Girls (Road) Trip: Las Vegas - Utah - California

DLC 
JustMagic macht ein Foto vom Schloß



Hallöchen,

ich bin Yvonne, auf dem Bild rechts zu sehen. Links neben mir meine "kleine" Schwester Chrissy. Die beiden Herren auf dem Foto haben wir zufällig in Santa Monica getroffen. Frau Merkel war leider schon wieder abgereist :icon_mrgreen:

Chrissy und ich lieben und hassen uns :giggle: Nunja, wir sind beide ziemliche Dickköpfe, da kann es auch schonmal kleinere Streitigkeiten geben. Sie liebt Themenparks und Shopping, ich liebe neben den Vorzeige-Parks auch Achterbahnen jeglicher Art und Fotografie, wovon Chrissy oftmals genervt ist. Ob wir diesen Urlaub überlebt haben? :noidea:
 
JustMagic macht ein Foto vom Schloß
Vorwarnung: Disney kommt erst am Ende des Reiseberichtes, und irgendwie habe ich dort gar nicht viele Fotos gemacht. Ihr werdet auch einen starken Qualitätsunterschied bei den Fotos bemerken, da einige Fotos nur mit dem Handy gemacht wurden.

Sonntag, 22.April 2018

Endlich war es so weit. Nach wochenlanger Planung inklusive vieler Änderungen wurden wir am Morgen zum Flughafen in Düsseldorf gefahren. Wir hatten extra viel Zeit eingeplant, denn in der letzten Zeit hörte man oft von chaotischen Zuständen dort. Aber wir hatten Glück - es lief alles problemlos. Keine langen Warteschlangen, gut gelaunte Security Mitarbeiter, und meine Kameratasche wurde ausnahmsweise mal nicht auf Sprengstoff untersucht. Neu für uns war allerdings, dass man bereits vor dem Aufgeben der Koffer befragt wurde. Lief ähnlich ab wie bei der Immigration in den USA. Muss wohl eine neue Vorschrift sein, vor 2 Jahren war das noch nicht so.

Uns blieb noch genügend Zeit für ein kleines Frühstück am Flughafen. Dann kam unser Flieger, der uns erstmal bis nach Atlanta bringen sollte:



Das Boarding verzögerte sich dann etwas und dauerte eine gefühlte Ewigkeit, da alle Passagiere das Flugzeug über eine einzige Gangway betreten mussten. Irgendwann waren wir dann endlich airborne.

Wir flogen über Grönland...



..über Neufundland...



...hier irgendwo kurz vor Toronto...



...und hier über den Lake Erie, der Kanada und die USA trennt


Kaum waren wir über den USA, hatten wir keine Sicht mehr und der Flug wurde unruhig. Nach insgesamt 9 1/2 Stunden gab es eine etwas härtere Landung in Atlanta bei absolutem Mistwetter:



Auch in Atlanta klappte alles problemlos und schnell. Allerdings waren wir schon sehr müde, wir hatten die Nacht vorher nur 3 Stunden geschlafen. Doch leider waren wir noch nicht am Ziel und hatten noch einen weiteren Flug vor uns.

Fazit zur Langstrecke mit Delta: Wir hatten leider eine etwas ältere Kabine mit sehr kleinen Inseat-Monitoren. Der Sitzabstand in der Holzklasse war sehr bescheiden, und die Klimaanlage war extrem kalt. Über den Service konnte man allerdings nicht meckern, Essen und Getränke gab es mehr als genügend:





Kurz nach dem Start der erste Snack:


Mittagessen: Hähnchen-Piccata und Spinat-Pilz-Risotto


Chrissy hatte die Pasta mit 4-Käse-Füllung und Pesto Genovese


Schmeckte übrigens besser als es aussieht!

Zweiter Snack:


Mahlzeit vor der Ankunft:
 
JustMagic macht ein Foto vom Schloß
Uns stand also leider noch ein weiterer Flug bevor, auf den wir nach 9 1/2 Stunden in der Holzklasse gar keine Lust mehr hatten. Nach einer kurzen Raucherpause also ab zum anderen Terminal. Jaaaa - eigentlich wollten wir versuchen, in den USA nicht mehr zu rauchen, aber das hatte dann schon in Atlanta nicht mehr geklappt :giggle:

