DLP - Hin und zurück mit dem Zwerg

thorroth Böser Zwerg
Wir hatten im Urlaub auch das Vergnügen mit Timm aus dem Forum und seiner Familie unterwegs zu sein. Das macht dann doch noch etwas mehr Spaß als alleine - vor allem, wenn man mit in den Shareholder Club genommen wird. Das ist mal eine kleine Entspannung vom Trubel draußen. Wer noch nicht weiß, wie es da aussieht, hier ein paar Bilder.
IMG_2701.JPGIMG_2703.JPG

Ich hatte es mir größer vorgestellt...

Mit Timm war ich dann auch in IASW - was man sich nicht alles antut, wenn andere Leute dabei sind...

In IASW musste ich Timm erst einmal erklären, dass - abgesehen von dem grauenvollen Lied - diese Attraktion total unpassend in unserer Zeit ist. Hier wird ja nur so auf den Stereotypen rumgehackt:

Der Australier schwingt den Boomerang, die Afrikaner tanzen und die deutschen jodeln in Lederhosen. Bitte, ist das in Zeiten von political correctness noch haltbar?

Ich finde, das muss viel realistischer werden. Gehen wir das doch mal nacheinander durch:

Für die, die sich nicht so erinnern, hier ein Link, um meinen weiteren Gedanken folgen zu können




Die Iren sitzen am Ende des Regenbogens und warten auf den Goldtopf. Realismusgehalt doch recht hoch. Nur warten die auf den EU-Fördergeldertopf

Die Engländer fahren über die Towerbridge, die sich unter dem Bus zu öffnen beginnt - Realismusgehalt auch sehr hoch, Austritt aus der EU führt dazu, dass sich überall Löcher auftun und das Land kurz vor dem Absaufen ist...

Die Franzosen tanzen CanCan um den Eifelturm - Bitte, ich habe extra nachgeschaut, da waren tatsächlich nur der Mickey-Mann und Getränke- und Souvenir-Verkäufer. Weit und breit keine Mädels, denen man unter den Rock schauen kann. Wenn man das hätte realistisch machen wollen, sollten die alle gelbe Westen tragen und Reifen anzünden.

Die Holländer mit ihren Mühlen hüten die Gänse und tragen lustige Frau-Antje-Hüte... Coffee-Shops mit dem Geruch nach Canabis und Autos mit Wohnwagen wäre ja wohl viel realistischer...

Dann der deutsche Jodler in der Lederhose mit Kuckusuhr - Geht gar nicht. Erstens: Deutsche tragen normale Kleidung, sowas wie Sandalen mit Tennissocken, zweitens, nicht ein deutsches Männlein hat einen veritablen Bauch bei den IASW-Figuren und drittens, wenn man uns schon in einer typischen Gestik zeigen möchte, dann doch bitte beim Beschweren an der Guest Relation!

Kommen die Venedig-Italiener - Realistischer wäre doch eher der Pizzabäcker, der nebenbei noch gefälschte Uhren vertickt.

...und die Russen erst. Tanzen im Winter vor den Zwiebeltürmen - Realismus gleich null. Eigentlich sollte man hier den Russen im Gulak bei der Zwangsarbeit zeigen, der von einem auf einem Tiger reitenden, oben herum unbekleideten Putin bewacht wird.

...dann das Land des Lächelns, Japan. Geishas in Kimonos, Realismus pur...Wie wäre es mit der Ein-Kind-Familie in der Miniwohnung, die arbeiten, bis sie tot umfallen...

Kommen wir zum gemeinen Inder, der die Puppen tanzen lässt. Maharadscha-Indien ist schon so lange vorbei. Zeigt den Inder im Netz, dem Indernet, oder wie er den Tiger für die Medizin der Chinesen erschießt. Das ist zeitgemäß.

Der Araber aus 1000 und eine Nacht... Was fällt mir dazu ein: Verschleiert die Frauen voll und..., nein, der Rest würde als Rassismus ausgelegt werden, Figuren mit umgehängten Bombengürteln sind nicht repräsentativ für die Araber.

Den Ägypter am Nil kenne ich auch nicht in einer Barke vor der Pyramide. Ich kenne die immer nur mit Nippes in der Hand, die Touris vor den Attraktionen anhauen.

Kommen wir zu den den Afrikanern. Dargestellt wie zu bester Kolonialzeit.- Realismus wären hier Bootsflüchtlinge im Mittelmeer und Kinder mit aufgeblähten Bäuchen vor Hunger, aber die will Disney sicher nicht darstellen.

Über polynesische Stämme brauchen wir nicht zu sprechen, sobald die Meere ansteigen, gibt es die nicht mehr...

In den Anden ist man davor sicher, auch wenn ich mir sicher bin, dass mein Latino im Kofferraum nicht so blöde Klamotten trägt oder Cahaya?

Nahtlos geht es über zu den Mexikanern vor den Atzteken-Pyramiden. Viel realistischer wären Menschen vor Trumps Mauer, die von Grenzern zurückgedrängt werden

Dann der Wilde Westen. Heute benennt man ganze Footballteams um, um politisch korrekt zu sein, aber Disney zieht es echt gnandenlos durch. Zeigt doch mal den modernen Indianer beim Souvenirverkauf im Reservat oder als Inhaber der Hardrock-Kette oder zeigt, wie es wirklich war. Der Cowboy erschießt wahllos Büffel und Indianer. Die Kindergesichter in der Bahn wollte ich dann mal sehen...

Hollywood, glücklich tanzend - Me too, war ja auch etwas später...

Ihr seht, vieles ist überholt, aber eine Botschaft stimmt am Ende doch. Alle mixen sich durcheinander und in der Kakophonie der ganzen Sprachen ist man am Ende des Lebens - äh der Fahrt - froh, wenn man endlich aussteigen darf...




Noch eine kleine Anekdote am Rande. Als ich mit Fantasmic an einem anderen Tag gefahren bin, fragte die nette CM am Ende, ob wir sitzen bleiben wollen. Als ich dankend aus dem Boot gestürmt bin und ihr sagte, dass eine Fahrt durchaus ausreichend ist, war sie kurzzeitig leicht irritiert...
 

Oben