Disney Vacation Club (DVC) - Fragen, Antworten, Diskussionen

Info 
Der Yeti Top Tipp

Disney Vacation Club Punkte mieten und sparen

Mit dem Mieten von DVC-Punkten für den Disney Vacation Club könnt Ihr oft Geld sparen! Häufig könnt Ihr Deluxe Resorts in Walt Disney World zum Preis von Moderates buchen - oder auch in Disneyland in Kalifornien, Aulani auf Hawaii etc.

Empfehlung des Yetis: Wenn Ihr DVC-Punkte mieten wollt, empfehlen wir die Buchung über David's Vacation Club Rentals - seit 2005 ein zuverlässiger Partner für DVC Buchungen!

Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Wie einige von Euch vielleicht bereits im Vorstellungs-Forum gelesen haben, bin ich seit Oktober 2009 Mitglied im Disney Vacation Club. Baloo hatte dann angeregt, dass ich doch mal hier einen Info-Thread über den DVC eröffnen soll.

Muss heute abend zuerst noch ein paar Daten zusammensuchen, damit ich hier keinen Mist schreibe. Geb Euch dann erstmal ein paar Hintergrund-Infos, Vor- und Nachteile usw. und dann dürft ihr natürlich auch gerne Fragen stellen.

Also dann, bis später!

Marc
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
na das hört sich doch seeeeeeeehr interessant an! ich habe im netz letztens auch mal ein bisschen dazu gestöbert, aber keine genauen einzelheiten (außer dem ""aufnahmebeitrag" ;)) gefunden...

bin also ganz gespannt! ;)
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Bin momentan noch im Büro, deshalb hab ich die genauen Zahlen nicht zur Hand, aber ich kann ja schon mal erzählen, wie ich zum DVC gekommen bin.

Als regelmässiger Besucher von WDW sind mir natürlich vor langer Zeit schon die Info-Stände des Disney Vacation Clubs aufgefallen. Ein Aufenthalt in WDW besteht für mich auch nicht nur aus reinem Besuch der Parks, sondern ich nehme mir auch gern mal ein bisschen Zeit, die Hotels und das Resort-Gelände an sich zu besichtigen.

So bin ich dann auch mal der Seepromenade vom Boardwalk Resort entlanggeschlendert und entdeckte dort ein Schild, welches einem zu einer Besichtigung einlud. Bin also ins Infobüro rein und hab mich angemeldet. Man bot mir Cookies und Getränke an und bat mich, einen Moment zu warten. Nach kurzer Zeit, begrüsste mich eine nette Dame und erklärte mir erstmal ein bisschen, was der DVC überhaupt ist, danach zeigte sie mir diverse Modellwohnungen der einzelnen DVC-Resorts.

Zu der Zeit gab es, wenn ich mich richtig erinnere, 4 DVC Resorts:

- Old Key West Resort (der ursprüngliche Disney Vacation Club)
- Vero Beach Resort
- Hilton Head
- Boardwalk Villas

Die Wilderness Villas waren gerade im Bau.

Danach setzten wir uns in ein Büro und mithilfe einer interaktiven Präsentations berechnete sie mehrere Kostenmodelle für mich. Da mir die Kosten sehr hoch vorkamen, sagte ich, dass ich mir das erst noch überlegen müsste. Das war kein Problem, die Dame blieb trotzdem nett, erinnerte mich einfach daran, dass ein Vertrag nur aufgesetzt werden könne, solange ich vor Ort sei, da Disney im Ausland keine Lizenz zum Verkauf von Zeitmietverträgen hat.

Zu dem Zeitpunkt war die Sache dann für mich erledigt.

Vor zwei Jahren ergab es sich dann mal zufällig, dass ich ein günstiges Angebot für 4 Nächte in einem Studio im Old Key West Resort erhielt. Dazu muss man sagen, dass Disney Studios und Wohnungen in den Vacation Club Resorts ins reguläre Hotel-Angebot übernehmen kann, wenn sie nicht von Clubmitgliedern belegt sind. (Dazu aber später im Detail noch mehr.)

Die Atmosphäre im Old Key West Resort gefiel mir sehr gut, es war irgendwie viel entspannter und familiärer. Bei Olivias, dem Restaurant des Resorts hat es z.B. im Vorraum hunderte von Fotos von DVC-Members. Habe zu dem Zeitpunkt aber doch noch nicht über eine Mitgliedschaft nachgedacht, jedenfalls nicht bewusst.