Delta hatte für den bevorstehenden Flug bereits zweimal unsere Sitzplätze geändert. Beim ersten Mal irgendwann nach der Buchung, beim zweiten Mal während des Online-Checkin. Plötzlich hatten wir getrennte Sitzplätze, das konnte ich aber noch auf Plätze am Notausgang mit mehr Beinfreiheit (jedoch nicht nebeneinander) ändern. Am Gate dann die nächste böse Überraschung: Es ertönte eine Durchsage, dass wir wegen eines Wechsels auf einen anderen Flugzeugtyp zu einem anderen Gate sollen und uns dort evtl. neue Sitzplätze zugewiesen werden. :no: Was dann folgte, war ein großes Chaos. An dem neuen Gate war ein anderer Flug ausgeschildert, und niemand wusste so wirklich wohin. Alle Leute für den Las Vegas Flug irrten durch das Terminal. Weitere Durchsagen bestätigten dann aber, dass das Gate doch richtig war. Mit einer Stunde Verspätung erfolgte dann das Boarding. Beim Scannen unserer Boardkarten bekamen wir dann auch tatsächlich wieder andere Sitzplätze zugewiesen, hintereinader auf dem jeweiligen Mittelsitz - wunderbar! Wir konnten uns wirklich nichts besseres vorstellen, als die nächsten 4 1/2 Stunden eingequetscht zwischen fremden Menschen zu sitzen :Cry: An Board war es aber gar nicht mehr so schlimm. Die Kabine war viel moderner als auf dem ersten Flug, und man hatte sogar etwas mehr Beinfreiheit.



Der Flug war in den ersten 2-3 Stunden sehr turbulent, sogar die Flugbegleiterinnen mussten teilweise angeschnallt bleiben: "Cabin crew take your seats!" Essen gab es nur noch gegen $, Hunger hatten wir allerdings eh nicht mehr. Als es nicht mehr ganz so heftig wackelte, bestellte ich mir eine Bloody Mary ohne Alkohol. Chrissy, die hinter mir saß, probierte sie und bestellte sich kurze Zeit später auch eine. Dann geschah mir ein kleines Unglück :muha: Ich nickte kurz ein und Chrissy weckte mich mit einem antippen. Sie bat mich, kurz ihr Getränk zu nehmen, da sie zur Toilette musste. Im Halbschlaf nahm ich ihren Becher entgegen - das Flugzeug wurde nochmal durchgeschüttelt - und die Bloody Mary landete auf meiner kompletten Jeans :0103: OMG!!! Ich hatte zwar ein T-Shirt in meinem Handgepäck, aber dummerweise keine Hose. So sollte ich dann also später in einem 5-Sterne Hotel ankommen. Wie peinlich!!! Ich war nur froh, dass meine Sitznachbarn nichts abbekommen hatten. Der nette Amerikaner neben mir fand es aber auch sehr lustig, er begnügte sich allerdings mit alkoholischen Getränken. :cheers:

Endlich ging es in den Landeanflug über den Grand Canyon. Es war kurz vor Sonnenuntergang, es sah so toll aus! Wie gerne hätte ich einen Fensterplatz und meine Kamera griffbereit gehabt! Der Ami neben mir bot sich an, ein paar Fotos mit meinem Handy zu machen, da habe ich natürlich nicht nein gesagt. Leider ist die Qualität der Bilder sehr bescheiden, aber ich möchte sie dennoch mit Euch teilen:










Völlig übermüdet und kaputt kamen wir in Las Vegas an.



Es fühlte sich irgendwie so unwirklich an, doch die Spielautomaten am Flughafen ließen uns wissen, dass wir nun tatsächlich in Las Vegas waren.







Die Bloody Mary auf meiner Jeans war mittlerweile eingetrocknet. Ich erspare Euch lieber zu beschreiben, wie das aussah :giggle: Also erstmal auf´s stille Örtchen und irgendwie die Hose halbwegs gesäubert. Chrissy hatte mittlerweile wieder Hunger und kaufte sich noch ein Sandwich am Flughafen. Aber da war doch noch was... Achja, die Koffer! Oh wei, wir waren echt total zerstreut. Einerseits total übermüdet, und andererseits völlig überwältigt von dem Gefühl, endlich in Las Vegas zu sein.

Nachdem wir dann noch etwas durch den Flughafen geirrt sind und unsere Koffer hatten (wir kamen ja bei den Inlandsflügen an und die Gepäckabholung ist in einem anderen Teil des Flughafens), fuhren wir mit dem Taxi zum Hotel. Es war mittlerweile dunkel geworden und die ersten Eindrücke vom Strip mit den ganzen bunten Lichtern waren überwältigend.


Am Hotel angekommen



An der Rezeption fragten wir nach einem Tower Room (Empfehlung von Lara) mit 2 Betten. Was den Tower betrifft, hat uns der Mitarbeiter an der Rezeption vermutlich falsch verstanden, denn wir landeten leider im "alten" Tower. Für das Zimmerupgrade wollte der Mitarbeiter 35$ pro Nacht haben, mit einem zugesteckten 20$-Schein ging das dann aber plötzlich "free" :icon_mrgreen:, also bei 3 Nächten immerhin 85$ gespart.

