Disney Vacation Club

Info 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Wie einige von Euch vielleicht bereits im Vorstellungs-Forum gelesen haben, bin ich seit Oktober 2009 Mitglied im Disney Vacation Club. Baloo hatte dann angeregt, dass ich doch mal hier einen Info-Thread über den DVC eröffnen soll.

Muss heute abend zuerst noch ein paar Daten zusammensuchen, damit ich hier keinen Mist schreibe. Geb Euch dann erstmal ein paar Hintergrund-Infos, Vor- und Nachteile usw. und dann dürft ihr natürlich auch gerne Fragen stellen.

Also dann, bis später!

Marc
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
na das hört sich doch seeeeeeeehr interessant an! ich habe im netz letztens auch mal ein bisschen dazu gestöbert, aber keine genauen einzelheiten (außer dem ""aufnahmebeitrag" ;)) gefunden...

bin also ganz gespannt! ;)
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Bin momentan noch im Büro, deshalb hab ich die genauen Zahlen nicht zur Hand, aber ich kann ja schon mal erzählen, wie ich zum DVC gekommen bin.

Als regelmässiger Besucher von WDW sind mir natürlich vor langer Zeit schon die Info-Stände des Disney Vacation Clubs aufgefallen. Ein Aufenthalt in WDW besteht für mich auch nicht nur aus reinem Besuch der Parks, sondern ich nehme mir auch gern mal ein bisschen Zeit, die Hotels und das Resort-Gelände an sich zu besichtigen.

So bin ich dann auch mal der Seepromenade vom Boardwalk Resort entlanggeschlendert und entdeckte dort ein Schild, welches einem zu einer Besichtigung einlud. Bin also ins Infobüro rein und hab mich angemeldet. Man bot mir Cookies und Getränke an und bat mich, einen Moment zu warten. Nach kurzer Zeit, begrüsste mich eine nette Dame und erklärte mir erstmal ein bisschen, was der DVC überhaupt ist, danach zeigte sie mir diverse Modellwohnungen der einzelnen DVC-Resorts.

Zu der Zeit gab es, wenn ich mich richtig erinnere, 4 DVC Resorts:

- Old Key West Resort (der ursprüngliche Disney Vacation Club)
- Vero Beach Resort
- Hilton Head
- Boardwalk Villas

Die Wilderness Villas waren gerade im Bau.

Danach setzten wir uns in ein Büro und mithilfe einer interaktiven Präsentations berechnete sie mehrere Kostenmodelle für mich. Da mir die Kosten sehr hoch vorkamen, sagte ich, dass ich mir das erst noch überlegen müsste. Das war kein Problem, die Dame blieb trotzdem nett, erinnerte mich einfach daran, dass ein Vertrag nur aufgesetzt werden könne, solange ich vor Ort sei, da Disney im Ausland keine Lizenz zum Verkauf von Zeitmietverträgen hat.

Zu dem Zeitpunkt war die Sache dann für mich erledigt.

Vor zwei Jahren ergab es sich dann mal zufällig, dass ich ein günstiges Angebot für 4 Nächte in einem Studio im Old Key West Resort erhielt. Dazu muss man sagen, dass Disney Studios und Wohnungen in den Vacation Club Resorts ins reguläre Hotel-Angebot übernehmen kann, wenn sie nicht von Clubmitgliedern belegt sind. (Dazu aber später im Detail noch mehr.)

Die Atmosphäre im Old Key West Resort gefiel mir sehr gut, es war irgendwie viel entspannter und familiärer. Bei Olivias, dem Restaurant des Resorts hat es z.B. im Vorraum hunderte von Fotos von DVC-Members. Habe zu dem Zeitpunkt aber doch noch nicht über eine Mitgliedschaft nachgedacht, jedenfalls nicht bewusst.

Während der 4-tägigen Disney-Cruise letzten Oktober erhielt man an mehrern Abenden hübsche Bilder mit Walt Disney drauf und Werbung für eine Infoveranstaltung des DVC am letzten Tag der Reise. Dort nahm ich teil und es wurde einem wiederum alles sehr gut erklärt. Ich meldete mich dann noch für eine Privatberatung an und danach war für mich klar, dass es sich dabei (für meine Situation) um etwas durchaus lohnenswertes handelt und mich für eine Mitgliedschaft unterschrieben.

Die ganzen Formalitäten dauerten dann jedoch noch überraschend lange, so dass ich leider die Abschieds-Show im Theater verpasste :)

Zum jetzigen Zeitpunkt betrachtet, bereue ich es keineswegs, dass ich mich für den DVC entschieden habe.

Hoffentlich hört sich das nun nicht zu missionarisch an, es geht mir hier nicht darum, irgendwen dazu zu überreden, dem Club beizutreten, sondern möchte einfach die Informationen weitergeben, die ich in den letzten Monaten seit dem Beitritt gesammelt habe, da ich mich vorher wie gesagt nie allzu ausführlich damit beschäftigt hatte.

Bis später!

Marc
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
das ist es eben, die informationen dazu sind so äußerst rah gesäht finde ich. aus dem grund werden vor ort vermutlich auch so goße info-veranstaltungen durchgeführt...

aber dafür haben wir ja jetzt dich ;)
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Also, dann mal zuerst ein paar allgemeine Infos:

Der Disney Vacation Club ist eine Timeshare Firma, die der Walt Disney Company gehört. Timesharing, oder Zeitwohnrecht, hat teilweise einen etwas schlechten Namen. Allerdings gibt es verschiedene, mehr oder weniger flexible Formen von Timesharing. Das bekannteste, aber auch unflexibelste ist wohl das System, wo man jedes Jahr zur gleichen Zeit in der gleichen Ferienwohnung einer Anlage wohnen kann. Damit hat der DVC zum Glück überhaupt nichts zu tun.

Disney verkauft in der Regel Anteile am jeweils neuesten Resort, aktuell sind dies der Bay Lake Tower (neben dem Contemporary Resort), Saratoga Springs (ehemals Disney Institute) und Animal Kingdom Villas. Ich habe beispielsweise Anteile am Bay Lake Tower gekauft, das ist nun mein sogenanntes "Home Resort" (Mehr dazu später)

Die Laufzeit des Vertrags ist normalerweise ab Eröffnung des entsprechenden Resorts 50 Jahre, allerdings gab es vor einiger Zeit für Mitglieder, welche Old Key West als Home Resort haben (also das älteste aller DVC Resorts und entsprechend mit der frühestens Ablaufdauer) ein Verlängerungsangebot.

