Corona-Virus - Wann und wie werden die Disneyparks wieder öffnen?

Marc steigt in manche Attraktion mit ein
Gut, dass mit der Todessehnsucht war ggf. ein bisschen zu hart formuliert.

Das Problem ist doch, wenn man in den nächsten paar Monaten wieder alle kreuz & quer durch die Weltgeschichte reisen lässt, haben wir wieder das selbe Problem, dass wir vor dem Kontaktverbot hatten. Man steckt sich unkontrolliert an.

So sehr ich Eure positive Denkweise schätze und es mir auch nicht vorstellen kann, dass sie alles bis Jahresende oder länger dicht lassen, so sehr habe ich aber auch meine Zweifel, dass wir in diesem Jahr noch unbeschwert reisen können.
So wie ich es verstehe ist dass doch auch gerade einer der Hauptgründe für die ganzen Einschränkungen, eben um genügend Kapazitäten zu schaffen um auch bei unkontrollierten Verlauf genügen Behandlungmöglichkeiten zu haben, oder?
 
Baltic kennt diverse Charaktere beim Namen
Gibt es eigentlich schon verlässliche Angaben, ob nach Infektion Immunität eintritt?
Was ich so mitbekommen habe, soll das gar nicht so klar sein.

Und ich denke auch, verlassen wird uns dieser Virus nicht mehr, es ist keine Frage ob, sondern nur wann es jeden einzelnen erwischt. Und wenn er weiterhin wie auch der Grippevirus mutiert, hilft eine Impfung zwischen 100 und 1%.
 
Ellert steigt in manche Attraktion mit ein
Nein, keiner weiss ob und wie lange Immunität besteht, dazu gibt es das Problem nicht lange genug. Was ich las ist dass schwere Verläufe Lungenschäden zurückbehalten sollen. Ich behaupte auch alle werden es bekommen, nur fragt sich wann und ob es bis dahin was halbwegs Hilfreiches dagegen gibt und die Zulassung dafür da ist.
Darum auch die ganzen Einschränkunge, rauszögern, nicht verhindern

Bis ans Lebensende daheim sitzen möchte ich ganz sicher nicht
 
torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
Auch an tausend anderen Erkrankungen kann man auch ohne Vorerkrankung sterben.

Ich habe um mich selbst die ganze Zeit 0 Sorge, was das angeht und jetzt sowieso nicht mehr, da wir es sehr wahrscheinlich hatten (mit sehr milden Symptomen) und am 30.3. unsere angeordnete Quarantäne ausgelaufen ist.

Da wir nicht getestet wurden, ist es nicht sicher. Für einen Test waren den Behörden hier unsere Symptome nicht stark genug und der Risikokontakt hat gefehlt.
Aber auch wenn wir es nicht gehabt haben sollten, habe ich nicht wirklich Angst davor.
Selbst wenn man sich anstecken sollte, ist das Risiko, dass es sehr stark wird gering. Und das Risiko daran zu sterben noch viel geringerer.
Und ich gehe davon aus, dass noch mehr als 80% quasi symptomfrei bleiben. Die 80% ergeben sich ja schon nur aus den getetesten, die symptomfrei sind.

Also, 0,0 Sorge um uns selbst. Deshalb würde ich jederzeit nach Wiedereröffnung sowohl einen anstehenden DLP Trip und einen anstehenden WDW Trip machen.

Ich würde lediglich den Kontakt zu Risikogruppen weiterhin komplett meiden, um andere nicht zu gefährden.

Und natürlich würde ich auch an öffentlichen Orten, an die Menschen aus Risikogruppen bzw. Menschen die mit Risikogruppen in Kontakt kommen, auch müssen und die sie nicht gezielt meiden können, wie das bei Parks der Fall wäre, alle Sicherheitsmaßnahmen weiterhin penibel einhalten.

Wenn man für sich selbst jedes Risiko durch irgendwas unerwartet früh zu sterben vermeiden wollte, müsste man sich zu Hause einschließen - und dann steigt durch Stress, den das auslöst etc. das Risiko für andere Erkrankungen.
 
