Ausflugtipps Ruhrgebiet

Bibliothekarin Charmebolzen
Wildgehege Heissipark

Was? Wildgehege mit Waldlehrpfad
Wo? Am Heissiwald, 45239 Essen
Wieviel? Kostelos

Erfahrungsbericht:
Tja, Ostern im Pott verbringt man dann doch irgendwie außerhalb...
Bloß raus aus dem Stadtgedränge!

Es verschlug uns erstmal richtungslos Richtung Gelsenkirchen.
Das Wetter war entgegen der Vorhersage sonnig und trocken.
Darum wollte wir in die ZOOM-Erlebniswelt, also dass, was normale
Menschen als Zoo bezeichnen.
Wir schlichen leider nur im auto daran vorbei, weil uns der Andrang
und die Warteschlangen an den Kassen echt einen Nummer
zu heftig waren. Wir hätten nicht so lange schlafen sollen.

In Ermangelung einer Alternative fuhren wir so durch die Gegend.
Mein herzallerliebster Freund, der sich mit einem Biologiestudium
die Zeit um die Ohren schlägt, erinnerte sich an eine Exkursion
der Uni in "Essen aufm Berg". Juche, das Ziel war festgelegt.
Es verschlug uns nach Essen Werden, idyllischerweise auch
"Perle an der Ruhr" genannt! Wünderhübsch - einen Ausflug wert!
Hier ist nicht viel durch den Krieg zerstört worden, so dass es
jede Menge alte Bauten zu bestaunen gibt!

Unser Weg führte aber weg von Werden, hin zum Berg!
Wir hatten keinen Plan wo genau nun das Wildgehege lag,
dass wir besichtigen wollten. Also einfach immer aufwärts.



Unser Marsch wurde belohnt und wir landeten schließlich
im Wildgehege Heissiwald! Leider sahen wir kaum Wild,
dieses lungerte faul in den Hütten herum... Tze...



Auch die Bäume waren nicht eindeutig zu bestimmen,
da die noch im Winterschlaf sind glaub' ich...



Interessant war es trotzdem und am Wegesrand gab es noch ein
paar Veilchen (sind es wirklich Veilchen???).



Außerdem haben wir noch ein wenig die Häuser
auf dem Berg bewundert (oder verabscheut), da es sich dort
um eine etwas betuchtere Wohngegend zu handeln scheint...

Zurück ging es dann fast schon ein wenig schläfrig. Es wäre auch
noch ein schöner Spaziergang an der Ruhr möglich gewesen,
wir wollten aber dann nach Hause!
 
Bibliothekarin Charmebolzen
Archäologischer Park Xanten

Was? Freilicht- und Römermuseum
Wo? Xanten
Wieviel? Erwachsene 9 Euro, weitere Preise>>

Erfahrungsbericht:
Heute sollte es mal wider in den Zoo, aber wir waren der Meinung,
dass es eh wieder so voll, wenn nicht noch voller, wird wie Freitag!
Somit führe uns der weg nach Xanten in den Römerpark!
Das ist Deutschlands größtes archäologisches Freilichtmuseum und
lässt Archäologen- und Historikerherzen höher schlagen!

Also über historisch spannenden Boden wandeln und vielleicht sogar
was lernen. Auf dem Weg dorthin lernte ich erstmal, wieso ein
Buch in einem Baum liegt! Ich fand tatsächlich ein Bookcrossing-Buch!
Juchuuu!

Bookcrossing ist eine weltweite Bewegung zur kostenlosen
Weitergabe von Büchern an Bekannte, in der Regel aber an
unbekannte Personen. Über eine zentrale Datenbank auf der
Website des Projekts kann dabei der Weg des Buches von allen
vorherigen Besitzern verfolgt werden.

Jedes Buch wird, bevor es weitergegeben wird, auf der
Bookcrossing-Webseite registriert und bekommt eine
eigene BCID (BookCrossing-IDentitätsnummer).

Gleichzeitig wird für das Buch eine eigene
Internet(unter)seite angelegt, auf der der aktuelle und
alle zukünftigen Besitzer ihre Kommentare zu dem Buch
hinterlassen können.

Nachdem man das Buch mit einer handschriftlichen Bemerkung
versehen oder ein Label eingeklebt hat, auf dem die BCID
eingetragen ist, wird es an Freunde weitergegeben oder irgendwo
in der Öffentlichkeit liegengelassen.