In allen DVC-Resorts kann man zwischen verschiedenen Wohnungstypen wählen: Studio (etwas grösser als die Hotelzimmer der Deluxe Resort, jedoch zusätzlich mit einer kleinen Einbauküche) sowie Villen bzw. Appartments mit 1, 2 oder 3 Schlafzimmern, wobei im Wohnzimmer meistens auch noch 2-3 Personen auf Schlafcouches übernachten können. Somit können bis zu 12 Leute in den grössten Appartments untergebracht werden. Die Appartments mit 3 Schlafzimmern sind oft auch zweigeschossig. Appartments enthalten bis zu 4 Badezimmern, komplett eingerichter Küche sowie Waschmaschine und Trockner.

Wie oben bereits erwähnt, handelt es sich beim DVC um ein flexibles Timeshare Programm, das bedeutet, man muss sich beim Vertragsabschluss nicht für einen bestimmten Ferientermin oder für eine bestimmte Art von Appartment entscheiden. Stattdessen kauft man eine bestimmte Anzahl Punkte (mind. 160). Je nach Resort, Saison und Grösse des Appartments das man buchen möchte, benötigt man eine bestimmte Anzahl Punkte. Die Punktelisten erhält man mit den Unterlagen.

So "kostet" z.B. eine Nacht in einem Studio im OKW Resort im Januar (günstigste Saison) 9 Punkte. Jedoch eine Nacht in einer 3-Bedroom Grand Villa im Bay Lake Tower mit Sicht aufs Magic Kingdom an Weihnachten (teuerste Saison) 161 Punkte.

Je nach Vertragsabschluss wird einem ein bestimmtes Use Year zugewiesen, das heisst, in welchem Monat man jeweils seine Punkte erhält. In meinem Fall ist dies der Februar. Ich erhalte also jedes Jahr (bis 2060) am 1. Februar 160 Punkte, welche ich idealerweise im gleichen Jahr verbrauchen sollte. Schaffe ich das nicht, kann ich die Punkte ins nächste Jahr verschieben (das nennt sich "banken"), im folgenden Jahr hab ich dann also 320 Punkte (160 Punkte von 2009 und 160 von 2010), kann mir in diesem Jahr dann also was grösseres leisten. Reichen mir diese Punkte immer noch nicht, könnte ich auch noch Punkte vom nächsten Jahr borgen ("borrow"). Die Punkte von 2009 müssen aber in 2010 definitiv genutz werden, sonst verfallen sie.

Man sollte also mindestens jedes zweite Jahr die Punkte nutzen. Allerdings kann man seine Punkte auch verkaufen bzw. für jemand anderen buchen.

Man ist auch nicht nur auf die DVC Resorts beschränkt, man kann auch auf Resorts der "Disney Collection" zurückgreifen. Dies sind Disney Resorts der Mittel- bzw. Oberklasse, welche selbst keinen DVC angehängt haben. So kann man z.B. ein Zimmer im Grand Floridian oder dem Yacht Club buchen, aber nicht im Beach Club oder der Wilderness Lodge (da es die Beach Club Villas bzw. die Wilderness Villas gibt). Auch Hotels im DLRP, in Hongkong und Tokyo können so gebucht werden. Wie auch Disney Cruises oder Adventures by Disney.

Dann gibt es dank Partnerschaften mit diversen Timeshare Tauschfirmen wie RCI oder Intrawest auch die Möglichkeit, Hotels in Grossstädten oder in Skigebieten zu buchen.

Ihr seht, man ist ziemlich flexibel in der Ferienplanung. Es ist jedoch zu beachten, dass der Punktewert bei Nicht-DVC Resorts sehr inflationär ist. Eine Nacht in der Sequoia Lodge mit Standard View kostet in der Tiefsaison im Januar 22 Punkte. Im gleichen Zeitraum kriege ich für weniger Punkte (18) zwei Nächte in einem Studio im Old Key West Resort...

In meinem nächsten Post werde ich dann etwas näher auf die Kosten eingehen.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
das ist es eben, die informationen dazu sind so äußerst rah gesäht finde ich. aus dem grund werden vor ort vermutlich auch so goße info-veranstaltungen durchgeführt...
Naja, der Slogan des DVC lautet ja "The best-kept Disney secret" (Das am besten gehütete Disney Geheimnis), wobei dazu zu sagen ist, so ein grosses Geheimnis ist es nun wirklich nicht mehr, wenn einem in den amerikanischen Parks fast an jeder Ecke ein DVC-Infostand ins Auge springt.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Kosten:

1 Punkt kostete mich $112, Anfang Jahr ist der Punktepreis jedoch auf $120 pro Punkt gestiegen.

Wie bereits erwähnt, sind 160 Punkte Mindestpunktzahl (Maximum übrigens 2000 Punkte, pro Vertrag). Somit ergeben sich Mitgliedskosten von $112x160 Punkten = $17'920

Klar, ne Menge Geld! Man muss es jedoch in Relation sehen. 1 Woche in einem Studio im Bay Lake Tower, mit Lake View, in der Value Season (niedrigste Saison, z.B. Januar) benötigt 121 Punkte. Möchte man das gleiche Studio im gleichen Zeitraum als Nicht-DVC Member über die WDW Reservationszentrale buchen, kostet eine(!) Nacht $400 und da sind die Steuern von 12.5% noch nicht mal dabei. Gesamtpreis für eine Woche wäre somit $3150!

Wenn man also regelmässiger Besucher von WDW ist und auch einen gewissen Komfort zu schätzen weiss, kann sich eine DVC-Mitgliedschaft also durchaus lohnen.

Interessehalber will ich das Ganze auch mal noch mit einem Value-Resort durchrechnen:

7 Tage All-Star Music im September, ebenfalls Value Season, Preferred Room kostet inkl. Steuern $948.

Am besten denkt man sich den DVC als vorausbezahlten Urlaub. Ich bezahl also die Hotelkosten bei Disney für die nächsten 60 Jahre auf ein Mal. Ein Vorteil dabei ist, dass die Preise nicht mehr steigen können. Diejenigen von Euch, welche schon ein paar Mal in WDW waren, werden sich vielleicht erinnern können, dass eine Nacht im All-Star Music in der Tiefsaison gerade mal $49 kostete. Das gleiche Zimmer kostet heute um $100! Die Punkte für DVC-Resorts bleiben jedoch immer gleich, sie können zwar innerhalb der Saisons verschoben werden, um Angebot und Nachfrage Rechnung zu tragen, die Gesamtsumme der Punkte übers Jahr gesehen bleibt aber immer gleich.

Was jedoch auch noch erwähnt werden muss, sind die Unterhaltskosten. Die DVC-Resorts haben natürlich auch laufende Kosten, wie Resort-Busse, Personalkosten, Renovationen, Pflege der Grundstücke usw. Um diese Kosten zu decken, entrichten DVC-Mitglieder einen bestimmten Betrag pro Punkt. Diese Kosten werden jedes Jahr neu berrechnet und variieren natürlich je nach Resort, bei älteren Resorts ist beispielsweise der Unterhalt teurer, altersbedingt stehen öfters Reparaturen an. Bei grossen Resorts werden die Kosten von mehr Mitgliedern getragen als bei kleineren. Momentan sind die Unterhaltskosten des Bay Lake Towers die günstigsten aller DVC. Meine Kosten für 2010 betragen $604.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Was bedeutet "Home Resort"?

