John Lasseter muss gehen

John Lasseter, der Mitbegründer von Pixar und jetziger Animationschef muss Ende des Jahres seinen Hut nehmen. Seit 6 Monaten hatte er schon sein Amt ruhen lassen müssen, aufgrund von Vorwürfen wegen sexueller Belästigung. Heute kam dann die Meldung das er seinen Posten räumen muss.

Mal davon abgesehen der Frage, ob diese Vorwürfe wirklich stimmen, ist es eine schlechte Nachricht für alle Freunde des guten Animationsfilms. Ich bin gespannt ob Pixar jemals wieder an ihre Qualität von früher herankommen wird. Ein Nachfolger von Lasseter steht noch nicht fest.
 
torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
Heftig. Rein fachlich war Lasseter eine Rakete. Alle guten Filme kamen von ihm. Das reißt ein Loch!
Wirklich alle guten? Coco oder Oben gehören meiner Meinung nach zu den besten Filmen von Pixar und da war er nicht führend beteiligt, soweit ich weiß (ohne jetzt Film-Experte zu sein).

Hingegen war Cars 2 von ihm und der ist doch eher einer der schwächeren.

Ja, das reißt eine Lücke, aber keine, die Pixar nicht schließen könnte.
 
thorroth Böser Zwerg
Da muss ich nach meinem Geschmack widersprechen. Oben finde ich nicht gut und Coco ist ein Film mit Tiefgang aber auch keiner, den man unbedingt mehrmals schauen muss. Blockbuster waren beide nicht und Evergreens die Generationen von Kindern beeinflussen wird, werden sie auch nicht werden.

Deshalb bleibe ich dabei, Pixars Erfolg der letzten Jahre war sehr eng mit dem Namen Lasseter verbunden.
 
torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
Dann war aber auch Lasseters Cars kein Blockbuster, denn Oben war, auch inflationsbereinigt, deutlich erfolgreicher, als Cars.

Insgesamt ist Oben der fünfterfolgreichste Film von Pixar.

Ich streite Lasseters Verdienste aber auch gar nicht ab, natürlich war er sehr wichtig für Pixars Erfolg.

Aber ich denke eben nicht, dass man die Lücke nicht wird füllen können. Auf kreativer Ebene waren ihm in den letzten Jahren dann schon einige andere voraus. Und die Filme der letzten Jahre, die meiner Meinung nach besonders für die kreative und künstlerische Weiterentwicklung von Pixar stehen, Coco, Inside Out und Oben, kamen gerade nicht maßgeblich von ihm und der letzte, für den er hauptverantwortlich war, Cars 2, steht eben für das exakte Gegenteil einer Weiterentwicklung.
 
thorroth Böser Zwerg
Ob ein Film ein großer ist, zeigt sich doch an der Dauerhaftigkeit. Oben, Inside out und Coco verschwinden nach dem Kino wieder. Cars hat alleine Milliarden an Merchandise eingespielt und Generationen (eine Kleinkindgeneration ist kürzer) von kleinen Kindern beeinflusst.
 
torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
Es ging mir dabei um den Begriff des Blockbusters. Das ist ja nicht vom späteren Merchandiseverkauf abhängig.

Beim Rest kommt es halt drauf an, woran man die positive Entwicklung eines Studios festmacht. Rein an den kommerziellen Folgeerscheinungen von Filmen oder eben am kreativen und künstlerischen Fortschritt. Bei mir (auch, vielleicht sogar eher) an zweitem - und da sehe ich bei Lasseter in (mindestens) den letzten 10 Jahren recht wenig, sondern mehr nur das Setzen auf bestehende Muster und bei anderen deutlich mehr.
 
John Lasseter ist halt einfach der Begründer von Pixar. Er hat den ersten Film Toy Story damals inszeniert. Deshalb ist er eine so berühmte Figur. Wenn ich den Disney Newscast richtig verstanden habe, könnte Pete Docter den Posten von Lasseter übernehmen.
 
Superkuchen blättert noch in der Broschüre
Und die Filme der letzten Jahre, die meiner Meinung nach besonders für die kreative und künstlerische Weiterentwicklung von Pixar stehen, Coco, Inside Out und Oben, kamen gerade nicht maßgeblich von ihm und der letzte, für den er hauptverantwortlich war, Cars 2, steht eben für das exakte Gegenteil einer Weiterentwicklung.

Da würde ich auch widersprechen wollen. "Oben" hatte einen grandiosen Anfang, aber entwickelte sich danach zu einem chaotischen Durcheinander, das bei mir eher Fremdschämen auslöste. "Inside Out" war für mich so ziemlich der schlechteste Pixar-Film bis dato - ich fand das alles herzlich unoriginell und vor allem unglaublich platt. "Coco" hingegen finde ich absolut großartig - für mich der vielleicht sogar beste Pixar bis dato.


"Cars 2" fand ich ziemlich unterhaltsam und auch um Klassen besser als seinen Vorgänger - wobei natürlich die Hälfte der Gags nur zünden konnte, wenn man die Bond-Filme gut im Gedächtnis hat. Ist in etwa wie bei "Toy Story 2", der ganz besonders witzig war, wenn man diese Action-Figuren-Händler kennt.
 
Oben