Während der 4-tägigen Disney-Cruise letzten Oktober erhielt man an mehrern Abenden hübsche Bilder mit Walt Disney drauf und Werbung für eine Infoveranstaltung des DVC am letzten Tag der Reise. Dort nahm ich teil und es wurde einem wiederum alles sehr gut erklärt. Ich meldete mich dann noch für eine Privatberatung an und danach war für mich klar, dass es sich dabei (für meine Situation) um etwas durchaus lohnenswertes handelt und mich für eine Mitgliedschaft unterschrieben.

Die ganzen Formalitäten dauerten dann jedoch noch überraschend lange, so dass ich leider die Abschieds-Show im Theater verpasste :)

Zum jetzigen Zeitpunkt betrachtet, bereue ich es keineswegs, dass ich mich für den DVC entschieden habe.

Hoffentlich hört sich das nun nicht zu missionarisch an, es geht mir hier nicht darum, irgendwen dazu zu überreden, dem Club beizutreten, sondern möchte einfach die Informationen weitergeben, die ich in den letzten Monaten seit dem Beitritt gesammelt habe, da ich mich vorher wie gesagt nie allzu ausführlich damit beschäftigt hatte.

Bis später!

Marc
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
das ist es eben, die informationen dazu sind so äußerst rah gesäht finde ich. aus dem grund werden vor ort vermutlich auch so goße info-veranstaltungen durchgeführt...

aber dafür haben wir ja jetzt dich ;)
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Also, dann mal zuerst ein paar allgemeine Infos:

Der Disney Vacation Club ist eine Timeshare Firma, die der Walt Disney Company gehört. Timesharing, oder Zeitwohnrecht, hat teilweise einen etwas schlechten Namen. Allerdings gibt es verschiedene, mehr oder weniger flexible Formen von Timesharing. Das bekannteste, aber auch unflexibelste ist wohl das System, wo man jedes Jahr zur gleichen Zeit in der gleichen Ferienwohnung einer Anlage wohnen kann. Damit hat der DVC zum Glück überhaupt nichts zu tun.

Disney verkauft in der Regel Anteile am jeweils neuesten Resort, aktuell sind dies der Bay Lake Tower (neben dem Contemporary Resort), Saratoga Springs (ehemals Disney Institute) und Animal Kingdom Villas. Ich habe beispielsweise Anteile am Bay Lake Tower gekauft, das ist nun mein sogenanntes "Home Resort" (Mehr dazu später)

Die Laufzeit des Vertrags ist normalerweise ab Eröffnung des entsprechenden Resorts 50 Jahre, allerdings gab es vor einiger Zeit für Mitglieder, welche Old Key West als Home Resort haben (also das älteste aller DVC Resorts und entsprechend mit der frühestens Ablaufdauer) ein Verlängerungsangebot.

In allen DVC-Resorts kann man zwischen verschiedenen Wohnungstypen wählen: Studio (etwas grösser als die Hotelzimmer der Deluxe Resort, jedoch zusätzlich mit einer kleinen Einbauküche) sowie Villen bzw. Appartments mit 1, 2 oder 3 Schlafzimmern, wobei im Wohnzimmer meistens auch noch 2-3 Personen auf Schlafcouches übernachten können. Somit können bis zu 12 Leute in den grössten Appartments untergebracht werden. Die Appartments mit 3 Schlafzimmern sind oft auch zweigeschossig. Appartments enthalten bis zu 4 Badezimmern, komplett eingerichter Küche sowie Waschmaschine und Trockner.

Wie oben bereits erwähnt, handelt es sich beim DVC um ein flexibles Timeshare Programm, das bedeutet, man muss sich beim Vertragsabschluss nicht für einen bestimmten Ferientermin oder für eine bestimmte Art von Appartment entscheiden. Stattdessen kauft man eine bestimmte Anzahl Punkte (mind. 160). Je nach Resort, Saison und Grösse des Appartments das man buchen möchte, benötigt man eine bestimmte Anzahl Punkte. Die Punktelisten erhält man mit den Unterlagen.

So "kostet" z.B. eine Nacht in einem Studio im OKW Resort im Januar (günstigste Saison) 9 Punkte. Jedoch eine Nacht in einer 3-Bedroom Grand Villa im Bay Lake Tower mit Sicht aufs Magic Kingdom an Weihnachten (teuerste Saison) 161 Punkte.