An diesem Abend haben wir das Hotelzimmer nicht mehr verlassen. Wir waren so erschlagen, dass ich nicht mal mehr ein Foto vom Zimmer gemacht habe.
 
Lara1982 Mod in spe
Ui schade, dass ihr nicht im Venezia Tower gelandet seid.... aber naja, das Hotel ist trotzdem toll.
*hach* *seufz* ich habe "Heimweh"

Freu mich schon auf die Fortsetzung :nick
 
JustMagic macht ein Foto vom Schloß
Montag, 23. April 2018

Um 3.30 Uhr wurde ich wach und Chrissy auch kurze Zeit später. Was macht man also um diese Uhrzeit, wenn man hellwach ist und nicht mehr schlafen kann? Beste Gelegenheit, um ein paar Fotos im Hotel zu machen!




Schade nur, dass überall diese Absperrungen für die Reinigung auf dem Boden standen.





Grand Canal Shoppes



Danach ging es noch vor Sonnenaufgang auf den Strip. Erstmal musste ein Kaffee her, also gingen wir zu Starbucks. Die haben echt stolze Preise in Vegas, es war sogar teurer als später bei Disney. Anschließend ging es weiter über den Strip, um ein paar Hotels zu erkunden.

Hier das Bellagio:









Den Botanischen Garten im Bellagio hatten wir uns irgendwie größer vorgestellt.



Schön und kitschig :)



Wir liefen bis zum Cosmopolitan Hotel. Dort findet man die Chandelier Lounge & Bar:






Mittlerweile wurde es hell
 
JustMagic macht ein Foto vom Schloß
Auch wenn es auf den vorherigen Fotos so aussieht - Las Vegas schläft tatsächlich nie!

Es folgen wieder ein paar Handyfotos.


Mittlerweile war es 7 Uhr, also Zeit zum Frühstücken. Da wir keine Lust hatten, großartig etwas zu suchen, gingen wir in den nächstbesten Denny´s.

Chrissy hatte das Salted Caramel & Banana Cream Pancake Breakfast und ich das Moons over my Hammy Sandwich



Anschließend ging es zurück ins Hotel. Nach einer kurzen Pause erkundeten wir dann den nördlichen Teil des Strips. Ziel war das Circus Circus Hotel...




...denn dort gibt es den Adventuredome. Die Achterbahnen musste ich natürlich fahren :icon_mrgreen:




Ansonsten gibt es auf dem oberen Strip außer dem Stratosphere Tower nicht viel zu sehen. Man findet viele Billigläden mit Souvenirs, aber auch so einige Baustellen. Desto höher man geht, umso hässlicher wird es. Ein paar Tage später haben wir dort mit dem Mietwagen die "andere" Seite von Las Vegas gesehen. Obdachlose Kinder auf der Straße, die ihr Hab und Gut in Müllsäcken mit sich trugen. Es war sehr erschreckend :(


Am Nachmittag waren wir wieder zurück im Hotel. Nach dem ganzen Herumlaufen bei 37 Grad Wüstenhitze brauchten wir eine Pause. Allerdings muss ich sagen, dass ich mit dieser trockenen Hitze besser zurechtkomme, als mit der extrem schwülen Luft in Florida.

Lange waren wir nicht auf dem Zimmer, denn dieser Ausblick...




...lud dazu ein, die Pause lieber am Pool zu verbringen. Naja, eine Aussicht auf den Strip wäre noch viel schöner gewesen.

Ich ging erstmal alleine los und verlief mich mal wieder im Hotel :lach Gelandet bin ich dann im Venezia Tower. Und dort waren die Flure wirklich vviieelll schöner:



Dann sah ich ein Schild, welches auf einen Pool in der 10. Etage hinwies. Ich dachte, vielleicht kommt man von dort in den anderen Tower und dann nach unten zum Pool. Aber dort gab es einen Pool in einer Art Innenhof. Klein, aber super schön und gemütlich mit großen Hot Tubs. Dort wäre ich gerne geblieben, aber da Chrissy nachkommen wollte, habe ich dann weiter den Weg zum Hauptpool gesucht.

Am Hauptpool angekommen gab es kostenlose Handtücher. Obwohl - wirklich kostenlos nicht, denn u.a. dafür bezahlt man ja die Resort Fee. Chrissy kam dann dazu und ich erzählte ihr von dem Pool in der 10. Etage. Nach kurzer Zeit haben wir dann den Pool gewechselt, wir wollten uns nicht noch länger in der prallen Sonne braten lassen. Es war soo schön dort! Richtig entspannend. Die Hot Tubs waren wirklich "hot", man fühlte sich dort wie in einer riesengroßen Badewanne. Ich habe leider nur ein Foto mit dem Handy gemacht, auf dem man nicht viel sehen kann:



Eine gute Idee war das jedoch nicht, denn nach so viel Entspannung und Wärme, gemischt mit dem Jetlag, waren wir wie erschlagen. Ich hätte noch am Pool einschlafen können, aber das Abendessen stand noch an.