In den letzten Beiträgen habe ich schon öfters den Begriff "Home Resort" erwähnt. Das ist zunächst einfach mal das Resort, in welches man sich eingekauft hat.

Am wichtigsten ist das Home Resort für den Reservations-Zeitraum. So kann man für sein Home Resort 11 Monate vor Beginn der geplanten Ferien buchen. In allen anderen Resorts kann man jedoch erst 7 Monate vor Beginn der Ferien buchen.
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
na wenn mans mal hochrechnet wärs für eine woche paris (lodge im januar) knapp 700 euro wenn man jedes jahr fährt :) das ist ja noch ok :lach

aber ob ich wohl noch 50 jahre dort hin fahren kann? :lach
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Finanzierung

Wie wir oben gesehen haben, kostet eine Mitgliedschaft um die $18'000, soviel Geld tragen wohl die wenigsten einfach so mit sich rum, um mal schnell ne DVC-Mitgliedschaft zu kaufen. Hier ist Disney aber auch schon wieder hilfreich zu Stelle, schliesslich gibt es Geld zu verdienen. :icon_rolleyes: Ich habe sogar den Verdacht, dass die Haupteinnahmequelle für den DVC bzw. für Disney nicht der Verkauf der Mitgliedschaften ist, sondern die Einnahmen der Kredite. Denn Disney reicht einem nicht an irgend einen Kredithai weiter sondern ist selbst der Kreditgeber.

Nachdem mein Verkäufer mir alles vorgerechnet hatte, sagte ich: "Hm, ist schon ne Stange Geld und ich weiss nicht, wie schnell ich das auftreiben kann. Als Nicht-Amerikaner ist es wohl schwierig, hier einen Kredit zu beantragen." Meinte er: "Gar kein Problem, Disney bietet die Kredite selbst an und für Nicht-Amerikaner ist es sogar noch einfacher, denn für diese sind keinerlei Abklärungen nötig. Allerdings ist der Jahreszins aufgrund des höheren Risikos (naja, so sagte er es nicht, sagte irgendwas von Zusatzaufwand) 1% höher, also 11,75% Jahreszins anstelle von 10,75% für US-Bürger. Laufzeit über 10(!) Jahre."

Habe den Vertrag dann so abgeschlossen, wobei ich natürlich wusste, dass die Zinsen viel zu hoch sind. Habe mir zuhause dann auch gleich einen zu besseren Bedingungen und viel kürzerer Laufzeit gesichert und Disney den gesamten Kredit mit nur wenig aufgelaufenen Zinsen zurückbezahlt.

Somit bin ich nun im Staate Florida nachweislich schuldenfrei! Denn sämtliche Timeshare-Transaktionen müssen in Florida von einer Aufsichtsbehörde abgesegnet werden und die entsprechenden Dokumente können auch online eingesehen werden. :) Wen's interessiert:

Orange County Comptroller und dann einfach im Suchformular bei "Grantee" eintragen:

DISNEY VACATION DEVELOPMENT INC

Für dies fallen natürlich auch gewisse Kosten an, als Kaufanreiz übernimmt Disney jedoch einen Anteil dieser Kosten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
der link funtioniert leider nicht mehr...

hat disney denn bei den unterhaltskosten freie hand? ist es also möglich, dass sie mal ins unermessliche steigen?
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
na wenn mans mal hochrechnet wärs für eine woche paris (lodge im januar) knapp 700 euro wenn man jedes jahr fährt :) das ist ja noch ok :lach

aber ob ich wohl noch 50 jahre dort hin fahren kann? :lach
Wie hast Du Dir die €700 zusammengerechnet?

Für eine Woche SL brauchst Du 178 Punkte. (So-Do je 22 Punkte am Tag, Fr+Sa je 34 Punkte)

Ein Studio in den Villas at Wilderness Lodge kostet im gleichen Zeitraum nur 105 Punkte.

DVC-Veteranen empfehlen ausserdem immer, für Nicht-DVC Aufenthalte lieber die eigenen Punkte zu vermieten und die eigenen Ferien dann mit dem damit erhaltenen Geld zu finanzieren. Als gängiger Preis wird $12 pro Punkt angegeben. Auf dieser Berechnungsgrundlage würde mich eine Woche in der SL $2136 kosten. Krieg ich sicher billiger, wenn ich direkt buche, oder?
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
na ich habe die kosten für die punkte durch die 50 jahre geteilt und dann hochgerechnet. also:

18000$ sind ca. 12800€

dafür bekommst du 50*160 punkte, also: 8000

ist also pro punkt 1,6€ ;)

wenn man jetzt 178 für eine woche braucht entspricht das 285 euro. hinzu kommen noch die kosten die du in dem laufenden jahr hast, also 430 euro. sind zusammen gut 700€...

oder habe ich da was falsch verstanden?
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
der link funtioniert leider nicht mehr...

hat disney denn bei den unterhaltskosten freie hand? ist es also möglich, dass sie mal ins unermessliche steigen?
Sorry, Link ist korrigiert.

Nein, in den Vertragsunterlagen ist irgendwo festgehalten, dass die Kosten jährlich maximal um einen bestimmten Prozentsatz erhöht werden dürfen, wobei Disney diesen Spielraum anscheinend seit Bestehen des DVC noch nie ausgeschöpft hat.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Hier gibt es ein praktisches Excel Spreadsheet, mit dem man sich den Break-even Point einer DVC Mitgliedschaft berechnen kann.

Leider funktioniert es mit dem OpenOffice Tabellenkalkulationsprogramm nicht, so dass ich es im Moment nicht mit meinen Zahlen durchrechnen kann.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
An sich schon. Wobei Du einen Punkt wie gesagt für $12 "vermieten" kannst.
 
Chiyo WDW Berichterstatterin
Vielen Dank Brandis fuer diese Infos!

