Dreams can come true - WDW 2020

Planung 
Sally steigt in manche Attraktion mit ein
Und vor Allem verabschiede dich von dem Gedanken ALLES sehen zu können/wollen. Auch mit vollem Programm wirst du in 14 Tagen nicht Alles sehen. Es ist einfach zu groß.
Behmt euch die bereits genannten Tipps zu Herzen und lasst es entspannt angehen.
 
MagicDreams steigt in manche Attraktion mit ein
Bezüglich der ADR: Wenn du nicht gerade in die unglaublich beliebten Restaurants willst, würde ich die Reservierungen erst vor Ort machen. Das macht euch noch unabhängiger.

Wir sind ja auch solche Planungsfanatiker. In unserem ersten WDW Urlaub 2015 haben wir wirklich ALLES bis ins kleinste Detail geplant. Nicht nur die Restaurants und Fastpässe, da stand auf dem Zettel dann auch sowas wie "10:45 dorthin gehen" usw. Bei uns - ohne Kinder (!) - hat das gut funktioniert, aber diese genauen Uhrzeiten haben wir vor Ort auch schnell verworfen. "Daheim" denkt man noch, man muss möglichst viel planen, damit man nichts verpasst, vor Ort haben wir dann gemerkt, dass es auch mit "einfach nur treiben lassen" funktioniert. Wir waren nun dieses Jahr zum dritten Mal im WDW und haben festgestellt, dass wir noch nie solche Sehnsucht und einen so tollen Aufenthalt dort hatten wie dieses Jahr. Woran das lag ist schwer zu sagen. Es hatte tatsächlich viel mit dem Hotel zu tun (von den All Stars ins super ruhige und niedliche French Quarter) und, dass wir oft einfach nur in den Parks saßen und die Stimmung, Gerüche, Geräusche genossen haben. Da ist das Epcot sogar am MK vorbei auf Platz 1 der Lieblingsparks gezogen, weil es einfach soooo schön ist, am See mit einem Snack zu sitzen und Disney zu lauschen :) Ich würde also nicht sagen "wir machen an Tag 3 eine Pause" sondern lieber die Tage gemütlicher angehen.
 
mad*hunter schlendert die Mainstreet entlang
Ich war dieses Jahr mit meinen Eltern. Ich habe sie eingeladen und dachte, dass das aufgrund ihres Alters und den natürlich sehr hohen Kosten (insgesamt für uns 4 ca. 15.000 €) eine Einmalige Sache bleiben würde. Das hat mir enormen Druck gemacht, weil ich alles perfekt haben wollte. Nun sind wir zurück und ich überlege, wie und wann wir das wiederholen können :).
Genau das ist / war(?) leider auch mein Gedanke!
Dieser Urlaub kostet uns ein Vermögen! Wie viel ist noch nicht klar, da bisher nur WDW und Universal fix sind. Aber grob geschätzt rechnen wir mit minimum 10.000. Und da ist noch nicht das Verpflegungsgeld vor Ort mit eingerechnet.
Aktuell gehen wir davon aus, dass wir nach 2020 nicht allzu bald nach Florida reisen werden - oder es eben ein once-in-a-lifetime-Urlaub wird.

Ich muss allerdings gestehen - da hat auch euere ehrliche Meinung dazu beigetragen :top: - Der Druck, alles sehen zu müssen, alles fahren zu müssen.... der ist am Ende nur daran Schuld, dass der Urlaub in enormen Stress ausartet und - wie man jetzt schon sieht - am Ende einen unangenehmen Beigeschmack hinterlässt!

Ich denke, wir müssen uns von dem Gedanken 100%ig verabschieden, dass wir nach Plan X um xxxx in den Parks sein müssen, dann um xxx diesen und jenen Fastpass haben, das und das unbedingt sehen müssen etc.

