Disneyland Paris für Menschen mit Behinderung

Info 
gila steigt in manche Attraktion mit ein
Bei uns waren so einige Gruppen größer als 5 Personen im Juni.
Deshalb ist es mir diesmal so extrem aufgefallen.

Auf der positiven Seite: Als Single Rider im Tower bin ich in dem Behindertenlift zugeteilt worden.
Das waren 2 Gruppen mit insgesamt 4 Rollstühlen. Das Loading dauerte eine Ewigkeit weil die 4 von ihren Begleitern hingetragen werden mussten. Aber die CM waren so extrem nett und unterstützend! Haben die Leute in ihrer Anstrengung gut unterhalten und dachten an alles. Die offensichtlich Schwerstbehinderten hatten echt viel Spaß. Auch das Entladen dauerte natürlich Ewigkeiten, klar.
Aber da sieht man wieder, wie toll DLP agieren kann.
 
Ellert steigt in manche Attraktion mit ein
Lediglich bei Peter Pan ist mir gekannt, daß direkt gefragt wird, ob man eine Leiter runterklettern kann und eine kurze Strecke gehen kann.
Dies wurde bei mir explizit vermerkt, damit ich PP fahren durfte.
Es gibt einige Sachen die man nicht fahren darf wenn man nicht rauskäme, ist neben Peter Pan auch Crush und auch Hyperspace Mountain glaube ich, da kann unserer auch nie mitfahren und als ich den PeterPan mit Licht erlebte verstand ich auch warum das so ist
Wir hben die CM IMMER als extrem hilfsbereit erlebt
und ja auch solche Gruppen mit vielen Personen und grünem Ausweis, aber nur weil alle normal erscheinen kann dennoch einer behindert sein, bei uns in D gibts den auch nach Krebserkrankung und das sieht man auch keinem an...obs dazu aber den Sonderzugang braucht sei dahingestellt
 
gila steigt in manche Attraktion mit ein
Gut, wenn das alles vor dem Besuch geregelt werden kann.
Aber dass eine Begleitung nicht erforderlich ist? Das kann doch so pauschal gar nicht gesagt werden, was für eine individuelle Behinderung erforderlich ist. Oder wurde DLP bisher von Gesetzen gezwungen, die Begleitung kostenfrei anzubieten?
 
Baltic findet sich ohne Parkplan zurecht
Danke für die Info.

Dann schauen wir mal, wie sinnvoll eine Auswertung durch Nicht-Medizinisches Personal bei den Online-Anträgen sein wird.

Das die kostenfreie Begleitung nicht mehr pauschal für alle Behinderten angeboten wird, finde ich gut.
Ist in D ist es so, daß ich die Begleitung eingetragen haben muß, um evtl. angebotene Vergünstigungen nutzen zu können.

Es gibt immerhin 25% sowohl für den Behinderten als auch die evtl. notwendige Begleitung.
Ob man die 25% auf APs auch dann erhält, wenn der Behinderte ein Pauschal-Ticket nutzt?
 
torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
Ich vermute, es ist eher wieder Mal der Gedanke, womit kann ich mehr Geld verdienen.
Solche Änderungen sind aber auch immer Folge davon, wenn etwas ausgenutzt wird.
Würden alle Leute nur Dinge nutzen, weil sie sie brauchen und nicht auch nur deshalb, weil sie es können/dürfen, wären oftmals weniger Änderungen nötig.
Das gilt hier, ebenso beim Zugang mit der Grünen Karte zu Attraktionen (mit allen Auswüchsen wie Menschen mit Behinderung, die sich zum "mieten" anbieten) und anderen Dingen.
Oftmals sind dann, wegen Leuten, die solche Systeme ausnutzen, dann eben auch gerade die von Reduzierungen solcher Angebote betroffen, die darauf angewiesen wären - die reagierenden Unternehmen sollte man dann aber nicht als Schuldige sehen, sondern die, die jedes System so weit ausnutzen, teils zum eigenen Vorteil / Gewinn, wie es nur irgendwie geht.
 
Ellert steigt in manche Attraktion mit ein
Keine kostenfreie Begleitung zu haben ohne B im Ausweis ist ja einzusehen, aber die die den Punkt B drinhaben und wirklich nur dazu da sind die Behinderten zu helfen die es alleine nicht können - dies finde ich ganz schön heftig ! (Aus der Praxis gesprochen, ich kann nichts fahren das mein Sohn nicht auch fahren kann, kann ihn auch nicht alleine lassen) Torsten man könnte auch analog dem deutschen Merkzeichen ( Begleitung notwendig) weiterhin regeln wenn man wollte, unsere Versorgungsämter vergeben das sehr sparsam, in Deutschland nehmen da die Freizeitparks die Begleitungen auch kostenfrei rein, für die grünen Karten könnte man G als Merkzeichen nehmen müsste nichtmal AG sein - ich vermute dass andere Länder auch solche Merkzeichen haben
Vorab schon Erleichterungen zu beantragen finde ich dagegen gut, aber auch da kann man ja sicher schummeln wie man Spass hat um das zu erreichen was man möchte
 
dörthe Administrator
Teammitglied
Merkzeichen in den Behindertenausweisen wie in Deutschland, gibt es meines Wissens in so gut wie keinem Land in der EU.
 
torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
Torsten man könnte auch analog dem deutschen Merkzeichen ( Begleitung notwendig) weiterhin regeln wenn man wollte, unsere Versorgungsämter vergeben das sehr sparsam, in Deutschland nehmen da die Freizeitparks die Begleitungen auch kostenfrei rein, für die grünen Karten könnte man G als Merkzeichen nehmen müsste nichtmal AG sein - ich vermute dass andere Länder auch solche Merkzeichen haben
Nein, eben nicht. Das ist ja das Problem. Die meisten europäischen Länder kennen keine Merkzeichen. Entweder man hat einen entsprechenden Ausweis oder man hat ihn nicht. Da Disneyland Paris aber nicht Deutschen, weil wir das genauer differenzieren, Sonderrechte einräumen kann, die anderen nicht gewährt werden, gibt es nur die Möglichkeit, dass man mit Ausweis immer einen Begleitperson mit reinnehmen darf oder nie.
Auch Frankreich hat keine Merkzeichen und unterscheidet überhaupt erst seit 2017 in drei Stufen, die sich aber nur auf Parkplatzrechte sowie Sitzplatzrechte im ÖPNV beziehen.
Zwar gibt es dort bei der Stufe "Invalide" noch den Hinweis, dass jemand auf Begleitung angewiesen ist, aber das ist an ganz andere Bedingungen, als bei uns geknüpft und überhaupt erst bei viel höherem Grad der Behinderung möglich zu bekommen.
Und in den meisten anderen Ländern wird gar nicht unterschieden.
 
Baltic findet sich ohne Parkplan zurecht
Was ist daran verrückt?
Andere Länder andere Verordnungen.

edit: auch in D müssen keine Vergünstigungen gewährt werden, weil jemand einen Schwerbehindertenausweis hat.
 
Ellert steigt in manche Attraktion mit ein
Es ist verrückt dass andere Länder nicht differenzieren und einen Leichtbehinderten mit einem Schwerstbehinderten gleichsetzen.
In Deutschland ist das ein Nachteilsausgleich, und daher hat jemand mit leichten Einschränkungen ja ganz andere Nachteile als einer mit schweren.
Gila hat oben eine Situation beschrieben die den Unterschied deutlich macht auch im Aufwand den das mit sich bringt, wenn ich mir überlege das jemand solch einen Schwerstbehinderten begleitet und ihm rund um die Uhr helfen muss und dazu auch noch Eintritt bezahlen muss fällt auch für viele der Besuch weg weil die die Begleitung und deren Eintritt garnichtmehr leisten können. Und ich habe bisher das DLP als extrem behindertenfreundlich erlebt im Alltag vor Ort... beim Geld hört es jetzt scheinbar auf
 
Ellert steigt in manche Attraktion mit ein
Baltic - die Formulierung verstehe ich nicht - Behindertausweise gibts schon recht früh - zumindest in Deutschland und wenn ich an die "Grünen Karteninhaber" denke anderswo auch. Und diese Vorteile fallen ja jetzt für alle weg, bei den einen nachvollziehbar, bei den anderen für mich persönlich nicht. Und weil man nicht differenzieren kann trifft es halt auch die massiv eingeschränkten Besucher.
Ich sterbe nun nicht daran, so viel wurde aus der Pauschale nie rausgerechnet, aber es gibt Leute bei denen es daran ggf scheitern wird und ich finde das Signal falsch - es geht ja um Teilhabe am Leben und das geht für manche nur in Begleitung
Ich kann Dir ein Beispiel nennen was ich meine, ich kenne ein junges Mädel dass in einer Einrichtung lebt die alle paar Jahre solch ein Fahrt machen, die Betreuer immer kostenfrei Eintritt hatten aber eben auch nur den Betreuten halfen und nichts alleine machen konnten. Finde ich klasse, das ist auch körperlich arg anstrengend. In dem Moment wo dann nochmals solche Kosten dazukommen vermute ich solche Fahrten wird es nichtmehr geben, dem Betreuer kann man nicht zumuten Eintritt zu zahlen für "Arbeit", Sponsorenkassen sind schneller leer und dann fährt ggf nur noch die Hälfte mit ? Aber ggf findet man ja da noch Lösungen
 
Zuletzt bearbeitet:
Baltic findet sich ohne Parkplan zurecht
Den Schwerbehindertenausweis in D gibts erst ab GdB 50.
Bei GdB 30 kann man arbeitsrechtlich auf Antrag einem Schwerbehinderten gleichgestellt werden, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind.
 
Mummelchen findet sich ohne Parkplan zurecht
Also das irgendwann mal Veränderungen in diesem System vorgenommen werden würden, war abzusehen. Wenn ich sehe wie viele Menschen sich am Schwerbehinderteneingang getummelt haben. Das war schon extrem. Ich befürchte auch, dass das System wieder sehr ausgenutzt wurde.

