Immigration hatte ich einen etwas seltsamen Zollbeamten, er gähnte die ganze Zeit, ohne sich die Hand vor den Mund zu halten und dann fragte er mich, ob ich alleine einreisen würde. Ich antwortetet, nein, mit den 2 Freunden, welche noch in der Schlange warteten. Er rief dann die eine der beiden nach vorne zum Schalter und fragte sie, ob sie mich kenne und wie mein Name sei. Das gestaltete sich nicht ganz einfach, da sie nicht so gut englisch kann und er einen ziemlichen Südstaatenakzent drauf hatte (so kaugummi-mässig), aber schlussendlich konnte sie ihm die gewünschten Informationen geben und ich durfte einreisen.

Weiterflug nach Orlando war ziemlich ereignislos und wir landeten pünktlich. Aufs Gepäck mussten wir nicht lange warten, so dass wir ziemlich rasch beim Mietwagenschalter von Alamo waren. Dort war die Schlange dann leider ziemlich lang und nicht sehr viele Kundenbetreuer vorhanden, so dass wir etwa eine halbe Stunde anstehen mussten. Als ich endlich an die Reihe kam, sagte mir der Alamo-Mensch, dass ich als Quicksilver-Member gar nicht hätte anstehen müssen, sonder gleich in der Garage einen Wagen meiner gebuchten Kategorie hätte wählen können. Dies ist möglich, da Alamo bereits die Nummer meines Fahrausweises hat. Eigentlich wusste ich das, aber ich dachte, da ich nicht direkt bei Alamo gebucht habe, müsste ich trotzdem anstehen. Na gut, fürs nächste Mal weiss ich es.

Also rüber zum Parkhaus und dort zum Alamo-Lot. Blöd war nur, dass in der Sektion der von mir gebuchten Mittelkasse-Kategorie kein einziger Wagen mehr stand. Also einen der Alamo-Leute angequatscht, der sagte, ich solle einfach die nächst-grössere Kategorie nehmen, das gebe dann einen kostenlosen Upgrade. Also haben wir uns bei den Vans bedient und sassen bald zu dritt in einem 8-plätzigen weissen Toyota Sienna mit automatischen Schiebetüren und fuhren los. Bei der Parkplatz-Ausfahrt musste ich nur meine Quicksilver-Karte und den Fahrausweis vorzeigen und erhielt den Mietvertrag ausgehändigt. Ich erwähnte dann noch das wegen dem kostenlosen Upgrade, aber die Dame dort meinte nur, das sei klar, der Computer zeige an, dass die von mir gebuchte Kategorie nicht verfügbar sei.

Ich entschied mich für die südliche Route über County Road 530, FL Toll Road 417 und dann Osceola Parkway zu fahren, da mir diese Route für unser Ziel Animal Kingdom Villas am direktesten schien und auch vom Magical Express benutzt wird. Eigentlich hatte ich geplant, zuerst im Hotel einzuchecken und die Ladies abzuladen und danach bei der Epcot Guest Relation meinen vorbestellten Jahrespass und die Tables in Wonderland Karte abzuholen und danach im Publix in der Nähe von der AKL ein paar Dinge zu kaufen. Da wir aber beim Anstehen am Alamo Schalter etwas mehr Zeit als erwartet verloren hatten, kam mein Zeitplan etwas durcheinander, so dass ich mich entschied, vor der Fahrt ins Hotel noch einen Abstecher nach Epcot zu machen und den Einkauf auf morgen zu verschieben. Kurz vor 21 Uhr kamen wir im Hotel an, ich lud meine Ladies und das Gepäck aus, wies sie an, in der Lobby auf mich zu warten und machte mich auf die Suche nach einem Parkplatz. Obwohl der Parkplatz der Animal Kingdom Lodge ziemlich weitläufig ist, hatte ich eigentlich immer Glück und fand einen Platz nicht zu weit vom Hoteleingang weg. Kurze Zeit später war ich dann auch in der Lobby und beim Check-In Schalter. Da ich 10 Tage vorher den Online Check-In gemacht hatte, waren alle Unterlagen bereit und ich musste nur noch kurz meinen Ausweis zeigen. Mein Request "Close to Lobby" war berücksichtigt worden und wir bekamen Zimmer 5112. Es befand sich im 5. Stock im "Ostrich Trail" Flügel und war gleich das 2. Zimmer rechts in diesem Korridor. Vom Balkon aus sahen wir auf die Sunset Savanna. Tiere sahen wir dort zwar nicht so viele, meistens ein Eland und ein paar Marabus. Die Aussicht war aber trotzdem schön. Als ich einmal spät in der Nacht rausschaute, sah ich auch 2 Giraffen, welche in der Nähe unseres Balkon Blätter von einem Baum frassen.