Ich war selbst vor kurzem bei einer Infoversanstaltung vom DVC, ging aber mit gemischten Gefuehlen wieder raus.
Zuerst mal hatte ich nicht alles verstanden, sprachlich bedingt und auch naja... zu viele Zahlen :-*
Habe versucht, das im Internet nochmal nachzuforschen, und kam nur auf eine Seite, die sich auch etwas kritisch damit auseinandergesetzt hatte (glaub sogar die war auf deutsch).
Auf den Seiten vom DVC selbst findet man kaum etwas ... ich suchte naemlich rein aus Neugier nach irgendwelchen Regelungen aus einer Mitgliedschaft gegebenenfalls wieder auszutreten. Auf diese Frage hatte naemlich meine DVC-Vertreterin schon etwas komisch reagiert und hat auch sich dann auch relativ schnell verabschiedet (und mich alleine mein Eis schluerfen lassen und auf meine Van zum MK warten lassen XD)

Allerdings mochte ich den DVC hier definitiv nich schlecht machen, ich denke sogar dass es eine sehr gute Sache ist - nur weiss ich fuer mich immer mehr, dass es sich nicht lohnt. Ich bin eine alleinstehende Person. Wie und warum soll ich den bis zu zwoelf Leute in mein Homeresort untebringen??? Es sei denn, ich lade ein paar liebe Leute aus dem MSEmporium ein :giggle:

An sich muss ich aber auch sagen, dass die ganzen Infoveranstaltungen vom DVC ein wenig wie ne Sekte anmuten... auch wenn man sich irgendwie sehr elitaer fuehlt, da mit nem Van durch die Gegend kutschiert zu werden, in ein superluxurioeses Hotel zu kommen, sich mit Cookies vollzustopfen und dann in einem abgetrennten Raum sich das alles erklaeren zu lassen, bevor man dann die Musterzimmer anschauen kann ^^
Aber ich glaub, die Amis moegen so sektenhaftes... Disney ist doch aehnlich ^^"

Liebe Gruesse
die Chiyo ^^
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
na dann macht man ja sogar noch gewinn wenn man immer alle punkte vermietet ;)
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
ach ja, werden die kosten, also welche unterkunft wie viele punkte kostet, bei vertragsabschluss festgehalten? oder variieren sie jedes jahr? werden also im lauf der jahre vielleicht auch wesentlich höher?
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Hm, wie ne Sekte würd ich den DVC jetzt schon nicht sehen (Hört sich das glaubwürdig an, von einem Member?) :) Aber sie spielen natürlich klar ihren Pixie Dust-Bonus aus.

Aussteigen kann man eigentlich jederzeit, mit einem gewissen Verlust muss man aber natürlich rechnen. Entweder verkauft man die Punkte direkt an Disney zurück oder man geht über einen Timeshare Resale Broker, der natürlich auch noch was dran verdienen will.

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass Disney immer das sogenannte "Right of first refusal" hat. Das bedeutet, egal wie man verkauft, also z.B. auch von Privatperson zu Privatperson, ohne einen Broker, das Angebot immer zuerst Disney vorgelegt werden muss und diese das Vorkaufsrecht haben. Damit kann Disney verhindern, dass der Wert der Punkte nicht zu tief nach unten rutscht.

Da ich nun schon die Resale Broker erwähnt habe, da gibt es diverse, die auf den DVC spezialisiert sind, z.B. "DVC by resale". Dort kann man auch von älteren Resorts, welche momentan bei Disney direkt nicht erhältlich sind, Mitgliedschaften kaufen, man ist oft auch nicht an die Mindestpunktzahl von 160 gebunden und die Kosten pro Punkt sind üblicherweise auch einiges niedriger als wenn man direkt bei Disney kauft.

Andererseits sind bei Brokern die neueren Resorts nicht so zahlreich vertreten, so dass man bei diesen dann eher wieder auf Disney angewiesen ist. Aber wenn es einem egal ist, welches das eigene Home Resort wird bzw. wenn man explizit eines der älteren Resorts als Home Resort möchte, ist der Kauf beim Broker wieder interessanter.

Bei den günstigeren Punktepreisen sollte man immer auch im Hinterkopf behalten, dass diese oft eine kürzere Laufzeit als 50 Jahre haben.

12 Personen werden die wenigsten in einem Appartment unterbringen wollen, etwas eng wird es dann schon. Aber das schöne am DVC ist ja, dass man ja nicht eine 3 Bedroom Villa mieten muss, wenn man nicht will. Allein oder zu zweit reicht ja auch ein Studio. Aber wenn man mal Freunde mitnimmt, welche gern ein eigenes Zimmer haben, kann man auch ein 1 oder 2 Bedroom Appartment mieten.

Für unseren ersten Aufenthalt im Oktober laden wir Freunde ein, welche im September heiraten. Wir schenken ihnen sozusagen einen Teil der Flitterwochen, sie müssen nur für den Flug aufkommen, Unterkunft übernehmen wir. Da ich beim Kauf im vergangenen Oktober die volle Punktzahl für 2009 auch erhalten hab, diese aber natürlich nicht einlösen konnte, hab ich für dieses Jahr nun 320 Punkte zur Verfügung. Damit kann ich problemlos eine 2 Bedroom Villa in der Animal Kingdom Lodge mit Savannah View buchen.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
ach ja, werden die kosten, also welche unterkunft wie viele punkte kostet, bei vertragsabschluss festgehalten? oder variieren sie jedes jahr? werden also im lauf der jahre vielleicht auch wesentlich höher?
Nein, das ist eben das geniale am System. Die Punkte bleiben immer gleich. Oder besser gesagt die Gesamtsumme aller Punkte jedes Resorts.

Übers Jahr können die Punkte durchaus variieren, aber mehr können es dennoch nie werden.

Angenommen, 1 Nacht in OKW im Jan. 2010 kostet So-Do je 9 Punkte und Fr+Sa 16 Punkte. Auf der Punkteliste für 2011 sieht es im Jan. so aus: So-Do je 10 Punkte, Fr+Sa 13 Punkte.

Sie haben wohl gemerkt, dass die Differenz zwischen den Wochentagen und Wochenenden zu gross ist und passen dies nun an. Bei den Wochentagen sind sie 1 Punkt hoch und bei den Wochenenden 3 Punkte runter. Somit dürfen sie anderswo noch 3 Punkte rauf.

Es wäre z.B. auch möglich, dass sich die Nachfrage ändert, vielleicht im Januar viel mehr Besucher kommen, damit würde der Januar natürlich in einer höheren Saison eingestuft und entsprechend mehr Punkte fällig. Aber auch dann müsste Disney eine andere Zeit runterstufen und für soviel Punkte weniger anbieten, wie sie mit dem Januar hochgegangen sind.

Schlussendlich gibt es auch für diese Änderungen noch einen Maximalprozentsatz pro Jahr. Grössere Veränderungen müssen also über mehre Jahre verteilt werden. Die Wochenendkosten sind so ein Fall, im vergangenen Jahr war der Unterschied zwischen Wochentagen und Wochenenden noch grösser, mit der 2010 Liste wurde dies schon angefangen zu korrigieren, aber wie ich im Beispiel oben gezeigt habe, wurde es für 2011 noch weiter angepasst.