Ellert steigt in manche Attraktion mit ein
Torsten, gesunde die das so locker sehen kann ich insoweit verstehen dass sich sich nicht sorgen.
Ein Parkbesuch ist halt anders als im normalen Leben schon mit viel Enge verbunden die man nicht vermeiden kann
auch Fussballspiele in Stadien, Kino, Zugreisen, Flüge etc

Ich rechne auch mit einer Öffnung im Sommer aus finanziellen Gründen , aber auch dass sehr viele nicht reisen werden weil sie halt Risiken in sich tragen - die Parks werden leerer sein als normal.
Sind wenig Gäste besser als keine Gäste, lässt man den Personalschlüssel unten, ggf Fahrgeschäfte zu , verändert man Öffnungszeiten ? Keine teuren Feuerwerke, nur die Hälfte der Hotels offen, ich denke da wird es auch viele Gedankenansätze geben.
 
gila steigt in manche Attraktion mit ein
Immunität scheint es zu geben, aber nicht sicher und vor allem weiß keiner, wie lange. Zumindest einen bestätigten Fall in Asien, wo es eine Frau 2x hatte. (Mal vorausgesetzt, solche Informationen sind richtig)

Ich denke, die Risikogruppe kann ja auch länger zuhause bleiben, wenn keine Todessehnsucht ;-) besteht. Aber die gesunden, fitten Menschen werden wieder rausgehen und sich anstecken. Und bis dahin haben aber die Krankenhäuser wieder genug Kapazitäten und man ist auch in der Forschung weiter gekommen. Je besser eine Krankheit erforscht ist, desto risikoloser.
 
torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
Immunität scheint es zu geben, aber nicht sicher und vor allem weiß keiner, wie lange. Zumindest einen bestätigten Fall in Asien, wo es eine Frau 2x hatte. (Mal vorausgesetzt, solche Informationen sind richtig)
So wie ich das inzwischen verstanden habe, waren die Tests zu der Zeit noch sehr ungenau und man geht jetzt davon aus, dass sie das nie wirklich los war, sondern die Last zwischendurch nur geringer war.

Ich denke, die Risikogruppe kann ja auch länger zuhause bleiben, wenn keine Todessehnsucht ;-) besteht. Aber die gesunden, fitten Menschen werden wieder rausgehen und sich anstecken. Und bis dahin haben aber die Krankenhäuser wieder genug Kapazitäten und man ist auch in der Forschung weiter gekommen. Je besser eine Krankheit erforscht ist, desto risikoloser.
Genau darum muss es gehen, es flach halten, um die Kapazitäten zu schonen und neue zu schaffen.
Das wird sicher noch einige Zeit dauern. Also sind die Maßnahmen noch einige Zeit notwendig.

Aber man kann das nicht ewig aufrecht erhalten, sonst geht alles andere den Bach runter und das wäre dann im Vergleich zu den Risiken durch Corona irgendwann gar nicht mehr in einer vernünftigen Relation stehend.
Es bringt uns nichts, eine zweite Weltwirtschaftskrise zu basteln, denn Armut tötet nachweislich auch.

Deshalb muss man ständig abwägen, was gesamtgesellschaftlich den größeren Schaden verursacht.

Und wenn man es geschafft hat, dass ein paar Millionen infiziert waren und dadurch die Ansteckungsketten kürzer werden, weil früher auf einen Immunen getroffen wird, dann muss man anfangen an Herdenimmunität zu denken und nur noch die zu schützen und zu isolieren, die besonders gefährdet sind sind und nicht mehr alle, weil das dann nicht mehr verhältnismäßig wäre.

Und ja, auch einige nicht Vorerkrankte werden dann schwere Verläufe haben und auch einige sterben.
Aber das muss man dann zum gesamtgesellschaftlichen Nutzen in Kauf nehmen.
 
Tobias Administrator
Teammitglied
Also, 0,0 Sorge um uns selbst. Deshalb würde ich jederzeit nach Wiedereröffnung sowohl einen anstehenden DLP Trip und einen anstehenden WDW Trip machen.
Gut, von Euch kenne ich auch (noch) keinen Reisebericht, in dem ihr mal komplett gesund ward. Scheint bei Euch ja auch irgendwie dazu zu gehören ;)
 
torstendlp Unser DVC-Waschbär mit Bart
Teammitglied
Ich befürchte auch, dass es den nie geben wird. Also doch, freuen würde es mich. 2016 war es aber fast so und es ging uns nur einen halben Tag nicht gut
 
gila steigt in manche Attraktion mit ein
Selbst habe ich weniger Angst vor dem Tod, aber ich habe gerade eben wieder eine Infektion überstanden und da bei mir der akute Husten immer gleich zum Asthma wird, wenn ich nicht früh zu inhalieren beginne, möchte ich eine Ansteckung sehr gerne verhindern. Denn auch "moderate" Erkrankungen führen bei mir schnell zu 4 Wochen Husten...

