Back to Orlando 2017

WDW 
Ina Trabinator
Wie schön! [emoji7]

Echt toller Kurzfilm.

Und was ist ab Freitag 01. Dezember? [emoji16]

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
 
mad*hunter schlendert die Mainstreet entlang
Oh toll! Freu mich schon drauf! :jump

Deine Reiseberichte sind immer so lustig und schön geschrieben!
 
thorroth Böser Zwerg
Ich sage dir, wo er wohnt. Vor der Tür sollte gerade ein Weihnachtsmarkt sein (oder scoti?). Also erst Glühwein saufen und dann in der richtigen Stimmung pünktlich um zwölf Uhr klingeln :icon_mrgreen:
 
scoti Zaunpfahlwinker
Tag 0, 13.August 2017 – Die Anreise zur Anreise

Warnhinweis:
Dieser Reisebericht kann Spuren von Sarkasmus enthalten, ist stellenweise politisch nicht korrekt. Nicht für Allergier die beim Lesen von nicht jugendfreier Ausdrucksweise Angstzustände bekommen.
Auf unangebrachter Gestik bei Onride Bildern wurde verzichtet.
Falls Rückstände von Schreibfehler gefunden werden, darf der ehrliche Finder diese behalten, einen Ausdruck anfertigen und neben seinem Monitor aufhängen.


Tag 0, 13.August 2017 – Die Anreise zur Anreise

5.30 Uhr. Endlich wacht die Alte auf und verschafft mir mehr Platz mich diagonal durchs Bett zu rollen. Ich muss es ausnutzen, geht es doch bald für 23 Übernachtungen nach Florida.
23 Übernachtungen, das heißt 23 nächtliche Kämpfe mit der Bettdecke. Meine Frau ist geschickt wenn es darum geht sich ein großes Stück Decke zu okkupieren.
Daher freue ich mich selbstverständlich dass sie nicht mehr schlafen kann. Die in der Nacht heimlich eingeflößten Koffein Tropfen haben sich bezahlt gemacht.
Drei Stunden später wache ich auf und maule sie erstmal an, kann ja nicht sein dass die Faule die Koffer noch nicht runtergebracht hat. Was sind schon zwei Stockwerke für eine starke Frau?
Die Uhr zeigt 8.30 Uhr. Da ich nun auch nicht mehr schlafen kann ziehe ich erstmal den Kindern die Bettdecken weg. Faules Pack, geht ja mal gar nicht bis in die Puppen zu schlafen.
Ja, meine durchaus liebenswerte Art macht mich jeden Tag zum Superdad und Göttergatten.
Sie haben es schon sehr gut mit mir erwischt.

Langsam wache ich aus der Narkose auf und lese mir nochmal durch was ich vor einem Tag hier oben geschrieben habe. Ich sollte vielleicht netter zu den Drei sein, sind es doch prächtige Kinder und eine tolle Ehefrau! Und das schreibe ich jetzt nicht weil der Baseballschläger so im Rücken drückt. Ich meine dies ernst!

Also weiter. Ich erinnere mich an gestern Nacht, an die Hiobsbotschaft in den Nachrichten.
Es gab eine Unwetter bedingte Absenkung von Eisenbahnschienen zwischen Raststatt und Baden Baden, daher kein Zugverkehr vom Süden bis nach Karlsruhe.
Auf bahn.de suche ich unsere Zugverbindung nach Düsseldorf und stelle fest das diese ein Ausrufezeichen trägt sowie den Zusatz „Einstellung des Fernverkehr“.
Für Recherche Zwecke bediene ich mich einer seriösen Quelle, Bild Online. Ich sehe dort Bilder vom Bahnhof in Karlsruhe mit Menschenschlangen. Fein, Little Pandora ist also in der Fächerstadt.
Etwas verunsichert rufe ich bei der Bahn an, uns wird zugesichert dass unser ICE nach Düsseldorf fährt.

Nachdem ich die letzten Essensvorräte vernichtet habe hält mich nichts mehr daheim.
Viel zu früh fahren wir los zu unserem Bahnhof. Um die Zeit zu vertreiben, fahren wir noch etwas planlos mit dem Auto umher, die Erderwärmung muss ja auch unterstützt werden. Dann mault wenigstens Ina oder Fantasmic nicht mehr so im Winter.

Auf dem Bahnsteig setze ich meine Tochter auf ihren Koffer und schiebe ihn etwas beiseite, ist ja peinlich diese Frisur.