Empfehlenswert sind dabei wettergeschützte Orte, da manche
Bücher über längere Zeit nicht gefunden werden. In der Regel
wird dieser „release“ auch noch in die Datenbank eingetragen,
damit andere Bookcrosser gezielt auf die Suche nach dem Buch
gehen können.

Der Finder gibt die BCID auf der Webseite ein und kann dann
nach Belieben dazuschreiben, wo er das Buch gefunden und
gegebenenfalls wie es ihm gefallen hat.

Dieser Kommentar wird auf der Seite des Buches gespeichert
und per E-Mail automatisch an denjenigen, der das Buch
registriert hat, sowie alle anderen Vorbesitzer geschickt.
Auf diese Weise können der Werdegang des Buches sowie die
Meinungen der Leser im Internet jederzeit nachgesehen werden.

Allerdings wird nicht jedes Buch gefunden; manche gelten auch
jahrelang als verschwunden, bis sie doch wieder mit einem Eintrag
auf der Projekt-Website auftauchen, andere tauchen nie wieder auf.
Das Registrieren von Büchern ist nur den angemeldeten Mitgliedern
von Bookcrossing vorbehalten, einen Eintrag schreiben kann dagegen
jeder als so genannter Anonymer Finder, sofern er die vollständige BCID kennt.

[Quelle: Wiki]
Noch mehr zu diesem Projekt hier>>

Wir spazierten also durch die römische Siedlung die nicht da war
und fanden es toll, bis auf den Wind, der sehr heftig war heute.
Aber das ist Jammern auf hohem Niveau.



Ach ja, wenn ich ehrlich bin war es so Museumstechnisch
doch eher langweilig. Aber besser als zu Hause aufm Sofa
sitzen, nicht wahr? :) Stadttore hochklettern kann man
auch nicht jeden Tag...



...Belohnung ist ein toller Ausblick:



Falls jemand übrigend seine Kinder loswerden will, kann er sie
doch einfach in der Arena lassen?!



Im Amphietheater gibts im Sommer übrigens ein tolles Programm
(die Sommerfestspiele Xanten), das Teil wird nämlich noch benutzt,
wenn auch nicht zum Kinder loswerden oder Gladiatorenkampf :(





Es gab ein paar tolle Ausblicke und spektakulär war natürlich
das Highlight, der Hafentempel! Weder Hafen noch Tempel
ist erkennbar, toll sieht es trotzdem aus!



Das Römermuseum, welches im Eintritt enthalten ist,
haben wir nicht mehr besichtigt. Auch die Stadt ist ein
nächstes mal dran. Ein letzter Blick auf den Dom von Xanten
mit römischem Baukran...



...und wir düsten über das Naturschutzgebiet rund um
die Bislicher Insel Richtung nach Hause.
Man wähnt sich an der Nordsee mit Deich und Schafen und
Natur pur!

Nu aber ab nach Hause - über Xanten und
die Bislicher Insel ein andermal mehr!
 
Bibliothekarin Charmebolzen
Ausflug: Grugapark Essen

Pflück mal wieder Blumen... aber nicht im Grugapark ;)

Grugapark Essen

Was? Naturfreizeitpark
Wo? Essen, verscheidene Eingänge
Wieviel? 3 Euro für Erwachsene, Vergünstigungen für Familien, Studenten usw.​

Schönes Wetter, 1. Mai und wir mal wieder auf der Suche nach einem schönen Spazierplätzchen.
Dieses Mal ging es endlich zum Grugapark, einem der größten Parks Deutschlands.



Wir sind ganz arglos hingegangen und es war echt toll und interessant.
Alle Möglichen Pflanzen, Bäume und Tiere lassen sich bewundern.



Es gibt einen Aussichtsturm, eine Bimmelbahn, eine Musikbühne, Tiergehege und bestimmt noch viel mehr, wir haben einfach nicht alles besichtigen können.

Eine tolle Übersicht gibt es auf den Seiten des Parkes. Einige Angebote kosten extra, sind aber bezahlbar, Preisliste hier>>

Wir starteten unseren Rundgang an der Orangerie rechts entlang durch den Botanischen Garten...



Wir streiften den Koniferenteil (Nadelhölzer) und erblickten ein tolles Haus!
Das Hunderwasser-Haus gehört zum Klinikum direkt neben dem Grugapark und beherbergt die Familien schwerkranker Kinder!