Das bedeutet, wer flexibel ist in seiner Ferienplanung, der kann sich den Punkteschwankungen immer anpassen und wird auch in 40 Jahren noch gleich viel für seinen Aufenthalt bezahlen wie jetzt. Wer aber beispielsweise immer nur im Januar Ferien machen kann, profitiert vielleicht im Moment, da es die tiefste Saison ist, aber das könnte sich irgendwann ändern.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Denke, damit sind die wichtigsten Punkte mal abgedeckt. Falls etwas nicht klar ist oder nicht erwähnt wurde, einfach nachfragen.

Sollte mir noch was einfallen, werde ich es nachreichen.
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
das ist ja wirklich ziemlich genial!!! denn ich glaub kaum, dass man in 40 jahren noch zu preisen wie jetzt gerade urlaub machen kann! da kann man dann ehr noch ein oder zwei 0en ranhängen!
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Eben, war auch meine Überlegung.

Wenn ich meine Feriengewohnheiten in den letzten Jahren anschaue, beiss ich mir aber in den Hintern, dass ich nicht früher Member geworden bin. 1994 kostet ein Punkt im OKW $61, 160 Punkte hätten also nur $9760 gekostet... Tja, im Nachhinein ist man immer schlauer :)

Natürlich muss man bedenken, ob man wirklich in 40 Jahren noch ins WDW gehen will und das jedes Jahr. Aber das muss man ja eben auch nicht, entweder ich tausch meine Punkte ein und mach mal nen Städtetrip nach New York oder vermiete meine Punkte und geh dafür nobel essen, alles möglich.

Vielleicht gibts auch im Bekanntenkreis Leute, die mal ins WDW wollen, aber von den Hotelpreisen abgeschreckt werden, wenn man will, kann man denen einen Aufenthalt zum Freundschaftspreis buchen.

Letztlich ist man auch nicht immer auf die Disney Restaurants angewiesen, da man ne eigene Küche hat. Klar, ist nicht jedermanns Sache, in den Ferien zu kochen. Aber schon beim Frühstück kann man einiges sparen. Ein Blick auf die Preise im den Foodcourt vom Pop Century reicht da wohl :)
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Die Möglichkeit, selbst zu kochen, bringt mich noch zu einem anderen Thema:

Owner's Locker

Viele von Euch kennen das sicher, irgendwann während einem Besuch in WDW beginnt es sicher mal zu regnen und dann kauft man sich natürlich einen Poncho, den man dann auch wieder schön zusammenfaltet, nach Hause mitnimmt mit dem Vorsatz, diesen bei der nächsten Reise wieder einzupacken. Und? Natürlich muss man sich wieder einen kaufen, weil man den alten eben doch zuhause vergessen hat. Und dort stapeln sich dann die Ponchos im Schrank.

Wenn ich nun als DVC Member praktisch schon ein zweites Zuhause in WDW hab, ist es doch eigentlich doof, all die Sachen, welche man eigentlich nur dort braucht, immer über den grossen Teich hin- und herzufliegen.

Hier kommt Owner's Locker ins Spiel. Diese Firma stellt einem, wenn man sich online bei ihnen anmeldet für eine Grundgebühr eine grosse Kiste mit diversen Unterteilungen zur Verfügung. Vor der Abreise kann man all die Sachen, welche man nicht nach Haus schleppen will, deponieren. Am Abreisetag gibt man die Kiste beim Kofferservice des Hotels ab und Owner's Locker holt die Kiste dann von dort ab und lagert sie ein. Vor den nächsten Ferien teil man ihnen mit, wann man in welches Hotel bzw DVC Resort man geht und die Kiste erwartet einem beim Einchecken bereits.

Wenn man sich als Kunde auf der Website von Owner's Locker einwählt, findet man dort ein Verwaltungsprogramm, wo man eintragen kann, was man alles in der Kiste deponiert hat, so dass man vor der nächsten Reise sein Gedächtnis auffrischen kann und dann weiss, was man nicht mehr packen muss.
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
das mit der kiste ist aber eine lustige idee... was nimmt die firma denn für sowas?
 
Janet9 steigt in manche Attraktion mit ein
Dann gibt es dank Partnerschaften mit diversen Timeshare Tauschfirmen wie RCI oder Intrawest auch die Möglichkeit, Hotels in Grossstädten oder in Skigebieten zu buchen.
Danke für die vielen Infos. Da hier ja an jeder Ecke diese Infostände stehen, habe ich mich auch mal ein bisschen damit befasst. Als Du jetzt aber RCI erwähnt hast, habe ich ein eher schlechtes Gefühl bekommen... über die Firma habe ich mal was im TV gesehen. Und nach ein bisschen googeln finden sich da auch eher schlechtere Erfahrungsberichte. Und mit sowas arbeitet Disney zusammen?

Und gerade der Anreiz nicht nur Disneyhotels zu haben war bei mir der Auslöser mal darüber nachzudenken...

Bei den Disneyhotels bucht / reserviert man dann aber direkt über Disney oder?
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
das mit der kiste ist aber eine lustige idee... was nimmt die firma denn für sowas?
Einmalige Anmeldegebühr ist $75, wobei es bei diversen DVC-Foren Vergünstigungsangebote gibt, so dass man meistens nur $25 bezahlen muss. Dieser Preis beinhaltet die Kiste, welche anscheinend von guter Qualität ist, wie ich in Berichten gelesen habe. Es ist auch diverses Zubehör dabei wie Unterteiler und eine Kleinkram-Schachtel. Diese Gebühr wird eine Woche vor Ferienbeginn fällig.

Danach kommt die Jahresgebühr von $99, welche die Aufbewahrung der Kiste sowie eine Lieferung und Abholung der Box beinhaltet. Dieser Betrag wird bei der erstmaligen Einlagerung der Box fällig und verlängert sich danach jeweils zum gleichen Zeitpunkt. Zusätzliche Aus- und Wiedereinlagerungen kosten $25.

Für unseren nächsten Aufenthalt habe ich mich nun mal dafür angemeldet, falls es doch nichts für mich ist, kann ich innert 30 Tagen nach Ablieferung der Box im Hotel kostenfrei vom Vertrag zurücktreten.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
@Janet

Was wurde denn über RCI negatives berichtet? Meines Wissens ist RCI keine eigene Timeshare-Firma, hat also keine eigenen Ferienanlagen, sondern vermittelt einfach zwischen Anbietern, damit deren Mitglieder in anderen Anlagen Ferien machen können. Anscheinend ist RCI die grösste Tauschfirma dieser Art, deshalb macht es für Disney durchaus Sinn, damit zusammenzuarbeiten, da es den eigenen Mitgliedern eine grössere Auswahl an Ferienorten bietet.

Selbst in Kontakt mit dieser Firma kommt man jedoch nie, alle Reservationen laufen immer über den DVC-Memberservice. Die Leute dort im Callcenter sind immer super freundlich und sehr hilfsbereit.