Es kommt wie es kommt und falls wir jeden Tag für 3-4 Stunden in einem Park sind und die Hälfte unserer Phastpässe verfällt... dann ist es eben so

Klingt jetzt dämlich aber das beruhigt mich gerade etwas :-*

Danke, Leute! :s036:
 
gila steigt in manche Attraktion mit ein
Planung ist gut und wichtig im WDW - bin selbst Planungsfreak ;-) - aber Pläne sind dafür da, abgeändert zu werden!
Ich würde jetzt auch keine Pflicht-Ruhetage einführen, vielleicht hast du vor Ort ja keine Lust dazu!

Ich habe dieses Jahr in 10 Tagen sehr viel erlebt, aber auf keinen Fall "alles". Wenn es so wäre, würden nicht so viele Menschen jedes Jahr wieder kommen...

Mein Plan hatte jeden Tag etwas gebucht, im Excel habe ich nach 3 Farben unterschieden:
Gebuchte Tickets/Events, die zu 100% fix sind, weil schon bezahlt, nicht stornierbar.
Restaurantreservierungen, die Geld kosten, falls man sie nicht rechtzeitig storniert/umbucht.
Fastpässe und sonstige Pläne, die man einfach verfallen lassen kann.

Und was wurde draus?
Alle Events gemacht, trotz Wetter ;-)
2 von 10 Restaurants vor Ort umgebucht
3 halbe Tage vor Ort umgeworfen, Fastpässe neu gebucht. An den Abenden haben wir mehr "geschafft" als ich dachte, es war immer sehr entspannt in den Parks. Dafür haben wir tagsüber mehr Ruhe gebraucht als erwartet. Und die Hollywood Studios haben mir diesmal nicht gefallen wegen der Menschenmassen und der Umbauarbeiten, so sind wir nur gefahren und haben Tag3 dort einfach gestrichen. Dafür hat mir Animal Kingdom besser gefallen als letztes Mal (keine Umbauarbeiten mehr) und wir haben spontan mehr Zeit dort verbracht.

Für mich das wichtigste: Rechtzeitig alles reservieren, was man haben will - und später dann noch umbuchen, ändern... sodass es auch gut passt. Denn 180 Tage vorher genau wissen, wo man essen will? Really? Aber wenn man dann die 8:00 Crystal Palace Reservierung hat, freut man sich ;-) Oder jemand anderer kurzfristig, wenn man dann doch umbucht...

Und noch was: Je mehr man erwartet, desto leichter wird man enttäuscht. Disney Magie ist kein Muss, das ist nicht einfach da. Das kommt vielleicht, wenn man total entspannt ist. Oder auch nicht. Je verbissener man darauf wartet....wie bei der Partnersuche ;-)
 
mad*hunter schlendert die Mainstreet entlang
Bezüglich der ADR: Wenn du nicht gerade in die unglaublich beliebten Restaurants willst, würde ich die Reservierungen erst vor Ort machen. Das macht euch noch unabhängiger.
Bei den Restaurants steht "Be our guest" auf der Liste! :)
Zu meinem Geburtstag, der in diesen Urlaub fällt, wollen wir auch nochmal schön essen gehen. Da steht aber noch nicht fest, wohin genau!

Und wir überlegen, ein Character-Essen mitzunehmen! Ob wir das dann mit meinem Geburtstagsdinner kombinieren oder nicht, ist noch nicht ganz klar!

Also minimum 2 Restaurants - eines davon eben an einem jetzt schon fixen Tag.

Lacht mich nicht aus aber..... irgendwie muss ich gerade selbst über mich lachen :rotfl:icon_rolleyes:
2 Restaurants.... innerhalb 14 Tagen zu buchen, das dürfte echt nicht das Problem sein :muha:

@MagicDreams: Unsere Konstellation ist eurer sehr ähnlich. Homosexuelles Pärchen in den 30ern ohne Kinder! :)

Das einzige was so gesehen zu planen sein wird, ist eine grobe Struktur, an welchem Tag wir in welche Parks gehen werden (allerdings auch erst Ende Juli zwecks Fastpässe) und..... that's it?
 
gila steigt in manche Attraktion mit ein
Nachtrag zum Geld: Je teurer der Urlaub, desto besser muss er werden - klar, oder?
Und man kauft/bucht alles, was es gibt, koste es, was es wolle! Und danach zuhause? Welche Erlebnisse bleiben in Erinnerung? Die teuersten?