Je nach Vertragsabschluss wird einem ein bestimmtes Use Year zugewiesen, das heisst, in welchem Monat man jeweils seine Punkte erhält. In meinem Fall ist dies der Februar. Ich erhalte also jedes Jahr (bis 2060) am 1. Februar 160 Punkte, welche ich idealerweise im gleichen Jahr verbrauchen sollte. Schaffe ich das nicht, kann ich die Punkte ins nächste Jahr verschieben (das nennt sich "banken"), im folgenden Jahr hab ich dann also 320 Punkte (160 Punkte von 2009 und 160 von 2010), kann mir in diesem Jahr dann also was grösseres leisten. Reichen mir diese Punkte immer noch nicht, könnte ich auch noch Punkte vom nächsten Jahr borgen ("borrow"). Die Punkte von 2009 müssen aber in 2010 definitiv genutz werden, sonst verfallen sie.

Man sollte also mindestens jedes zweite Jahr die Punkte nutzen. Allerdings kann man seine Punkte auch verkaufen bzw. für jemand anderen buchen.

Man ist auch nicht nur auf die DVC Resorts beschränkt, man kann auch auf Resorts der "Disney Collection" zurückgreifen. Dies sind Disney Resorts der Mittel- bzw. Oberklasse, welche selbst keinen DVC angehängt haben. So kann man z.B. ein Zimmer im Grand Floridian oder dem Yacht Club buchen, aber nicht im Beach Club oder der Wilderness Lodge (da es die Beach Club Villas bzw. die Wilderness Villas gibt). Auch Hotels im DLRP, in Hongkong und Tokyo können so gebucht werden. Wie auch Disney Cruises oder Adventures by Disney.

Dann gibt es dank Partnerschaften mit diversen Timeshare Tauschfirmen wie RCI oder Intrawest auch die Möglichkeit, Hotels in Grossstädten oder in Skigebieten zu buchen.

Ihr seht, man ist ziemlich flexibel in der Ferienplanung. Es ist jedoch zu beachten, dass der Punktewert bei Nicht-DVC Resorts sehr inflationär ist. Eine Nacht in der Sequoia Lodge mit Standard View kostet in der Tiefsaison im Januar 22 Punkte. Im gleichen Zeitraum kriege ich für weniger Punkte (18) zwei Nächte in einem Studio im Old Key West Resort...

In meinem nächsten Post werde ich dann etwas näher auf die Kosten eingehen.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
das ist es eben, die informationen dazu sind so äußerst rah gesäht finde ich. aus dem grund werden vor ort vermutlich auch so goße info-veranstaltungen durchgeführt...
Naja, der Slogan des DVC lautet ja "The best-kept Disney secret" (Das am besten gehütete Disney Geheimnis), wobei dazu zu sagen ist, so ein grosses Geheimnis ist es nun wirklich nicht mehr, wenn einem in den amerikanischen Parks fast an jeder Ecke ein DVC-Infostand ins Auge springt.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Kosten:

1 Punkt kostete mich $112, Anfang Jahr ist der Punktepreis jedoch auf $120 pro Punkt gestiegen.

Wie bereits erwähnt, sind 160 Punkte Mindestpunktzahl (Maximum übrigens 2000 Punkte, pro Vertrag). Somit ergeben sich Mitgliedskosten von $112x160 Punkten = $17'920

Klar, ne Menge Geld! Man muss es jedoch in Relation sehen. 1 Woche in einem Studio im Bay Lake Tower, mit Lake View, in der Value Season (niedrigste Saison, z.B. Januar) benötigt 121 Punkte. Möchte man das gleiche Studio im gleichen Zeitraum als Nicht-DVC Member über die WDW Reservationszentrale buchen, kostet eine(!) Nacht $400 und da sind die Steuern von 12.5% noch nicht mal dabei. Gesamtpreis für eine Woche wäre somit $3150!

Wenn man also regelmässiger Besucher von WDW ist und auch einen gewissen Komfort zu schätzen weiss, kann sich eine DVC-Mitgliedschaft also durchaus lohnen.

Interessehalber will ich das Ganze auch mal noch mit einem Value-Resort durchrechnen:

7 Tage All-Star Music im September, ebenfalls Value Season, Preferred Room kostet inkl. Steuern $948.

Am besten denkt man sich den DVC als vorausbezahlten Urlaub. Ich bezahl also die Hotelkosten bei Disney für die nächsten 60 Jahre auf ein Mal. Ein Vorteil dabei ist, dass die Preise nicht mehr steigen können. Diejenigen von Euch, welche schon ein paar Mal in WDW waren, werden sich vielleicht erinnern können, dass eine Nacht im All-Star Music in der Tiefsaison gerade mal $49 kostete. Das gleiche Zimmer kostet heute um $100! Die Punkte für DVC-Resorts bleiben jedoch immer gleich, sie können zwar innerhalb der Saisons verschoben werden, um Angebot und Nachfrage Rechnung zu tragen, die Gesamtsumme der Punkte übers Jahr gesehen bleibt aber immer gleich.