Der Regionalexpress kommt pünktlich und schnell wie ein Jugendlicher auf dem Abschlussball.
In Mannheim angekommen suchen wir erst einmal etwas zu futtern und zu trinken. Dies ist gleich gefunden und so warten wir auf unseren ICE nach Düsseldorf.



Gelangweilt wandern meine Blicke umher bis sie sich zu einem Glühen in den Augen verfestigen.
Auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig hat gerade eine junge Frau ihr Hand von oben in den Ausschnitt gesteckt und fängt an sich ausschweifend zu reiben das sich dann in einem Kratzen über den ganzen Körper ausweitet. Eine viertel Stunde lang wiederholt sich das Spielchen: Ich bin froh auf der anderen Seite zu stehen, ständig kratzende Menschen sind mir suspekt.
Dennoch wirkt das ganze etwas surreal und man kommt sich vor wie an einer Unfallstelle, man kann einfach nicht wegschauen. Meine Familie sah das genauso. Gottseidank stoppte ein einfahrender Zug dann unsere voyeuristischen Tendenzen.

Auch diese 1 ½ Stunden neigen sich langsam dem Ende und so steigen wir in unseren ICE ein Richtung Düsseldorf. Da die erste Klasse keine zwanzig Euro mehr gekostet hat setzten wir uns in die gemütlichen Ledersessel und beobachten durch die Schiebetür das aufregende Treiben in der angehängten Holzklasse.



Der Zug fährt mit 9 Minuten Verspätung los. Wir studieren kurz die Speisekarte, entscheiden uns dann aber doch erst in Düsseldorf zu essen.



Am wunderschönen Köln vorbei kommen wir nun in der Walachei an, hallo Düsseldorf!
Wir müssen uns nun nur noch durch die Eingeborenen durcharbeiten und unser Gebuchtes Ibis Hotel suchen. Da es sich im Bahnhof Komplex befindet, müssen wir es auch nicht lange suchen. Ich wecke zwei Mitarbeiter der Bahn auf und frage wo es sich befindet. Ich glaube die dachten das ich sie verarschen wollte, der Hotel Eingang befand sich gleich hinter ihnen…
Also, erstmal durch die Menge der Asylbewerber gekämpft die vor dem T-Online Hotspot rumlungerten und eingecheckt. Ich schäme mich etwas das ich meiner Frau nicht mehr als ein IBIS Hotel bieten kann, daher erledigen wir zügig den Check in.
Wir haben zwei Zimmer mit Verbindungstür. Zimmer sind sauber, kein Luxus aber man kennt uns hier ja nicht. Das Bewegen durch beide Zimmer gleicht einer zünftigen Sokoban Partie mit leichten Tetris Tendenzen.

Da wir mal wieder Lust auf typische deutsche Küche haben, aber kein Dönerladen zu sehen ist, entscheiden wir uns für das Restaurant „Schiffchen“ im Bahnhofsgebäude. Mittlerweile hat ja auch die Leber Hunger.



Der Kellner möchte unsere Getränkewünsche aufnehmen, ich entscheide mich für ein Alt, er wiederum fragt ob ich ein 0,2 oder 0,4l Glas haben möchte. Ganz unhöflich antworte ich mit einer Gegenfrage wie gut er heute zu Fuß ist, ich lasse den Mann also diesen Abend laufen.

Ich verdrücke ein Schnitzel mit Pilz Rahmsoße und Bratkartoffeln mit Speckwürfel sowie Krautsalat. Marni das gleiche, nur mit Pommes und einem gemischten Salat.
Mia hat Wiener Schniposa, Ben Currywurst mit Pommes. Da Ben manchmal nicht alle Latten am Zaun hat, bestellt er mal wieder „Currywurst ohne Curry(Pulver)“.



Als Getränke gibt es bei den Kindern MezzoMix und Fanta, Marni Bitter Lemon.
Bei mir werden es mehrere Alt und als Abschluss einen Killepitsch. Dies ist der erste Abend an dem mir mecky und marion2610 fehlt.



Gegen 22h geht es zurück ins Hotelzimmer, vorher holen wir in einem Markt noch Getränke fürs Zimmer. Wir haben von Düsseldorf bisher nur das Bahnhofsgebäude gesehen. Ist ja auch Düsseldorf, da geht das schon in Ordnung.
 

Oben