Ihr habt jetzt mit Disney etc. schon viel Geld ausgegeben, du hast Angst, wieviel es noch wird und fürchtest, dass du ein 2. Mal gar nicht hinkommen wirst. Das erzeugt Stress und Druck.
Nimm doch was raus aus dem Paket. Du bist (so hoffe ich!!!) nicht totkrank, noch 18 Monate zu leben, jetzt muss man alles noch erleben! Du wirst immer wieder einen Traum verwirklich können.
Der perfekte Park-Urlaub mit Disneyhotel und den anderen Themenparks, einem super Flug, Essen usw. ist einfach verdammt teuer, auch wenn man schon gute Angebote bucht.
Aber es geht auch günstiger. Flüge nach Miami zB sind meist günstiger, da hier mehr angeboten wird als nach Orlando. Gut, dann ist man eben ein paar Stunden von den Parks entfernt ;-) Offsite Hotels können auch richtig gut sein, vor allem, wenn man nicht zu Disney geht, sondern die anderen Parks ansieht. Es gibt so viel zu sehen und zu erleben in Florida, nicht alles ist so teuer wie die Tickets... und beim 2. Besuch kennt man sich ja auch schon besser aus damit.

Mein Rat: Mach dir nicht so viel Stress, packe nicht so viel rein, hör auf, Geld auszugeben. Dann ist der Druck kleiner und die Vorfreude auf einen weiteren Florida-Besuch größer. Du kannst ohnehin nicht jeden Tag zu 100% in Parkstimmung sein. Was, wenn dir Universal gar nicht gefällt? Aber du musst hin, die Tickets waren teuer ;-) Obwohl du an dem Tag lieber ins MK gehen möchtest ;-) oder mal den Pool genießen willst ;-)
 
DigitalOlli steigt in manche Attraktion mit ein
Wir machen das im WDW auch immer so ( jetzt auch gerade mit Kind)
Morgens in den Park und dann mittags wenn es voller und heißer wird schön das Resort genießen. Abends dann vielleicht nochmal in einen park
Unsere erster Besuch vor vielen Jahren waren 5 Tage im fq und es war doch schon sehr stressig
Mit 14 Tagen habt ihr eine gute Zeitspanne in der ihr alles sehen und erleben könnt was für euch wichtig ist
Alles gesehen haben wir auch nach den Jahren nicht 😀 daher muss man ja immer mal wieder kommen 😂
 
MagicDreams steigt in manche Attraktion mit ein
Ich habe gerade nochmal zurück geblättert und gesehen, dass ihr auch im FQ seid. Allein das wird den Urlaub toll machen, wenn ihr die Ruhe und das schnuckelige Resort einfach genießt (man merkt gar nicht, wie große Fans wir vom POFQ sind, oder?). Und wie Gila geschrieben hat: Es sind eigentlich die kleinen Dinge, die den Urlaub magisch machen. Klar, ein paar teure Sachen sorgen da auch dafür (eben zum Beispiel die Auswahl des Hotels), aber 2015 war es für uns eine CM, die uns vor Fantasmic angesprochen hat, ob wir "special guests" sein wollen. Dann wurden wir da über die Lautsprecher ausgerufen, ein Spalier an CM hat uns begrüßt, wir haben Popcorn bekommen, durften früher rein und uns einen Platz aussuchen usw. Dieses Jahr war es wieder ein CM der für Magie gesorgt hat, indem er uns einfach so mal 4 Table Credits geschenkt hat, weil er unbedingt wollte, dass wir im Lieblingsrestaurant seiner Frau essen (Tiffins). Boot fahren vom FQ nach Springs, am See im Epcot sitzen, die Beleuchtung des Fantasyslands nachts, Flight of Passage und der dazugehörige Geruch.. das sind eigentlich die Sachen, die den Urlaub so toll gemacht haben. Da war es im Endeffekt dann auch egal, wann wir was geplant oder gebucht hatten. Das hätten wir auch alles (gut bis auf den FOP Fastpass) weg lassen können und es wäre genauso toll geworden.