Ob ich - trotz allen moderaten Symptomen - infiziert war/bin weiß ich ja nicht, denn getestet wird ja nicht :ROFLMAO:
habe alle Voraussetzungen erfüllt: War in Frankreich, Fieber, Husten, Atemnot ... und bekam die Empfehlung, doch mal zuhause zu bleiben und mich zu distanzieren :alien:
Da allerdings meine Familie sich (bisher) nicht bei mir angesteckt hat, es schon wieder 3 Wochen her ist, und Corona ja angeblich so hoch ansteckend ist, tippe ich mal drauf, dass ich einen anderen, ordinären Virus hatte :kalt: Und da habe ich jetzt echt keine Lust, schon wieder Husten zu bekommen, wo ich den alten gerade erst loswerde...
 
Mummelchen findet sich ohne Parkplan zurecht
Ich glaube auch, dass wir das alle hatten. Mein Mann war zum ersten Mal seit 20 Jahren krank. So richtig mit fetten Halsschmerzen, schlimmer Husten, Kopfschmerzen....... er lag wirklich flach. Wie gesagt, das kam in 20 Jahren noch nicht vor. Beim Arzt hat man ihm gesagt, wenn er keinen Kontakt zu Corona Patienten hat, würde nicht getestet. Man musste also im Wartezimmer hocken zwischen hunderttausend anderen schniefenden Menschen. Genauso ist es meinem großen Sohn eine Woche später ergangen. Ich war zwei Wochen vorher total krank und hatte ewig lange Husten und bin mit Beschwerden dann auch beim Arzt gewesen. Auch da wurde nicht getestet. Der allererste der krank wurde war mein jüngster Sohn. Den hat es von einer Sekunde auf die andere umgehauen. Wir hatten es also alle, vermuten schon fast dass wir das Virus hatten, aber sicher wissen wir es eben nicht weil dich kein Mensch testet. Und dann musst du im Wartezimmer hocken und steckst eventuell andere Menschen an. Weil du keine andere Wahl hast. Vor allem wenn du eine Krankmeldung benötigst oder Medikamente.

Bezüglich der Parköffnung sehe ich aber noch ein ganz anderes Problem. Die Parks mögen ja irgendwann öffnen. Aber sicher nicht mit voller Kapazität. Oder mit Einschränkungen. Keine Shows, keine Parade. Weniger Tische im Restaurant. Dafür würde ich definitiv nicht den vollen Preis bezahlen.

Und der andere Aspekt ist noch, kommt man überhaupt in die USA. Für Leute die dort leben mag ein Parkbesuch ja möglich sein, aber lässt Trump uns irgendwann wieder einreisen? Und welche Airlines fliegen dann überhaupt noch? Wer ist vielleicht schon insolvent oder wie krass werden die Flugpläne zusammengestrichen? Ich sehe da ehrlich gesagt eher Probleme bei den ganzen Dingen drumherum als nur bei der Parköffnung.
 
Zuletzt bearbeitet:
gila steigt in manche Attraktion mit ein
Und wer möchte sich auf das amerikanische Krankensystem verlassen für den Fall der Fälle? Da werde ich lieber zuhause krank ;)
Nach Paris zu fahren, vielleicht sogar noch dieses Jahr, kann ich mir da schon eher vorstellen. Aber auch weil man das ja relativ spontan machen kann. Keine Langstreckenflüge, keine so hohen Kosten, keine langwierigen Dining-und Fastpass-Reservations...
Ich hege noch die Hoffnung, zur Halloween oder Weihnachtszeit spontan hinfahren zu können. Buche aber nichts langfristig. Ob es dann eine Parade gibt oder nicht, ist dann auch nicht ganz so wichtig. Oder vielleicht keine Face-Character... Bei einem USA-Package um richtig viel Geld möchte ich dann auch nicht nur das halbe Angebot haben.
 