Was ich noch vergessen hatte zu erwähnen: Bei Buchungen ausserhalb des DVC, also für reguläre Disneyhotels oder DCL-Buchungen bzw. Buchungen in DVC-fremden Anlagen, also z.B. via RCI, wo man aber dennoch mit Punkten bezahlt, wird eine Bearbeitungsgebühr von $95 pro Buchung fällig.

Ausserdem gibt es eine sogenannte "Rule of Four", das bedeutet, es ist nicht möglich, in den letzten 4 Monaten seines "Use Years", also weniger als 4 Monate bevor man seine neuen Jahrespunkte kriegt, DVC-fremde Ferien zu buchen UND zu machen. Es ist kein Problem, solche Ferien mehr als 4 Monate vor Ende des Use Years zu buchen und sie dann innerhalb dieser 4 Monate zu machen bzw. in diesen 4 Monaten zu buchen und die Ferien dann im neuen Use Year zu machen. Nur beides zusammen innerhalb dieser letzten 4 Monate ist nicht möglich. Ist also eine recht kleine Einschränkung, ausser man ist eher ein Spätbucher. Ist ja aber auch nicht durchgehend eine Einschränkung nur eben in den letzten 4 Monaten des eigenen Use Years.

Marc
 
Janet9 steigt in manche Attraktion mit ein
Negativ ist vlt. übetrieben... Es wurde berichtet, dass die Person um die es ging Anteile an einer Anlage in Deutschland hat und diese nicht bzw. kaum tauschen konnte bzw. nur für Reiseziele wo sie nicht hin wollte und zur falschen Saison. Für die Tauschversuche musste sie wohl einen Mitgliedsbeitrag an RCI zahlen der recht hoch war und sie hat keinen Gegenwert bekommen. Soweit ich mich erinnere wurden dann Taushbörsen empfohlen wo man erst zahlt wenn es auch zu einem Tausch kommt. Aber wenn disney das für einen macht ist es ja gut.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Für mich persönlich kommt das Tauschen vermutlich sowieso eher weniger in Frage, ganz einfach, weil ich den Punktebedarf dafür zu hoch finde. Wie ich schon erwähnt hatte, würde ich meine Punkte dann lieber vermieten und mit dem erhaltenen Geld kann ich mir dann sicher was Gleichwertiges leisten und habe immer noch Taschengeld übrig.

Klar, das Vermieten erfordert etwas Eigeninitiative und man sollte sich zuerst auch mal darüber informieren, aber denke, das ist es wert.

In den nächsten Jahren möchte ich aber sowieso erst mal mein Wohnrecht in WDW etwas ausreizen.

Freu mich schon, wenn ich im Oktober dann mit "Welcome Home" am Security Checkpoint begrüsst werde :)
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Goodies

Mit dem Vertragsabschluss habe ich diverse kleine Geschenke erhalten. Angesichts der eben getätigten Investition war der Wert natürlich trivial, aber als Disney-Fanboy schlug mein Herz natürlich trotzdem höher!

- Erstmal hab ich ne schöne, stabile Strandtasche aus Stoff erhalten, mit dem DVC-Logo aufgestickt, damit ich die ganzen Goodies auch verstauen konnte.
- Dann gabs 2 "DVC Member" Magnetsticker, welche man sich an die Kabinentüre hängen konnte, um sich als Mitglied kenntlich zu machen.
- Ein Lanyard (Schlüsselhalsband) mit einem "Limited Edition" Artwork.
- Eine Art LED-Zauberstab mit wechselnden Farben.
- Bei der Vertragsunterzeichnung, wobei ich ungefähr 30 verschiedene Papiere unterzeichnen musste, erhielt ich dann noch einen schönen, klassisch aussehenden Kugelschreiber.
- Und dann natürlich eine Box prall gefüllt mit Kopien all der signierten Papiere und all den Mitglieder-Info-Broschüren mit Beschreibungen der DVC-Resorts, Regelwerke usw.

Vielleicht kann ich bei Interesse mal ein Foto mit einer Auslegeordnung der Geschenke machen.
 
Reto hat seit Jahren ne Jahreskarte fürs MSE
Vielen lieben Dank, Brandis, für diese ausführlichen, hilfreichen Schilderungen, ich hab mich nun einigermassen durch den Thread gelesen und mir einige Sachen rauskopiert.:) Ich bleibe grundsätzlich mal bei meiner Haltung, dass ich eine DVC-Membership für mich in meiner persönlichen Situation nicht das allerdringendste ist, bin aber trotzdem froh, mal endlich etwas auführliches und leicht verständliches darüber gelesen zu haben.

Aus gesundheitlichen Gründen meinerseits (siehe hier) verreise ich jeweils immer zusammen mit meinem Vater, und immer im November. So eine Point Chart zu sehen wäre mal interessant - wann brauchts wieviel Punkte für was. November ist ja eine tolle Reisezeit für WDW und ich könnte mir vorstellen, dass es da den einen oder anderen guten DVC-Deal gibt.

Vielleicht ne dumme Frage: Gibts eigentlich auch sowas wie eine vergünstigte Familienmitgliedschaft? Für die typische Disney-going Family (sagen wir, 2 Erwachsene, 2 Kids) scheint ja der DVC eher weniger the way to go zu sein, oder doch? Oder nehmen wir meine persönliche oben beschriebene, etwas spezielle Situation: Müsste ich da nicht am besten meinen Vater auch gleich für in den DVC kaufen, da wir immer zusammen reisen?

Oder reicht es auch, wenn ich als einziger in meiner Family DVC-Mitglied bin? Könnte ich quasi soviele Begleitpersonen (=Nicht-DVC-Mitglieder) mitnehmen, wie ins Zimmer/Studio passen? Kostet mich ein WDW-Aufenthalt weniger Punkte, wenn ich alleine reise, dafür umso mehr, je mehr Personen mireisen?
 
Reto hat seit Jahren ne Jahreskarte fürs MSE
Goodies

Mit dem Vertragsabschluss habe ich diverse kleine Geschenke erhalten. Angesichts der eben getätigten Investition war der Wert natürlich trivial, aber als Disney-Fanboy schlug mein Herz natürlich trotzdem höher!
Ginge mir auch so.:) Bei Disney kostet oft sogar das Gratis noch etwas, da ist es doch toll, wenn's mal was umsonst gibt. Magnetstickers für die Cruise - wie cool. Ich hab meine Tür auch dekoriert, mit Magnetpapier. Allerdings stand da nicht DVC drauf, dafür andere tolle Sachen. Siehe mein Cruise-Reisebericht.

Vielleicht kann ich bei Interesse mal ein Foto mit einer Auslegeordnung der Geschenke machen.
Aber gerne! Immer gerne gesehen.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
@Baloo:

Kann Dir mal die Punkte für November 2010 bzw. 2011 rausschreiben. Bevorzugst Du ein bestimmtest Resort oder willst eine allgemeine Übersicht?