Das BOG zum Frühstück machen wir nun nächste Jahr am zweiten Tag gleich. Da haben wir eh noch Jetlag und sind früh wach. Dann später nochmal zum Lunch und "unser" Teppan Edo buchen wir dann erst vor Ort. Von daher.. bucht das BOG (+ evtl. Character Essen) an einem für euch günstigen Tag, die "wichtigen" FP und die restlichen FP bekommst du auch noch kurz davor- dieses Jahr haben wir alles (also auch Frozen, Test Track usw.) bis auf FOP und 7dwarfs auch noch spontan für den selben Tag bekommen und Slinky sind wir gleich morgens um 9 mit 10 Minuten Anstehen gefahren. Ist natürlich kein Garant, macht es aber entspannter.
 
mad*hunter schlendert die Mainstreet entlang
@MagicDreams Das hört sich echt einfach nur super an!
Und da hast du wirklich sowas von Recht: Die kleinen Dinge sind es eben, die dieses Gefühl vermitteln. Ich weiss es eigentlich ja auch selbst.... nur gestern hat mich irgendetwas sehr nervös gemacht und die Sorgen ausgelöst!

Auch euren Reisebericht von 2015 habe ich gelesen und ich mich so für euch gefreut, als ihr Special Guests geworden seid! :love:

Danke, danke für die aufmunternden und beruhigenden Worte!

Ich liebe dieses Forum einfach :grouphug:
 
Xenna16 hat ein Tagesticket aktiviert
Ich habe mir nun die Zeit genommen, die letzten Beiträge noch in Ruhe zu lesen, nachdem ich sie im Laufe des Tages nur überfliegen konnte.
Deine Gedankengänge kann ich gut nachvollziehen. Bei mir steht in wenigen Wochen der erste Planungs-Meilenstein in Form der Restaurant-Reservierungen an. Da fragt man sich, wie viel soll man im Voraus planen? Und wie um Himmels willen kann man sowas mehr als 180 Tage im Voraus planen?

Ich bin selber jemand, der Unternehmungen gerne im Voraus plant. Total spontan sein, einfach sehen was der Tag bringt, das kann ich einfach nicht, damit fühle ich mich unvorbereitet und unsicher. Zudem habe ich große Freude an Planung und Organisation. In den letzten Jahre habe ich einige Urlaube in Großstädten oder Freizeitparks verbracht und dabei einiges an Planung investiert.
Hierbei habe ich nicht jeden Tag in Einzelschritten durchgeplant, aber mir dennoch einen groben Plan gemacht: Was möchte ich auf jeden Fall erleben? Was wäre sonst noch schön? Was ist nicht so wichtig? Welche Sehenswürdigkeiten liegen nah beieinander? Was eignet sich gut für morgens/mittags/abends?
Daraufhin setze ich mir einige Fixpunkte, lasse aber immer noch etwas Zeit für unvorhergesehenes oder spontane Ideen, sowie ausreichend Ruhepausen. Meistens habe ich dennoch eine grobe Idee, wie ich diese Zeit füllen könnte, aber das sind dann die unwichtigeren Sachen, die ganz wichtigen habe ich zuvor bereits mit genügend Puffer über den möglichen Zeitraum verteilt.
Aber das ist die Methode, die für mich am besten funktioniert. Ich kenne viele Leute, denen das bereits zu viel Planung wäre, ich hingegen würde mich ohne das total unsicher fühlen.

