Hurrikansaison 2010

T
Trieli Guest
Die diesjährige Hurrikansaison ist im vollen Gange und die Experten haben 16 Tropical Storms davon 5 mit Hurrikanstärke für die Saison vorausgesagt.

Hurrikan Earl (Hurrikan der Stufe 2) ist Tropical Depression 7 und zieht derzeit an der Küste Floridas vorbei. Allerdings mit gutem Abstand, so dass ausser ein wenig Wind und Regen auf dem Festland nichts passieren wird. Kritisch könnte es dann für die Ecke bei Boston werden, wo er vermutlich am Wochenende eintreffen wird.

Tropical Storm Fiona (Nr. 8) hat abgedreht und steuert nun auf Bermuda zu. Dort wird er vermutlich am Samstag eintreffen und voll drüber rauschen.

Tropical Storm Gaston (Nr. 9) befindet sich derzeit vor den kapverdischen Inseln und hält leider momentan noch genauen Kurs auf die Dom.Rep, Haiti (mal wieder :(), Puerto Rico, den Osten Kubas :)Cry:) und Florida zu. Experten zu Folge hat er ein hohes Hurrikan Potential und könnte Stufe 4 erreichen.

Leider hat Gaston sehr große Parallelen mit Ike, der im September 2008, großen Schaden in der Karibik und Texas angerichtet hat. Auch dieser hatte sich am 01. September vor den Kapverden gebildet und war in 2008 die Tropical Depression 9. :(:(:(

So wie es aussieht steht der Karibik und Teilen der USA momentan einiges ins Haus! Da hilft nur Daumendrücken!!!

Hier kann man den Verlauf der einzelnen Herrschaften immer ganz gut nachschauen:

http://www.stormpulse.com/
 
T
Trieli Guest
Die diesjährige Hurrikansaison könnte im Übrigen im doppelten Sinne übel enden.

1. wegen der bekannten Sturmgefahren
2. wegen dem ausgelaufenen Öl, welches durch die Verwirbelungen ziemlich aufgemischt werden könnte bzw. auch ziemlich weit transportiert werden könnte und dadurch fast weltweit heftigste Umweltschäden anrichten könnte.
 
Mummelchen findet sich ohne Parkplan zurecht
Erst mal abwarten......oftmals drehen die Stürme ja doch noch ab.

Wir haben ja noch 5 Wochen Zeit bis wir gen Florida fliegen und sollte ein Hurrican kommen: Pech gehabt. Entweder fliegt man später (totale Kacke) oder muss sich halt ein wenig verrammeln. Heutzutage ist die Bauweise ja glücklicherweise ja hurricanstabil. Schlimm ist es eben nur für Leute in ihren Mobile HOmes. Trailer werden mittlerweile auch wesentlich sicherer gebaut. Aber treffen tut sowas leider eh immer die, die eh schon nix haben.:(

Wollen wir nur hoffen, dass keine größere Katastrophe aufgrund des Ölproblems auftritt.
 
T
Trieli Guest
Mein Interesse daran ist ja leider anderer Natur. Die Leute die es betreffen könnte, können leider nicht weg fliegen und nachdem nun gerade mal alle Schäden von Ike halbwegs behoben wurde, wäre es eine menschliche wie auch wirtschaftliche Katastrophe. Und das betrifft ja nicht nur Kuba, sondern noch viel härter Haiti. Da hat man ja bisher noch nicht mal die Schäden des Erdbebens im Griff.
Und wie Katrina schon gezeigt hat, ist eine sichere Bauweise leider nicht alles. Dort sind die meisten Häuser einfach unter gegangen und nicht weg geschwommen. Genauso wie drei Jahre später in Galveston durch Ike. Zum Glück dort durch sehr frühzeitige Evakuierungsmassnahmen ohne Menschenleben zu fordern.
 
T
Trieli Guest
Hurrikan Earl wurde inzwischen auf Stufe 2 zurück gestuft und wird voraussichtlich heute auf die Küste von North Carolina treffen.

Gaston hat sich in der Nacht selbst eliminiert und ist damit Geschichte. :jump
 
Choctaw1975 blättert noch in der Broschüre
Hier mal wieder ein Newsflash von unserem Reisebüro:


USA: "Earl" behindert den Flugverkehr

Wer heute oder morgen in die USA fliegt, muss mit Verspätungen und Flugausfällen rechnen.

Schuld ist der Hurrikan "Earl", der entlang der amerikanischen Ostküste Richtung Norden zieht. Bis Samstag soll er die Halbinsel Cape Cod in Massachusetts erreichen. Von dort zieht er weiter die Küste hinauf bis Neuschottland. Der Sturm war gestern wieder zu einem Hurrikan der Kategorie vier mit Windgeschwindigkeiten bis 230 Stundenkilometern hoch gestuft worden.

Fluggesellschaften wie United Airlines und Delta Air Lines rechnen mit Auswirkungen unter anderem an den Flughäfen in New York, Washington, Boston und Baltimore. Die beiden Carrier sowie Continental Airlines und US Airways haben ihre Umbuchungsregelungen gelockert und bieten betroffenen Passagieren die kostenlose Umbuchung an.

Infos zur Zugbahn von "Earl" gibt es unter www.nhc.noaa.gov
 
thorroth Böser Zwerg
Hier mal wieder ein Newsflash von unserem Reisebüro:


USA: "Earl" behindert den Flugverkehr

Wer heute oder morgen in die USA fliegt, muss mit Verspätungen und Flugausfällen rechnen.

Schuld ist der Hurrikan "Earl", der entlang der amerikanischen Ostküste Richtung Norden zieht. Bis Samstag soll er die Halbinsel Cape Cod in Massachusetts erreichen. Von dort zieht er weiter die Küste hinauf bis Neuschottland. Der Sturm war gestern wieder zu einem Hurrikan der Kategorie vier mit Windgeschwindigkeiten bis 230 Stundenkilometern hoch gestuft worden.

Fluggesellschaften wie United Airlines und Delta Air Lines rechnen mit Auswirkungen unter anderem an den Flughäfen in New York, Washington, Boston und Baltimore. Die beiden Carrier sowie Continental Airlines und US Airways haben ihre Umbuchungsregelungen gelockert und bieten betroffenen Passagieren die kostenlose Umbuchung an.

Infos zur Zugbahn von "Earl" gibt es unter www.nhc.noaa.gov
Hierzu auch ein Artikel aus der Tagesschau für den, den es interessiert:

Guckst du hier
 
Oben