Eine Familienmitgliedschaft ist nicht notwendig. Das Mitglied ist grundsätzlich mal der Besitzer der Punkte. Selbstverständlich kann auch mehr als ein Besitzer eingetragen werden, z.B. ein Ehepaar oder auch Du und Dein Vater. Das bedingt dann aber auch, dass beide Personen solidarisch haftbar sind für die Bezahlung der Kreditrückzahlungen (falls direkt bei Disney mit Kredit gekauft) und der Jahresbeiträge.

Es gibt auch noch eine Associate Membership, das ist dann ein Stellvertreter, welcher das Recht hat, im Namen des oder der Besitzer Reservationen und Punkte-Transaktionen vorzunehmen, er hat jedoch keinen Zugriff auf die Finanzinformationen der Mitgliedschaft.

Mit Deinen Punkten kannst Du grundsätzlich machen was Du willst, es ist also nicht Bedingung, dass Du dabei bist, wenn Du für jemand anders gebucht hast. Du kannst also z.B. Freunden eine Woche WDW-Ferien schenken, die Reservation läuft dann auch auf ihren Namen, aber sie selbst können keine Änderungen an der Reservation vornehmen, das muss immer der Besitzer machen.

Es fallen keine Zusatzkosten für zusätzliche Personen in der Unterkunft an, einzige Beschränkung ist die vorgegebene Höchstbelegung (abhängig von der Grösse der Unterkunft. Du bezahlst immer abhängig von der Grösse der Unterkunft, kannst Dir also ne 3 Bedroom Grand Villa für Dich alleine buchen oder 11 Freunde mitnehmen, die Punkteanzahl ist die gleiche. Ebenso ist die Punkteanzahl die gleiche, ob Du allein in einem Studio bist oder Dein Vater dabei ist.

Du musst aber nicht einmal Mitglied sein, um die DVC Resorts ausprobieren zu können. Je nach Verfügbarkeit kann man diese Resorts wie normale Hotelzimmer über WDW Central Reservation buchen. Oder man miete Punkte von einem Mitglied. dafür gibt es auch Foren. Man vereinbart mit einem Mitglied einen Betrag, den man für den Aufenthalt zu zahlen bereit ist, das Mitglied macht dann eine Buchung in Deinem Namen und Du checkst dann ganz normal in dem Resort mit Deinem Namen ein. Oder Du kriegst von einem Mitglied einen Aufenthalt geschenkt, das läuft dann gleich wie wenn Du von einem Mitglied mietest, aber es kostet Dich natürlich nichts.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Für die typische Disney-going Family (sagen wir, 2 Erwachsene, 2 Kids) scheint ja der DVC eher weniger the way to go zu sein, oder doch?
Ich glaube im Gegenteil, dass die von Dir beschriebene Familie sogar die Hauptzielgruppe ist, vorausgesetzt, sie haben die finanziellen Mittel, aber für ein Disney-Urlaub ist das eigentlich schon fast Bedingung.

Bei den Amerikanern sind Grossfamilien mit mehr als 2 Kindern ja eigentlich ziemlich verbreitet und ich bin immer wieder überrascht, wieviel solcher Familien auch in den teureren Resorts jeweils zu sehen sind. Gerade bei den "normalen" Disney-Hotelzimmern sind 4 Personen in der Regel Maximalbelegung, manche Familien müssen dann also bereits 2 Zimmer buchen.

Beim DVC ist das einfacher, man passt die Unterkunftsgrösse einfach den eigenen Bedürfnissen an. Wenn die Kinder noch klein sind, reicht vielleicht ein Studio für 4 Personen, wenn sie älter werden, möchten die Eltern vielleicht auch mal allein sein, dann nimmt man halt eine 1 Bedroom-Villa, wo die Kinder im Wohnzimmer auf den Schlafsofas übernachten können. (Wie ich gerhört hab, sind das auch nicht einfach Notbetten, sondern sie haben sehr gute Matratzen). Und wenn Bruder und Schwester auch nicht mehr im selben Raum schlafen mögen, bucht man ein 2 Bedroom, mit Elternschlafzimmer, Schlafzimmer für (z.B.) die Mädchen und das Wohnzimmer für die Jungs. Da haben dann auch alle Parteien eigene Badezimmer, Stau sollte es da am Morgen also auch keinen geben. :)

Beim Hauptschlafzimmer (Master Bedroom) ist das Bad in der Regel besonders luxuriös eingerichtet, mit Whirlpool-Badewanne, teilweise separater Duschkabine und auch einer verschliessbaren "Durchreiche" zwischen Schlaf- und Badezimmer. Besonders reizvoll stelle ich mir das im Bay Lake Tower mit Magic Kingdom-Sicht vor, in der Badewanne liegen und dabei das Feuerwerk sehen... :)
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Sorry für die Verzögerung, hab zuerst nicht gesehen, dass ich direkt PDFs hier hochladen kann.

Hier nun die Punktelisten für alle DVC-Resorts in 2010.

EDIT: Hm, hatte eigentlich gedacht, dass die PDFs direkt hier eingebettet werden. Weiss jemand vielleicht, ob und wie das geht, dass man die Punktelisten direkt hier im Thread sehen kann und sie nicht erst runterladen muss?
 

Anhänge

Mave110 First Main Street Emporium Specialist
gibts diese listen auch fürs DLP? sind hier auch die $95 gebühr zu zahlen?
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Für alle Buchungen, welche nicht DVC-Resorts betreffen, ist die $95 Bearbeitungsgebühr zu zahlen und gilt die "Rule of Four", welche ich weiter oben beschrieben hatte.

Hier die Punktelisten für Nicht-DVC Resorts in WDW, Disney Cruise Line und die internationalen Disney-Resorts. Bei DCL ist ausserdem zu beachten, dass die Punkte pro Person gelten.
 

Anhänge

Reto hat seit Jahren ne Jahreskarte fürs MSE
Für alle Buchungen, welche nicht DVC-Resorts betreffen, ist die $95 Bearbeitungsgebühr zu zahlen und gilt die "Rule of Four", welche ich weiter oben beschrieben hatte.

Hier die Punktelisten für Nicht-DVC Resorts in WDW, Disney Cruise Line und die internationalen Disney-Resorts. Bei DCL ist ausserdem zu beachten, dass die Punkte pro Person gelten.
Danke für die ganzen Listen, die geben sehr gute Anhaltspunkte, ich beginne nun wirklich das ganze (eigentlich simple!) System zu begreifen. Wenn man's einmal weiss, ist's nicht mehr schwer verständlich.:) Wie sind die 7-Night Cruises punktemässig? Ich nehme an, mit der Ankunft der neuen Disney Dream wird es wohl bei den 3 & 4-Night Cruises Anpassungen nach oben geben im nächsten Jahr.