Für WDW plane ich, Restaurants (nicht sehr viele, weil QSDP) und Fastpässe vorab zu reservieren und mir vorher bereits Gedanken zu machen, was an welchen Tagen gut passen könnte. Aber das sind ja alles Dinge, die sich auch nachträglich noch ändern lassen. Auch für Tage, an denen ich eigentlich keinen Disney-Park besuchen will (Rest Day, Wasserpark, Discovery Cove...) möchte ich FPs buchen, um im Zweifelsfall flexibel zu sein. Zwischen den geplanten Aktivitäten auch immer genug Puffer oder tatsächlich auch nach dem Motto FP1, Restaurant, FP2, FP3, danach Zeit für was spontanes, Abend in Disney Springs. Oder so. Oder in "abgespeckter" Variante: Higlight X um Y Uhr, davor und danach was spontanes. Falls man sich doch vor Ort anders entscheidet, kann man FPs spontan stornieren und Restaurants immerhin auch bis zum Vortag.

Welche Art von Ausflügen/Urlauben hat euch denn in der Vergangenheit am glücklichsten gemacht? Mit viel Planung oder mit mehr Spontaneität? Macht für WDW nicht das, was euch jemand empfiehlt, sondern was sich für euch aus dem Bauch heraus richtig anfühlt.

Ihr dürft auch nicht vergessen: Du hast dich wahrscheinlich in den letzten Monaten viel über den geplanten Urlaub informiert, hast Planungen in diesem Forum verfolgt und womöglich auch noch Planungen anderer Leute in diversen Gruppen gelesen. Bei den meisten hier im MSE geht's ja noch einigermaßen, aber wenn ich mir manche Planungen in anderen Foren und fb-Gruppen anschaue, wird selbst mir als Planungsfan schwindelig. Man bekommt womöglich einen ganz falschen Eindruck, was wirklich notwendig ist. Es besuchen sicher jeden Tag tausende Menschen WDW, die nicht Monate im Voraus minutiös jedes Detail durchgeplant haben, und auch diese haben sicher eine tolle Zeit. Es kann sicher nicht schaden, informiert und mit einem groben Plan an die Sache heranzugehen, aber macht euch nicht verrückt!
 
mad*hunter schlendert die Mainstreet entlang
@Xenna16 Ich bin dir da sehr ähnlich! Ich plane auch jeden Urlaub - zumindest grob immer schon im Voraus weil ich dann einfach ein sicheres Gefühl habe.

Ihr dürft auch nicht vergessen: Du hast dich wahrscheinlich in den letzten Monaten viel über den geplanten Urlaub informiert, hast Planungen in diesem Forum verfolgt und womöglich auch noch Planungen anderer Leute in diversen Gruppen gelesen. Bei den meisten hier im MSE geht's ja noch einigermaßen, aber wenn ich mir manche Planungen in anderen Foren und fb-Gruppen anschaue, wird selbst mir als Planungsfan schwindelig. Man bekommt womöglich einen ganz falschen Eindruck, was wirklich notwendig ist. Es besuchen sicher jeden Tag tausende Menschen WDW, die nicht Monate im Voraus minutiös jedes Detail durchgeplant haben, und auch diese haben sicher eine tolle Zeit. Es kann sicher nicht schaden, informiert und mit einem groben Plan an die Sache heranzugehen, aber macht euch nicht verrückt!
Das stimmt durchaus! Auch die vielen Informations-Seiten und.... ja, auch der unofficial Guide.... das erschlägt einen regelrecht. Ich habe mein 2020-Exemplar vor einigen Tagen erhalten und was dort auch immer wieder zu lesen ist: plan ahead, plan ahead, plan ahead! Make the reservations 180 Days ahead, do this, do that! Make the most of your vacation etc!
Das Buch ist große Klasse! Aber nachdem ich mir eure Kommentare zu Herzen genommen habe (hat mir wirklich sehr geholfen :) ) und ich heute wieder etwas in dem Buch geschmöckert habe.... da ist mir erst so richtig aufgefallen, WIE SEHR alles darauf ausgelegt ist, so viel wie möglich zu takten, um ja alles zu sehen.