Duschen, fertigmachen und los. Wir waren dann im Mirage Buffet essen. Die Auswahl war mehr als riesig, es gab Buffets aus verschiedenen Ländern und Getränke inklusive Wein und Bier. Insgesamt war es ganz okay, aber nicht herausragend. Fotos habe ich leider nicht gemacht.

Lange haben wir es an diesem Abend nicht mehr ausgehalten, wir fielen dann nur noch totmüde ins Bett.
 
Yume Disney Historikerin
Auch von mir herzlichen Dank bis hierher. Wenn ich die Westcoast-Berichte von diversen Foren-nachbarn lese, werde ich sehnsüchtig und möchte am liebsten schon für nächstes Jahr buchen. Aber da ich dieses Jahr schon viel Geld nach WDW trage, wird erst mal wieder fleißig gespart. In zwei Jahren dürfte es dann drin sein.

Bis dahin habe ich noch viele Berichte gelesen und Tipsp aufgesaugt :)

Weiter so! Danke!
 
Peffi schlendert die Mainstreet entlang
Ich sage auch mal vielen Dank für die Mühe, die du dir mit dem Reisebericht machst! :top:

Macht Spaß zu lesen und in Erinnerungen zu schwelgen... :) Ich bin bloß ein wenig traurig, dass ich von dem Adventuredome im "Circus Circus" nichts wusste. :noidea: Bin bloß im "New York-New York" mit der Achterbahn gefahren, die zwar saumäßig teuer, aber total cool war! :jump
 
notaprincess steigt in manche Attraktion mit ein
Danke fuer deinen tollen Bericht.

Mir ging es auch so, nach der Fashion Show Mall wird es nach oben laufend nicht so schoen. Da wird Resorts World gebaut.
Auch das Circus Circus fand ich schon grenzwertig. Wundert mich nicht das es manchmal fuer $29 angeboten wird.
 
JustMagic macht ein Foto vom Schloß
Ui schade, dass ihr nicht im Venezia Tower gelandet seid.... aber naja, das Hotel ist trotzdem toll.


Ja, das Hotel ist wahnsinnig toll, aber irgendwie auch schon etwas übertrieben. Aber das ist wohl so ziemlich alles in Las Vegas :icon_mrgreen: Vermutlich war es das luxuriöseste Hotel, in dem ich jemals übernachtet habe. Das Zimmer war top :top: Die elektrischen Vorhänge einfach nur genial, das große Bad mit dem Fernseher toll, fehlte wirklich nur noch ein Whirlpool ;) Einziger Kritikpunkt: Das blöde Licht an der Treppe, welches man nicht ausschalten konnte. Das hat nachts genervt.

Optisch und von der Ausstattung her ist das Hotel definitiv volle 5 Sterne wert, in Sachen Service und Freundlichkeit habe ich mich allerdings nicht wie in einem 5 Sterne Hotel gefühlt. Ich habe zwar keine schlechten Erfahrungen gemacht, aber in anderen Hotels schon mehr Freundlichkeit und Service erlebt.



Auch von mir herzlichen Dank bis hierher. Wenn ich die Westcoast-Berichte von diversen Foren-nachbarn lese, werde ich sehnsüchtig und möchte am liebsten schon für nächstes Jahr buchen. Aber da ich dieses Jahr schon viel Geld nach WDW trage, wird erst mal wieder fleißig gespart. In zwei Jahren dürfte es dann drin sein.

Bis dahin habe ich noch viele Berichte gelesen und Tipsp aufgesaugt :)

Weiter so! Danke!

Wir hatten das Glück, die Flüge und den Mietwagen zu einem sehr guten Preis zu bekommen. Ansonsten ist der Westen aber wirklich teurer als Florida. Das fängt bei den Hotels an. Was man in Orlando für ein gutes Mittelklassehotel bezahlt, bezahlt man dort für ein einfaches Motel. Dann geht es mit den Preisen für Restaurants und Benzin weiter, wobei Benzin aus europäischer Sicht aber immer noch sehr günstig ist.
 
JustMagic macht ein Foto vom Schloß
Dienstag, 24.April 2018

Die grobe Planung sah für diesen Tag folgendes vor: 10 Uhr Mietwagen abholen, Getränke einkaufen für die nächsten Tage, weiter Las Vegas erkunden, 19 Uhr Cirque du Soleil.