Was jedoch auch noch erwähnt werden muss, sind die Unterhaltskosten. Die DVC-Resorts haben natürlich auch laufende Kosten, wie Resort-Busse, Personalkosten, Renovationen, Pflege der Grundstücke usw. Um diese Kosten zu decken, entrichten DVC-Mitglieder einen bestimmten Betrag pro Punkt. Diese Kosten werden jedes Jahr neu berrechnet und variieren natürlich je nach Resort, bei älteren Resorts ist beispielsweise der Unterhalt teurer, altersbedingt stehen öfters Reparaturen an. Bei grossen Resorts werden die Kosten von mehr Mitgliedern getragen als bei kleineren. Momentan sind die Unterhaltskosten des Bay Lake Towers die günstigsten aller DVC. Meine Kosten für 2010 betragen $604.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Was bedeutet "Home Resort"?

In den letzten Beiträgen habe ich schon öfters den Begriff "Home Resort" erwähnt. Das ist zunächst einfach mal das Resort, in welches man sich eingekauft hat.

Am wichtigsten ist das Home Resort für den Reservations-Zeitraum. So kann man für sein Home Resort 11 Monate vor Beginn der geplanten Ferien buchen. In allen anderen Resorts kann man jedoch erst 7 Monate vor Beginn der Ferien buchen.
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
na wenn mans mal hochrechnet wärs für eine woche paris (lodge im januar) knapp 700 euro wenn man jedes jahr fährt :) das ist ja noch ok :lach

aber ob ich wohl noch 50 jahre dort hin fahren kann? :lach
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Finanzierung

Wie wir oben gesehen haben, kostet eine Mitgliedschaft um die $18'000, soviel Geld tragen wohl die wenigsten einfach so mit sich rum, um mal schnell ne DVC-Mitgliedschaft zu kaufen. Hier ist Disney aber auch schon wieder hilfreich zu Stelle, schliesslich gibt es Geld zu verdienen. :icon_rolleyes: Ich habe sogar den Verdacht, dass die Haupteinnahmequelle für den DVC bzw. für Disney nicht der Verkauf der Mitgliedschaften ist, sondern die Einnahmen der Kredite. Denn Disney reicht einem nicht an irgend einen Kredithai weiter sondern ist selbst der Kreditgeber.

Nachdem mein Verkäufer mir alles vorgerechnet hatte, sagte ich: "Hm, ist schon ne Stange Geld und ich weiss nicht, wie schnell ich das auftreiben kann. Als Nicht-Amerikaner ist es wohl schwierig, hier einen Kredit zu beantragen." Meinte er: "Gar kein Problem, Disney bietet die Kredite selbst an und für Nicht-Amerikaner ist es sogar noch einfacher, denn für diese sind keinerlei Abklärungen nötig. Allerdings ist der Jahreszins aufgrund des höheren Risikos (naja, so sagte er es nicht, sagte irgendwas von Zusatzaufwand) 1% höher, also 11,75% Jahreszins anstelle von 10,75% für US-Bürger. Laufzeit über 10(!) Jahre."

Habe den Vertrag dann so abgeschlossen, wobei ich natürlich wusste, dass die Zinsen viel zu hoch sind. Habe mir zuhause dann auch gleich einen zu besseren Bedingungen und viel kürzerer Laufzeit gesichert und Disney den gesamten Kredit mit nur wenig aufgelaufenen Zinsen zurückbezahlt.

Somit bin ich nun im Staate Florida nachweislich schuldenfrei! Denn sämtliche Timeshare-Transaktionen müssen in Florida von einer Aufsichtsbehörde abgesegnet werden und die entsprechenden Dokumente können auch online eingesehen werden. :) Wen's interessiert:

Orange County Comptroller und dann einfach im Suchformular bei "Grantee" eintragen:

DISNEY VACATION DEVELOPMENT INC

Für dies fallen natürlich auch gewisse Kosten an, als Kaufanreiz übernimmt Disney jedoch einen Anteil dieser Kosten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
der link funtioniert leider nicht mehr...

hat disney denn bei den unterhaltskosten freie hand? ist es also möglich, dass sie mal ins unermessliche steigen?
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
na wenn mans mal hochrechnet wärs für eine woche paris (lodge im januar) knapp 700 euro wenn man jedes jahr fährt :) das ist ja noch ok :lach

aber ob ich wohl noch 50 jahre dort hin fahren kann? :lach
Wie hast Du Dir die €700 zusammengerechnet?