Ich denke, man muss sich einfach von dem Gedanken verabschieden, jede Attraktion zu erleben, jede Show ansehen zu müssen etc.
 
gila steigt in manche Attraktion mit ein
Mach dir am besten eine Liste von Dingen, die du auf jeden Fall machen willst - die planst du fix ein.
Andere Dinge - nice to have - einfach als Lückenfüller in den Tagesplan, der dorz problemlos abgeändert werden kann.

Ich denke, in WDW verliert man sehr schnell den Überblick. Man kann Stunden verbringen im MK und bemerkt dann, dass man erst ein Viertel des Parks gesehen hat ;-) Wenn man dann nicht vorher weiß, was es alles gibt und was man sehen will, sind auch 14 Tage schnell vorbei - vielleicht als wunderbarer spontaner Urlaub, aber als First Timer vielleicht auch enttäuschend, wenn man irgendwo nicht einmal durchspaziert ist...

Und die Amis brauchen auch mehr Aufforderung, etwas zu lesen und zu planen, die ticken da anders ;-) Wir sind da eher die effizienten Planer ;-) Die entspannte Mischung liegt vielleicht in der Mitte?

Vor meinem ersten Besuch kaufte ich ein Buch, ich hatte nur einen 3/4 Tag im MK. Fazit des Buches: Nimm dir 5 Rides vor, wenn du mehr schaffst, gut, aber keinesfalls planbar.... Habe sehr gelacht, natürlich alle eingeplant und dann vor Ort? Ich weiß nicht mehr genau, aber mehr als 5 größere Rides wurden es nicht ;-) Denn man hat soooo viel zu sehen, will auch mal in Ruhe sitzen und die Atmosphäre wirken lassen, das Essen genießen, die Parade doch 2x sehen uvm

Nach unserem längsten Aufenthalt dieses Jahr hat sich für uns perfekt erwiesen, morgens beim Rope Drop da zu sein (Jetlag sei dank), viele Rides zu machen ohne Wartezeiten und ab Mittag nur mehr Fastpässe bzw. Genießen aller Parkattraktionen ohne Warteschlangen, Relaxen im Resort, Besuchen von anderen Resorts, Minigolf, Nachmittagsschlaf. Abends dann wieder die sich leerenden Parks genießen.
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Vorallem unterschätze die Entfernungen im WDW nicht 😉

Park hoppen macht Spaß, kann sich aber auch gerne mal ziehen. Und dann jedesmal wieder die Kontrollen am Eingang 🙄
 
Xenna16 hat ein Tagesticket aktiviert
Meinem Eindruck nach richtet sich der Unofficial Guide auch verstärkt an Besucher, die nicht so lange in WDW bleiben wie unsereins. Wer nur z.B. 4 volle Tage für die Parks hat, muss mehr planen bzw. es bietet sich dann an, den Tag voll auszunutzen und mit Programmpunkten zu füllen.
 
MagicDreams steigt in manche Attraktion mit ein
Vorallem unterschätze die Entfernungen im WDW nicht 😉

Park hoppen macht Spaß, kann sich aber auch gerne mal ziehen. Und dann jedesmal wieder die Kontrollen am Eingang 🙄
Das fand ich im FQ (wo die Beiden ja auch sind) aber totaaaal praktisch. Man ist super schnell in 3 der 4 Parks. Das haben wir sehr genossen. In den All Stars war man nur schnell im AK. Klar.. Park Hoppes ist nochmal was anderes, aber zumindest vom Hotel aus "verliert" man nicht so viel Zeit.
 
gila steigt in manche Attraktion mit ein
Ja, das fand ich im FQ auch perfekt. Die Busse waren richtig schnell in den Parks. Wir haben Park Hoppen immer mit Restaurantreservierungen bzw. Magic Hours verbunden.
Also wenn zB morgens im MK Magic Hours sind erstmal dorthin gefahren und dann in einen weniger besuchten Park gehoppt, dort Fastpässe und Restaurant gemacht. Wir hatten vorher noch nie Park Hopper und ich fand das richtig gut so. Nur AK hat wirklich mehr Zeit gekostet, aber die Beine mal entspannen im Bus ist auch gut :)
Oder wir haben das Park Hoppen mit einem Resortbesuch verbunden. Also mittags vom MK in ein Deluxe Resort, dort relaxen und besichtigen, dann von dort in einen anderen Park.
 