Über den Mietwagen haben wir vorher lange diskutiert. Einerseits über den Mietzeitraum, andererseits über die Kategorie. Wir haben uns dann entschieden, dass Auto nicht für den gesamten Zeitraum zu mieten. Chrissy wollte unbedingt eine richtige "Ami-Karre" wie einen Camaro oder Mustang, ich eigentlich einen kleinen SUV. Den Mustang gab es bei Alamo aber nur als Cabrio. Die Entscheidung hat sie dann letztendlich mir überlassen, weil ich fahren musste. Zugegeben, es hatte mich auch schon sehr gereizt, mal einen Mustang zu fahren, aber ich hatte Bedenken wegen dem Gepäck und auch etwas Respekt, mit so einem Auto später durch den Verkehr von Los Angeles zu fahren. Ich fahre sehr gerne und viel, allerdings hat der Mustang mindestens 300 PS. Dank meinem Arbeitgeber bekomme ich etwas Rabatt bei Alamo, und im Preisvergleich stellten sie sich auch als bestes Angebot heraus. Der Preisunterschied zwischen einem kleinen SUV und einem Cabrio war durch den Rabatt nur sehr gering, also habe ich dann doch das Cabrio gebucht. Chrissy ist vor Vorfreude ausgerastet :lach Die Kategorie ist ja bekanntlich keine Garantie für ein bestimmtes Modell, dennoch hofften wir auf einen Mustang.



Wir wurden wieder sehr früh wach. Blöder Jetlag! Irgendwie haben wir es dann aber doch geschafft, nochmal kurz einzuschlafen. Gegen 8.30 Uhr machten wir uns auf den Weg und fuhren mit dem Bus bis zu den Premium Outlets South. Von dort erreicht man in ca. 10min Fußweg das Rental Car Center, welches sich außerhalb vom Flughafen befindet.

Da wir noch etwas Zeit und noch nicht gefrühstückt hatten, gingen wir zuerst wieder zu Starbucks und kauften uns Kaffee und einen kleinen Snack. Dann ab zur Choice Line, ich hatte bereits zu Hause Alamo-skip-the-line erledigt. Und jaaa - dort standen mehrere Mustangs, ein paar Camaros und irgendein Cabrio von Chrysler. Zuerst waren wir alleine in der Line, und während wir uns die Mustangs ansahen, kam noch ein Pärchen und zwei Jungs um die Mitte 20. Wir hatten uns gerade für einen entschieden, als ein Alamo Mitarbeiter genau neben uns einen GT parkte.





Chrissy fing schon fast an zu sabbern, die beiden Jungs aber auch :icon_mrgreen: Chrissy: "Yyyvvoonnneeee, lass uns den nehmen! Bitte bitte bitte bitte bitte!" Wir hatten den Vorteil, dass wir kein Gepäck dabei hatten, also rüber zum GT und hinein gesetzt. Wow! Alles aus Leder, Navi, und gerade mal 5.000 Meilen auf dem Tacho. Ich war mir noch nicht so sicher, ob ich mit einem V8 fahren wollte... Das Ding hat 460 PS :0391:Und Chrissy: "Egal, einmal im Leben so ein Auto fahren" Ok, überredet! Ich startete den Motor und der Sound... OMG geil! Der neidische Blick von den Jungs war einfach nur göttlich :muha:

Also los! Ich wollte erstmal etwas fahren, um zu sehen, wie ich mit so einem PS-Monster klar komme. Und das funktionierte sogar besser als ich dachte. Mit jeder Minute mochte ich das Auto mehr. Wir beschlossen dann spontan zum Red Canyon zu fahren, denn Las Vegas am Tag ist eh nicht sooo spannend. Auf dem Weg hielten wir an einem Walgreens und kauften Wasservorräte und ein paar kleine Snacks. Nach nur 20 Minuten waren wir dann am Red Rock Canyon:





Wir bezahlten den Eintritt und fuhren zuerst zum Visitor Center, wo wir uns etwas umsahen.








Das sah schon alles sehr toll aus. Wir waren begeistert von den der Landschaft, und das Gefühl in dieser Landschaft mit einem Cabrio zu fahren war unbeschreiblich. Doch in den anderen Parks in den folgenden Tagen sollte es dann noch viel schöner werden. Der Red Rock Canyon ist sehr klein, aber für den Anfang und für einen Vorgeschmack auf unsere Tour war es genau das Richtige.





Danach fuhren wir den Scenic Drive und hielten immer wieder an, um Fotos zu machen.

