Und, ganz allgemeine Frage: Wie "managt" man das alles - Punkte verwalten, Buchungen vornehmen, etc. Per Telefon, oder geht das alles auch online?
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Wie gewünscht die Listen für 7 Tage Ost- und West-Karibik in 2010, 7 + 8 Tage Mittelmeer (Repositioning Cruises), 14 Tage Transatlantic sowie 3 Tage mit der Dream in 2011, welche anscheinend weniger Punkte verlangt als die 3 Tage in 2010. An sich macht es Sinn, da bei einem grösseren Schiff bis zu einem gewissen Grad die Grundkosten gleich bleiben, aber natürlich auf mehr Passagiere verteilt werden können.

Was die Reiseplanung und Punkteverwaltung angeht, gibt es die Website www.dvcmember.com, allerdings kommt man da nur als Mitglied rein. Dort kann man sich alle Informationen zum eigenen Vertrag anschauen, wie Kreditbetrag, Jahresgebühren, Punktestand usw. Auch Kreditabzahlungen sowie die Zahlung der Jahresgebühren kann direkt von dieser Seite aus in Auftrag gegeben werden. Online-Checkin ist neuerdings auch möglich, seh ich allerdings keinen grossen Vorteil drin, da man vor Ort trotzdem noch zur Rezeption muss.

Ausserdem findet man auf der Website auch alle Informationen zu den Punkten, den Regeln, Resort-Beschreibungen usw.

Online-Buchungen sollen auf 2011 geplant sein. Für Fragen zu den Rechnungen, für Reservationen oder das Umbuchen von Punkten (Banken und Borrowen) muss man sich telefonisch bei Member Services melden, welche im Gegensatz zur normalen WDW-Hotline eine gebührenfreie 1-800 Nummer haben. Für Nicht-Amerikaner gibt es ausserdem eine nationale ATT-Einwahlnummer, von der aus man dann die amerikanische 1-800 Nummer ebenfalls kostenlos anrufen kann.

Ich selbst verwende dafür jedoch immer Skype, womit man ja auch alle amerikanischen Toll Free-Nummern kostenlos anrufen kann.

Noch was zum Bezahlen der Jahresbeiträge:

Amerikaner haben die Möglichkeit, den Jahresbeitrag über 12 Monate verteilt per Lastschriftverfahren direkt von ihrem Bankkonto belasten zu lassen. Für Nicht-Amerikaner ist nur die Bezahlung per Kreditkarte und dann in einem Mal möglich. Werde aus diesem Grund bei meinem nächsten Aufenthalt in WDW in Downtown Disney bei der Sun Bank ein Bankkonto eröffnen, um auch in den Genuss der Teilzahlungsmöglichkeit zu kommen. Monatlich $50 ist doch viel angenehmer als $600 auf einen Schlag :) Hat ausserdem den Vorteil, dass man dann eine amerikanische Kreditkarte bekommt, was manchmal auch ganz nützlich sein kann.

Ein programmiertechnisch begabtes DVC Mitglied hat ausserdem ne witzige Software namens "My DVC" zusammengebastelt, welche einem die Verwaltung der DVC Punkte sowie der Buchungen ermöglicht. Alles sehr liebevoll mit Disney-Figuren dekoriert, wer mal einen Blick reinwerfen will:

http://birdsofpreydave.com/
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
DVC Goodies

Das sind die Goodies, welche ich beim Vertragsabschluss erhalten habe. Vergessen zu erwähnen hab ich das Cap, welches ich sehr chic finde, vorne mit dem DVC-Logo und hinten der Schriftzug "Member".
 

Anhänge

Reto hat seit Jahren ne Jahreskarte fürs MSE
Das sind die Goodies, welche ich beim Vertragsabschluss erhalten habe. Vergessen zu erwähnen hab ich das Cap, welches ich sehr chic finde, vorne mit dem DVC-Logo und hinten der Schriftzug "Member".
Sehr hübsch. Das Foto von Walt mit seiner Frau hing übrigens als Bild in meiner Kabine auf der Magic, das kenne ich.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Jahresgebühren nach Resorts und Vertragsablauf

Auf www.dvcstore.com habe ich eine Liste mit den Jahresgebühren pro Punkt sowie wann die Verträge für die einzelnen Resorts auslaufen, gefunden.

The Timeshare Store ist ein sogenannter Wiederverkaufer von DVC und anderen Timeshares.

Resort Name / Jahresgebühr pro Punkt / Ablaufjahr des Vertrags
Bay Lake Tower / $3.78 / 2060
Grand Californian / $3.94 / 2060
Saratoga Springs / $4.46 / 2054
Animal Kingdom Villas / $4.95 / 2057
Old Key West Resort / $4.87 / 2042 oder 2057 mit Verlängerunsgvertrag
Beach Club Villas / $5.15 / 2042
Wilderness Lodge Villas / $5.20 / 2042
Boardwalk Villas / $5.36 / 2042
Hilton Head / $5.57 / 2042
Vero Beach / $6.61 / 2042
 
dieguteFee steigt in manche Attraktion mit ein
Echt toll, dass Du diese ganze Flut an Informationen hier für uns bereitgestellt hast! :)

Bei unserem letzten Besuch im Oktober 2009 haben wir uns das ganze auch mal angeschaut und wurden auch wie Graf K*cke mit einem dieser Vans abgeholt und standen kurze Zeit später Eis schleckend :icecream2: vor einem Bildschirm, der uns die Vorzüge des DVC nahe bringen sollte.

Und was soll ich sagen? FAST hätten wir echt unterschrieben. Mein Schatz hatte schon Sternchen in den Augen und raunte mir die ganze Zeit zu, dass wir dann mit dem-und-dem ins WDW fahren können. Der DVC-CM hat uns dann angeboten, dass wir eine Nacht drüber schlafen sollen, damit wir uns auch ganz sicher sind.

Letzenendes haben wir das ganze auf den nächsten WDW-Aufenthalt verschoben (auch wenn es dann u.U. teurer wird), weil wir das Geld nicht mal eben übrig haben und das ist mir natürlich zu unsicher. --- Außerdem hatte ich einfach Angst, die Erklärungen des DVC - ob meiner Englischkenntnisse - nicht genau verstanden zu haben und dann die Katze im Sack zu kaufen.

Aber trotzdem: für fast 18.000 $ 50 Jahre lang Disney!!!!! Und so wie ich das verstanden habe, kann man seine Anteile sogar vererben.
 
poohmo kennt diverse Charaktere beim Namen
Ein Herzliches Dankeschön an Dich Brandis, für die vielen ausführlichen Informationen und für Deine ganze Mühe !
Mein Englisch war immer zu schlecht, um diese Infoveranstaltungen zu verstehen und nun bin ich voll im Bilde !
Ist Alles echt eine Überlegung wert !:nick
 

Oben