Die Magnolien waren leider fast schon verblüht, aber die Pyramiden waren nah...



Weiter ging es durch die Gewächshäuserpyramiden, die sich in Bergnebelwald, Wüste und Urwald aufteilen.

Im Bergnebelwald hat es natürlich grad geregnet, als wir dort waren. Schutz fanden wir unter einem Farn ;)



Die Wüste lehrte mich dann, dass es ursprünglich nur in Amerika Kakteen gab, die in Afrika sind angeblich andere behauptet mein Bio-Student...



Im tropischen Regenwald fand ich es dann am Besten.
Wasserfall, Papageien und Straußwachteln gibt es nicht überall.



Außerdem würde man hier nicht verhungern. Neben alten Bekannten wie Banane, Kakao oder Kokosnuss, gabs auch nen Litschibaum!



Keine Schlange....



.... nur ein schnöder Schlauch, der einem einen Schrecken einjagt...
Papageien (Namen natürlich vergessen...) durften auch nicht fehlen.



Das war eine ganz schicke Pflanze, dessen Name ich natürlich wieder vergessen habe:



Zum Schluss der schöne Wasserfall, immer noch im Gewächshaus :)



Der Bonsaigarten in der Mitte der Gewächshäuser ist übrigens so toll, dass ich vergaß, Fotos zu machen ;)

Auch die nähere Umgebung kam nicht zu kurz und ein paar Meter weiter gab es dann ein Gewächshaus für die mediterranen Gefilde... das Mediterraneum!

Hier die weltbekannte "Butterorange" - der Verleser des Tages!



Es hieß natürlich Bitterorange!
Irgendeine Knitterblume:



Weiter gings über den Bauern- und Kräutergarten ...



zum schönsten Baum des Parkes... Blauer Chinabaum oder so???? Auf jeden Fall war er von einem herrlichen Blaulila und chinesisch :)



Den Garten der Sinne haben wir links liegen lassen und schlenderten, vorbei am Rhododendrontal bereits Richgung Ausgang.



Die Big Band spielte König der Löwen Songs, die Menschen lagen auf den Wiesen (das ist dort nämlich erlaubt und auch ausdrücklich erwünscht!)
und für den Aussichtsturm die 50 ct haben wir uns gespart.

In der Orangerie selbst haben wir noch einige Primeln bewundert, es gab grad eine Sonderausstellung zum Thema Aurikeln ... also doch keine Primeln *g*!



Gaaaanz viele sone Blumen standen da rum...



Das war auch schon der kleine Rundgang durch den Botanische Garten der Gruga.
Bunte Stiefmütterchen überall am Ausgang bzw. Eingang, für den einen toll, für den anderen Horror ;)



Tschüß Gruga... wir kommen wieder!

Vor allem für Familien mit kleinem Geldbeutel ein tolles Ausflugsziel!!!

LG Tanja
 
Bibliothekarin Charmebolzen
Flugzeuge gucken in DUS

Nähe Flughafen Düsseldorf

Was? Flugzeuge gucken
Wo? Spielberger Weg
Wieviel? kostenlos

Schönes Wetter und Feiertag, was liegt da näher, als einen Ausflug zu machen?
Meine flugzeugverrückte Freundin informierte über die Landung des weltgrößten
Passagierflugzeuges dem Airbus A380 in Düsseldorf!
Prima! Da aber die Besucherterrasse bereits als überfüllt galt, haben wir uns auf gut Glück
durchgeschlagen!!!
Erst ging es nach Ratingen (beim ESPRIT-Outlet). Dort haben wir denn festgestellt, dass
auf der Seite die "Startschneise" war... Also wieder Richtung Flughafen und drumrum.
Wir landeten in Lohausen und waren nicht die einzigen, die den Dicken sehen wollten.



Viel Flugzeuge, große und kleine, düsten über uns hinweg, das war echt klasse.
Auch so Flugzeugsfreaks haben den Weg in die Ecke gefunden, da es wirklich eine
Bombensicht war und man auf dem Flughafen selber nicht so nah heran kommt!!!



Und dann, fast pünktlich, kam ER - man hat wirklich schon von weitem gesehen, dass da ne dicke Hummel ankommt!



Und hier unvergrößert zum Abschied:



Wer also gerne mal Fugzeuge gucken will von Nahem sollte sich mal in die Ecke verirren!

LG Tanja
 
Oben