Ellert steigt in manche Attraktion mit ein
Im Endeffekt muss eh jeder selbst entscheiden ob er reisen möchte oder nicht
falls die Parks wieder aufmachen.
Ich vermute nur dass wenn sie wieder auf haben keiner mehr mit Storno durchkommt. Und keine Lust zu haben den vollen Preis einer bestehenden Buchung für halbe Leistung zu zahlen wird ggf auch Keinen interessieren, auf ist auf.
 
DigitalOlli steigt in manche Attraktion mit ein
Immunität scheint es zu geben, aber nicht sicher und vor allem weiß keiner, wie lange. Zumindest einen bestätigten Fall in Asien, wo es eine Frau 2x hatte. (Mal vorausgesetzt, solche Informationen sind richtig)

Ich denke, die Risikogruppe kann ja auch länger zuhause bleiben, wenn keine Todessehnsucht ;-) besteht. Aber die gesunden, fitten Menschen werden wieder rausgehen und sich anstecken. Und bis dahin haben aber die Krankenhäuser wieder genug Kapazitäten und man ist auch in der Forschung weiter gekommen. Je besser eine Krankheit erforscht ist, desto risikoloser.
Der Fall wurde schon längst als Fake abgetan. Bis jetzt ist kein Fall bekannt wo es so ist.
Ich sehe es auch so wie @torstendlp. Ich mach mir um uns nicht so die Sorgen, eher um meine Großeltern ( 88 ) die im gleichen Haus wohnen.
Aber von einer Reise wenn sie denn vertretbar ist und recht sicher würd es mich nicht abhalten.

Die Parks werden am Anfang bestimmt einige Auflagen erfüllen müssen, was Kapazität usw angeht. ich denke man wird vielleicht erst nur Resort Gäste reinlassen oder AP Inhaber usw
Die ganzen Lieferketten usw müssen ja auch erstmal in Gang gebracht werden und man will ja vermeiden das tausende vor den Türen warten.
Aber das die Nachfrage da ist sieht man jetzt an dem Angebot was Disney macht für die Bucher die im März/April/Mai nicht fahren können. 4-5 Stunden Wartezeit an der Buchungshotline sind wohl normal
 
ellophant Medizinfrau
Habe vorhin unsere Reise einerseits storniert, konnte das bereits gezahlte Geld dort belassen und auf die neue Buchung nächstes Jahr transferieren. Wird in spätestens 72 Stunden auch auf der Rechnung so angezeigt. Ja, ist vielleicht riskant, aber wir vertrauen Disney erstmal, beobachten die aktuelle Lage und stornieren zur Not wieder. Habe auch sämtliche Reservierungen/Fastpässe storniert. Er sagte zwar, dass es nicht nötig ist, war aber für mich wichtig, um mich endgültig von diesem Urlaub zu verabschieden. Übrigens musste ich nur kurz die zwei Ansagen abwarten (die "es ist im Moment sehr viel los, bitte wenn möglich später wieder anrufen" und die normale), schon hatte ich einen Mitarbeiter am Telefon. Dann musste ich nochmals anrufen, da auf der Invoice der Name nicht korrekt geschrieben war. Wieder kam ich ohne Probleme durch, lustigerweise war es dieses Mal wieder Dominic - im Londoner Büro gibt es nur einen Dominic mit "c" geschrieben, hab ihn gefragt. Es war also wieder der von der letzten Buchung letztes Jahr. Damals hatten wir uns wegen der Schreibweise unterhalten, es gibt nicht so viele mit "c", er konnte sich sogar erinnern weil unser Sohn auch so geschrieben wird. So blöd das alles ist darüber mussten wir dann doch lachen.
 
Yume Disney Historikerin
Dann auch noch meine:2cents: zu dem Thema:

1. Ja, hätte ich gebucht und die Parks machten wieder auf, bevor meine reise begönne, dann würde ich fahren. ich schließe mich da im Großen und Ganzen @torstendlp an. Außerdem ginge ich davon aus, dass viele noch zu ängstlich sind, in die Parks zu fahren (verständlich), und ich dadurch möglicherweise mit einem niedrigen Andrang zu rechnen hätte. Wäre der gewichtigste Grund für mich zu fahren.

2. Laut Quarks und Co. gibt es eine Immunität nach der Krankheit, die etwa ein bis zwei Jahre hält, also in etwa so wie bei der Gippe (?).

Das war's von mir.
 

Oben