mad*hunter schlendert die Mainstreet entlang
Vorallem unterschätze die Entfernungen im WDW nicht 😉

Park hoppen macht Spaß, kann sich aber auch gerne mal ziehen. Und dann jedesmal wieder die Kontrollen am Eingang 🙄
Das unterschätze ich keineswegs! Ich überschätze es wohl eher 😅 Denn ich rechne fest damit, dass wir nach dem Frühstück vom Foodcourt aus mit Warten, Shuttle, Monorail, Security etc. locker 1 bis 1/2 Stunden unterwegs sein werden.
Wir vermuten allerdings tatsächlich, dass wir am besten damit klar kommen werden, wenn wir uns am vormittag Zeit lassen (etwas länger schlafen, gemütlich frühstücken und anschließend in die Parks) und unsere Fastpässe ab ca 11-12 Uhr buchen. Selbst wenn wir dann erst zu diesem Zeitraum in den Parks sind, wäre das nicht weiter tragisch. (Hat sich vorgestern noch anders angehört, ich weiss 😅)

Denn ich kenne meinen Freund, wenn er um 6 aus dem Bett getrommelt wird, wir unser Frühstück herunterschlingen, nur um pünktlich zum Rope-Drop am Eingang zu stehen... das wäre dann trotz täglichen Pausen auch nicht schön. Ausreichender, zusammenhängender Schlaf ist da schon wichtiger (nicht nur für ihn :) )

Ausserdem habe ich mal grob die Handhabung des Fastpass+ studiert.
Wir hätten pro Park 3 Tage Zeit (An- und Abreise nicht miteingerechnet). Da sollten die wichtigsten Attraktionen 100% gewährleistet sein. Falls nicht... dann ist es eben so!

Die Wasserparks wären zwar echt super (vor allem Typhoon Lagoon) aber zu verschmerzen, sollten wir das nicht zeitlich hinbekommen.
 
mad*hunter schlendert die Mainstreet entlang
Das fand ich im FQ (wo die Beiden ja auch sind) aber totaaaal praktisch. Man ist super schnell in 3 der 4 Parks. Das haben wir sehr genossen. In den All Stars war man nur schnell im AK. Klar.. Park Hoppes ist nochmal was anderes, aber zumindest vom Hotel aus "verliert" man nicht so viel Zeit.
Ja, das fand ich im FQ auch perfekt. Die Busse waren richtig schnell in den Parks. Wir haben Park Hoppen immer mit Restaurantreservierungen bzw. Magic Hours verbunden.
Echt jetzt? Das wäre ja mal klasse! :top:
Ich habe gelesen, dass das FQ in der Low-Season anschließend das Riverside anfährt und sich das dann dementsprechend zieht.

Wie lange braucht der Bus denn normalerweise zu den einzelnen Parks?
 
gila steigt in manche Attraktion mit ein
Low Season ist nicht auf die Jahreszeit bezogen sondern auf die Tageszeit - bei uns zumindest!

Denn wir waren in einer wirklich wenig besuchten Zeit da und zu den Stoßzeiten hatten wir IMMER Direktbusse. Einmal hatten wir den Pendlerbus :-( um die Mittagszeit Richtung Parks. Wenn ihr also gemütlich ausschlaft, könnte es natürlich so sein. [Es ist toll, so auch mal den anderen Teil des Resorts zu sehen, aber mehr als 1x würde ich das nicht machen wollen...wir sind dann gegen Ende des Urlaubs auch mehr Auto gefahren *g*]

Ebenfalls hatten wir öfters die gemeinsamen Busse, wenn es SEHR spät abends war, zum Resort zurück. Das ist dir aber als FQ Bewohner egal, weil das FQ der erste Stopp ist ;-)