Die Personen, die wirklich behindert sind, haben doch weiterhin keine Probleme die grüne Karte zu bekommen. Und ich finde es auch praktisch dass ich das sogar schon vorher ausfüllen kann. Mein Sohn hat einen Schwerbehindertenausweis 100% mit den Merkzeichen B und H. Für uns wird sich wahrscheinlich gar nichts ändern. Außer dass wir die Begleitperson nicht mehr umsonst mitnehmen können sondern nur noch zum reduzierten Eintrittspreis. Aber im Phantasialand ist das z.b. auch so. Da ist der Begleiter auch nicht kostenfrei sondern zahlt den reduzierten Eintrittspreis.
 
torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
beim Geld hört es jetzt scheinbar auf
Und weil man nicht differenzieren kann trifft es halt auch die massiv eingeschränkten Besucher.
Denke ich nicht, sondern viel eher das:

Wenn ich sehe wie viele Menschen sich am Schwerbehinderteneingang getummelt haben. Das war schon extrem. Ich befürchte auch, dass das System wieder sehr ausgenutzt wurde.
Das Ausnutzen ist das Problem. Wie bei fast Allem.
Solche Änderungen sind auch immer Folge davon, wenn etwas ausgenutzt wird.
Würden alle Leute nur Dinge nutzen, weil sie sie brauchen und nicht auch nur deshalb, weil sie es können/dürfen, wären oftmals weniger Änderungen nötig.
Das gilt hier, ebenso beim Zugang mit der Grünen Karte zu Attraktionen (mit allen Auswüchsen wie Menschen mit Behinderung, die sich zum "mieten" anbieten, wurde uns auch schon angeboten) und anderen Dingen.
Oftmals sind dann, wegen Leuten, die solche Systeme ausnutzen, dann eben auch gerade die von Reduzierungen solcher Angebote betroffen, die darauf angewiesen wären - die reagierenden Unternehmen sollte man dann aber nicht als Schuldige sehen, sondern die, die jedes System so weit ausnutzen, teils zum eigenen Vorteil / Gewinn, wie es nur irgendwie geht.
 
Ellert steigt in manche Attraktion mit ein
Torsten, das mag stimmen, gerecht ist es dennoch nicht in manchen Punkten da es viele "Schwache" trifft.
Jemand Behinderten zu mieten kam mir bisher nie in den Sinn, finde ich von beiden Seiten moralisch absolut verwerflich.
Baltic, ich kenne die 50% allerdings kenne ich auch Kollegen ( liebe nette Leute, die das sicher auch verdient haben und das nicht falsch verstehen) die 4 Jahre nach einer Krebserkrankung solche Ausweise noch haben. Die brauchen natürlich keine Begleitpersonenregelung, ein schwerstbehinderter Rollifahrer schon.
Wie es sich dann mit den Grünen-Karten entwickelt bleibt spannend, ob die dann weniger inflationär verteilt werden oder doch nur mit einer Begleitung der Zugang möglich ist

Mummelchen im Zoo in Leipzig war bisher immer eine Begleitung frei, vom Legoland früher kenne ich es auch und Heidepark, wie das heute ist kann ich nicht sagen, da musste man das B aber haben. ( oder umgekehrt, Rollifahrer gratis und Begleitung nicht ?) Ist ja auch egal, die wahrnehmung ist halt immer anders wenn man Betroffene kennt.
 
torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
Jemand Behinderten zu mieten kam mir bisher nie in den Sinn, finde ich von beiden Seiten moralisch absolut verwerflich.
Dir nicht, anderen aber leider schon. Rund um WDW hatte sich vor den Änderungen ein kleiner Geschäftszweig darum entwickelt. Da gab es Agenturen, bei denen sich Behinderte gemeldet haben, die sich "vermieten" lassen wollten und die die dann an Besucher vermittelt haben.
Vor unserem ersten WDW Trip wurde uns das, als wir bei FB über die Planung geschrieben haben, sogar noch von einem Deutschen, der dort wohnte angeboten, auch nach der Einführung von DAS.

Auch in Paris nimmt das seit einigen Jahr zu, nicht so profesionell aufgezogen, wie das in den USA war, aber über Foren, Social Media etc., über direkten Kontakt und wie gesagt, wir wurde auch schon am Parkplatz angesprochen "Ihr könnt Euch 1 Ticket sparen und kommt bei allen Attraktionen sofort dran, für die Begleitung berechne ich Euch xyz Euro" usw.

Ich glaube, es gibt oftmals die, irrige, Annahme, dass Menschen mit Behinderung selbst automatisch bessere Menschen, moralischer, rücksichtsvoller sind, als Menschen ohne Behinderung und man da oftmals sowas nicht zutraut. Aber am Ende sind das Menschen, die die in gleichem Maße einen verschobenen moralischen Kompass haben & kriminell sein können, wie Menschen ohne Behinderung auch.
 

Oben