Spätestens zu diesem Zeitpunkt habe ich das Auto geliebt






Den Rest des Tages gibt es dann im nächsten Teil, es ist schon wieder sooo spät geworden :-*
 
Yume Disney Historikerin
Das fängt bei den Hotels an. Was man in Orlando für ein gutes Mittelklassehotel bezahlt, bezahlt man dort für ein einfaches Motel. Dann geht es mit den Preisen für Restaurants und Benzin weiter, wobei Benzin aus europäischer Sicht aber immer noch sehr günstig ist.
Dann doch eher drei Jahre :giggle:
 
JustMagic macht ein Foto vom Schloß
Weiter geht es mit dem Reisebericht...

Wir fuhren zurück nach Las Vegas. Allerdings nicht zum Hotel, sondern erstmal zu den Premium Outlets North. Dort gibt es einen Disney Store und ein Dooney & Bourke Outlet. Chrissy schwärmte seit Ewigkeiten von deren Disney Taschen und wollte in diesem Urlaub unbedingt eine kaufen. Bevor wir jedoch einen Shop betraten, stürmten wir erstmal den Foodcourt :hungry:. Gesättigt ging es dann zum Disney Store. Die Auswahl war.. naja, geht so. Ziemlich viel Kinderspielzeug, und nur eine kleine Ecke mit reduzierten Artikeln aus den Parks. Ich hatte gehofft, dort eine schöne Tasse zu finden, denn ich sammle Tassen aus Freizeitparks. Es gab aber nur 2-3 unschöne Exemplare. Gefunden habe ich dann eine Sweatjacke für nur 25 Dollar:



Das war es dann aber auch schon.

Bei Dooney & Bourke gab es gar nichts aus der Disney Kollektion. Und da wir nicht in den ersten Tagen schon andere Klamotten shoppen wollten, ging es dann auch zurück zum Hotel. Viel Zeit hatten wir eh nicht mehr, denn am Abend stand eine Cirque du Soleil Show an. Dank dem Facebook MyVegas-Spiel haben wir die Karten dafür komplett umsonst bekommen :jump

Wir hatten die Auswahl zwischen 3 Shows: The Beatles LOVE, Zumanity und KA. KA wurde sofort ausgeschlossen. Diese Show soll zwar von der Bühnentechnik her absolut aufwendig sein, aber mit sehr viel chinesischer Kampfkunst war das nicht unser Ding. LOVE sah auf Videos sehr interessant aus, war aber ständig nicht mehr als Reward zu haben. Also blieb noch Zumanity, die erotische Erwachsenen-Show von Cirque du Soleil. In Las Vegas darf es halt gerne mal etwas anderes sein :icon_mrgreen:

Wir machten uns also im Hotel ausgehfertig und dann auf den Weg zum Hotel New York New York. Das Hotel hat uns richtig gut gefallen! Um 18.45 Uhr startete die Pre-Show mit etwas Comedy. Solltet ihr jemals diese Show besuchen, bucht keine Plätze in den vorderen Reihen! :muha: Ihr könntet ungewollt Teil der Show werden. Ich hatte zwar meine Kamera dabei, aber Fotografieren und Filmen war streng verboten, und darauf wurde auch ganz genau geachtet. Die Show war.. wie soll ich sagen... sehr gut aber anders, eben so gar nicht typisch Cirque du Soleil. Sicher nicht für Jedermann, aber absolut passend für Las Vegas! Das Thema ist sexuelle Orientierung in jeder Form. Es war ein Wechsel aus sehr guten akrobatischen Acts, Comedy und Tänzern/Tänzerinnen. Die Akrobaten und Darsteller waren alle nur sehr leicht bekleidet, Frauen teilweise auch oben ohne. Die "Kostüme" wirkten aber dennoch nicht billig oder n...g, eher erotisch mit Stil. Die Comedy-Teile sind sicher nicht für Jedermann. Man sollte schon einen gewissen Humor und Offenheit gegenüber solchen Themen mitbringen und aufpassen, mit wem man diese Show besucht :giggle:

Nach der Show musste ich natürlich eine Runde mit der Achterbahn fahren.




Dann wollten wir noch eine Kleinigkeit essen. Im Nine Fine Irishman, ebenfalls im Hotel New York New York, spielte eine Band. Obwohl es relativ voll war, bekamen wir sofort einen Tisch. Für mich gab es Shrimps



und für Chrissy Nachos



Anschließend gingen wir zum Hard Rock Cafe gegenüber, oder besser gesagt in dessen Shop. Chrissy kaufte sich einen Pulli und ich mir ein T-Shirt. So viel dann zum Thema Einkaufen in den ersten Tagen :0391: Eigentlich wollten wir dann noch zur Fremont Street fahren. Mittlerweile waren wir aber wieder sehr müde. Daher haben wir uns entschlossen, zum Hotel zu fahren, denn wir mussten auch noch packen. Am nächsten Morgen stand uns nämlich die erste längere Fahrt zum Bryce Canyon bevor.