Ich würde mal sagen, 12-30 Minuten Fahrzeit, je nach Park und shared bus. Aber in der Regel sollte man eine Stunde einplanen, denn es fallen schon mal Busse aus oder andere Eventualitäten. Wartezeiten zB oder wenn ein Bus schon voll ist und man auf den nächsten warten muss.
Die Anzeigen in der App und an den Haltestellen sind sehr korrekt, da kann man gut damit planen. Unser Zimmer war nur 2 Minuten von der Haltestelle entfernt, wir haben das Verlassen des Zimmers gut damit planen können ;-)

Und ich finde es gut, dass du schon jetzt weißt, wie dein Freund tickt. Nichts blöderes als du planst jeden Morgen und dann will er ab Tag 3 nicht mehr. Ist der Rest des Tages auch versaut.

Den Foodcourt fand ich gut im FQ, aber ich persönlich würde das nicht jeden Tag haben wollen. Wir haben 2x dort gefrühstückt. An den anderen Tagen hatten wir entweder Restaurantreservierungen oder haben uns Sandwiches im Zimmer gemacht. Im Zimmer ist ja ein Kühlschrank und eine Kaffeemaschine, bzw. du kannst dir Softdrinks und Kaffee aus dem Foodcourt holen mit dem Drinking Mug. Auch ohne Restaurantreservierung würde ich beim nächsten Mal auch in den Counter Restaurants in den Parks frühstücken - oder in den anderen Resorts! zB im Contemporary Resort gibt es einen tollen Foodcourt mitten in der Halle, wo der Monorail fährt :) Und deinen Mug kannst du auch dort abfüllen. Also morgens den Bus vom FQ nach MK nehmen und dort die Monorail ins Contemp. -> Kostet nicht mehr als das Essen im eigenen Resort und man hat eine tolle neue Location erlebt.
 
mad*hunter schlendert die Mainstreet entlang
Denn wir waren in einer wirklich wenig besuchten Zeit da und zu den Stoßzeiten hatten wir IMMER Direktbusse. Einmal hatten wir den Pendlerbus :-( um die Mittagszeit Richtung Parks. Wenn ihr also gemütlich ausschlaft, könnte es natürlich so sein. [Es ist toll, so auch mal den anderen Teil des Resorts zu sehen, aber mehr als 1x würde ich das nicht machen wollen...wir sind dann gegen Ende des Urlaubs auch mehr Auto gefahren *g*]
Der Plan wäre der, dass wir so gegen 10 spätestens in die Parks fahren. So können wir bis ca 8 schlafen, mit dem täglichen Badritual etc + Foodcoart ist das schon realistisch! Wenns später wird, dann ist es eben so 🙃
Wenn das dann tatsächlich so ist, dass wir Direktbusse haben, wäre das natürlich ein entscheidender Vorteil - das FQ ist mitunter unser Wunschotel geworden, da es sehr klein ist und die Wege dadurch sehr überschaubar sind!

Und ich finde es gut, dass du schon jetzt weißt, wie dein Freund tickt. Nichts blöderes als du planst jeden Morgen und dann will er ab Tag 3 nicht mehr. Ist der Rest des Tages auch versaut.
Wir haben jetzt 2 DLP-Urlaube zusammen erlebt und 8 Uhr ist die perfekte Zeit für ihn zum aufstehen! Wir sind 2016 auf meinen Wunsch hin an einem Tag schon um halb 7 aufgestanden, haben uns fertig gemacht, gefrühstückt und sind gegen 8 - halb 9 in die Parks gestartet und da brauchte er dann am frühen Nachmittag einen Break! Ich habe es durchgezogen bis abends war dann aber ziemlich k.o.!
Das habe ich dieses Jahr sogar noch mal mehr gespührt. Ich bin halt auch keine 20 mehr! :rolleyes:
Deshalb ignorieren wir diesen Tipp mit dem frühen Vogel und Hotel-Break am Nachmittag lieber 😅
 

Oben