Für eine Woche SL brauchst Du 178 Punkte. (So-Do je 22 Punkte am Tag, Fr+Sa je 34 Punkte)

Ein Studio in den Villas at Wilderness Lodge kostet im gleichen Zeitraum nur 105 Punkte.

DVC-Veteranen empfehlen ausserdem immer, für Nicht-DVC Aufenthalte lieber die eigenen Punkte zu vermieten und die eigenen Ferien dann mit dem damit erhaltenen Geld zu finanzieren. Als gängiger Preis wird $12 pro Punkt angegeben. Auf dieser Berechnungsgrundlage würde mich eine Woche in der SL $2136 kosten. Krieg ich sicher billiger, wenn ich direkt buche, oder?
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
na ich habe die kosten für die punkte durch die 50 jahre geteilt und dann hochgerechnet. also:

18000$ sind ca. 12800€

dafür bekommst du 50*160 punkte, also: 8000

ist also pro punkt 1,6€ ;)

wenn man jetzt 178 für eine woche braucht entspricht das 285 euro. hinzu kommen noch die kosten die du in dem laufenden jahr hast, also 430 euro. sind zusammen gut 700€...

oder habe ich da was falsch verstanden?
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
der link funtioniert leider nicht mehr...

hat disney denn bei den unterhaltskosten freie hand? ist es also möglich, dass sie mal ins unermessliche steigen?
Sorry, Link ist korrigiert.

Nein, in den Vertragsunterlagen ist irgendwo festgehalten, dass die Kosten jährlich maximal um einen bestimmten Prozentsatz erhöht werden dürfen, wobei Disney diesen Spielraum anscheinend seit Bestehen des DVC noch nie ausgeschöpft hat.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
Hier gibt es ein praktisches Excel Spreadsheet, mit dem man sich den Break-even Point einer DVC Mitgliedschaft berechnen kann.

Leider funktioniert es mit dem OpenOffice Tabellenkalkulationsprogramm nicht, so dass ich es im Moment nicht mit meinen Zahlen durchrechnen kann.
 
Brandis kennt diverse Charaktere beim Namen
An sich schon. Wobei Du einen Punkt wie gesagt für $12 "vermieten" kannst.
 
Chiyo WDW Berichterstatterin
Vielen Dank Brandis fuer diese Infos!

Ich war selbst vor kurzem bei einer Infoversanstaltung vom DVC, ging aber mit gemischten Gefuehlen wieder raus.
Zuerst mal hatte ich nicht alles verstanden, sprachlich bedingt und auch naja... zu viele Zahlen :-*
Habe versucht, das im Internet nochmal nachzuforschen, und kam nur auf eine Seite, die sich auch etwas kritisch damit auseinandergesetzt hatte (glaub sogar die war auf deutsch).
Auf den Seiten vom DVC selbst findet man kaum etwas ... ich suchte naemlich rein aus Neugier nach irgendwelchen Regelungen aus einer Mitgliedschaft gegebenenfalls wieder auszutreten. Auf diese Frage hatte naemlich meine DVC-Vertreterin schon etwas komisch reagiert und hat auch sich dann auch relativ schnell verabschiedet (und mich alleine mein Eis schluerfen lassen und auf meine Van zum MK warten lassen XD)

Allerdings mochte ich den DVC hier definitiv nich schlecht machen, ich denke sogar dass es eine sehr gute Sache ist - nur weiss ich fuer mich immer mehr, dass es sich nicht lohnt. Ich bin eine alleinstehende Person. Wie und warum soll ich den bis zu zwoelf Leute in mein Homeresort untebringen??? Es sei denn, ich lade ein paar liebe Leute aus dem MSEmporium ein :giggle:

An sich muss ich aber auch sagen, dass die ganzen Infoveranstaltungen vom DVC ein wenig wie ne Sekte anmuten... auch wenn man sich irgendwie sehr elitaer fuehlt, da mit nem Van durch die Gegend kutschiert zu werden, in ein superluxurioeses Hotel zu kommen, sich mit Cookies vollzustopfen und dann in einem abgetrennten Raum sich das alles erklaeren zu lassen, bevor man dann die Musterzimmer anschauen kann ^^
Aber ich glaub, die Amis moegen so sektenhaftes... Disney ist doch aehnlich ^^"

Liebe Gruesse
die Chiyo ^^
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
na dann macht man ja sogar noch gewinn wenn man immer alle punkte vermietet ;)
 
Mave110 First Main Street Emporium Specialist
ach ja, werden die kosten, also welche unterkunft wie viele punkte kostet, bei vertragsabschluss festgehalten? oder variieren sie jedes jahr? werden also im lauf der jahre vielleicht auch wesentlich höher?
 

Oben