Nachdem wir unser Gepäck abgelegt hatten und das Zimmer kurz inspiziert hatten, begaben wir uns ins Erdgeschoss ins Buffet-Restaurant Boma, wo wir eine ausführliche Mahlzeit genossen, bevor wir uns zu Bett begaben.

*** Nächster Teil: 1. Park-Tag Animal Kingdom ***
 
MinnieMouse blättert noch in der Broschüre
Klingt nach tollem Zimmer mit toller Aussicht. Was haben die wohl im Hotel gedacht als Du da mit den beiden Mädels anmarschiert bist .......

Und ja, Fotos sind immer toll :nick
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Da ich bei dieser kurzen Reise bewusst leicht gepackt habe, habe ich diesmal keine Kamera mitgenommen und nur ein paar Bilder mit meinem iPhone gemacht. Deshalb sind sie auch qualitativ nicht so top.

Statt die Bilder einzeln in den Bericht einzufügen, hier einfach ein direkter Link zum ganzen Album. Eine kurze Beschreibung zu den jeweiligen Bildern hats unten drunter.

Viel Spass:

http://picasaweb.google.ch/brandis.org/201005WDW?authkey=Gv1sRgCMreu9i0tsmB_AE&feat=directlink
 
MinnieMouse blättert noch in der Broschüre
Was für schöne Bilder, mir gefällt das Hotel soooooooooooo gut.

Bist Du mit den Mädels auf Bild 32 drauf?
 
Flint86 blättert noch in der Broschüre
Coole Fotos!Freu mich schon auf den Rest des Berichtes deines "Spontan Trips"!

LG Monique:001:
 
witch2401 Unsere Hupfdohle
Wunderschöne Bilder.....:001: und echt schöner Bericht.

Kann es sein, daß solche Spontan-Trips of die Besten Urlaube sind?

Lg
die witch
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
1. Park Tag: Animal Kingdom

Da ich nicht wusste, wie lange die Damen brauchen würden, um sich bereit zu machen, stellte ich den Wecker mal auf 6:30 und begab mich dann gleich in die Dusche. Dann kündigte ich an, dass ich gerne spätestens um 8:00 fürs Frühstück losfahren würde, damit wir es ruhig nehmen können und dann möglichst zur Parköffnung am Eingang des Animal Kingdom sein würden.

Weil ich keine Lust hatte, im Zimmer zu warten, entschloss ich mich, ins Kidani Village rüberzuspazieren und mir das auch mal anzuschauen. Kidani Village ist das reine Disney Vacation Club Resort in der Animal Kingdom Lodge, dort gibt es keine Hotelzimmer, sondern nur Deluxe Studios sowie 1-, 2- und 3-Bedroom Villas. Zu Fuss hat man ungefähr 10 min. von Lobby zu Lobby. Getreu dem DVC-Motto "Home away from Home" wirkt Kidani Village intimer und "heimeliger" obwohl die Anlage auch ziemlich gross ist. Es wirkt ausserdem noch etwas abgeschiedener als das Jambo House. Es gibt einen Grill-Pavillion sowie 2 Tennis-Plätze. Der Pool und das Fitnesscenter sind separat vom Hotelgebäude, gegenüber der Lobby und Hotelvorfahrt gleich am Rand eines Feuchtgebietes gelegen. Die Lobby und der Savannen-Ausguck gleich dahinter sind viel kleiner als im Jambo House, aber auch sehr schön gestaltet. Zwischendurch rief ich von den Haustelefonen, welche überall in WDW zu finden sind, in unser Zimmer an und fragte, wie lange es noch dauern würde. Sehr praktisch, dass man im gesamten Disney-Gelände, auch in den Parks, kostenlos in die Hotels telefonieren kann.

*** Fortsetzung heute nachmittag ***
 
Reto hat seit Jahren ne Jahreskarte fürs MSE
Zwischendurch rief ich von den Haustelefonen, welche überall in WDW zu finden sind, in unser Zimmer an und fragte, wie lange es noch dauern würde. Sehr praktisch, dass man im gesamten Disney-Gelände, auch in den Parks, kostenlos in die Hotels telefonieren kann.
Wieder was gelernt. Hätte ich auch schon mal gebrauchen können. Man kann also von jedem Telefon in WDW direkt auf die Zimmer telefonieren? Dann muss wohl lediglich die ganze Nummer kennen, die wohl 407-xxx-xxxx geht, oder?
 
Conny steigt in manche Attraktion mit ein
Schöner Bericht.
Darf ich mal fragen,wie Du an die Alamo Choiceline gekommen bist?Auf der Website steht nämlich nur für US Bürger.An der wäre ich auch interessiert.
Conny
 

Oben