Das sollte es dann schon mit Las Vegas gewesen sein. Wir haben einige Sachen, die auf unserer "To Do" - Liste standen, gar nicht gesehen. Für einen ersten Eindruck haben uns die 2 Tage aber gereicht. Vegas ist definitiv ein Ort, an dem am Abend und in der Nacht das Leben tobt. Sollte ich jemals nochmal dahin kommen, würde ich das eher an das Ende der Reise legen.

Ich habe leider im Nachhinein festgestellt, dass ich in Las Vegas kaum Fotos vom Strip selbst gemacht habe. Einerseits wollte ich mein Schwesterlein nicht zu sehr mit meiner Fotografiererei nerven, und andererseits hatte ich auch keine Lust, ständig die große schwere Kamera mit mir zu schleppen. Jetzt bereue ich es ein bißchen - allerdings hatten wir auch nur die 2 vollen Tage in Las Vegas, wovon auch noch ein paar Stunden für den Red Rock Canyon drauf gingen. Für vernünftige Fotos hätte ich einfach mehr Zeit gebraucht.
 
JustMagic macht ein Foto vom Schloß
Mittwoch, 25. April 2018

Dieser blöde Jetlag wollte einfach nicht besser werden. Um 4 Uhr wachten wir wieder auf. An diesem Tag war es aber ein großer Vorteil für unsere bevorstehende Tour. Bereits bei der Planung dachten wir daran, auf der Fahrt zum Bryce Canyon einen kleinen Umweg durch das Valley of Fire zu machen. Ich weiß, ihr habt uns davon abgeraten. Da wir aber schon um kurz vor 6 Uhr abreisebereit vor dem Hotel standen und auf das Auto warteten, konnten wir nicht widerstehen. Vorweg sei gesagt, wir haben es nicht bereut!

Nach knapp einer Stunde erreichten wir das Valley of Fire.




Der Eingang war noch gar nicht besetzt, daher zahlten wir den Eintritt an der Self Registration.




Kurz darauf sahen wir die ersten roten Felsen.




Am Visitor Center angekommen (welches noch geschlossen war), hatten wir dann unsere erste Wildlife-Begegnung mit ein paar Bighorn Sheeps:




Wir fuhren den Scenic Drive entlang und sahen die ganze Zeit über kein einziges anderes Fahrzeug. Das Licht war perfekt so früh am Morgen und wir hatten das Valley of Fire für uns alleine!




Die Landschaft war absolut beeindruckend und noch viel schöner als im Red Canyon am Vortag. Diese Freiheit und diese Weiten der Landschaft - Wow!





Sieht das nicht aus wie auf einem anderen Planet?




Auf dem Parkplatz am Ende des Scenic Drive stand nur ein Wohnmobil und ein einziges anderes Auto.




Wir machten eine Pause und schauten uns etwas um. Für unser Frühstück mussten ein paar mitgebrachte Kekse herhalten :) Die Sonne begann bereits zu knallen.




Dann fuhren wir den Scenic Drive zurück.




Erst jetzt sah man vereinzelt andere Fahrzeuge auf der Straße.




Und noch mehr Bighorn Sheeps. Zwei standen sogar mitten auf der Straße.




Bye bye Valley of Fire




Die Zeit war so schnell vergangen, dass es schon 9.30 Uhr war, als wir das Valley of Fire verließen. Keine Ahnung, womit wir 2 1/2 Stunden verbracht haben. Es kam uns vor, als wären wir nur eine halbe Stunde dort gewesen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt! Wir fuhren auf der anderen Seite heraus und weiter über Moapa Valley zur Interstate 15. Diese führt in Richtung Norden ein kleines Stück durch Arizona, bevor man dann Utah und eine andere Zeitzone erreicht. Der Abschnitt kurz vor St. George schlängelt sich mitten durch die Berge. In St. George machten wir den nächsten Stop. Wir hatten aufgrund des fehlenden Frühstücks Hunger, also gab es durch die Stunde Zeitverschiebung ein Mittagessen.
 
JustMagic macht ein Foto vom Schloß
Die Fahrt ging weiter auf der Interstate 15 bis Cedar City, und von dort über den Highway 14 in die Berge durch den Dixie National Forest. Desto höher wir kamen, umso kälter wurde es. Plötzlich ergab sich folgendes Bild:



Aus der Wüstenhitze in den Schnee! (Naja, eher Schneereste)





Pink Cliffs und Blowhard Mountain




Navajo Lake




Kurz vor Bryce kamen wir am Red Canyon vorbei




Nach insgesamt 300 Meilen (knapp 500km) erreichten wir gegen 16 Uhr Ortszeit das Hotel, die Bryce View Lodge. Es war mit etwas über 50€ das günstigste Hotel unserer Tour. Schnell eingecheckt und kurz das Zimmer begutachtet. Für amerikanische Verhältnisse war es eher klein, die Möbel waren älter, das Bad wirkte etwas abgenutzt, die Bettdecken waren sehr dünn für die kalten Nächte. Für eine Nacht war das Zimmer für den Preis aber völlig ok:



Allerdings folgte im Nachhinein keine so gute Erfahrung mit diesem Hotel, dazu aber mehr in den nächsten beiden Teilen des Reiseberichtes.

Lange blieben wir nicht auf dem Zimmer, denn uns verblieben nur noch knapp 4 Stunden bis zum Sonnenuntergang. Also wieder ins Auto und hinein in den Bryce Canyon National Park. Den ersten Stop machten wir in der Nähe der Bryce Lodge. Ich weiß leider schon gar nicht mehr, welcher Viewpoint das war. Leider war es wegen der Schatten nicht so ideal zum Fotografieren.




Wir liefen etwas herum...




...und fuhren dann weiter bis zum Ende des Scenic Drive. Wir wollten die verschiedenen Viewpoints von hinten nach vorne abfahren. Dabei haben wir die Größe des Nationalparks echt unterschätzt, denn der Scenic Drive ist 18 Meilen lang und man benötigt eine halbe Stunde Fahrtzeit vom Eingang bis zum Ende.


Am Rainbow Point (meine ich zumindest)




Hier noch ein HDR-Versuch





Die Natural Bridge lag leider komplett im Schatten





Habe ich eigentlich schon die vielen Gruppen von Asiaten erwähnt? Die waren uns bereits in Las Vegas aufgefallen. Man sah immer um die 50 - 60 Leute hektisch herumrennen, angeführt von einem Gruppenbegleiter mit Fahne in der Hand. Während die Amerikaner ein sehr rücksichtsvolles Völkchen sind, rannten diese Gruppen auch schon mal gerne jemanden fast um. Es war auch am Bryce Canyon sehr witzig, sie zu beobachten. Ganz schnell ein Selfie gemacht, und noch schneller wieder weiter :icon_mrgreen:


An irgendeinem anderen Viewpoint kam unser dieser Rabe ganz nah




Die Sonne ging langsam unter und dummerweise fanden wir keinen guten Viewpoint mehr, um weitere Fotos zu machen. Aber das sollte am nächsten Morgen mit dem Sonnenaufgang nachgeholt werden. Relativ früh fielen wir wieder ins Bett.


Hier noch ein weiterer HDR-Versuch:

 
Kristina Nachbar in der Main Street? Schonmal gesehen
Ein sehr schöner Beitrag! :top: Und noch schönere Bilder. Ich freu mich jetzt schon wie wahnsinnig, wenn ich das alles selbst erleben darf.
Ich hab da auch eine kleine Frage. Ich würde gerne den Bryce Canyon sehen. Nun haben wir das Hotel in Vegas festgebucht und würden nicht gerne eine Nacht doppelt bezahlen. Ist es möglich morgens zum Canyon zu fahren und zum Nachmittag wieder zurück? Oder ist das zeitlich einfach zu knapp? Kann die Fahrtzeit so schlecht einschätzen.
 
kruemelzebra hat seit Jahren ne Jahreskarte fürs MSE
Wäre mir zu stressig! Sind ca 4,5 - 5 Stunden Fahrzeit einfache Strecke. Da hast du dann gar keine Zeit, dir im Bryce Canyon etwas in Ruhe anzuschauen oder paar Runden zu laufen. Geschweige denn unterwegs auf der Strecke mal anzuhalten. Und diese Strecke ist teils atemberaubend!
Dann genieß doch lieber einen Tag mehr Las Vegas und heb dir den Bryce fürs nächste mal auf. Ein Grund mehr wiederzukommen :p


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
 
Timm Main Street Emporium Imagineer
Teammitglied
Oder lass eine Nacht in Vegas sausen und buch dir ein Motel in der Nähe. Wir waren im Frühjahr auch eine Woche in Vegas, hatten 7 Nächte im Hard Rock, uns aber kurzfristig entschieden, dass wir länger im Grand Canyon bleiben wollen und den Horseshoe Bend und den Antelope Canyon sehen wollten. Also buchten wir einfach ein Motel in Page und schliefen einfach eine Nacht nicht in Vegas. Die Entscheidung habe ich nicht bereut, egal ob da nun ein Hunni durch verfallen ist...
 
Oben